Information ausblenden

Windows - Optimale Leistung anpassen für Hintergrunddienste weiterhin erforderlich ?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von akl, 15.10.19.

  1. akl

    akl Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    Loop_Breaker, cauerpower und alex-reed bedanken sich.
  2. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    4.733
    4733
    wie du manche deiner Argumentationen unterfütterst, finde ich immer etwas bedenklich.
    Du schreibst im Text aus obiger Verlinkung entnommen:

    "Dennoch gibt es in Support Dokumenten verschiedener Hersteller von Pro-Audio Produkten, darunter auch RME (URL), immer noch diese Empfehlung."
    https://archiv.rme-audio.de/support/faq.php#6

    ich lese da was von Win 2000 / XP
    ----------
    "Low Latency ASIO Betrieb unter Windows 2000/XP mit Single CPU System

    Um ASIO mit niedrigsten Latenzen unter Windows 2000/XP auch mit nur einer CPU nutzen zu können, muss die Systemleistung auf Hintergrundbetrieb optimiert werden. Dies geschieht über Systemsteuerung/System/Erweitert/Systemleistungsoptionen. Hier die Vorgabe 'Applikationen' ändern zu 'Hintergrunddienste'. Damit sinkt die niedrigste nutzbare Latenz von circa 23 ms auf circa 3 ms."
    ----------

    Das ist oder soll die aktuelle Empfehlung von RME sein?
    Die war DAMALS neu. Hat aber mit heute nichts zu tun. Das ist keine aktuelle Empfehlung von RME. Das stammt aus deren Archiv.

    Nur weil RME solch ein Archiv, was sehr weit zurückreicht, pflegt und man dort solche Sachen suchen und auch finden kann, kann man doch nicht behaupten, das wäre eine aktuelle Empfehlung.
     
    TheSarge bedankt sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.917
    34917
    Abgesehen davon finde ich es immer wieder faszienierend, bei fast jedem Thema RME zu droppen.
     
    Entone, rkdk und L0rdVetinari bedanken sich.
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.550
    28550
    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau, welche Latenz da gemeint ist.
    Die des ASIO-Treibers oder die des gesamten Systems?
     
    TheSarge bedankt sich.
  5. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.212
    1212
    Gibt es momentan von den Herstellern von professionellem Audio Zeugs oder
    Software irgendwelche Hinweise wie man die Hintergrunddienste konfigurieren solllte ?

    Wenn ich mir Win 10 anschaue, dann sind mir die Aktivitäten höchst verdächtig und selbst
    wenn sie nachweislich den Betrieb nicht stören, möchte ich keine Dienste im Hintergrund
    werkeln lassen, die das System im Grunde nicht benötigt.

    So schlank und schmal wie möglich.
     
  6. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.299
    15299
    @koffein-junky
    ich nehme da lieber die Empfehlung von Steinberg, dai ch mit Cubase arbeite
    https://helpcenter.steinberg.de/hc/...d-Optimierung-einer-Digital-Audio-Workstation
    also Du ja auch und kannst ja mal vergleichen ob für Ableton Live das auch empfohlen wird, wäre mal interessant hier zu lesen ;)

    @akl
    heieiei, bringt meinen Darm immer zum Grummeln, wenn jemand seine Ansichten wie in einer 3.Person postet, aber jeder so wie er sich sieht
    und einem selbsternannten Windowsclub glaube ich(!) weniger als dem Hersteller der Software die es seit Jahrzehnten gibt und die ich selbst benutze
    nicht bös gemeint
     
    mazze und richie bedanken sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.898
    31898
    Was auch immer all diese Einstellungen sein sollen oder bewirken, interessiert mich null. (Bin kein Programmierer und kein IT-ler, habe aber schon diverse Rechner höchstselbst gebaut und konfiguriert)

    Ich habe stets einfach Win 8.1 und Win 10 installiert, ohne da noch irgend etwas zu tweaken - und alles läuft bestens (!)
    (Hier z.B. Cubase mit RME, u.a. Stuff)

    Von gewissen Panikartikeln im Netz und etwaigen Selbstversuchen, auf ja ganz anderen fremden Rechnern, davon halte ich nichts.

    Der gute akl hat wirklich Ahnung von der Materie, will ich gar nicht abstreiten, guter Mann.

    Aber man sollte auch einfach öfters mal auf dem Teppich bleiben.

    :)
     
    richie bedankt sich.
  8. L0rdVetinari

    L0rdVetinari

    Registriert seit:
    25.08.12
    Punkte:
    5.021
    5021
    Ich wechsle öfter zwischen Hintergrund- und Applikation weil ich auch mal auf meinem Rechner zocke. Kann sein, dass ich vorm Produzieren auch mal vergessen habe umzuschalten. Bis jetzt habe ich da bewusst noch keine großen Unterschiede feststellen können. Muss ich mal explizit auf meinem System testen. Ich arbeite ITB und nehme gelegentlich Sprache und Gitarre direkt ins Interface auf.

    Ich mache auch manchmal auf einem Roleplay Server Livemusik und hab Spiel und DAW gleichzeitig geöffnet. Dabei geht Mic --> DAW --> Windows Aufnahme. Zusätzlich zu den Köpfhörern wird der Desktopsound auch per Kabel zur DAW geroutet, falls ich mal was im Spiel aufnehmen möchte. Das läuft gut mit Systemleistungsoptionen auf Applikationen eingestellt. Das Spiel muss ja gut laufen. Die Latenzen dabei sind gering genug, dass sie im Spiel nicht auffallen. Also mein Audio im Spiel ist synchron zur Lippenbewegung meines virtuellen Charakters.

    tl:dr: Ich habe noch keine großen Unterschiede zwischen den beiden Einstellung feststellen können. Windows 10 läuft bei mir sehr gut, egal ob zum Spielen oder Produzieren. Ich kann die Probleme von Nörglern nicht nachvollziehen.
     
  9. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.167
    3167
    Na das ist doch super ! :right:

    Trotz allem gibt es noch die ein oder andere systemische Einstellung, mit welcher man seine Möhre etwas optimieren kann. Eine davon ist die von akl gepostete. So am Rande werfe ich nur noch kurz dies in den Raum: Energiesparplan, Kuhl&Kweiet, Throtteling, TurboBoost... (letzteres trifft auf´s BIOS/ UEFI zu). Auch gezieltes Overclocking möchte ich noch erwähnen - was für No0bs allerdings nicht empfehlenswert ist, wenn man sich nicht auskennt.
     
  10. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.256
    4256
    Auf den verlinkten Blog Artikel wird doch Erklärt, warum es besser ist.

    Und RME würde wahrsch. eine "offizielle Meldung" ins Netz stellen wenn es nicht so wäre, schätze ich wie ich diese Firma kenne, und dementiert haben sie es zumindest bis heute nicht...

    Extrem vereinfacht gesagt: wenn man "Pakete" schnüren muss um arbeiten zu können:
    Weniger Pakete (weil in Jeden Paket mehr drinnen ist) bedeuten weniger Verpackungsmaterial.
    Weniger Verpackungsmaterial bedeutet mehr zeit/resource für die NettoLast (payload).
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.898
    31898
    Na, das ist doch auch klar... Denke ich?
    Und das tat/tue ich ja auch. Erngiekram, Audio Boost Prio... und so. Alles am Start. ;)

    Nur davon halte ich nicht viel, Alex... ;)
     
    Realist bedankt sich.
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.982
    14982
    Ich habe das Ryzen "Balanced" in Win10 ausgewählt weil meine CPU (Ryzen 3700X) genügend Power liefert auch ohne Höchstleistung.
    Probleme sind mir bisher weder mit dem neuem noch mit dem altem Prozessor (1800X) aufgefallen.

    Latency Mon jammert auch nicht rot. So what?
     
    rkdk und TheSarge bedanken sich.
  13. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.550
    28550
    Ich lese da heraus, dass es für Server wohl eine gute Option ist. Oder wenn man halt viele Sachen im Hintergrund laufen hat, wie Backups oder Druckaufträge.
    Das man beim Musikmachen, wenn möglich nur die DAW nutzt und nicht noch tausend andere Sachen mitlaufen lässt, da gehe ich jetzt mal von aus.

    "Using this features, you can set up Windows, so that it is optimized to run programs or foreground services OR Background Services, like printing or backing up, while you work in another program, simply by adjusting Processor Scheduling. This way, Windows then knows how to distribute or allocate the available the resources, to best perform these tasks.

    If you are using a desktop, you may leave the setting at its default or choose Adjust for best performance of Programs. Let us know if this results in a smoother, faster response time for your programs or foreground services.

    However, if you use your PC as a Server or if you constantly have background services, such as printing or disk backup that run while you work and you want them to respond faster, you can have Windows share processor resources equally between background and foreground programs by choosing the other option, ie. Adjust for best performance of Background Services.

    So you see, Windows now gives you an easy way to set Processor Scheduling. If you are an advanced user and wish to set the values manually, you many use the follow the manual way in this post on how to get best performance for programs or background services."
     
  14. akl

    akl Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    @Realist: keine Ahnung, warum Du jetzt wieder auf irgendwelche anderen Texte verweist.
    Die Entscheidende Info steht hier, vergiß einfach den Rest, der scheint Dich nur zu verwirren.

    Zitat aus dem 2. Link:
    "Das längere, feste Quantum von Windows Server bedeutet, dass weniger Systemressourcen bei einem Kontextwechsel verschwendet werden und dass alle Prozesse das gleiche Quantum haben. Mit einem solchen Schema kann mehr Gesamtsystemdurchsatz realisiert werden, und es ist eher ein "fairer Scheduler" für alle Prozesse. Es erklärt auch die höheren Benchmark-Zahlen, wenn der Scheduler im Modus "Hintergrunddienste" ausgeführt wird. Es ist offensichtlich am besten für Systeme, die ein paar intensive Prozesse laufen lassen, die von dem längeren Quantum profitieren können (und, ob Sie es glauben oder nicht, Spiele und Pro-Audio-Anwendungen laufen so besser)."
     
    Nachtschicht, Loop_Breaker und L0rdVetinari bedanken sich.
  15. akl

    akl Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    Ich denke das wichtigste ist erstmal zu verstehen, dass die Option noch Sinn macht.
    Ich hatte gestern einfach keine Zeit mehr, nach einem passenderen Link zu finden.
    In einem der vielen threads der letzten Tage hatte jemand was aktuelleres von RME und Focusrite gefunden.
    Aber ich hatte einfach keine Zeit mehr danach zu suchen, der Rest war schon genug Recherche Arbeit.

    Ist aber auch letzten Endes völlig unerheblich.
    Es ist wie es ist. Egal ob XP oder .................. 10.
    Alles die gleiche Geschichte.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  16. akl

    akl Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    Dann schreib doch einfach was über Deine Lieblingsthemen oder Hersteller und dann ist es gut.
    Meckern ist im übrigen immer einfacher, als selber überhaupt mal was zustande zu bringen.
     
  17. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.167
    3167
    upload_2019-10-16_19-37-33.png

    Hm, was´n nu ? :D

    Was das OCen angeht: mein oller FX8350 läuft wie ich hier schon öfter beschrieben habe seit gut 3 Jahren auf 4,5GHz. Stabil. Mal abgesehen von hin und wieder zickenden SpaWas - die in den nächsten Tagen nen neuen Lüfter spendiert bekommen. Ich Dödel hätte eben gleich nen TopBlower auf den Proz setzen sollen - der die SpaWas noch schön mit belüftet. Aber aus solchen Dingen lernt man eben.
     
  18. akl

    akl Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    Am besten ist immer, man trifft Vorsorge, damit ein für die Rechner HW anspruchsvolleres Projekt
    letzten Endes nicht doch zu Audio Aussetzern führt.

    Und die Dinge hängen alle zusammen, Quantum Länge, DPC Latenzen, Interrupt Load.
    Je effizienter eine CPU arbeiten kann, desto weniger Probleme hat man, speziell bei kleinen ASIO Buffersizes.
    Da sollte man alles aus dem Weg räumen, was den Rechner in seiner Arbeit behindert.

    Es gibt schliesslich genug Leute, die Ärger mit Audio Aussetzern haben.
    Darum ist es schon interessant zu wissen, worauf man achten sollte.

    Es ist wie bei einem Rennwagen, am besten funktioniert es, wenn alle wesentlichen Komponenten gut eingestellt sind.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.167
    3167
    ...und wenn man sämtliche Einstellungen und auch den Zusammenbau des guten Stückchens von A-Z dann auch noch selbst auf die Reihe bekommen hat, ist das doch fast befriedigender als auf der Mutti zu liegen. Oder unter ihr... :D
     
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.697
    22697
    Die Begründung bzgl. Hintergrunddienste legt ja Wert auf den Zusatz "...kann mehr Gesamtsystemdurchsatz realisiert werden..."
    heißt für mich, muss aber nicht.

    Ich habe unter Win 7 schon lange nicht mehr auf Hintergrunddienste geschaltet.
    Ich habe gestern mal ein Projekt bei mir durchlaufen lassen, bei dem wie üblich meine CPU bei 80 % ackert.
    ASIO-Guard auf hoch gestellt.
    Dann habe ich mit "Hintergrunddienste aktiviert" und dann mit "Programme aktiviert" getestet.
    Null Unterschied für mich.

    Nun ist es so, dass es bei bestimmten Verhalten es sich doch lohnt Hintergrunddienste anzumachen.
    Möchte ich nicht ausschließen.

    Für mich persönlich haben diese Einstellungen was gebracht:
    1. C-States aus im BIOS (Verringerung des Stromverbrauchs, wenn kein Code ausgeführt wird, Idle Modus)

    2. Energiespareinstellungen auf Höchtsleistung, wichtig, die Cores sollen sich nicht schlafen legen :D

    3. Da ich Geforce Grafikkartenbesitzer bin, brachte der Powermizerswitch mit Abstand am Meisten
    Warum? Weil die dämlichen Grafikkarten alle pupslang einen Interrupt senden, und diesen sieht man im LatencyMon aber auch spürt man in der Realtime Performance.
    Diese Einstellung brachte am Meisten.

    4. Viel RAM und noch mehr RAM....
    Sobald was ausgelagert wird egal ob SSD oder nicht, bumm boing...

    EDIT:
    5. WLAN, LAN und Bluetooth ausschalten, WLAN ist die reine Seuche für Realtime Processing
    6. Bei Lappies: Microsoft ACPI Kontrollmethodenkompatibler (was ein Wort o_O )Akku ausschalten, fragt alle 5 Sekunden nach dem Akkustand.

    Alles andere, da gab es lange Listen von Abschalten von Diensten, kann man sich alles schenken, hat bei mir nix gebracht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.19
    hermestc und Realist bedanken sich.