Windows-Laptop mit FireWire

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Burkie, 23.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hallo,

    ich suche ein Windows-Laptop zum Audio-Aufnehmen mit Cubase.
    Wichtig ist, dass ein FireWire-Anschluß eingebaut ist, der problemslos mit etwa Phonic Helixboard u.ä. funktioniert.
    Bildschirm sollte schon 15 Zoll sein.
    Ansonsten sollen die Spuren auf die interne Festplatte aufgenommen werden und auf dem Laptop bearbeitet und gemischt werden.
    Z.Zt. habe ich ein Lenovo R61i mit 2GB RAM, DuoCore bis ca. 1,5GHz. Das läuft ganz OK.
    Das neue Gerät sollte Windows 7 professional haben, und ansonsten von der (gefühlten) Performance her nicht gegen mein jetziges Laptop abfallen.
    Lieber 32Bit oder 64Bit Windows?

    Was könnt Ihr aus eigener Erfahrung empfehlen oder abraten? Wo habt Ihr es gekauft?

    MfG
     
  2. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    4.272
    4272
    dein budget?
    firewire sind seltener geworden bei laptops. es gibt aber die möglichkeit: USB -> Firewire
     
  3. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    1.534
    1534
    Hm, wie das?

    OnTopic:
    Nimm lieber das 64Bit Win7. Alleine schon weil es anscheinend mittlerweile weiter verbreitet ist als die 32er.
     
  4. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    4.272
    4272
    adapter.

    achja, nimm 64bit, erst recht, wenn du 4gb und mehr ram hast.
     
  5. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.460
    47460
    NEIN!

    Zumindest nicht für Audiointerfaces.
    Diese Adapter sind dafür gedacht, bei MANCHEN Videokameras mit FW-Anschluss offline den Speicher auszulesen. Mehr nicht.

    Eine sinnvolle Alternative ist es, einen Laptop mit Expresscard-Slot zu nehmen. Der Vorteil ist dass man mit der Wahl der Express-Card-FW-Erweiterung auch den FW-Chipsatz selbst bestimmen kann und somit Kompatibilitätsprobleme vermeiden/lösen kann. Das bringt oft mehr, als bei billiger Onboard-FW-Chip.

    Wenn konkret das Helixboard verwendet werden soll, würde ich ansonsten vor der Anschaffung des Laptops eine Kompatibilitätsanfrage bei Phonic machen.

    Clemens
     
  6. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hi,

    das Budget geht bis ca. 1000, plus/minus.
    Ich möchte gerne Expresskarten vermeiden, um nicht noch zusätzliche Treiberprobleme herauszubeschwören.
    Das Firewire soll also onboard und gut sein, und einfach funktionieren.
    USB2.0 wird es ja ohnehin haben..

    Was kennt Ihr aus eigener Erfahrung?

    MfG
     
  7. RefinedRough

    RefinedRough Well-Known Member

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    32.922
    32922
    Sony Vaio zb.
     
  8. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.460
    47460
    Es ist eher genau andersrum.


    Das ist recht selten - ich habe schon zuviel von Problemen mit Onboard-FW gelesen - da wirst Du um intensive Kompatibilitäts-Recherche nicht herumkommen.

    Nach dem Motto:
    Anfrage beim Interface Hersteller: Ist Ihr Interface mit dem Rechner XYZ kompatibel?
    Antwort: Wenn der Hersteller einen Kompatiblen FW-Chipsatz verwendet, dann ja.
    Frage: Welches sind kompatible Chipsätze?
    Antwort: - hier unmöglich - hängt vom Interface Hersteller ab.
    Frage beim Notebookhersteller: Welche FW-Chipsätze verwenden sie in Ihren Notebooks?
    Antwort: Das hängt vom Baujahr und der jeweiligen Serie ab.
    Frage: Ich möchte gern ein Audiointerface XYZ damit betreiben, geht das?
    Antwort: Wenn der Hersteller sich an die Spezifikationen blablabla hält ist das kein Problem.

    Hinterher geht nix - und beide Hersteller haben recht gehabt - jeweils der andere ist dran Schuld! Und Du bist der Dumme.

    Es geht auch anders:
    Selbst an einem 4 Jahre alten billigen Medion-Laptop läuft mein Focusrite Saffire ohne Probleme - per FW-Expresscard. Einziger Kritikpunkt ist die billige mechanische Ausführung der Expresscard (die hat auch nur 20€ gekostet) - wackeln am Kabel kann Unterbrechungen verursachen - daher lieber etwas mehr in eine stabile Ausführung investieren.

    Clemens
     
  9. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250

    Vielen Dank.
    Welche Serie denn? Mit welchem Model hast Du konkrete Erfahrungen gemacht?

    MfG
     
  10. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    OK. Welche Karte verwendest Du?

    MfG
     
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    4.934
    4934
    Ich hab ein Acer-Notebook, weiß leider gerade nicht welches Modell, aber ist noch kein Jahr alt und hat damals ca. 800€ gekostet.
    Das hat einen FireWire-Anschluss, mit meinem TC Konnekt 8 läuft das Ding wunderbar. Andere Interfaces hab ich daran noch nicht ausprobiert.

    Bin eigentlich wunderbar zufrieden mit der Leistung, nur ist das Display irgendwie recht grobkörnig, es sieht also leider alles irgendwie fusselig aus.
     
  12. RefinedRough

    RefinedRough Well-Known Member

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    32.922
    32922
    Hatte..bzw habe nebenher noch immer das Vaio FZ11M, die gehobeneren Vaios (gibt auch billige, die eher den bescheidenen User ansprechen) haben gute Chipsätze verbaut, hatte nie Probleme mit dem FW-Port und einige male im Verbund mit dem RME Liveaufnahmen usw gemacht.

    Die Vaios sind auch ziemlich auf Multimedia ausgelegt. Wie es konkret mit aktuellen Modellen aussieht, kann ich nicht sagen. Das findest du aber bestimmt schnell raus auf der Vaio-Page.
     
  13. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    14.844
    14844
    Dabei gibt es keine zusätzlichen Treiberprobleme. Es ist egal, ob der Controller auf dem Board oder auf einer Expresskarte sitzt, Hauptsache der FW-Chip ist kompatibel zum Interface. Die Expresscard-Schnittstelle hat aber eben den Vorteil, dass man flexibler bei der Wahl des FW-Controllers ist.

    Grüße
    Cos
     
  14. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.460
    47460
    @Burkie:

    Das war eine billige (20€) Karte von irgendeiner Händler-Hausmarke - ich habe sie gerade nicht da, deswegen kann ich keine Details sagen.
    Das Problem: Es ist eine 34er Karte und damit die im 54er Slot halt findet, muss man noch so ein Plastikteil anklipsen. Das ganze ist dann sehr wackelig und unsicher.
    Live liegt mein Notebook so im Rack, dass Notebook, Karte und Kabel "verkeilt" sind - passt genau :D

    Clemens
     
  15. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hmm,

    anscheinend weiß keiner was konkretes.

    Ich möchte die Frage dann mal dahingehend erweitern, dass ich ein erwiesenermassen erfahrungsgemäss gutes Laptop mit eingebautem gutem Firewire-Anschluss suche.
    Muss nicht zwangläufig auf Erfahrungen mit den Helixboards beruhen, anscheinend werden die nicht so häufig benutzt.

    MfG
     
  16. techno

    techno Veteran

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    14.151
    14151
    wenn du ein gutes win-notebook suchst, sind z.b. die businessreihe von hp oder die lenovo thinkpads qualitativ sehr gut.
    ein ti-chipsatz bei firewire ist eigentlich das, was die wenigsten probleme verursachen dürfte.
    dahingehend würde ich sonst nachfragen/ recherchieren, wenn der firewirecontroller fest verbaut wäre.
    einige thinkpads haben noch expresscard-ports.

    edit: unbedingt solltest du auch beim hersteller des helixboard nachfragen, welchen firewire-chipsatz die dafür am meisten empfehlen ;)
     
  17. root

    root

    Registriert seit:
    27.09.10
    Punkte:
    37
    37
    Ich benutz z.Z. ein Hp Probook 6560b. Hat Onboard FW und Expresscardslot, habe beides mit einem M.Audio 610 getestet und beides funktioniert 1A. Ansonsten auch sehr zufrieden damit, läuft stabil und ist robust.
     
  18. slowhand73

    slowhand73 Veteran

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    19.042
    19042
    Ich benutze ein Acer Aspire 8942G - der hat einen 4poligen FW Anschluss, mit dem ich aber nicht arbeite. Verwende eine Express Card mit TI-Chipsatz von Manhatten.
     
  19. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hallo,

    an Lenovo Ts hatte ich auch schon gedacht. Sind auch die einzigen von Lenovo, die noch Firewire onboard haben.
    Da ich mit bisher Lenovo eigentlich gute Erfahrung gemacht hatte, und ich die weitere Hardware (Dockingstation) weiternutzen könnte, wird's wahrscheinlich auf so eins rauslaufen.
    Mein letzter Verkäufer des bisherigen Lenovo-Laptops machte auch einen guten Eindruck (Cyberport), so denke ich mal, wird's wieder ein Lenovo-Laptop von denen werden.

    Immerhin konnte ich damit in Verbindung mit den Helixboards und Cubase 8 bzw. 16 Spuren Audio 44.1kHz live über jeweils ca. 2 Stunden aufnehmen.

    Trotzdem würde ich beim nächsten Audio-Hardware-Upgrade auf USB setzen. Ich habe den Eindruck, dass Firewire speziell mit Helixboards nicht der Weisheit letzter Schluß ist.

    Da ich die alte Audio-Hardware noch ein Weilchen verwenden muss, muss ein neues Laptop auch Firewire können.

    Das coole an den Helixboards ist ja, dass man sie als Livemixer verwenden kann und parallel Pre-Fader live aufnehmen kann. Was der Live-Toning. an den Fadern dreht und macht, kommt nicht auf den Mitschnitt.

    Die entsprechenden Mixer von Alesis können wohl nur Post-Fader aufnehmen. Wenn man also Live z.B. alle Schlagzeugspuren auf Null runterregelt, weil die Drums eh schon zu laut sind, werden sie auch nicht auf dem Computer aufgenommen. :-(

    Digitale Mixer mag ich noch nicht als Live-Mixer. Ich mag es live, wenn für alles eine Taste oder ein Regler da ist, ohne sich durch Menus wühlern zu müssen.
    Analoge Mixer bedienen kann jeder, der mal vor einem Mixer gestanden hat. Bei digitalen gibt es Einarbeit-Zeit und Handbuch-Studium. Das können wir uns zur Zeit live nicht leisten. Es muss ein Klebeband mit Kanal-Beschriftung unten am Mixer reichen.

    Ich denke mal, ich werde ein T-Lenovo von Cyberport ausprobieren.
    Ausser, jemand kommt jetzt noch mit einem heißen Tipp für ein Recording-Laptop mit Firewire onboard daher, das aus eigener Erfahrung auch mit "schwierigen" Interfaces etwa von Phonic super tut.

    MfG und Danke für Eure Mühen
     
  20. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hallo,

    kannst Du die exakte Typenbezeichnung oder gar einen Link auf den Hersteller posten?

    MfG
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.