Information ausblenden

Wie mixt man analog?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von guitarman_2003, 10.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. robert

    robert

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    68
    68
    Kleiner schertz (die orgel)
    Also, ich muss halt gestehn ich bin kein Highender. Ich hab n alten [p=359]Fostex VC8[/p]. Dürfte so um die 100 Euro zu haben sein. 8*klinke rein raus auf adat. Klingt nicht schlecht... Dann die stereo in/outs von der pulsar. Macht 10 I/O am PC.
    Das reicht meistens, mit gewissen kompromissen. wenns mal nicht reicht leih ich mir nochn adat. Irgendwo muss ich ja auchnoch die filter und echos und synthies anschliesen. Mein Pult hat halt nur 16 richtige Kanäle (+4 tapereturns, da könnt ich eigentlich noch was unterbringen + 6 Auxreturns). Ist schon alles nicht ideal, aber man kann arbeiten.
    Je nach musikrichtung/ song kann man was im rechner zusammenfassen, vormischen, da gibts dann 1000 Spuren. Ist oft schon viel gewonnen wenn man Stimme, Bass und drums analog im griff hat und der rest als stereomix aus dem rechner ins pult geht.
    Oder zb Drums aufm Pult Mischen, aufnehmen, dann den rest mischen usw...
    Ich würde sagen mit 10-16 Spuren kann man so schon gut musik machen, es heist ja homerecording...
     
    robert, 11.04.06
    #21
  2. MikaHanau

    MikaHanau

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    870
    870
    ich biete dir dafür 400 euro sofort. ist doch ein guter deal für dich, mal so eben 200 euro dran verdient ;) :D
    mal im ernst so ein glück gehört schon bestraft.
    peace
    mika
     
    MikaHanau, 11.04.06
    #22
  3. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    ich könnte noch weitermachen, was mikrofon angeht.. aber das würdest du mir nicht glauben..

    ich denke: nein;)
     
    tagwohl, 11.04.06
    #23
  4. Speet

    Speet

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    1.689
    1689
    höhö ich komm mit 10 spuren aus, die ich letzendlich auf 4 summiere :D

    aber man beachte auch musikrichtung im avatar...

    Gruß
     
    Speet, 12.04.06
    #24
  5. robert

    robert

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    68
    68
    Wiso auf 4 summieren? Was machst du dann damit?
    Lee Perry, Mad Professor und die anderen dind auch meine Idole... egal ob ich grade Reggae, Drum´n Bass oder Pop mache.
     
    robert, 12.04.06
    #25
  6. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    echte konsolen (also mindestens 1000kg schwer;) ) kannst du bestimmt komplett automatisieren, erst dann macht ein echter analoger mixdown imho richtig sinn...
     
    2mk, 12.04.06
    #26
  7. Speet

    Speet

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    1.689
    1689
    ich find es um einiges praktischer wenn du den skank z.b aus gitarre und piano auf einer spur hast. Vorteile: du kannst schnell nen effekt auf beide legen und beide gleichzeitig ausblenden. Nachteil: du hast keine Stereo optionen und kannst die instrumente nicht einzelnd mit reverb/delay versorgen.

    aber so gesehen kannst du in nem guten lied die beiden instrumente aufeinandere eh nicht wirklich unterscheiden. Sie gehören einfach beide zusammen. Anders wenn du dann wieder ne Orgel (dazu) drin hast, die dieses *dü* *dip* *düp* macht :D

    Oder du du hast diverse melodien, die jedoch nicht umbedingt gleichzeitig laufen... ab damit auf eine spur :D

    Gruß
     
    Speet, 12.04.06
    #27
  8. DeHammer

    DeHammer

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    392
    392
    Hallo

    ich habe vor kurzen mal was über inline mischpulte in verbindung mit analogen mischen gehört.

    was ist das und wie funktionirt das ganze ?

    mfg. dehammer
     
    DeHammer, 02.05.06
    #28
  9. THP

    THP

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    7
    7
    Moin Zusammen !

    Bei einer Inline-Konsole wird das Eingangssignal eines jeden Kanals nach dem Anpassen (Gain) über einen Direct Out wieder herausgeführt - und zwar <b>pre</b> Aux und <b>post</b> Fader. Die eigentliche Bearbeitung - also mit EQ und FX - erfolgt dann sozusagen auf dem "Rückweg" beim Abhören resp. Mixdown.

    Qualitativ hochwertige Inline-Pulte verfügen daher in jedem Kanalzug nicht nur über Mic- und Line-In, sondern auch noch zusätzlich über einen Tape-In bzw. Tape-Return Eingang.

    Das ist von Vorteil, wenn man mit reichlich Aufnahmespuren gesegnet ist und jedem Instrument einen individuellen Track zuweisen kann.

    Man geht für die Aufnahme sozusagen "nackt" und nur über evtl. über die Inserts eingeschliffenen Dynamics wie Kompressor und/oder Gate direkt und linear in die Mehrspurmaschine. Schalte ich dann den Kanalzug auf Tape-In und somit auf Abhören resp. Mixdown, hab ich die vollen Funktionen, d.h. EQ, Aux usw.

    Es gibt aber auch kombinierte Konsolen, welche sowohl Inline als auch mit Subgruppen arbeiten.

    Hat beides Vor- und Nachteile.

    Gruß,

    Mat
     
    THP, 11.05.06
    #29
  10. robert

    robert

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    68
    68
    Hallo Leute
    Ich greif diesen alten thread mal wieder auf, ist ne interessante Diskussion.
    Der grund ist auch das ich mir seit dem Umstieg aufs analogpult endllich selbst nen Tritt gegeben hab und meine freie Zeit genutzt habe, dabei auch die arbeitsweise genauer betrachten und erfahrungen sammeln konnt. Zeit genutzt, das heist einen Song nicht nur angefangen, sondern 6 Tage von 10 bis 10 gearbeitet habe, bis ich fertig war.
    Das ist schonmal die erste erfahrung: Ohne disziplien gehts ja eh nicht, sobald die idee steht kommt die Arbeit. Aber in digitalen Bequemlichkeitszeiten wärs nie soweit gekommen. Jetzt muss ichs vollenden damit das Pult wieder frei wird. Also nurnoch eine baustelle und nichtmehr 5 gleichzeitig. Klar kann man auch rein rechnergestützt gut und effectiv arbeiten, aber für jemanden wie mich hat sich die viele Hardware tatsächlich bewährt einen in die Gänge zu treiben.
    Weitere erfahrung: 10 analoge outs vom pc sind nicht viel, 16-20 wären gut, es ergeben sich aber tatsächlich endlose möglichkeiten damit zurechtzukommen. Dabei kamen bei den verschiedenen Phasen des produzierens ganz unterschiedliche belegungen und arbeitsweisen zusammen. Das ging ohne grosses umstecken und hat den workflow und spass enorm gesteigert. In dem fall hier wars so: Am anfang samples und sound sammeln, ein paar analoge synthies und ne provisorische bassline einspielen.
    Währendessen wird arrangiert. Die Spuren gingen nach gutdünken aufs pult, dh nach dem motto isses wichtig (bassdrum, leadsynth, bass), dann kriegts ne eigene spur. Der rest wird grob gemischt auf ne stereospur geschickt.
    Ziel war hier noch nicht das mischen sondern das arrangieren. Da isses eben super wenn die grundsounds schnell (=analog) grobgemischt, bearbeitet, gemutet oder solo sind.
    2. Schritt: Als klar war wie die Drums ablaufen hab ich die aufs Pult verteilt und nen mix gemacht. Als stereospuhr aufgenommen. Bei nem anderen song wären die drums vieleicht als letztes am pult gelandet, dafür zuerst gitarren + keys, was auch immer.
    Ich hab mit den drums angefangen weil der Song drauf aufbaut und sich auch soundmäßig nach den drums richten muss. Komt halt auf die musik an was in diesem schritt gemacht wird.
    Als nächstes die drums auf ne stereo spur gelegt und summenkomprimiert. Dann erstmal die restlichen echten instrumente aufnehmen.
    Im letzten schritt wurden die restlichen kanäle zugewiesen. Bei doppelbelegungen (nacheinander und gleichzeitig) wird im rechner vorgemischt. Hier gibts auch fades und effekt automation. War dann Bass, drums, synth, flächen, samples1, samples2, kontrabass aufm pult. Gibt 10 spuren und ne mänge spass.
    Eine andere möglichkeit wäre die spuren in gruppen am pult zu mischen und aufzunehmen. Dann hat man eine handvoll stereotracks die im rechner summiert werden können. Spart einmal wandeln. In diesem fall bin ich den anderen weg gegangen weil ich den wandler nicht höre und ich nochmal analog komprimieren wollte. Im prinzip könnte man aber gut mit einmal wandeln auskommen.
    Die klangqualität reicht mir, mit ein bisschen rauschen muss man leben können, ansonsten ist halt auf gute aus- (oder über-)steuerung zu achten. Früher hatten die tontechniker ja auch alle weisse Laborkittel an...
    Die Lebendigkeit des mixes will ich aufjeden fall nicht missen. Ich weiss ehrlich gesagt nicht ob man automatisch höhren kann ob digital/analog oder komplett digital gemischt wurde, aber das bezieht sich jetzt nur aufs ergebniss. Beim machen - und darum gehts doch eigentlich - tun sich neue welten auf.
    Den song und die geschichte gibts hier,
    http://electro-music.com/forum/viewtopic.php?t=12789
    ist eine widmung an electro-music.com weil ich dort gelernt habe wie man synthies baut. So ne mischung aus konservativen Songwriting und elektro. Die samples stammen von der seite, der rest besteht ausschließlich aus selbstgebauten instrumenten (von den bässen mal abgesehn).
    Über feedback freu ich mich natürlich auch, ich mach jetzt aber kein doppelposting im feedbackforum draus. Die analog-mix diskussion ist mir wichtiger.
    Grüsse Jens R
     
    robert, 14.08.06
    #30
  11. gwapa

    gwapa

    Registriert seit:
    29.06.06
    Punkte:
    368
    368
    Hallo

    Jetzt muss ich hier auch noch kurz erklären wie ich mische/aufnehme...

    Ich habe als Hardware grundliegend:
    24-Kanal Pult (analog natürlich...)
    Harddisk-Recorder Fostex D160 (16-Spuren) und D80 (8 Spuren)
    AD-Wandler mit Preamps Presonus Digimax LX
    AD/DA-Wandler Behringer ADA200

    Wann ich aufnehme, stecke ich die mikros also in den Digimax, der über ADAT in den entsprechenden Recorder gesteckt ist. Man muss halt immer umstecken, je nach dem Welche spur man gerade aufnehmen will.
    Wenn man mehr als 8 Spuren gleichzeitig aufnehmen will, dann muss der Behringer herhalten.
    Klingt nicht so gut, aber besser als die in den recordern eingebauten Wandler+Pult-Pre's, kommt aber so gut wie nie vor dass mehr al 8 Spuren gleichzeitig aufgenommen werden.

    Das Pult wird dann an die Ausgänge der Recorder angeschlossen.
    Meistens laufen allerdings die ersten 8 Kanäle des D160 über den Behringer-Wandler, da der doch etwas besser klingt als die eingebauten.Die Restlichen Kanäle laufen über die eingebauten Fostex-Wandler.

    Beim Abmischen werden dann eben alle Efekte etc ans Pult gehängt (Kompressoren, Hallgeräte, Bandechos oder die Mikros die im Klo als hallraum stehen..;-) )

    Der fertige endmix geht über den Digimax per ADAT in den PC (aber halt nur 2 Spuren)

    WEnn ich mal wieder geld übrig hab, dann gibts noch ne schöne Revox-Bandmaschine, wo ich dann das fertige summensignal ausm pult aufspiele. um dann evtl noch mit analog-EQ und multibandcomp zu bearbeiten, bevor ichs aufn pc spiel...
     
    gwapa, 14.08.06
    #31
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.