Information ausblenden

Wie mische ich richtig gesang ab

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von unrockstar, 20.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. unrockstar

    unrockstar Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    68
    68
    hallo
    ich benutze cubase sx3 und unsre lieder sind instrumental akzeptabel sag ich mal aber der gesang hört sich so an als wenn er nicht zum lied gehört-.- -
    also jetzt nicht von den tönen her sondern als wenn es nur ne seperate spur wäre so was kann ich da machen und mische ich den richtig ab?
     
  2. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    Lese dich am besten in die Themen Kompression und Hall ein.
     
  3. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Und EQ'ing.
     
  4. Pitch

    Pitch Gesperrter User

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    4.227
    4227
    wie die anderen schon sagten:
    in kompressor, eq, hall, delay und mixbasics einarbeiten, also lesen, lernen und viel, viel probieren (A B- Vergleiche) und erfahrung sammeln.

    dann klappts schon!

    LG
     
  5. sonar1975

    sonar1975

    Registriert seit:
    01.04.08
    Punkte:
    295
    295
    Wenn die Stimme zu sehr aus dem Mix herauskommt dann zwischen 100 und 250 hz etwas zurücknehmen.

    EQ,Plate hall, tapdelay,Kompressor,Gesang Spur Links,Gesangspur Rechts usw...

    mfg
     
  6. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    erklärung? :roll:
     
  7. sonar1975

    sonar1975

    Registriert seit:
    01.04.08
    Punkte:
    295
    295
    In dem Bereich 100 -250 hz kann man die Stimme nach vorne oder hinten bringen.Wenn die Stimme aus dem Mix herauskommt kann in dem Bereich bisschen pegel runterdrehen


    mfg
     
  8. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Eigentlich nicht, das ist eher der "Druckbereich" nicht der Ortungsbereich.

    Nein, damit nimmst UD der Stimme das Fundament. Um eine Stimme per EQ mehr in den Vordergrund zu bringen muss man im Bereichen arbeiten in denen die Ohren am empfindlichsten sind, also zwischen 1 - 6 kHz, wobei sich für Sprachverständlichkeit der Bereich um 3 kHz am besten eignet.


    schau mal Fletcher-Mundson
     
  9. unrockstar

    unrockstar Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    68
    68
    danke erstmal werd mal schauen wie ich so klarkomme :)
     
  10. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Das selbe Problem habe ich leider auch immer. Die Musik ansich passt vom Mix her, damit bin ich sehr zufrieden. Bei mir klingt die Stimme auch immer irgendwie aufgesetzt, also so wie beim Karaoke singen ;-)
    Gibts da sonst noch Tips?
     
  11. JanMoser

    JanMoser

    Registriert seit:
    05.11.07
    Punkte:
    490
    490
    als ganz einfachen Trick...nehmt nen Kompressor....am besten einen sehr einfachen a la Waves C1 oder so....dann lasst ihr alle Einstellungen wie sie sind und spielt einfach mit dem Regler mit dem Label "Makeup" oder "Output"....testet aus wie sich die Stimme im Mix anfängt zu bewegen....zum Anfangen würd ich es mal so probieren...das hilft aber niemals darüber hinweg, sich mit dem thema Kompression zu beschäftigen..

    Hall kommt IMHO erst später.....
     
  12. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Investiert doch einmal n paar Euro und kauft euch z.B. den Mixing Praxis Guide. Is ne (günstige) Investition fürs (HR-)Leben.
     
  13. Metallicat

    Metallicat

    Registriert seit:
    09.11.04
    Punkte:
    150
    150
    Also im allgemeinen bekommt man den Gesang durch das geschickte einsetzen von Hall (z.B. Platte) und Predelay gut in den Mix. Eine gute Kompression ist natürlich auch sinnvoll um ihm mehr Stabilität zu geben.
    Da muss man wirklich etwas experimentieren. Das Predelay lässt den Zuhörer wieder den Eindruck einer nahen Schallquelle vermitteln, denn sonst würde der Hall zu künstlich und verwaschen klingen. Da muss man eine gute Balance finden.

    Viel Glück
    Frank
     
  14. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    Oh, Magenschmerzen... Kann man natürlich als Rumprobiererei machen, aber es klingt stark danach, als würde der Kompressor hier als Lautstärkeregler verwendet. Gar nicht Sinn der Sache, und wird vor allem nix helfen, die Stimme homogener zum Song zu gestalten.
     
  15. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    Genau das dachte ich auch gerade...
    wenn der standard-threshold-wert sinnlos eingestellt ist bringt das genau nix außer lautstärke.

    Wie stark komprimiert wird regelt man mit dem THRESHOLD, nicht mit dem Make-Up gain. Dieser dient nur dazu um den (velorenen) pegel wieder auszugleichen!

    Der standard Cubase-Kompressor reicht da auch, muss nicht unbedingt ein überteuertes Waves-Produkt sein.


    Bensommerfelds Tipp ist hier bis jetzt der Sinnvollste. Da hast du wirklich viel von!



    Gruß,

    Michael
     
  16. JanMoser

    JanMoser

    Registriert seit:
    05.11.07
    Punkte:
    490
    490
    @Vironnimo:

    ich weiss dass die Methode nicht wirklich tauglich ist wenn mans "richtig" machen will....aber imho ist es für einen schnellen Erfolg einfacher als die sonst geposteten Methoden mit Hall,Delay etc oder gar nem EQ...und wenn die Stimme zu präsent, bzw. zu weit vorne in der Tiefenstaffelung ist (was in dem Fall denke ich gemeint ist), ist ein Kompressor um einiges einfacher als ein EQ...Hall oder Delay bringt imho in dem Fall gar nix...


    @Beide: ein Kompressor bringt dir NICHT Lautstärke...sondern Lautheit....Lautstärke = lineares Anheben der Amplitude; Lautheit = selektives Verringern von Signalen oberhalb eines Schwellenwertes...
    dadurch veränderst du das Wellensignal und nicht nur dessen Amplitude...


    @MH-Guitar: WIE STARK komprimiert wird hängt von der Ratio ab...ab WANN komprimiert wird vom Threshold....
     
  17. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    naja, so wie ich die situation kenne, bringt grade hall und eq etwas für dieses problem. compressor würde ich auch benutzen, aber nicht den ausschliesslich den gainregler. und wofür dann ein waves teil, wenn man eh nur den gainregler verwendet.. nee nee.

    so mach ich es:
    auto-gain, mit 2-4:1 ratio den treshold soweit runter das grade 2-4 db kompression stattfinden.
    eq drauf, rumprobieren, je nach stimme und song.

    dann den hall anpassen.

    ach und n chorus im sendkanal ist manchmal auch ganz schön.
    ..aber dezent bitte!
    dann sollte es auch mit dem einfügen der stimme klappen.
     
  18. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Meine Methode:

    Kompression:
    LA2A + 1176 hintereinander, der erste zum leveln, der zweite um die letzten nervenden Pegelspitzen zu kappen.
    Vorher vielleicht ein ganz wenig De-Essser und ein wenig Kompression ab 10 khZ mit nem Multiband (klappt IMO eher bei Frauen).

    EQ:
    Manchmal, aber immer seltener brauch ich danach noch EQ, wie schon gesagt wurde, irgendwo ab 1kHz um die Stimme nach vorn zu bringen. Wenn der Sänger mit den Lippen am Mikro geklebt hat, dann hilft auch ein Lo-Shelf ab 200 Hz. Wenn das mit dem Multiband oben nicht klappt, dann dreh ich was mit dem EQ ab 10kHz rein, Exciter helfen da auch, das ist aber nicht mein Weg.

    Hall:
    einen Hauch vom Haupthall, meist ein mehr oder weniger großer Raum, und vielleicht auch noch noch ein wenig vom Plate, der bei mir immer als Zweithall läuft.

    Grüße.
     
  19. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    ist richtig, solang der threshold wert sinnvoll ist. wenn man ihn im default-zustand belässt kann es sein dass er garnicht eingreift. dann bringt der gainregler nichts anderes als eine amplitudenanhebung.

    besser ist es wirklich den kompresor komplett zu nutzen. ein bißchen an den reglern drehen kann zwar helfen, aber wenn man nicht weiß was dabei passiert bringt das nur kurzfristig was.
     
  20. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    @bassniac:
    Geh ich mit. Außer, dass die verwendeten Komps in diesem Fall natürlich übertrieben sind! Man soll doch die armen Spatzen nicht mit Kanonen beschießen!


    @manche von Euch:
    War nich gestern oder so schon ne Kompressorendefinitionsdebatte am lodern?!?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.