Wie geht es nach dem Mixen weiter?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von deon, 28.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Hallo erstmal zusammen,

    bevor ich gleich zur Sache komme, will kurz noch etwas zu meiner Person loswerden.

    Ich bin Musiker und spiele jetzt seit neun Jahren in einer Band.
    Bislang habe ich mich ausschließlich mit dem Songwriting beschäftigt oder versucht meinen "eigenen Sound" zu finden und zu verbessern.

    Nun ist es so, daß wir als Band eine Demo CD aufnehmen wollen, aber leider nicht das Geld haben, um es im Studio machen zu können. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen das Demo selber Aufzunehmen. Und genau hier gehen jetzt die Probleme los.

    Ich will nicht sagen, daß wir zu untallentiert wären, aber eins ist sicher - uns fehlt das know how. Das Problem ist, dass wir bis jetzt alles nur nach dem Gehör gemacht haben. Wir haben einfach solange an den ganzen Knöpfen rumgedreht bis es sich gut angehört hat, ohne eigentlich zu wissen, was wir da genau machen. Soweit so gut.

    Die Komplette Aufnahme eines Songs ist jetzt nach knapp zwei Wochen im Kasten und ich habe bereits mit dem Mixen begonnen. Dabei habe ich auf jeder Spur Kompressor, die EQ einstellungen und die gewünschten Effekte gelegt ohne dabei etwas an der Masterspur zu verstellen. Der lauteste Pegel ist an einer bestimmten Stelle im Song bei -0.3 dB - also kurz vor dem Clippen.
    Im Forum habe ich jetzt schon so einiges über Mixen, Premastern und Mastern gelesen, weiß jetzt aber nicht wirklich weiter. Was genau bedeutet jetzt das Premastern und wie gehe ich da vor?
    Muß ich jetzt alle Spuren einzeln Exportieren, oder alle Spuren in eine Datei Exportieren?
    Muß ich die Spuren überhaupt Exportieren oder kann ich jetzt damit anfangen an der Masterspur rumzuschrauben?

    Ich weiß, dass einige von Euch ja schon von Beruf wegen mit der Materie vertraut sind und gerne Fachsimpeln nur leider verstehe ich davon nicht mal ein Drittel.
    Ich würde mich trotzdem freuen, wenn ihr mir ein klein wenig unter die Arme greifen könntet.
     
  2. Jeff

    Jeff Triangelspieler

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    4.517
    4517
    Hi,

    ich versuchs mal kurz und knapp:

    Mixen: Anpassen der Spuren untereinander mit EQ, Dynamics, Hall usw. - also die komplette Bearbeitung, bis man das Gefühl hat, es klingt gut was aus den Boxen kommt. Kann (sollte) schon mal einige Stunden dauern!

    Pre-Mastering: Bearbeiten des Stereo-Mixdowns, der durchs Mixen entstanden ist. Ich exportiere einen Mix immer in Stereo aus Cubase und bearbeite ihn dann in Soundforge nach (andere in Wavelab). Pre-Mastering heißt, noch mal klangtechnisch alles aus dem Material herauszuholen und die Dynamik so zu verdichten, dass sich der Song auch im Radio durchsetzen würde. Hier werden idR. nur hochwertige EQ's und Kompressoren/Limiter eingesetzt.
    Dies kann man auch schon NACH dem Mixing im Sequenzer machen (eben auf der Masterspur), birgt aber gewisse Gefahren, da Änderungen am Mix normalerweise immer andere Pre-Mastering-Einstellungen brauchen. Deshalb würde ich die Schritte immer trennen. Dauert nicht sooo lange, können aber auch 2-3 Stunden werden.

    Mastering: Ist der Prozess im Presswerk, bei dem das s.g. Glas-Master, also quasi die "Pressform" für die CD's hergestellt wird. Wird oft auch als Synonym für Pre-Mastering benutzt (klingt wohl irgendwie - professioneller...).
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo Deon,
    lass doch mal hören, was Ihr da bisher aufgenommen/gemixt habt. Dann kriegst Du hier sicherlich einige gute Tipps.

    Das mit dem Master / Premaster habe ich (neben einigen anderen, wahrscheinlich) mal hier geschrieben. Dabei geht es nur um eine Begriffs-Unterscheidung aus der technischen Sprache eines Presswerkes. - Für Musiker gibt es nur das "Master". Fertig. - Im Presswerk allerdings nennen die das selbe Ergebnis, was ein Musiker als "Master" bezeichnet, "Premaster". (Dabei geht es aber um das identische Soundprodukt, was bei Musikern "Master" genannt wird!). Der Grund ist ein technischer Vorgang im Presswerk. Aber das kann einem Musiker völlig egal sein. - Also, streich den Begriff "Premaster" aus dem Kopf :) den Benutzen nur Technik-Freaks, die in einem Presswerk arbeiten.

    Würde gerne mal was hören, dann kann man dazu auch was sagen.

    Grüße
    Nils
     
  4. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten.

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann exportiere ich jetzt meinen Mix als z.B. eine wav.Datei und importiere diese dann entweder wieder in Cubase oder einem anderen Programm und bearbeite diese Spur dann nochmals mit Compressor, EQ und Limiter bis sich das Ergebnis gut hören läßt.

    Wo kann man denn hier Files hochladen?
    Ich könnte dann schon mal den Mix von Schlagzeug und Bass hochladen, an dem ich bis jetzt schon seit 3 Tagen für jeweils 2-4 Stunden rummische.

    MfG
    Deon
     
  5. Takeshi

    Takeshi

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    197
    197
    so isses auch am besten ;)
     
  6. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Takeshi, sinnloser Kommentar da Schwachfug.

    Am besten ist, man weis vorher was man tut.

    @Deon,

    was Du benötigst ist webspace, wo Du Deine Songs hochladen kannst (bekommste z.B. mit traffic limit bei Arcor für lau.

    Nach dem Hochladen klickste im thread auf "URL" und schreibst dort den link zu Deinen song rein, fertisch.

    Gruss Frank
     
  7. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    So, jetzt hab ich hier mal den Mix vom Schlagzeug und dem Bass.

    Erwartet aber blos nicht zu viel, denn schließlich ist es das erste mal, daß wir uns an eine Aufnahme rangewagt haben und das Equipment war auch nur drittklassig.

    Ich mußte die Datei auch sehr stark komprimieren um sie hochzuladen, habe nur ISDN.
    Habe sie als mp3 mit 128kbps hochgeladen.

     
  8. diMEnsIOn

    diMEnsIOn

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    510
    510
    was genau ist mit "presswerk" eigentlich gemeint? kann man das überhaupt machen im homerecording? wenn ja, wie?
     
  9. MedienKrebsTherapie

    MedienKrebsTherapie

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    321
    321
    Für "drittklassiges Equipment" klingt das aber recht gut! :D

    Scherz beiseite: Ich finde, der Bass ist arg laut. Ich weiß nicht, wie es mit dem Rest zusammen klingt, aber spontan hätte ich jetzt gesagt: leiser! Nicht viel, aber manchmal hab ich den Eindruck, dass der ein wenig dröhnt. Ansonsten klingt der Bass sehr gut!

    Kannst du noch mehr online stellen? Z.B. mit Gitarren etc.?? Wäre vielleicht hilfreich...

    UND: Die vorhandene Aufnahme ist tatsächlich noch ein kleines bissel zu niedrig im RMS-Mittel, falls du/ihr an die "standart" (*kotz*) Produktionen ran wollt! Aber das wird sich im nächsten Schritt mit Komp/EQ/Limiter sicher ergeben.
     
  10. NRWGabber

    NRWGabber

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    50
    50
    Hat denn vielleicht jemand nen Tip was ein guter Mastering Compressor,Limiter und EQ wäre zum Mastern in Wavelab?Habe bislang den Timeworks Mastering Compressor.Ist der gut oder gibts da bessere?Und könnt ihr vielleicht einen guten EQ empfehlen für Wavelab?Habe den Sonalksis SV-517stereo EQ.Compressor habe ich nur den standartmässigen ultiband Compressor von Wavelab.Einen Normalizer den man ja als erstes vorschalten soll habe ich auch noch nicht.Gibts da auch empfehlungen zu?Und einen Limiter brauch ich dann ja auch noch.


    Reihenfolge ist dann doch Normalizer,EQ und dann Limiter oder?
     
  11. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Es hat jetzt sehr lange gedauert, bis ich es endlich geschafft habe alle Spuren des Songs so einigermaßen zu mixen, da mich die 17 Spuren eindeutig komplett überfordert haben.
    Nach dem Mix hab ich mich dann wie hier beschrieben am Mastern versucht.

    Als mir das Ergebnis dann auf verschiedenen Stereoanlagen von Kumpels oder im Auto angehört hab, hätte ich fast ne Kriese bekommen, denn es klang komplett anders. Meistens jedoch war alles viel zu basslastig und der Bass und die Basedrum klangen übersteuert, bzw haben gedröhnt. Bei mir zu Hause konnte ich davon nichts hören.

    Wahrscheinlich liegt das am Monitoring, da meine Boxen (von meiner Stereoanlage) wohl nur eine sehr geringe Frequenzspanne haben?

    Habe jetzt den ganzen Mix nochmals gemacht, und dabei Kopfhörer (Sennheiser e350) zum Monitoring benutzt.

    Vielleicht könnte ja mal jemand von Euch, das ganze mit guten Boxen anhören, und mir sagen, was man evtl. noch alles verbessern könnte, oder ob es Sachen gibt, die total störend sind u.s.w.
    Ich bin für jegliche Kritik offen und würde mich über Eure Meinungen sehr freuen.

    Hier der komplette Song (endlich)
     
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    presswerk = die "fabrik" die von deiner master-cd einen glasmaster erstellt und von diesem dann cd's presst. natürlich ist das auch mit homerecording möglich. haben unser album selbst aufgenommen und gemischt und wird dann im april in deutschland zuerst mal 1000x gepresst.

    @deon
    was du auf jeden fall noch machen musst ist das stereopanorama ausnutzen. der mix ist noch sehr eng. wenn die gitarre bereits gedoppelt ist einfach mal links/rechts panoramisieren.

    @nrw
    jedes tool ist nur so gut wie der, der es bedient. mit sonalksis und timeworks hast du ja zwei schon sehr hochwertige plugins. den timeworks kenn ich nicht, der sonalksis is halt imho nichts zum störfrequenzen rausziehen sondern eher zum breitbandiger reindrehen oder rausziehen.
    ich weiß nicht was du mit einem "normalizer" anfangen willst. stereofile von mir aus eq'en und in der summe komprimieren und zum schluss dann auf -0,2db limiten.

    lg
    flox
     
  13. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    @flox

    Im Song spielen zwei Verschiedene Gitarren, die aber größtenteils das gleiche spielen.
    Werde das mit dem Panorama mal ausprobieren.

    Wie könnte man den die anderen Instrumente noch im Panorama verteilen?
     
  14. MitschBitch

    MitschBitch

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    @NRWGabber: Das "beste" Tool für solche Sachen gibts nicht...
     
  15. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    höd dir einfach mal bewusst produktionen durch und du wirst schnell merken, dass dort sehr viel in die breite und in die tiefe gearbeitet wird, das lässt jedem instrument mehr platz und wirkt somit gleich viel differenzierter.

    vor allem das rhythm-guitar-doubling ist standard, wirst du bei jeder zweiten gitarrenproduktion hören. ob ganz nach links/rechts gepannt wird ist geschmackssache, ich bin fan davon.

    ansonsten halt darauf achten, dass in etwa ein gleichgewicht zwischen links und rechts entsteht. ein trick kann dabei sein instrumente aus dem gleichen frequenzbereich gegenüberzulegen. patentrezept gibts wie gesagt keins... du kannst genauso das drumset rechts pannen und den rest links wenns dir spass macht :)

    lg
    flox
     
  16. deon

    deon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    12
    12
    Ich hab das mit dem Panning jetzt mal anhand der Gitarren getestet. Hab den Eindruck, als ob sich der Song insgesammt etwas auflockert - cool, wirkt durchsichtiger.

    Kann man auch was zum Bass und der Basedrum sagen, sind die bei Euch irgendwie übersteuert oder dröhnen?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.