Welche Soundkarte für meine Electro-Trance Produktion????

  • Ersteller Flo1981
  • Erstellt am

F
Flo1981
Registriert
16.12.08
Beiträge
50
Reaktionen
0
Punkte
75
Hi Leute,

ich habe einen P4 3 Ghz 2 GB Ram.


Die Software ist [g=539]Cubase[/g] 4 und Native Instruments Komplett 5.


Nun möchte ich wie oben schon gesagt Electro und Trance bzw. House
mit Stimmen also produzieren.

Anschließen möchte ich später noch ein [g=32]Midi[/g] Keyboard und einen [g=32]Midi[/g] Kontroller für die Effekte.

Die Karte darf ruhig bis 400 E kosten sollte dann aber auch auf einem 64 [g=395]bit[/g] System laufen, da ich bald aufrüsten möchte.

Ansonsten nur max. 150 bis 200 E.



Was bedeutet z.B bei einer Karte Sample Rate von 192kHz?
Wenn jetzt eine Sample Rate von 96kHz angegeben ist, ist da dann
die Produzierte Musikqualität schlechter oder wie?

Wieviel Kanäle muss ich haben?

Ich möchte halt die best mögliche Soundqualität erreichen.


Diese Karten habe ich mir mal angeschaut:

M-Audio Delta Audiophile 192

RME Hammerfall [g=3]DSP[/g] 9632

Gruss aus Baden
 
photona
photona
Registriert
04.03.05
Beiträge
284
Reaktionen
3
Punkte
817
Da Du ja größtenteils "in the Box" produzieren wirst, wäre eine Karte mit mehr als 2 Ein- und Ausgangskanälen rausgeschmissenes Geld.

In der Regel wird Musik heute mit 44,1 kHz unter die Leute gebracht, der [g=538]AC3[/g]- Sound von DVD´s bringt es auf 48 kHz. Eine Abtastrate von 192 kHz ist also, zumal fürs Homerecording, absoluter Unsinn und hören kann man den Unterschied nicht. Der einzige merkliche Effekt einer Aufnahme mit 192 kHz ist eine riesengroße und unhandliche Datei auf der Festplatte.

Fazit: 44,1 kHz und 24 [g=395]Bit[/g] reichen mehr als aus, wenn Dir der psychologische Effekt einer höheren Abtastrate (Samplerate) wichtig ist, kannst Du diese mit einer Audiokarte mit maximal möglichen 96 kHz immerhin immer noch verdoppeln. Doch bedenke, je größer die zu verarbeitende Datenmenge, um so eher stößt Dein (ausreichender, aber nicht gerade besonders schneller) Rechner an seine Grenzen. Letztenendes mußt Du ohnehin alles wieder nach 44,1kHz wandeln und unter Umständen bringt dieser Wandlungsprozeß eine (hörbare) Qualitätsminderung mit sich.

Eine Delta Audiophile 24/96 würde also absolut ausreichen. Die ist preiswert, lange auf dem Markt, sauber und unter Verwendung hochwertiger Bauteile verarbeitet, frei von Kinderkrankheiten und hat gute Meßwerte. Die gegenüber der Audiophile 192 knapp 100€ gespartes Geld kannst Du beispielsweise in Deine [g=32]Midi[/g]- Hardware investieren. 64- [g=395]Bit[/g]- Treiber für Vista, das zeigt ein Blick auf die M-Audio Website, sind auch verfügbar.

PS
Einen gewichtigen Punkt habe ich noch vergessen: Die technische Qualität der resultierenden Sounddatei einer "in the Box"- Produktion, also einer Produktion die im Wesentlichen innerhalb des Rechners stattfindet, ist von der Audiokarte absolut unabhängig. Schließlich renderst Du Dein Projekt am Ende auf die Festplatte und dann ist es egal, ob Deine Audiokarte 1000€ oder 29€ gekostet hat. ;)
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Reaktionen
244
Punkte
2.332
Also, nach deiner Auswahl nach ist qualitativ die RME klar die bessere Karte.
NUR:
Falls du wirklich nur Rechnerintern produzierst muss ich schon meinen Vorredner recht geben, das da die Karten klanglich fast keine Unterschiede aufweisen. Hatte selber zu Beginn eine M-Audio Delta 1010LT und bin dann auf eine RME HDSP9632 umgestiegen und kann sagen das ich durch den Wechsel klanglich keine wahrnehmbare Verbesserung erziehlen konnte.

Nur ist bei mir dann ein externer Klangerzeuger dazugekommen und da muss man schon klar sagen, das die [g=60]Wandler[/g] um eine Klasse besser sind als bei den ~100€ Karten.

Falls du nicht vor hast externes Equipment anzuschaffen, dann würde ich eventuell auch eine billigere Karte bevorzugen, hast du vor dir auch externes Zeugs anzuschaffen, würde ich auf RME zurückgreifen.
 
F
Flo1981
Registriert
16.12.08
Beiträge
50
Reaktionen
0
Punkte
75
Gut jetzt weiss ich mehr. also ist es doch so wie ich dachte.

Nun was bedeutet dann [g=32]MIDI[/g] Ein/-Ausgang (16 Kanäle).

sind das zu wenige wenn ich z.B. eine Kontroller mit 32 Drehknöpfen kaufen
würde?
 
soulcrates
soulcrates
Registriert
26.04.06
Beiträge
738
Reaktionen
0
Punkte
763
den konroller schliesst du dann über ggf. usb an den rechner an, das hat dann mit der soundkarte nix mehr zu tun.
 
F
Flo1981
Registriert
16.12.08
Beiträge
50
Reaktionen
0
Punkte
75
Also brauche ich dann auch kein externes Interface nur die Karte,
ein [g=32]Midi[/g] Keyboard und nen Kontroller oder?

Die Software habe ich schon und Installiere sie gerade.

das dauert jetz schon seit 3.5 Stunden mit der Installation von NI.

Grüsse
 
photona
photona
Registriert
04.03.05
Beiträge
284
Reaktionen
3
Punkte
817
Hier die Spezifikationen des [g=32]Midi[/g] Protokolls wiederzugeben wäre wohl etwas übertrieben, nur so viel sei gesagt: 16 [g=32]Midi[/g]- Kanäle sind im [g=32]Midi[/g]- Protokoll festgelegt und das ist für Deine Zwecke vollkommen ausreichend, zumal Du ja ohnehin kaum zig externe [g=32]Midi[/g]-Geräte an Deinen Rechner anschließen willst.

Du kannst mehrere Controllerknöpfe Deines Interfaces auch auf einen Kanal legen, innerhalb eines Kanals lassen sich mehrere Noten- und Controllerwerte übertragen. Für weiterführende Informationen gibt es beispielsweise Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Musical_Instrument_Digital_Interface

Ich persönlich ziehe den Anschluß von [g=32]Midi[/g]- Hardware an die native [g=32]Midi[/g]- Schnittstelle der Audiokarte dem Anschluß per USB vor, was bei Dir am besten (latenzarm) funktioniert solltest Du selbst herausfinden.
 
jamincurl
jamincurl
Registriert
28.03.05
Beiträge
5.058
Reaktionen
31
Punkte
5.703
wechsel von edirol, m-audio, terratec,esi,... zu rme ist ein deutlicher unterschied,
wenn man den einigermaßen monitore besitzt!

ni komplett 5 und dann 200 für die soundkarte,.....hmmm
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben