Information ausblenden

Wie überzeuge ich Top Produzenten?

Dieses Thema im Forum "Music Cooperation" wurde erstellt von curlie, 10.07.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. curlie

    curlie Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.16
    Punkte:
    26
    26
    Ich bedanke mich für eure Worte und bin froh, dass ein paar positive Ansagen gekommen sind.
    Natürlich hört ihr was von mir. Hab ich doch gesagt, oder? :)

    Viele eurer Tipps waren gold wert! Danke!

    Also bis bald. Falls da ein cooler Produzent in Sicht ist. Dann warte nicht zu lange mich an zu schreiben ;)

    Das mit den Demos, das werd ich durchwegs versuchen. Schaden kann´s ja bestimmt nicht!

    Cheers
    Curlie
     
    jet2 und Hyp bedanken sich.
  2. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    514
    514
    Genau diese endlos ausartenden Diskussionen bringen auch keinen weiter.
    Aber ein Demo das evtl. ihr Potential aufzeigt(oder eben auch ihre Grenzen-wer weiß), kann ihr vielleicht helfen, die richtigen Mitmusiker oder den für sie richtigen Produzenten zu finden.

    Einigermaßen gute Leute (und auch ganz besonders gute Musiker) wollen halt was hören bevor sie ins blaue rein Zeit und Arbeit investieren. Wie und wie weit man es dann nach oben schafft kann ganz sicher niemand in einem Forum voraussagen .......man kann höchstens Anregungen geben welche Wege sich anbieten.


     
  3. Sumja

    Sumja

    Registriert seit:
    08.07.16
    Punkte:
    44
    44
    Du musst einfach Geld investieren, wenn du denn Erfolg haben willst kannst du jeden Produzenten bezahlen und auch die Werbung ;)
     
  4. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    514
    514
    Das muß aber nicht zwingend bedeuten, daß irgendjemand die Mucke dann auch hören will!

    Daß es "da draußen" überhaupt schon Leute gibt, die genau das wollen (meine vormals angesprochene Fanbase die man sich günstigenfalls schon wie auch immer erarbeitet hat) und man mit der richtigen Werbung auch noch mehr mobilisieren kann wäre eher ein Aspekt der einen Top Producer interessiert.Vor allem wenn er auf Erfolgsbasis einsteigen und selber aktiv werden soll.Solche Leute wollen einfach sehen, daß da schon was möglichst massenkompatibles geht!

    Hach- isch sach jetzt nüscht mehr-weil sonst bin ich die, die die Endlosdiskussion weiterführt[​IMG]

    werd' jetzt einfach mal abwarten was sich in Sachen Demo ergibt-da bin ich echt neugierig, weil es ja diesbezüglich durchaus spontan überraschend großes Interesse von Boardmitgliedern an einer Mitwirkung gegeben hat- dat find ich jetzt spannend[​IMG]........da bleib ich dran!!!Cheers....
     
  5. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    utopia3000 schrieb
    sagt der hungerleidende Jazzer zum Kommerzler ... merkst was ? ;-)
     
  6. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633


    Das stimmt so nicht, denn der Produzent braucht Dein Geld nicht, denn er will mit Deinen Songs Geld verdienen.
    Und das schätzt er ein, ob das eine Chance hat oder nicht, und deswegen musst Du überdurchnittlich und Erfog versprechend sein.
    Glaubst Du echt, das Du zum Beispiel zu Bohlen gehen kannst, hier hast Du 100 000, nun produziere mich mal ?
    Dat geiht nich mien Deern

    Liebe Grüße
    Hedelund
     
  7. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    514
    514
    :LOL:Neeeeeee-der Bohlen macht dat (zumindest bei DSDS) anners- der wählt sich den/die aus, bei dem/der sie es mit vereinten Kräften geschafft haben, während der Staffel eine Fanbase aufzubauen, deren Halbwertzeit in etwa bis zur nächsten Staffel reicht.....mehr muß nicht......gilt auch für alle ähnlichen Formate.....
     
  8. utopia3000

    utopia3000

    Registriert seit:
    11.12.15
    Punkte:
    28
    28
    Als würde Dieter Bohlen noch selbst produzieren.. Der und ähnliche Produzenten haben sicherlich schon ihre Ghostwriter.
     
  9. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    Kennst du Bohlen ?
    liegt da jetzt die Betonung auf "sicherlich" oder auf "schon" ?
     
  10. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    20.808
    20808
    Man fragt sich ja, ob es plötzlich am Ende gar keinen Spaß mehr macht, Musik zu "produzieren" (die einfachen Leute sagen wohl eher "machen"), wenn man erfolgreich ist und viel Geld hat. Ist bestimmt ein schweres Kreuz, was der geneigte Musikproduzent so 'rumzutragen hat .
     
  11. Don_Quichotte

    Don_Quichotte Guest

    Punkte:
    0
    Curlie/Jampa hat ja noch andere Videos auf Youtube. Die finde ich schon ganz gut, die Stimme ist ansprechend. Teilweise hätte aber der Gesang nachbearbeitet werden müssen (Melodyne oder so). Da würde ich davon ausgehen, dass einige Leute hier im Forum die Bearbeitung besser hinbekommen hätten.

    https://www.youtube.com/channel/UCrQsMwXWtLZXAMbfwVjAFGg
     
  12. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390

    bohlen produziert selbst nicht. der gibt ein paar grobe richtlinien vor, hängt an seinem yamaha tyros vielleicht ein paar harmonien in begleitautomatik aneinander, aber lässt das dann von leuten erledigen, die tatsächliche produzenten und mischer sind. seine rolle nennt man üblicherweise "executive producer", was zwar eine etwas irreführende wortwahl ist, was aber widerum ja auch durchaus im interesse des protagonisten ist :)

    streng genommen ist das nur noch reines songwriting (und das auch nur in den fällen, in denen er sich mal an seine yamaha tischhupe gesetzt hat). aber songwriting als producing verkaufen ist heute durchaus übliche praxis bei denen, die sowas durchdrücken können.

    an den punkt muss man halt auch erstmal kommen. ist auch ne leistung, und das meine ich nichtmal sarkastisch.
     
    Pleytoon und echoRausch bedanken sich.
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390

    liebe curlie,

    ich schreibs nochmal weil du sehr nett rüberkommst. dein talent mal komplett aussen vor gelassen: was du an ernährungspotential für deine 3 kids in der musikindustrie suchst, ist so nicht vorhanden. erst recht nicht, wenn du dich gleichzeitig selber verwirklichen willst. einen markt für "britpop" (du scheinst eher schlicht englischsprachigen pop zu meinen) performt von deutschen gibt es auch nahezu überhaupt nicht, denn da nimmt der konsument dann lieber das muttersprachliche original. und seis nur, weil es mehr internationalen flair hat. um eine solche ausgangslage eigenhändig zu überwinden müsste man schon extremst aussergewöhnlich sein, aber an dem punkt bist du bei allem respekt nicht wirklich.

    natürlich gibt es ausnahmen. helene fischer war auch mal nur ne musicaltante. aber die wahrscheinlichkeiten sind dergestalt, dass man genausogut auf einen sechser im lotto hoffen könnte. nur dass man beim lottospielen nicht hunderte und tausende arbeitsstunden reinsteckt, die man von seiner zeit mit den kids abzwacken müsste.

    ich meine das wirklich überhaupt nicht böse, aber: hobby weiter verfolgen: super. darauf hoffen, das vielleicht mal zum beruf zu machen: super. aber in deiner situation da alles drauf setzen: keine gute idee. echt nicht. "musik zum geldverdienen" machen ist kein guter plan. es mangelt an perspektive, sicherheit, planbarkeit und kontinuität. musikindustrie ist und bleibt auch mit dem besten produzenten am ende des tages pferderennen. willst du die existenz von dir und deinen 3 kids auf pferderennen aufbauen? make no mistake: das ist es, wovon hier die rede ist.

    ich würde dir raten, ganz pragmatisch einen regulären weg zu suchen, mit dem du ein gesichtertes auskommen hast, und dann entsprechend entspannter und ohne einen derart existentiellen druck die sache anzugehen. mit einem derart existentiellen druck im rücken wird man nämlich auch allzu leicht aktionistisch und begeht dann fehler. ich rate dir dringend zu einem parallel ausgeführten plan B, der zumindest dem ganzen eine gewisse sicherheit gibt.
     
    echoRausch, holgi und Don_Quichotte bedanken sich.
  14. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    also ich glaube curlie braucht eure Lebenstipps wie eine schwere Verkühlung ;-)
    Sie hat klare Vorstellungen, das ist gut so, das gefällt mir !

    Lasst sie doch machen !
     
  15. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390
    du meinst wir würden ihr mehr helfen wenn wir die faktisch vorliegenden umstände in der MI ihr verschweigen?

    na gut. dann hab ich nix gesagt :)
     
  16. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    Man kann den Drang nicht unterdrücken !
    Ich bin auch schon lang genug auf der Welt und egal ob im Spitzensport oder in der Musik, da gibt es einen Schaffensdrang den man nicht unterdrücken kann ... ich habe genug Leute in beiden Bereichen kennengelernt wo das ganz einfach so war ;-)

    Keine Ahnung ob die TE diese unbändige Kraft in sich spürt, dass muss sie selber wissen, wenn er da ist muss sie ihren Weg gehen, egal ob das klug ist oder nicht :)

    Wenn du jetzt jegliche Sinnhaftigkeit des Tuns in der heutigen MI in Frage stellst, wär das dann nicht eine Bankrotterklärung ?


    .
     
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390
    aber darum gings mir doch auch gar nicht. mir gehts ja nur um den "alles auf eine karte" aspekt. das ist weder für ihr gelebtes leben noch für die musik gut, weil man dann allzu schnell in aktionismus verfallen kann (marke: "diese chance *muss* ich jetzt ergreifen, damit möglichst schnell kohle ins haus kommt").

    das muss ja noch nichtmal was nicht-musikalisches sein. wie gesagt, es gibt da durchaus auch sängerinnen, die als feste basis erstmal musical gemacht haben und parallel dazu an ihrer regulären karriere gebastelt haben.

    es geht einfach um die all-in-one-zielsetzung "musik machen - selbst verwirklichen - damit geld verdienen". das kriegt man einfach in 999999999999 von 10000000000 fällen nicht auf einmal unter den hut. da tut ein gewisser pragmatismus nicht weh.
     
    echoRausch bedankt sich.
  18. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    ich für mich habe den Pragmatismus heute, du wahrscheinlich auch ?

    Ich hatte ihn früher nicht !
    Ich habe im Sport, trotz Frau und Kind, einen sicheren gut dotierten Job nach 15 Jahren geschmissen um als Trainer mit meinen Spitzenathleten den olympischen Traum zu leben.

    Da haben alle klugen Leute gemeint, dass ich verrückt bin ...
    Ja ich war verrückt, aber ich habe mit Unterstützung meiner Frau den Traum zu Ende gelebt ... und gut war es, hätte ich es nicht getan würde ich es mir heute nicht verzeihen !

    Und nix ist passiert, ich bin nicht untergegangen, arbeite heute wieder in einem gut dotierten Job und alles ist gut ... und das Wichtigste > ich habe es gelebt :)

    Drum kann ich es sehr gut verstehen wenn jemand seinen Drang leben will.
    Wenn keine Träume mehr, wenn alle ihren Drang unterdrücken, bleibt die Erde stehen, soll nicht sein!

    Ja und klar, sie wird es zu 99 % vielleicht nicht schaffen, aber sie hat es dann probiert und das ist schon mal verdammt viel, viel mehr als die meisten tun. Und ehrlich 1 Prozent kann schon viel sein ;-)


    .
     
    oliveramberg bedankt sich.
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390

    naja, ich *mach* den kram ja hauptberuflich.

    aber als ich da drauf gesetzt hab war ich halt erstens 19, hatte zweitens keine kinder und drittens war die musikindustrie halt noch eine ganz andere. punkt eins und zwei kann man durch eigeninitiative ausgleichen, das lässt sich alles irgendwie regeln. aber punkt drei ist halt der knackpunkt. die musikindustrie hat streng genommen im moment kein funktionierendes geschäftsmodell mehr. geld verdient wird nur noch im allerallerobersten drittel, und du musst einen fuss in die tür des live-geschäfts bekommen. kurz, wenn nicht bis zum hintersten anschlag alles optimal läuft, kommt da nicht wirklich was rum.

    das war früher halt anders. früher konntest du auch mit achtungserfolgen und als "mittelstand" davon gut leben und dich da etappenweise weiter nach oben arbeiten. das ist halt heute nicht mehr wirklich so. und da rede ich noch vom dem deutlich einfacheren beispiel "arbeit als produzent". arbeit als *künstler*, wo du dein ganzes schicksal an ein einziges produkt (du selbst) hängst, das ist ja dann *nochmal* die ganze unwahrscheinlichkeit im quadrat.

    allen respekt vor dem hunger und dem drang. ich weiss genau was du meinst. trotzdem: in dem hier vorliegenden szenario sind die unwahrscheinlichkeiten halt derart aufeinandergetürmt, dass ich es unanständig fände, ihr nicht zumindest ein klares bild zu zeichnen. und wie gesagt, sagt ja niemand, dass der pragmatismus-aspekt nicht auch spass machen kann. musical-sänger z.b. haben ja durchaus auch spass an ihrem job und können da musikalisch erfüllung finden und zuverlässig geld verdienen. redet ja keiner davon, dass man parallel ne ausbildung beim finanzamt machen muss ;-)
     
    echoRausch, Realist und User70408 bedanken sich.
  20. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    @Nachtschicht
    ist gut so, dass Profis wie du auch die Schattenseiten aufzeigen.
    Du hast ja auch recht, dass es heute viel schwerer wie früher ist.
    Man verdient heute nix mehr mit musikalischen Datenträgern!
    Man verkauft einfach nix mehr und Streams bringen nix ein :-(

    Wenn man überleben möchte braucht man viele Liveauftritte.
    Ich kenne genug Musiker aus der Einserliga in Österreich die mindestens 120 Gigs, eher mehr, pro Jahr brauchen um Überleben zu können.
    Viele spielen/singen in mehreren Formationen um die erforderliche Anzahl von Gigs zu schaffen.
    Ist echt ein Trauerspiel wenn man da zuschaut wie sich die Leute echt quälen !
    Im Österreichischen Radio wird kaum österreichische Musik gespielt, drum auch wenige Tantiemen für die Urheber und Künstler, alles echt traurig was da bei uns abgeht !

    Sie sagt, sie ist Songwriterin. Ich versteh das so, dass sie eigene Songs schreiben möchte und jemanden sucht der ihr dabei hilft diese Songs zu produzieren.
    Das ist jetzt einmal der erste Schritt den sie setzen will/muss.
    Ist der getan muss sie klarerweise den nächsten Schritt setzen ... Schritt für Schritt ...

    .
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.