Information ausblenden

Wie lange habt ihr gebraucht um Musik zu produzieren?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von mixtrud, 14.04.09.

  1. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.572
    5572
    Ich bin noch nicht angekommen. Vor über 30 Jahren ging es mit nem 4 Spurrecorder los, dann ne Fostex A80 und schließlich der Sprung zur DAW 2003. Meine Produktionsweise wurde sicher qualitativ besser, aber ich sehe kein Ende, was es zu erreichen gibt, das ich erreichen kann. Also ständig Lernender.
    Jeder fertige Song, auch schon vor 30 Jahren war produzierte Musik, das ist sie aber auch jetzt - mit anderen Qualitätsansprüchen, jetzt rein technisch und auditiv betrachtet.

    Von der Frage des Threads ausgehend, habe ich dann den Wunsch verspürt musikalische Ergüsse auf Band zu bannen, als die ersten eigenen Songs entstanden sind. Das war rund 6 Jahre nachdem ich mit etwa 10 Klavier zu lernen begonnen hatte.
     
    Chris_Hoonoes bedankt sich.
  2. norbi

    norbi

    Registriert seit:
    14.08.12
    Punkte:
    195
    195
    Oder es sind die User, die produzieren anstatt in Foren die Zeit vertrödeln:D

    Da fällt mir ein ich sollte auch wieder weiter arbeiten...
     
  3. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    691
    691
    Vielleicht nutzte er ja auch den Internet Explorer. Dann gings einfach nicht schneller. :D
     
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.376
    45376
    ich hab vor langer langer Zeit mit nem Boss Dr. Rhythm gearbeitet, um da jedes einzelne Instrument des Drumkits in den PC zu bekommen habe ich auch jedes einzeln als Audiofile in magix AudioStudio überspielt. :-D

    Dann im Rechner zurecht geschoben, das dauerte, und dauerte.... und nicht nur das.

    Zeit hatte ich seinerzeit, aber dafür kein Geld
     
  5. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.481
    8481
    Ich hab reingeschaut und mich gewundert, dass ich so gar keinen kenne. :D

    :D:D:D
     
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.395
    16395
    ich hab nen freund, der ist absoluter gitarrenprofi.
    der hat bei seinen ersten soloalben damals die gesamte drum-/percussion-section mit den fingern über dr. rhythm in einen sechsspurrecorder eingetappt.
     
    holgi bedankt sich.
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    12.003
    12003
    Ich erinnere mich an so'n Typen aus einer Newsgroup im Usenet, also dem Vorläufer heutiger Foren und Co. (Name leider entfallen, müsste ich mal nachschlagen, wäre vielleicht interessant zu wissen, was aus dem geworden ist), der hatte seinerzeit mit einer der frühen Soundblaster-Karten ein komplettes Album im Rechner produziert. Man muss dazu wissen, dass die Karte nicht full duplex fähig war, sprich, man konnte während des Abspielens nicht aufnehmen (da wurde dann über ein anderes Programm die interne Soundkarte zum Abspielen bemüht). Ferner ging in punkto Plugins an sich gar nix (ein 133mHz Rechner war schon ein Rennpferd). Der hat sich sämtliche Plugingeschichten offline in Soundforge einrechnen lassen, was natürlich ein Riesenaufwand ist und vor allem aber sowohl unfassbare Vorstellungskraft voraussetzt wie auch tonnenweise "trial and error" bedeutet.
    Unterm Strich also eine Arbeitsweise, die im Vergleich zu Mehrspurtape und externer Hardware defintiiv einen deutlichen Rückschritt darstellt - aber wenn man nix anderes hat, naja, dann macht man's eben so.
    In der betreffenden Gruppe (alt.binaries.music.irgendwas oder so) gab's dann auch tüchtig Beifall, denn das Werk klang einfach durchweg professionell.
    Wo ein Wille... und so.

    Ich muss für mich übrigens leider auch sagen, dass ich mit weniger Technik an sich kreativer war. Nicht zwingend, um das meiste rauszuholen, sondern eher deshalb, weil klar war, dass es eben nur 4-8 Spuren (ok, irgendwann dann auch mal 15 + SMPTE), ein Delay und einen Hall gab. Da brauchte man sich also gar nicht erst auf die Suche nach einem gut klingenden Effekt oder virtuellen Instrument zu begeben. Die Zeit hat man dann am Instrument verbracht.
     
  8. Chris_Hoonoes

    Chris_Hoonoes Bit-Steller

    Registriert seit:
    29.04.14
    Punkte:
    145
    145
    Ich würde sagen, bis ich das erste vorzeigbare Stück Musik zusammengeschustert hatte vergingen 3 Jahre, vom ersten Entschluss Musik als Lebenshobby zu haben bis zum Upload des Tracks auf soundcloud.

    Das war 2008, also der upload. Ich bin froh, dass ich immer wieder merke, dass ich immer noch Verbesserungspotential in meinen Stücken erkenne und auch nie auslerne. Jedes neue Stück Equipment (oder auch Plugin) erweitert meinen Horizont.

    Tiefs gabs auch, waren aber in meinen Augen, rückblickend doch irgendwie wieder förderlich für die ganze Sache.

    Dranbleiben, den Spaß nicht verlieren!
     
  9. whipar

    whipar Gesperrter User

    Registriert seit:
    01.08.19
    Punkte:
    390
    390
    Ich weiß noch, dass ich ziemlich schnell einige Tracks fertig gestellt habe, die ich als durchaus hörenswert bezeichnen würde.
    Das ist dem Umstand geschuldet, dass ich mich damals so gut wie überhaupt nicht mit "Regeln" bezüglich Arrangement, Komposition, Mixing usw. ausgekannt habe, ich habe einfach ganz unbedarft produziert. Daher keine technische Meisterleistung, aber gute Tracks.
    Heute wo ich mich viel besser mit allem auskenne, fehlt mir leider diese sorglose Herangehensweise. Man neigt leicht zum Perfektionismus.
    Ich würde fast sogar behaupten, dass meine besten Tracks eher in der Anfangsphase entstanden sind.
     
    Chris_Hoonoes bedankt sich.
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.830
    4830
    Kann das nur bestätigen. Ist bei mir genau so. Geht mir übrigens auch so, wenn ich mir heute die reinen "In the Box" Mixes von vor 5 Jahren anhöre. Irgendwie kommen die mir spontaner, ursprünglicher vor, als die heutigen. Mal gucken wie sich die heutigen Mixes sich in 5 Jahren anhören:) Wahrscheinlich auch besser als die nach 5 Jahren, also in die Zukunft gedacht.
     
  11. micheronfire

    micheronfire Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    17.01.19
    Punkte:
    217
    217
    Bei mir ging es durch den Kauf eines Interfaces relativ schnell... Nach Jahren des Zuhause übens hat sich da eine ganz neue Welt aufgetan, um Songs zu erstellen und seitdem probiere ich mich durch... Songs werden für mich immer passabler, man lernt ja immer dazu (gerade was mixing und co angeht). Angekommen bin ich noch lange nicht, ich denke, das ist als Amateur ohnehin ein langer Weg :)