Information ausblenden

Wie geht Arrangement?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Amerikaner, 05.08.19.

  1. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    1.772
    1772
    Hallo, ich wollte mal nachfragen, wie ein Arrangement für ein Lied geht, also Song Aufbau. Mir wird im Feedback Bereich meist angekreidet, dass sich bei meinen Sachen nicht viel tut und das stimmt auch. Es mangelt mir nicht an Ideen für Riffs und Melodien, aber es fällt mir total schwer fertige Lieder draus zu kreiren.

    Habt ihr Tips dafür oder gibt es bestimmte Grundsätze, an die man sich als Anfänger in diesem Bereich halten kann.

    Danke schonmal im Vorraus.
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.366
    45366
    Standard:

    Intro
    1. Strophe
    Refrain
    2. Strophe
    Refrain
    Solo
    Refrain
    Schluss
     
    Amerikaner und Entone bedanken sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.366
    45366
    Variationen:

    Zwischen Strophe und Refrain eine Bridge
    Mehrere (kürzere) Soli einbauen

    TiPP: Hör dir einfach mal deine Lieblingssongs an, identifiziere die einzelnen Teile, schreibe sie auf ein Blatt und mach deine nächste Nummer genau so.
     
    Amerikaner bedankt sich.
  4. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    6.366
    6366
    Instrumentierung gehört da auch zu, nicht zu viel ,nicht zu wenig :D
     
    Amerikaner bedankt sich.
  5. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    9.718
    9718
    Dann noch als Leckerli: Transponieren (den letzten Ref gegen Schluss z. B.), Tempiwechsel, vielleicht zwischendrin einen Teil mal Acapella, sowas halt.
     
    Amerikaner bedankt sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.734
    29734
    Rückungen auch.
    Im Schlager z.B. wird´s gern und oft verwendet um den Spannungsaufbau zu gewährleisten. :D
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.366
    45366
    Schlager? Spannungsaufbau??
     
    Glutamatjunkie und rkdk bedanken sich.
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.395
    16395
    erst leise, dann laut, zwischendrin wieder leise und am ende laut. ;)
     
    Amerikaner bedankt sich.
  9. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.689
    2689
    Und das ist nur der Songaufbau! Dann kannst du leise und laut sein, nach einem crescendo mit plötzlicher stille kommen usw. Eine chord progression muss auch nicht immer gleich umgesetzt sein - mal nur mit einem arpeggio und angedeutetem grundton, mal mit fettem gitarre Brett, mal mit kontrapunktischem 5srimmigen Streichersatz und mit allen Abstufungen dazwischen. Du hast eine Song aus Melodie und Akkorde? Arrangement ist, daraus Musik zu machen
     
    Amerikaner bedankt sich.
  10. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    1.772
    1772
    Was sind Rückungen?
     
  11. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.689
    2689
    Rückung bezeichnet das Verschieben von allem um ein bis zwei Halbtöne, typischerweise nach oben. Es wir eben nach oben gerückt
     
  12. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.366
    45366
    Im Punk und Rock nennt man das auch "Verspielen". :)
     
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.395
    16395
    verspielen gibts nicht beim punk. :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.19
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.965
    23965
    Wie geht Kochen?

    Ich werfe immer was gerade da ist in einen Topf und mir wird immer gesagt, dass es nicht schmeckt.

    Deshalb frage ich hier jetzt mal.
     
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.395
    16395
    kochen ist doch so einfach wie punk:

    man braucht ein bischen salz in der suppe
    und dann heizt man solange ein, bis es dampft! :jump:
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.19
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.350
    6350
    So ist es! Arrangement ist ein Thema für sich, dafür gibt es Bücher, Workshops, Trainer...

    Aber man kann (wie beim Kochen) auch sehr einfach anfangen, indem man einfach ein Intro, Strophe und Refrain komponiert und diese dann je nach gewünschtem Spannungsbogen aneinanderreiht und leicht variiert (mit Breaks, leiser/lauter, dünner/voller, schneller/langsamer).

    Ich persönlich muss bei richtig gutem Arrangement immer an Stairway to Heaven, Bat out of Hell oder Jesus of Suburbia denken. Das sind eben nicht so Schema-F-Arrangements mit Strofe/Refrain/Strofe/Refrain...
     
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.734
    29734
    Anders schaut es hingegen beim Rehrücken aus. Dieses wird so lange auf einem horizontalen Tisch hin und her gerückt, bis es zart und schmackhaft ist. Mit Lorbeer und Rosmarin auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad (Gas 2, Umluft nicht empfehlenswert) 20-25 Minuten garen.
    (Mitlesende empfindliche Veganer und beleidigte Tierfreunde bitte diese Info einfach überlesen, danke, guten Appetit und viele Grüße)
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.997
    11997
    Ich glaube ja, dass es sich nicht wirklich in erster Linie um "wie geht Arrangement" dreht, sondern eher darum, wie man arbeitet. Sequenzer erlauben einem (vermutlich leider...) ja auch eine Arbeitsweise, die es einem ermöglicht, kürzere Teile komplett auszuarbeiten. Und wenn man dann damit fertig ist, wiederholt man die oftmals einfach und nimmt mal hier, mal da etwas weg oder fügt noch etwas hinzu. Das funktioniert für einige Musikbereiche natürlich schon irgendwie (bspw. im Dancefloor-Bereich, um es ohne weitere stilistische Festlegungen zu sagen), für andere hingegen meistens nicht.
    Man darf das gerne mal bspw. mit der klassischen Art und Weise, wie etwa Singer/Songwriter Stücke erstellen vergleichen. Da gibt's ein Grundgerüst, welches von vornherein mehr oder minder den ganzen Song abdeckt. Das wird während der Kompositionsphase dann eben auch sehr oft einfach nur mit 'ner Schrabbelgitarre oder 'nem Klavier als Layout erstellt, instrumentiert und ausarrangiert wird dann später, traditionell halt in Proberäumen, oder eben auch im (Heim-)Studio.
    Der Knackpunkt an dieser linearen oder "vertikalen" Arbeitsweise ist, dass man später etwas hat, an dem man sich prima entlang hangeln kann. Viele arrangiertechnische Dinge ergeben sich oftmals von ganz alleine, wenn man mit einer zumindest songähnlichen Struktur anfängt und nicht, wie per Sequenzer häufig üblich, einen geilen Teil hat und den schon sehr früh im Schaffensprozess nach allen Regeln der Kunst pimpt - von da aus ist es erfahrungsgemäß sehr schwierig weiterzumachen (mir geht's jedenfalls so, ich kenne aber auch genug andere Leute, die das auch so sehen).
    Von daher macht es durchaus Sinn, nach der initialen Ideenfindung, sich im Sequenzer zumindest eine grobe formale Vorgabe zu basteln, so wie sie hier bspw. von @Kosaken-Kaffee erwähnt wurde. Vielleicht reicht für den Anfang auch eine Reduktion auf 3 Teile, weitere können sich dann halt auch im Verlauf ergeben. Und wenn man dann bspw. seine erste Akkordfolge und einen Groove erstellt hat, fährt man mit Fortschreitungen nur derer von links nach rechts fort anstatt erst einmal zig weitere Spuren darunter aufzunehmen.

    Ich bin übrigens leider das Paradebeispiel dafür, wie man sich nicht an diese "Regeln" halten kann. Meine Festplatten sind voll von 4-, 8- und 16-taktigen Ideen. Alle zumindest halbwegs vollgestopft mit dem, was das Plugin- und Spurarsenal halt so hergibt. Und das Weitermachen mit diesen Ideen ist unfassbar schwierig, denn wenn man einen weiteren, sich mehr oder minder deutlich unterscheidenden Teil hinzufügen will, fängt man wieder so gut wie bei Null an. Arbeitet man linear, hat man mit dem Problem deutlich weniger zu kämpfen. Außerdem merkt man sehr viel schneller, ob 'ne Nummer funktioniert oder nicht.
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    31.672
    31672
    Du machst ja häufig 80s inspirierte Instrumental-Musik. Ich mag deine Songs, da sie sofort diese gewisse Atmo erzeugen, als würde man eine Serie oder Film aus der Zeit schauen.

    Du kennst ja sicherlich die bekannten Instrumentals der Zeit, Miami Vice Theme, Crocketts Theme, 19 von Paul Hardcastle, Theme from S'Express...

    Hör dir dochmal analytisch an, wie die Stücke aufgebaut sind, welche Elemente es gibt und wann diese zum Einsatz kommen. Häufig verschiesst man sein Pulver sofort, d.h. man fängt mit dem Chorus an, alle Stimmen spielen und dann gibts keine Steigerung mehr. Oder Paradebeispiel: Bolero. :) Mit einem guten Ensemble wird das Ding zu keiner Sekunde langweilig, obwohl sie im Grunde immer das gleiche spielen. Zauberwort Layern. Oder mal ne kleine Melodie hier, etwas Percussion da.

    Was man im Pop auch gerne macht: den (abgespeckten) Chorus für 4 Takte als Intro anteasern, dann die Strophe bringen, PreChorus und dann den schon bekannten Chorus mit vollem Lametta bringen. Also alles von Max Martin. Klingt vielleicht schablonenhaft, aber man sollte m.E. die Form können, bevor man gekonnt davon ausbricht.
     
    BobFleur und SoulFrontier bedanken sich.