Wie wichtig ist die Beibehaltung der Einstellungen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Potus, 28.08.17.

  1. Potus

    Potus Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.17
    Punkte:
    2
    Hallo,
    ich bin gerade dabei mit meiner Band unser erstes Album (Stoner/ Psychedelic Rock) aufzunehmen. Der Mann der uns bei den Aufnahmen betreut bzw. fast alles macht, ist der Meinung dass es für gelungene Aufnahmen esentiell ist, dass alle Einstellungen (sprich Einstellungen am Amp im unverzerrten und verzerrten Kanal, exakte Mikrofonpositionen, Positionen der Ampboxen im Raum, Einstellungen der Effekte etc.) immer gleich sein müssen, da ansonsten die Songs auf dem Album im Endergebnis viel zu unterschiedlich klingen würden. Würden sich auch nur wenige der oben genannten Faktoren ändern, müsse man wirklich ALLLE Songs nochmal aufnehmen, um ein homogenes Endprodukt zu erhalten. Nur echte Profis mit jahrelanger Recordingerfahrung könnten sowas ansonsten im Nachhinein ausgleichen. Es sei angemerkt, dass wir alles per Homerecording bei uns im Probraum aufnehemen.

    Bitte steinigt mich nicht wegen der Frage!
    Kann man die Aussage von ihm so im Raum stehen lassen oder ist das Blödsinn und wenn ja wieso?

    Vielen Dank im Voraus für jegliche Antworten!
     
  2. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    11.653
    11653
    Ja, das klingt sehr vernünftig. Warum wollt ihr die Einstellungen zwischendurch ändern?

    Schon wenn das Mikro verrückt wird, wird sich der Klang ändern. Das hinterher wieder zu ermitteln, nimmt viel (unnötige) Zeit in Anspruch.

    Klassisch stelle ich es mir so vor. Man übt vorher das Album solange, bis es sitzt. Dann geht man ins Studio, richtet alles ein und nimmt jeden Song an einem Stück auf.

    Dann gehts ans Mixen und sort sollten dann keine klanglischen Unterschiede auftauchen. Das macht es nur kompliziert.
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    25.898
    25898
    die aussage ist blödsinn und führt einfach nur zu einer besonders eintönig klingenden platte.

    klar, man kann ein konstantes fundament benutzen, rhythmusgruppe z.b. - aber alle gitarrensounds prinzipiell immer dieselben, auch noch immer exakt gleich clean und gleich gezerrt führt zu nix ausser kreativen einschränkungen und langeweile. das ist doch gerade das salz in der suppe.
     
  4. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    29.394
    29394
    Für den einzelnen Song find ichs ok die Mikropoition vor den Amps oder bei den Drums gleich zu lassen . Aber es ist vom gewollten Ausdruck des Songs abhängig ob der Gitarrist vom Neck-PU auf den Bridge-PU switched oder an den Potis rumfummelt oder einen Effekt zuschaltet.
    Und wenn sogar das gesammte Album so aufgenommen wird ist das extrem "starr", da bin ich bei Nachtschicht.

    Vielleicht macht man es bei klassischen Aufnahmen (Symphoniker etc.) so, aber bei Rockmusik halt ichs für kontraproduktiv.
     
    ElectricSheep und oliveramberg bedanken sich.
  5. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    19.673
    19673
    @Potus
    zuerst begrüße ich die entscheidung, einen toni in die produktion des albums einzubinden.
    die rec-sessions sind selten spaßveranstaltungen, und wenn sich niemand ausdrücklich über die technische abläufe sorgt, wird zu 90% auch das kreative auf der strecke bleiben.
    so meine empfehlung: wenn ihr diesen typ schon ausgewählt habt - dann hat er an dem punkt das sagen, und nicht die band.
    wenn er sagt "so", dann wirds auch so gemacht und fertig.
    ich betone nochmal: ihr habt ihn ausgewählt - wegen seiner erfahrung, oder wegen seinem rüssel, oda was weiss ich - und er trägt die verantwortung für gelungene aufnahmen, genauso wie ein gitarrist oder drummer für sein performance.
    also wenn er so arbeitet wie er vorgeschlagen hat, dann pfuscht ihm nicht in sein handwerk mit euerem "halbwissen" oder "sagenhören".
    technische abläufe: er.
    musik: die band.
    und wenn er sagt: bitte "x" leiser oder lauter spielen, mit mehr oder weniger zerre und so zeug, dann macht ihr das ohne zu murren. er weiss warum er so was haben möchte (oder haben muss), weil er mehr erfahrung mit dem "nadelohr recordingequipment" hat als ihr.
    eine klare sache, und alle sind zufrieden.


    es wäre viel wichtiger dass ihr als band songcharts vorbereitet, anstatt bedenken über mikrofonpositionierung zu haben. (ich wette dass ihr keine songcharts habt). ;)
    macht zuerst eure songabläufe sichtbar und unverrückbar, und haltet euch dann dran - dann wird auch keine session einfach ins bodenlose gedudel ausufern.
    so wird auch euer toni vielleicht merken, dass man in dem song "y" doch vielleicht eine andere mic-position besser klingen könnte.
    viel erfolg mit euren vorhaben. :)
     
  6. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.234
    11234
    Das ist sehr sinnvoll. Viele Leute kleben die Potis an Gitarre und Amp fest und markieren die Positionen der Micständer mit X (Tape) oder machen einen Gaffa-Winkel an den Speaker, wo genau das Mic hinmuss usw.
     
  7. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.979
    5979
    Ich denke, daß die Aussage, wenn sie denn in dieser Unbedingtheit getroffen und richtig verstanden wurde, eher unsinnig ist. Der Gitarrensound muß z.B. nicht bei jedem Lied exakt gleich sein, ist er nicht mal bei AC/DC... Es muß zum jeweiligen Lied passen und darf durchaus etwas unterschiedlich ausfallen.
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  8. oati

    oati

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.374
    6374
    :eek::eek::eek::D
     
  9. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.234
    11234
    Mit Gaffa.
     
    diagnostix bedankt sich.
  10. oliveramberg

    oliveramberg

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    880
    880
    Moin
    Ich kenne da Dutzende Beispiele (ich verrate sie aber nicht, ätsch) die für jeden Song andere Gitarren-Amps und Pedals und Gitarren einsetzen. Es werden sogar Snares und Cymbals getauscht. Es werden auch die Mics für die Cabinets gewechselt etc. Ich denke, hier gibt es kein richtig oder falsch.
     
    ElectricSheep und oati bedanken sich.
  11. oati

    oati

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.374
    6374
    Ja, war mir schon klar, dass die das nicht mit Harz machen. Aber wird das echt praktiziert?
    Hatte ich mal vor Jahren aus dem Schlager gehört solche Geschichten. Und selbst dort dachte ich eher an einen schlechten Scherz. :)
     
  12. oati

    oati

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.374
    6374
    Das denke ich nämlich auch. Aber es kommt wohl auf das Genre an. Im Alternative Rock, wo ich mich hauptsächlich bewege, ist das was Oliver sagt eher die Regel als die Ausnahme; so zumindest mein Eindruck.
     
    oliveramberg bedankt sich.
  13. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.234
    11234
    Ich meine natürlich auch v.a. für die Konsistenz innerhalb eines Songs. Bei vielen Metalscheiben haben die Jungs halt mehr oder weniger den gleichen Rhythm Sound, bei Indie oder Post Rock vielleicht weniger.

    Ich habe es neulich selbst verbaselt, die PUs zu fixieren. Ich finde, wenn man beim Jazz Bass die PUs voll aufdreht, kommt auf den letzten 1-2 mm so ein leicht gequälter, näselnder Klang, etwas zurück nehmen und gut. Habe versäumt das festzukleben: Ergebnis - Bass-Sound klingt minimal aber hörbar anders. Fällt im Mix nicht soo auf, aber ist ärgerlich.
     
    oati bedankt sich.
  14. oati

    oati

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.374
    6374
    @muffy Ok, verstehe.

    Aber mal zur Frage des TE zurück. Der Tip von @diagnostix ist denke ich der praktikabelste. Wenn es schon so etwas wie einen Produzenten/externen Tontechniker gibt, dann soll doch der entscheiden und am Ende auch die Verantwortung dafür übernehmen, wie er entschieden hat. Damit kann sich die Band auf ihre Aufgabe konzentrieren. Das ist ja genau der Sinn.
     
    diagnostix und muffy bedanken sich.
  15. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    7.844
    7844
    kommt immer darauf an, was man erreichen will.
    es gibt diese platten, da klingt jedes lied anders und ist für sich genommen was eigenes. da gefallen mir dann meist 1-2 lieder, der rest geht mir auf den sack.
    auf der anderen seite gibt es die scheiben, die in sich stimmig sind und die lieder ähnlich/gleich klingen. das empfinde ich alles andere als öde, das ist eben der charakter der platte und solche höre ich meist durch.

    das liegt zwar eher an den liedern selbst, aber auch am sound. deshalb hat euer tonmann da nicht ganz unrecht.
    verrückt machen würd ich mich da trotzdem nicht, am ende merkts eh (fast) keine sau.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.17
  16. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    25.596
    25596
    Wobei aber die Band doch selbst entscheiden sollte, wann die Einstellung am Amp für ein Lied anders klingen sollte - sonst geht unter Umständen der spezielle Charkter eines Liedes flöten.
    Wenn der Toni mit gleichen Einstellungen vielleicht meint, dass sie sich im Vorfeld festlegen sollten, wie ein Lied klingen soll und nicht erst vor der Aufnahme beginnen rum zu probieren a la "ach... so ... Oder nein vielleicht besser so?"
    Und eben auch festlegen, welche Lieder gleiche Einstellungen benutzen, dass der Bass in Lied 3,6 und 9 identisch klingen soll aber in anderen Liedern einen anderen Charakter hat.
    Dass der Toni keinen Bock auf Probiersessions hat, kann ich mir dann vorstellen und deute seine Aussage eher so und nicht so statisch auf jedes Lied ausgelegt
     
  17. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    19.673
    19673
    eben. so was ist der launekiller nr. 1 während des recordings.
    ich glaube, jeder von uns hier kennt das phänomen namens "heiliger graal" bei den gitarristen (nix gegen gitarreros, wirklich, aber es sind immer zwei schmollkandidaten dabei: gitarreros und drummer).
    ewig auf der suche nach ultimativem sound, und weil sie ihn seit jahren selber nicht gefunden haben, wird der nächtbeste toni denen ihr lebensweg ankreuzt, so richtig ans kreuz genagelt deswegen.
    fürchtbar sowas.
    deswegen empfehle ich jedem toni: noch bevor überhaupt was passiert - nimm ein kleiner stereorecorder und gehe zu der probe der band.
    nimm was auf und spiele die aufnahme dem band vor.
    was hört man aber?
    zu 90% hat der gitarrist mehr bass in dem sound als bassist. zu 90% mulmt der bassist wie die sau, aber so laut, dass es egal ist, ob der drummer kickdrum spielt oder nicht. der sänger pappt sich irgendeiner rev/hall auf die stimme wie ein straßenprediger in der tiefgarage - und dann wollen sie aber bitte mindenstens wie ihr lieblingsband klingen, oder zumindest wie: "der gott presents -gitarrist in leiser begleitung seiner diener".

    schafft eine band im proberaum einen transparenten sound selber zu "produzieren", dann können auch die ernsthaften aufnahmen was werden... aber erst dann.
     
    oati und muffy bedanken sich.
  18. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.234
    11234
    Was etwas den Druck aus der Gitarrenaufnahme nehmen könnte: DIs aufnehmen und später "in Ruhe" und am Stück reampen.
     
    Moiterei und diagnostix bedanken sich.
  19. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    19.673
    19673
    jo. und noch was: einfach ein foto mitm handy machen, von den amp- und pedal einstellungen.
    für jeden song ein photo, und dann kann man ruhig was verstellen und hören ob der sound auch heute funzt, oder doch zu viele mexikanische kräuter den sound gewürzt haben... ;)
     
    stonyroad bedankt sich.
  20. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    29.394
    29394
    Genau so mach ichs. Sogar mit Zetteln am Bild die den Songtiteltragen, für welche Gitarre die Ampeinstellung gilt, für welche Gitarre die Tretminen sind usw.....
    HIer ein Beispiel(von der Strat hab ich auch ein Bild wo man sieht wie die Potis eingestellt sind)
    Ist nicht viel Arbeit und ich kann, falls etwas an der Spur geändert werden muss die Einstellungen leicht rekonstruieren
    DSC02099.JPG DSC02096.JPG
     
    diagnostix und muffy bedanken sich.