Wo ist die Maschine-Community?

Dieses Thema im Forum "Native Instruments Maschine" wurde erstellt von Supercreative, 10.01.18.

  1. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    904
    904
    Ja aber auf Englisch. Neben den NI Tutorials gibt es eigentlich nur die älteren DVD-Lernkurs Videos.
     
    archibald und TheSarge bedanken sich.
  2. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    14.755
    14755
    Einfach mal Maschine Tutorials eingeben und nach datum sortieren damit die Videos mit der aktuellen Version gemacht wurden.
    Gibt es haufenweise zu verschiedenen Themen.

    Standalone oder auch mit DAW Integration:
     
    TheSarge und archibald bedanken sich.
  3. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    24.997
    24997
    Moin

    Das Problem ist, dass ich nicht gleichzeitig einen Rhythmus spielen kann und dazu Akkorde, weil der Akkordmodus alle 16 Pads belegt. Ich müsste mir tatsächlich alle Akkorde absampeln, aber das ist natürlich sehr aufwendig.

    lg
    bird
     
  4. t_argon

    t_argon

    Registriert seit:
    18.05.17
    Punkte:
    110
    110
    @birdseedmusic
    Dann kaufe Dir doch die Jam.
    So kannst Du beides parallel spielen. Aber nur dann. Oder Du investierst in einen Kontakt-Controller. Dank der Umstellung schmeissen die bestimmt die erste Version für billig raus.
     
    Supercreative bedankt sich.
  5. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    Stimmt. Dann hättest Du aber alles im "Kasten". Wie macht Ihr das bisher? Eine hand auf dem Keyboard und die andere auf den Pads? Dann fehlt eine für´s Bier... auch blöd.
     
  6. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    Stimmt, hatte ich total vergessen. JAM ist da schon ein Helferlein. Aber dran denken: Auch wenn beide Controller an einem Rechner hängen, wird immer nur auf EINE Group fokussiert. Das bedeutet entweder Drums oder Instrument mit Akkorden. Man kann die Sachen natürlich in verschiedenen Groups anlegen und fix umschalten - auch mit dem JAM-Controller.
     
  7. t_argon

    t_argon

    Registriert seit:
    18.05.17
    Punkte:
    110
    110
    Gerne stelle ich mal meinen Workflow vor. Mit der Gefahr, mich zu wiederholen.

    Ich habe eine Maschine Studio.
    Mich interessieren die mitgelieferten Presets nur bedingt.

    Drum-Pattern erstelle ich mir, auch mal auf Vorrat, selbst. (Hier könnte man mal so eine kleine Austausch-Plattform starten)
    Die restliche Klangerzeugung erfolgt überwiegend über Hardware-Synths. Maschine übernimmt die Sequenzierung. Oder mal für Spezialaufgaben den Tyrell von U-He oder den neuen Bass-Synth für/von/mit Maschine.
    An Effekten nehme ich entweder Maschine-eigene oder Stompboxen.
    Die Audiosignale führe ich dann in Maschine zurück. Hier wird dann über den Mixer abgemischt.
    Der Track wird dann über Maschine aufgenommen.

    Ganze Songs komponiere ich nicht. Es sind Improvisationen oder Semi-Impros.
     
    Supercreative bedankt sich.
  8. t_argon

    t_argon

    Registriert seit:
    18.05.17
    Punkte:
    110
    110
    Wenn ich es richtig verstanden habe, bei der Jam nicht.
    Solltest Du einen weiteren (Nicht-Jam)-Maschine-Controller kaskadieren, passiert das tatsächlich.

    Habe NI mal den Vorschlag gemacht, die kleinen Traktor-Controller über Maschine frei mappen zu können. Ohne Gruppen-Aufruf-Zwang. Z. B. könnte man dann Reaktor-Module oder andere Plug-Ins super darüber separat zugriffsbereit stellen.

    Aber, das habe ich noch nicht probiert. Kann bird... nicht auch einfach ein MIDI-Master-Key anschließen? Der Midikanal ist doch auf der einen Soundspur festgelegt.
     
  9. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    24.997
    24997
    Moin

    Der Vorteil an der Maschine, besonders bei der MK-2 mit dem optionalen NI Stand plus Ständer, ist die, dass alles schön kompakt auf die Bühne passt. Würde ich jetzt noch irgendwo an die Seite ein Midi Keyboard ranflanschen, fängt es dann an, frickelig und wackelig zu werden. Und das nur, weil die Software keine flexible Belegung der Pads erlaubt. Im Grunde bräuchte ich ziemliche Flexibilität bei der Belegung der Pads. Also auf Pad 1-8 frei wählbare Akkorde, auf Pad 9-11 einen Massive Bass mit frei wählbarem Grundton, und auf Pad 12-16 Bassdrum, Snare, Hihat, Ride.

    Wir haben das Problem so umgangen, dass wir unsere Songs entsprechend strukturiert haben. Also ich spiele halt nur Akkorde und schalte dann auf einen Beat um. Und um eine Bassreihe zu spielen, klone ich den Massive, Monark etc. pp. einfach 4x per Duplicate Funktion.

    Ich glaube, dass ich als Livemusiker eher eine Randerscheinung im NI Portfolio bin. Deswegen erwarte ich auch nicht, dass so etwas bald kommt. Der große Umsatz wird sicher mit Leuten gemacht, die sich das Teil auf den Tisch stellen. Das erklärt auch, warum man die MK-3 ohne Löcher für den Stand gebaut hat.

    lg
    bird
     
  10. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    Mein Workflow (alles in Maschine):

    In der Regel baue ich mir einen Grundbeat aus verschiedenen Gruppen (Drums A, Drums B, Bass A, Bass B, Percs, Pads, SFX, Vox,.. selten SendFX). Hier versuche ich nach wie vor den richtigen Beat zu kreieren. Das heißt einen Gesamtsound so zu gestalten, dass ich für mich einen Fortschritt erkenne - in Soundauswahl, Groove, Klang, Druck,... viel Mixing also. Daraus habe ich bis jetzt viel gelernt.

    Aus diesem Grundbeat (meistens 4 od 8 Takte) wird dann etwas "ausrarrangiert" oder auch nicht. Dazu werden verschiedene Scenes und Pattern in verschiedenen Variationen angelegt. Es folgen "Transitions", Modulationen und weiteres Mixing. Insert-FX spielen bei mir dabei eine große Rolle (bei meiner CPU auch :-() Die Ideas-View bietet hier tatsächlich einen sehr guten Anfang, um später mit dem Arrangieren fortzufahren.

    Seit kurzem bin ich dabei vieles zu Samplen und zu eigenen Sounds und Beats zu verbasteln. Hier habe ich noch Probleme mit dem Timing, um bei Bpm XY halbwegs alles ins Raster zu bekommen.

    Melodien/Riffs bin ich bis jetzt noch fast überhaupt nicht angegangen, weil ich eben immer wieder am Beat und am Sound gefeilt habe.
    Jam habe ich auch, nutze sie aber nie. Dafür bin ich zu oft unterwegs (mag da nicht alles mitschleppen). Ich habe daher fast alles auf die MK3 reduziert, was im Übrigen bis jetzt sehr gut funktioniert.

    Mein Ziel (mittelfristig):
    + Groups/Samples besser organisieren
    + Eigene Kits anlegen (Drum pattern, Bass pattern)
    + Mit dem Audio Modul warm werden
    + Programmieren von Melodien
    + Fertige Tracks aus Samplebeats
    + Mehr Variationen/Modulationen einbasteln

    Mein Problem:
    Ich arbeite nicht wirklich zielorientiert. Viel zu oft klingt es immer ganz anders als vorgenommen, weil ich anfange in Maschine herumzuspielen...(macht trotzdem Spaß). Zusätzlich ist Zeit mein größte Manko.
     
    KDthe2nd bedankt sich.
  11. t_argon

    t_argon

    Registriert seit:
    18.05.17
    Punkte:
    110
    110
    Melodien/Riffs bin ich bis jetzt noch fast überhaupt nicht angegangen, weil ich eben immer wieder am Beat und am Sound gefeilt habe.


    So ging mir es am Anfang auch. Vor lauter Sound und Beat-Bastelei kommst Du einfach nicht weiter. Die eigentlichen Ideen verschwinden, bevor Du überhaupt richtig loslegst.
    Aus dem Grund habe ich angefangen, vollständige Drum-Pattern vorzuprogrammieren.
    Es gibt im Web Anleitungen für die einzelnen Genres. Daran hangle ich mich entlang. Brauche nur für einen vollständigen Pattern (mit Arrangement-Varianten) auch schon mal drei Abende. Wie soll da noch Zeit und geistiger Raum für alles andere bleiben?

    So ein fertiges eigenes Pattern dann einfach mal laufen lassen. Da kommst Du direkt ins freie jammen hinein. Aufnahme ... hey, mein erster Track.

    Und aus dem Grund habe ich mich für Hardware-Desktop-Synths entschieden. Schön nach dem Motto WYSIWYG, keine Menüs. Das geht schneller und ergebnisorientierter. Bei mir.
     
  12. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    10.410
    10410
    neue Maschine-Expansion incoming?!

    sieht zumindest so aus, denn im NI-Forum ist der Sticky zur letzten Expansion weg und das könnte ja bedeuten, daß eine neue in der Pipeline ist :girlp:
     
    Supercreative bedankt sich.
  13. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    Naja, weiterkommen ist relativ. Ich komme schon weiter, nur oft über Umwege :D. Ertappe mich immer wieder, dass ich dann in Bereichen herumfummele, die ich gar nicht angehen wollte.
    Beispiel: Gestern bin ich bei der MK3 von "navigation" in "variation" gerutscht (ohne Shifttaste). Da fange ich dann halt plötzlich an herumzuprobieren, wie ich das Feature für diesen Beat bzw. allgemein zu Nutze machen kann...:rolleyes::D. Aber ich denke, das kennt jeder. War bei mir von Anfang an so (2014) - da wusste ich von elektronischer Musik noch nicht viel. Ich nenne es einfach hybriden Ansatz. Funktioniert ja.

    Gewagte These, aber nicht unwahrscheinlich. Der Release von Expansions läuft bei NI ja sehr gut. Finde die Packs ganz cool, nur meine Drumsamples schießen dabei ins Unermessliche. Hab da jetzt schon den Überblick verloren, wenn ich ehrlich bin. Was wünscht Du Dir denn für eins?

    Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Aber für Deine Anforderungen wäre eine Vorbereitung via Resampling denke ich schon sehr zielführend - zumindest was das Anschließen von Fehlerquellen beim Performen betrifft. Die richtige Liveperformance wird dadurch natürlich stark eingegrenzt.
    Gibts ein Video o.ä.? Bin interessiert, was Ihr da so macht. :)
     
    TheSarge bedankt sich.
  14. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    10.410
    10410
    @birdseedmusic
    ich glaub ich hab da den Tip für Dich
    Voraussetzung, Du hast mind. Maschine 2.5 - wenn nicht, brauchst nicht weiterlesen ;)

    lade Dir mal folgendes Projekt aus der "Maschine 2.5 Library" (wie Du die vorfilterst, weisst Du)
    Maschine Jam Example
    nicht an dem Wort "Jam" stören, funzt auch mit der MK2 (ausprobiert)
    schalte um auf die Gruppe E (müssten jetzt alle Pads in blau sein)
    spiele einzelne Pads und schau mal genau auf die Beleuchtung

    et voila, Sarge konnte helfen, oder?
     
    birdseedmusic bedankt sich.
  15. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    War natürlich neugierig und habe gerade mal nachgeschaut. :cool:

    Meiner Ansicht nach nichts besonderes. Die Group (hier E) innerhalb des Projektes befindet sich in der Keyboard-View, zusätzlich in den Chords. Hier wurde der 1-3-5 Moll-Akkord angewählt - und so wurde das Projekt auch abgespeichert.

    Vielleicht hab ich es ja auch anfangs falsch verstanden aber meine @birdseedmusic wollte verschiedene Akkorde auf die Pads (Soundslots) verteilen, was natürlich so erstmal nicht geht. Auch eigene Akkorde, welche nicht schon bei Maschine hinterlegt sind müsste man selbst spielen/recorden.

    Grundsätzlich müsste er also beim Spielen zwischen den verfügbaren Akkorden und auch Tonleitern umschalten, oder aber er resampled seine vorher "programmierten" Akkorde/Akkordfolgen und verteilt sie auf die Pads (Soundslots).

    Ich würde parallel ein Keyboard wählen (kann aber noch nüscht mit Akkorden...^^) oder aber wirklich alles vorbereiten, resamplen und als Live-Projekt anlegen, welches dann sequenziell abgefeuert wird. Dann kann er auch alles wunderbar farblich kodieren.

    Vielleicht lieg ich aber gerade auch voll daneben und hab's missverstanden...
     
    TheSarge bedankt sich.
  16. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    24.997
    24997
    Moin
    Vielen lieben Dank, dass ihr euch so viele Gedanken bzgl. meines Problem macht. Wie schon supercreative anmerkte, geht es mir darum, dass ich z.B. auf den ersten 8 Pads eine Melodie spiele (eine simple Tonleiter z.B.) und auf den oberen 8 Pads liegen Drumsounds.

    Aktuell muss ich dazu 8 Instanzen von Massive, Monark etc. laden und jedes einzelne Pad anders tunen. Cooler wäre eine einzelne Instanz, die ich auf Pads verteile und dabei z.b. zwischen Moll, Dur, Einzeltönen, Akkordsets etc. hin und her schalte.

    Wenn ich ein Akkordset oder ein Instrument auf die Pads verteile, dann spielen ja sofort alle 16 Pads Einzeltöne. Oder es werden auf 12 Pads Akkorde gespielt. Ich müsste dann tatsächlich ein zweites Triggerpad kaufen, um diese Einschränkung der Software zu umgehen. Oder ich sample alles mühsam ab. Beides ist natürlich doof :(

    lg
    bird
     
  17. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    10.410
    10410
    @birdseedmusic
    wollte ja lieb sein, aber es juckt zu sehr in den Fingern, also schonmal ENTSCHULDIGUNG vorab:
    -Platz erweitern für Keyboard willst/kannst nicht
    -absamplen weil Aufwand willst nicht
    -doppelstöckigen Laptophalter für 2. Triggerdings willst auch nicht, weil Du Triggerpad kaufen müsstest (obwohl es die billig gibt)
    -live auftreten willst Du aber?!
    finde den Fehler :p
    und :drink:

    @Cruba
    muß ja zugeben, hab birdys Problem nur insoweit verstanden, daß es Probleme mit Akkorden und gleichzeitig Drums abfeuern gibt
    und dann sah ich beim durchspielen der 2.5-Projekte (kannte die ja noch nicht) diese Gruppe E und dachte mir: hey, evtl. hilft´s dem birdy
    hab mir nicht angeschaut, was da genau passiert, weil ich Maschine ja ganz anders nutze - aber als Tip war es mir ausreichend :schaem:

    jetzt mal neue :kaffee:
     
  18. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    24.997
    24997
    Moin

    Das schöne an der Maschine ist ja gerade das kompakte Setup. Es gibt so Keyboarder-Typen, die sich live hinter großen Synthesizerburgen verstecken und konzentriert auf all ihre Maschine und Knöpfe starren. Jedes Zusatzgerät ist auch wieder eine potentielle Fehlerquelle, mehr Geschleppe, mehr Knöpfe, mehr Gefrickel, weniger Focus auf das Live-Geschehen. Ich will ja nicht live auftreten, ich trete bereits live mit dem Zeug auf. Und je länger ich dabei bin, desto mehr habe ich mein Setup auf das wirklich Wichtige reduziert.

    Leider ist das einzige für mich praktikable WORKAROUND, alles abzusampeln. Das ist aufwendig, und der Sound ist dann zementiert, ich kann nichts mehr dran ändern. Deswegen ist es ein Workaround.

    Aber jetzt mal Themenwechsel: Was ich sehr geil an der neuen Maschine MK3 finde, ist der eigene "Fixed Velocity" Button. Also da hat jemand meine Gedanken gelesen! Ich muss live immer wieder zwischen aktiver Pad-Velocity (für so streichelzarte Glocken) und fixer Pad Velocity (für Drumparts, da ist das Spielen mit Velocity meist nicht von Vorteil) umschalten, und das geht jetzt viel besser! Top :right:

    lg
    bird
     
  19. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    10.410
    10410
    @birdseedmusic
    ein letztes Mal, aber musst auch gar nicht mehr antworten: man kann auch mehrere Pads gleichzeitig drücken, hat man auch nen Akkord und somit moll, Dur oder Melo, wenn Du keine Akkorde mehr brauchst...und absampeln ist auch nix für Dich? live heisst nicht immer: weniger Vorbereitung :p

    und zu Deinem neuen Punkt:
    da sind die Musiker unterschiedlich: gerade bei Drumparts können aktiv-Pad-Velocity was sehr feines sein, man amcht ein HH-buildup ja nicht mit stur Velocity127 ;) - habe nur die MK2, deshalb kenne ich den Knopf nicht
     
  20. Supercreative

    Supercreative Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    809
    809
    Auch Moin!

    Jetzt bin ich aber echt interessiert!

    Ich nutze den recht wenig. Ertappe mich immer dabei, wie ich auf die schlage, um durchgehend 127 zu erreichen - lol. Nein, mal im Ernst - ich spiele mittlerweile (sehe mich immer noch als Anfänger) recht viel mit der Velocity und ich dachte gerade für Drummer wäre es dann auch nicht so statisch. Wenn's live ist, kann ich es aber so oder so verstehen, dann hat man ein Gedanken weniger (Anschlagstärke).
    Hab den Button schon ein paar mal benutzt und ihn dabei vergessen wieder auszustellen. Bei den Hihats hab ich mich dann gewundert, warum dich nicht so wollen, wie ich es will ^^.
     
    TheSarge bedankt sich.