Information ausblenden

Wo liegt der Klangunterschied zw. teurem und günstigem Mikro?

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von JanNolte, 29.11.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JanNolte

    JanNolte Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    717
    717
    Hi!

    Wo genau liegen eigentlich die Klangunterschiede zwischen mittelteuren und teuren Mikrofonen? Liegen die ausschließlich bei Dingen wie Rauscharmut und Übersteuerungsgrenze oder verfälscht ein billigeres Mikrofon die Stimme auch mehr als es ein teures Mikrofon tut?
    Anders gefragt: Gibt ein 1000 Euro Mikrofon die Stimme authentischer wieder als eines für den halben Preis?
     
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.813
    46813
    Lässt sich nur schwer verallgemeinern. Meiner Erfahrung nach sind teurere Mikros universeller einsetzbar und deutlich leichter zu mischen.

    Viele billigheimer klingen Solo erst mal eindrucksvoll (die meisten täuschen mit Höhenhype Transparents/hohe Auflösung vor) und im Mix dreht man sich dann die Finger wund. Natürlich geht es auch mit manchen günstigen Mikros gut bis sehr gut, aber nur mit deutlich mehr Zeitaufwand.

    Aber naja... man kann auch mit einem günstigen Teil einen Volltreffer landen, wenn man es nur für die eigene Stimme braucht und es gut dazu passt.
     
    sebseb und JanNolte bedanken sich.
  3. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Meine Meinung? Bei einem Mikro für Sprache zählt jeder Euro. Kommt aber immer drauf an, ob man Neutralität oder Charakter wünscht. Neutralität ist bei Sprachaufnahmen und in der Klassik angesagt. In der Klassik kommen kaum Mikros unter 1500 das Stück zum Einsatz.

    Woran man das genau hört kann ich nicht so eindeutig beantworten. Aber Verzerrungen sind sicher ein Problem von billigen Mikros und Gehäuseresonanzen und Unausgewogenheiten der Membran und billige Bauteile mit zu hohen Toleranzen. Im schlimmsten Fall klingt ein billiges Mikro nach Tonne und rauscht stark.
     
    JanNolte bedankt sich.
  4. schluki

    schluki

    Registriert seit:
    20.11.08
    Punkte:
    925
    925
    sehe das auch so... mache bis weilen, die erfahrung, dass teure mics im vergleich zu billigen mal gerne etwas schöde und langweilig klingen.... sich allerdings im mix viel besser handln lassen... auf gut deutsch zeitersparnis.

    beste grüße
    lukas
     
    JanNolte bedankt sich.
  5. JanNolte

    JanNolte Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    717
    717
    Danke an euch drei! :)
    Ich möchte gerne mit meiner Stimme experimentieren, um herauszufinden wie ich sie am Besten einsetzen kann. Da man sich selbst aber immer anders hört als man wirklich klingt, muß ich das Ganze aufnehmen.
    Nur: Wenn jemand etwas auf z.B. einem einfachen Diktiergerät gesprochen hat, klingt seine Stimme auf der Aufnahme ja meist ganz anders. Der "Charakter" seiner Stimme wurde vom Mikrofon gar nicht erfasst. Ich frage mich deshalb, ob das auch bei teuren Vocal-Mikrofonen so ist und man generell immer nachbearbeiten muss (z.B. die Frequenzen betonen, die den Charakter der Stimme ausmachen), oder ob die guten Mikrofone sozusagen die Physiologie des menschlichen Ohres besser imitieren und das Gesungene/Gesprochene so wiedergeben, wie es das Ohr hört.
    Keine Ahnung ob man das versteht...[​IMG]
     
  6. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Naja, es stimmt schon, dass man soundtechnisch durchaus Eigenheiten rausarbeiten kann. Im Idealfall sucht man das Mikrofon aus, das am besten harmoniert. Wenn man nur eins hat ist es schon von Vorteil, ein möglichst gutes zu besitzen, weil ein neutrales Mikrofon zumindest nichts in die falsche Richtung verändert. Man kann aber auch mit der Position und dem Abstand experimentieren, macht auch viel aus.

    Ich bin den Mittelweg gegangen mit nem TLM 102. Passt für mich gut, ist für mich die Untergrenze an Qualität, aber ich hatte eben auch keine Lust einen 1000er oder mehr hinzublättern.

    Filtern sollte man übrigens nicht allzusehr bei Stimmen, klingt fast immer artifiziell.
     
    JanNolte bedankt sich.
  7. schluki

    schluki

    Registriert seit:
    20.11.08
    Punkte:
    925
    925
    naja... du hast mit deiner annahme nicht ganz unrecht.... hochpreisigerer mics, wie z.B von Schöps, DPA etc. weisen zumeist einen lineareren frequenzgang auf, was in gewisser art und weise natürlich dafür vernatowrtlich dafür ist, dass deine stimme so natürlich wie möglich aufgenommen wird.... aber andererseits kannst du ja auch mit einem mic das nicht ganzso linear ist, die stimme featuren, dakommts halt dann drauf an, dass das richtige mic vorm sänger (schallquelle) steht...


    beste grüße
    lukas
     
    JanNolte bedankt sich.
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    ein gutes mikro ist für mich eins, welches gut zur stimme passt. ansonsten ist es eins, welches ich im mix gut formen kann, welches die stimme nicht hart macht & die s-laute nicht extrem betont, sowie einen natürlichen & ungehypten frequenzgang hat. wenns dann noch eier hat, zur stimme (& ev. auch zum song) passt, man wenig EQen muss damit es klingt & es etwas "bigger than live" macht, dann ist es sehr gut.
     
    InSomnius und JanNolte bedanken sich.
  9. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Meiner Erfahrung nach kann man das nicht am Preis festmachen, ob ein Mikro authentischer ist.
    Authentisch heisst linear, soll heissen es färbt nicht und das ist bei Vocals, wenn es nicht grad klassisch ausgebildete Sänger sind, meistens eher Kontraproduktiv.
    Ein färben ist sogar erwünscht, aber das muss natürlich zur Stimme passen und darum heisst es: ausprobieren.

    Was bei teureren Mikros dazu kommt, ist das sie meist offener klingen und mehr Details liefern.
    Ob man das will, muss man selber wissen und den Geldbeutel entscheiden lassen.

    Aber ein generelles "Die klingen Authentischer" gibt es da nicht.
    Ein gutes Beispiel sind die beiden Top Brauner VM1 und VMX.
    Ersteres ist fast Clean und liefert wahnsinnig viele Informationen. Letzteres ist auch sehr Detailreich, färbt aber den Klang, manche würden sagen es klingt "Vintage" andere würden sagen es klingt einfach wärmer als das VM1. Auf jeden Fall klingt es anders!
    Für "normale" Vocals würde ich eher zum VMX greifen, da es unter Umständen angenehmer klingt, denn das VM1 ist Gnadenlos direkt und ehrlich!

    Andererseits lässt einem ein lineares Mic mehr Freiraum bei der Wahl des Preamps.
    Da kann man dann eben mit dem Preamp den Klang formen oder einen linearen Preamp nehmen und sich darüber wundern wie schlecht seine eigene Stimme klingt. Nur liegt es da dann am Sänger und ganz bestimmt nicht an der Mikro/Preamp Kombi ;)
     
    JanNolte bedankt sich.
  10. JanNolte

    JanNolte Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    717
    717
    Nochmals danke an alle!

    Um meine Stimme zu erkunden, wäre so ein lineares Mikrofon das gnadenlos und ehrlich ist vielleicht genau richtig. Ich muss ja erstmal rausfinden, was mit meiner Stimme machbar ist, bevor ich das dazu passende färbende Mikrofon auswählen kann. Welche linearen Mikrofone zw. 500-1000 Euro könntet ihr mir zum Testen empfehlen?

    Kann man diese positive Färbung eigentlich nicht auch nachträglich in die Aufnahme bekommen? Gibts da nicht schon Plugins die das simulieren können? (meine ich jedenfalls mal gelesen zu haben)
     
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Husthust... höre ich da ehrlich und klar?

    Wie wäre es mit einem Kleinmembraner :)
     
    JanNolte bedankt sich.
  12. schluki

    schluki

    Registriert seit:
    20.11.08
    Punkte:
    925
    925
    hmmm... ansich ist die neumann tlm serie in diesem bereich durchaus zu empfehlen... ich finde auch das shure ksm 44 einen guten allrounder... nicht spektakulär, aber vielseitig halt... vielleicht auch interessant ist für dich das akg c214, welches zwar einen eigenen klang hat und eine fixe niere besitzt, dadurch aber eine gute richtwirkung hat.... du wirst warsch. nicht am antesten, bzw kauf mehrerer mics vorbeikommen ;)

    beste grüße
    lukas
     
    JanNolte bedankt sich.
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Das TLM 102 wäre eine gute Ausgangsbasis für Dich unter den Erschwinglichen. Vom C 214 würde ich abraten. Das ist schon fast topfig, das geht vielleicht für manches Rockgegröhle ist aber imho nicht sehr brauchbar. Im Gegensatz zu den 414ern. Mit der Niere kommt man bei Vocals aber sowieso aus.
     
  14. filow

    filow

    Registriert seit:
    09.12.11
    Punkte:
    283
    283
    der klangliche unterschied ist nicht unbedingt immer da.....irgendwo hab ich sogar gelesen das in manchen tests die billigen mikros besser abgeschnitten haben...obs stimmt weiß ich nicht
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Unter vernünftigen Abhörbedingungen hörst Du den Unterschied zwischen 100-Euro-Mikros und 500-Euro-Mikros auf Anhieb oder Du bist taub!
     
    InSomnius bedankt sich.
  16. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    936
    936
  17. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Wie im anderen thread schon gepostet, empfehle ich Dir ein gebrauchtes Microtech Gefell M930 bei Ebay von einem seriösen Händler zu kaufen (ca600€). Das Ding kostet neu 1100 Euro, und ist das Geld allemal wert. Ich liebe einfach Geräte, die man nach mehrmaligen Nutzen einfach nie wieder verkaufen will. Und das Mic ist einfach sehr universell einsetzbar, dabei auch sehr gut zu mischen. Das Sennheiser MK4 ist aber auch ein Tipp, bzw. Oktava MK105. Das ist auf jeden Fall die Einstiegsklasse in prof. Mikros.
    Dabei ist zu erwähnen, daß ein Großmembranmikrofon bauartbedingt immer etwas färbt, wie das nun physikaliysch begründet wird, weiß ich nicht. Aber gerade dieser "Bigger than Life" Sound will man sehr gerne haben. In der Regel ist dieser Klanggewinn sehr homogen, und angenehm.
     
  18. dirty-bitts

    dirty-bitts

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    Ich bin auch grade dabei meinen Gesang zu erkunden und hatte mir, wie du, auch gedacht gleich ein rel. ehrliches Mikro zu besorgen, um keinen falschen Eindruck zu bekommen. Habe mich für das Tlm102 entschieden. Ging grade so vom Budget für mich und ich bin bisher echt positiv überrascht ;)
     
  19. DerKrasseRobi

    DerKrasseRobi

    Registriert seit:
    11.12.06
    Punkte:
    40
    40
    Hallo,

    grundsätzlich lässt sich festhalten: der Unterschied zwischen einem 100 Euro und einem 1000 Euro Mikrofon ist tatsächlich für jeden Laien hörbar. Je weiter man sich in den "Premiumbereich" begibt, desto diffiziler werden die Unterschiede. Es geht dann nicht mehr einfach um schlecht versus gut, sondern eher um: voll/warm versus luftig/transparent oder knackig/rau versus weich/samtig... oder eben auch um neutral/linear versus färbend/charakterstark.

    Kein Mikrofon im teuren Bereich ist schlecht. Manche eignen sich besser für gewisse Stimmen und/oder Stilistiken, andere schneiden woanders vielleicht wieder besser ab. Letztendlich entscheidet auch hier einfach nur der persönliche Geschmack.

    Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass das Mikrofon das erste technische Glied in der Aufnahmekette ist. Was man hier an Information und Qualität verliert bzw. nicht mit aufzeichnet, bekommt man nie wieder. Was nicht da ist, kann man hinterher nicht wieder reindrehen.
    Insofern macht es Sinn, beim Kauf eines Mikrofons keine Kompromisse einzugehen. Sondern das beste zu bekommen, was möglich ist.
     
    InSomnius bedankt sich.
  20. Mikkel

    Mikkel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    595
    595
    Es kommt erstmal drauf an, was man aufnehmen will.

    Und dann noch, welche Art von Aufnahme, ist es Musik, Text oder Geräusche?

    Es gibt nicht nur preisliche Unterschiede sondern auch verschiedene Funktionsweisen, die völlig unterschiedlich klingen.
    Nicht umsonst haben die meisten Recording Studios mehrere Mikros für unterschiedlichen Einsatz zur Auswahl.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.