Information ausblenden

welches großmembranmikro für vocals?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NOMYS, 10.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    hallo alle ihr!

    Ich habe zwar schon ein vocal Mikro
    das AKG C 2000. Es ist ja nicht nur für Gesang verwendbar. Ich bin ehrlich gesagt ganz zufrieden damit (es war das erste teure Studiomic, das ich mir gekauft habe). Doch bei Gesangsaufnahmen fehlt die gewisse Wärme im Klang. Und manchmal ein erwünschter seidiger klang (auch wenn man mit Exiter noch etwas nachhelfen kann...)
    Nun ist meine Frage:

    Welches gute Großmembranmikrophon ist wirklich zu empfehlen?

    Ich weiß, dass ein Mikro einer der allerwichtigsteb Faktoren beim Recording ist. Ich muss also nicht das billigste kaufen, dennoch für Schülerbudget erschwinglich... (ja, ja ich hab da wieder Ansprüche)

    ____
    NOMYS
     
    NOMYS, 10.11.02
    #1
  2. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Schau dir mal die günstige t.bone Serie bei thomann an (www.thomann.de). Ich hab das sc-450 und bin sehr zufrieden damit.
     
    NULL, 10.11.02
    #2
  3. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    das ist aber verdammt billig, das sc 340...

    was sagen denn unsere "alten Hasen" ? ;-) ;-) ;-)
     
    NOMYS, 10.11.02
    #3
  4. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi!

    prinzipiell kann ich dir das rode nt1 empfehlen. ich bin damit vollkommen zufrieden.
    andererseits, bei dem was du über dein akg schreibst, scheinst du ja schon sehr genaue vorstellungen zu haben, da kommt es dann wahrscheinlich auch auf den stil, die charakteristik der jeweiligen stimme usw. an. das beste wird dann wohl sein, ein paar mikros irgendwo auszuleihen (wenn möglich?) und direkt zu vergleichen.

    martin
     
    neil, 10.11.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Nomys!

    Hast du denn alle anderen faktoren ausgeschlossen bevor du zu dem Entschluss kamst ein neues Mikro müsse her ?

    Die AKG´s sind im Klang eigentlich sehr warm. Zumindest wärmer als die AT´s.

    Folgende Fragen können evtl. auch eine Hilfe sein:

    Sind die Wandler deiner Soundkarte gut genug?

    Taugt der Mic Preamp was und hast du den richtig eingestellt (Comp/De-Esser/Limiter/ect.)?

    Ist deine Stimme eigtnlich überhaupt in der Lage das hervorzubringen was du dir vorstellst?

    Wie sieht es mit der Nachbearbeitung aus?
    EQ´s richtig eingestellt?
    Mal versucht mit dezentem Chorus FX mehr wärme zu erzeugen?

    Tipp:

    Gehe doch mal sehr nah ans Mikro ran ( 5 cm ) dann kann es schonmal um einiges wärmer werden. Poppschutz nicht vergessen!

    Wenn du zur Aufnahme deiner Vocals einen Limiter zwischengeschaltet haben solltest überprüfe, dass der auch nicht zu stark arbeitet. Wenn er permanent aktiv ist solltest du den Threashold herabregeln.

    Viel erfolg

    Carsten
     
    NULL, 10.11.02
    #5
  6. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    @Carsten:

    So richtig hatte ich mir über diese anderen Faktoren noch keine Gedanken gemacht.
    Ich will bei den Vocals nur sehr wenig verändern müssen (d.h. Kompressor, ganz wenig EQ: low cut, Deesser, evtl. etwas Hall). Der Hauptfaktor des Klangcharakters neben der Stimme selbst, sollte schon das Mic sein. Chorus vermeide ich, lieber mach ich Doubletracking und sings zwei mal, das gibt schon einiges an Wärme und fülle für die Stimme...

    Das mit dem möglichst nahe rangehen probier ich mal (Popschuz ist immer dran).

    Also geh ich noch mal die einzelnen Sachen durch: mein Mic steckt im Zeck MD-pult, dort vom Insert (es wird also nur der Preamp des Pultes verwendet) gehts direkt in meinen Behringer Ultra Dyne Pro (Kompressor, Enhancer, 24 bit A/D-Wandler, dann mit AES/EBU in meine hoontech 24 MKII.

    Also, das C 2000 B ein Kleinmembranmikro, und ich dachte mir, die Großmembranmikros sind brillianter im Klang...

    Ich weiß, was ich von meiner Stimme erwarten kann. Desweiteren habe ich vor, mit Sängerinnen zu arbeiten, deren Stimmen ich dann allerdings erst mal genau unter die Lupe nehmen muss, um die richtigen Einstellungen vornehmen zu können...


    _________
    NOMYS
     
    NOMYS, 10.11.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi Nomys,

    mich interessiert mal die Methode wie du den gedoppelten Gesang in den Mix einbringst.
    Machst du eine spur nach Links und die andere nach rechts ( Pan Werte ? )oder legst du die 2. Spur etwas leiser mittig unter die andere oder wieder anders ?

    Du schreibst " evtl. etwas Hall .... Chorus vermeide ich " .
    Ich denke durch Hall, Chorus, Delay, Pitch Shifter und und und kommt die stimme erst so richtig zur Geltung.
    Man verleiht ihr dadurch doch das gewisse Extra und erzielt dadurch auch, dass sie sich besser in den Mix einfügen lässt.
    Vieleicht ist dies aber auch nur mein eigener geschmack und der rest sieht dies anders.

    Ich benutze 2 Compressoren.
    Einen bei der Aufnahme und einen um die Vocals passend zu machen.
    EQ senke ich bei 450 schmalbandig um ca.3 db ab und bei 4kHz und 8 - 10 wird etwas aufgepeppt. Circa 1 - 3 db wegen der Brillianz und Präsenz.
    Low Shelf noch bei 150 Hz.


    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 10.11.02
    #7
  8. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    klanglich tun dich alle großmembran mikrofone nicht all zu viel, jedenfalls in der unteren preisklasse. die kapseln sind meist qualitativ hochwertig. leider sparen die hersteller an der elektronik. dementsprechend sind billigmikrofone klanglich schlecherter und rauschen meistens zu stark!
    bei untersteuerten aufnahmen kommt der noisefloor meim normalisierendann extrem zur wirkung. viel schlimmer wird es dann, wenn das aufgenommene material nachträglich komprimieret wird. nachträgliches eq´ing holt auch noch das rauschen nach vorne.
    das bedeutet: mic mit -60db rauschabstand (kaum hörbar) schlecht aufgenommen und 10db normalisiert = -50db rauschabstand. nachträglich komprimiert kann auch noch 10db den noisefloor nach vorne bringen = -40db. nachher nochmal exiter oder klangregelung drüber bedeutet = ca. 5db mehr noise.
    dann wären das schon -35db, und das ist richtig gut hörbar!!!
    dabei bleibt das rauschen des mixers noch vollkommen unberüksichtigt!

    wie stark ein mikrofon wirklich rauscht, oder wie "gut oder schlecht" verschweigen die meisten billigmikrofonhersteller gerne. deswegen ist der kauf eines billig mikrofones immer ein risiko.
    deswegen mein tip:
    just try to make musik = egal
    vocals in pop/techno/trance = egal bis 200€
    vovals mit leisem backing = mikro ab 300€
    akustische instrumente = mik ab 400€
    solo ohne jegliches backing = mik ab 500€

    mfg
    popsta
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 10.11.02
    #8
  9. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    @popsta

    danke für die aufklärung.
    Sag mal, kommt beim Mixer auch Rauschen dazu, wenn ich direkt vom Insert abnehm und nicht vom masterout? Das Signal hat ja dann den aller kürzesten Weg im Mixer hinter sich...


    noch mal zu dem "Rauschabstand".
    Könnte mir den jemand etwas genauer erklären.
    Was versteht man genau darunter?
    Welcher angegebe Wert ist da besser?
    hier habe ich einige Werte von verschiedenen Studiomics bei Thomann:
    18 dB Equivalent Noise Level, 14 dB, 82 dB,
    87 dB, Equivalent Noise Level 17 dB, 88 dB,
    80 dB, 76 dB

    klärt mich mal bitte jemand auf. DANKE!

    CU
    NOMYS
     
    NOMYS, 10.11.02
    #9
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Zum ersten Punkt kann ich noch was sagen.

    Es kommt je nach Pult zu zusätzlichem Rauschen. Daher ist der kürzeste Weg mit sicherheit der Beste.

    Deine soundkarte hat keinen Preamp ?
     
    NULL, 10.11.02
    #10
  11. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    meine Hoontech 24 hat keinen MicPreamp...

    Kann mich jemand mal über den "Rauschabstand" eines Mikros (siehe oben) aufklären?


    mfg
     
    NOMYS, 10.11.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.