Information ausblenden

Welche Linux Distro für Musik-Produktion? Welches Potential hat Wine?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von KidChino, 08.07.20.

  1. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Ich denke nicht, dass man deswegen Linux pauschal abstempeln kann. Oft liegt es bestimmt daran, dass man irgendwelche passenden Einstellungen machen muss, aber diese nicht kennt.

    Auf meinem Laptop liefen Ubuntu Studio, AV Linux und Manjaro anders: bei Ubuntu Studio haben manche Dinge (z. Bsp. Wine Installation) einfach nicht funktioniert. Unter AV Linux gab es beim Scrollen im Browser häßliche Schlieren (Treiber?!). Unter Manjaro funktioniert alles ganz toll. Das Problem liegt aber wohl eher an mir, da ich mich mit allen Systemen zu wenig auskenne.
     
    KidChino, 20.07.20
    #61
  2. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Hier noch Mal ein kurzes Update meiner Gehversuche unter Linux:

    - Reaper funktioniert super und stabil
    - Jack hat es mir sehr angetan
    - leider funktionieren (ohne Wine oder Wrapper) nur LinVST in Reaper/Bitwig. Das ist in meinen Augen ein grosser Nachteil. Manche Plugins laufen unter Wine tatsächlich nicht. Die LV2 mit Carla einzubinden geht zwar, aber ist doch nervig. Man muss sich erst durch Carla zum Plugin klicken.
    - Zynfusion und DrumGizmo gibt es beide als LinVST. Ich fand beide richtig toll :). Die Sounds in DrumGizmo sind sehr roh (weil unbearbeitet) aber auf jeden Fall brauchbar.
    - Bei Guitarix kann man sich zbsp so helfen, dass man das Signal direkt per Jack an den Input von Reaper schickt. Guitarix finde ich gelungen. Man muss sich eben damit auseinander setzen. Im Internet findet man ein paar gute Presets.
    - Mit gesampelten Instrumenten habe ich mich nicht beschäftigt (welcher wird denn überhaupt noch gepflegt und liegt als LinVST vor?!)
    - bei den Plugins ist als LV2 eigentlich schon sehr viel vorhanden, aber man benötigt eben Carla.

    - mich selbst betreffend: ich finde die Philosophie und den Umfang von Reaper richtig cool, arbeite seit Monaten aber lieber mit Ableton Live (teste seitdem begeistert die Demo). Der Workflow von Live hat es mir seeeehr angetan. Seitdem nutze ich Studio One tatsächlich nicht mehr. Aus diesem Grund habe ich auch mal bitwig getestet, was es ja bekanntermaßen auch für Linux gibt. Bitwig hat mir nochmal besser gefallen :).

    Eventuell sattel ich wirklich irgendwann komplett auf Linux um.
    Schmerzlich vermissen würde ich meinen geliebten Omnisphere. Meinen Serum habe ich unter Wine leider nicht zum laufen gebracht.

    Zudem kann man die Lizenz von Omnisphere nicht verkaufen, hätte also einen immensen Wertverlust...

    Also mein Fazit zu der ganzen Sache:

    Ich bin begeistert was schon alles möglich ist! man muss eben einige Dinge neu bzw. anders lernen. Irgendwann werde ich definitiv den Absprung von Windows schaffen ;)
     
    KidChino, 22.07.20
    #62
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    457
    457
    Hab mal Ubuntu Studio 20.04 LTS genommen und Bitwig und Reaper genommen. Als Desktop den LXDE weil ziemlich wenig RAM nimmt (im Vergleich zu Gnome) und dann ein paar U-he Plugins installiert. Dann mein weniger gutes Audio Interface angeschlossen (Audiolink III von Miditech) aber dennoch eine Latenz von 64 Samples fahren können , das ist echt gut wobei ich auch den low-latency Kernel laufen habe. Als Midikeyboard klappte auch das Icon Keyboard6 soweit ohne Probleme. Windows Plugins noch keine installiert aber soweit wie ich gekommen bin war das eine erfolgreiche Erfahrung , ich hab teilweise nichts mehr vermisst wenn man die onboard Plugins von Bitwig fleissig verwendet in Kombination von U-he. Macht richtig Spass .
    Oben sind 2 Audio tracks die beide mit Elastic Pro Strech Modus um eine Harmoniestimme zu erzeugen (hat was von Melodyne...)
    Der PC ist ein steinalter Q6600 Quadcore von Intel mit 8 GB Ram und einer GTX 750 von Nividia, also für Musikmachen eher schwachbrüstig und trotzdem bin ich sehr weit gekommen, schaut euch mal die Auslastung vom Screenshot an.
    upload_2020-7-23_12-58-36.png
     
    auron, 23.07.20
    #63
    KidChino und Loop_Breaker bedanken sich.
  4. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Sehr cool :)!

    Besitzt du Bitwig oder nutzt du die Demo?

    Etwas Offtopic:
    Kannst du was zu den Mixing Plugins von Bitwig sagen? Fehlt einem dann noch etwas unter Linux?

    Ein paar LinVSTs gibt es ja.
     
    KidChino, 23.07.20
    #64
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.867
    5867
    LXDE ist die StandartOberfläche von Ubuntu Studio, und standartmäßig verwendet Ubuntu Studio auch den Realitime-Kernel (zumindest bei Version 19 // bei Version 20 leicht nicht mehr?),
    also aurons OS-, DAW-, Plugin-Setup einzurichten ist ungefähr genau so "schwer", wie Windows mit Bitwig und u-He Plugins zu installieren.
     
    Loop_Breaker, 23.07.20
    #65
    KidChino bedankt sich.
  6. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    457
    457

    Nee ist die Demo, aber ich habe da auch mit dem Poly Grid rumgespielt, damit und den Effekten vermisst man herzlich wenig. Muss aber auch sagen , dass ich überwiegend elektronische Musik mache. Achja, und Ubuntu Studio gibt ja noch die Möglichkeit der "Studio Controls", damit kann man auf die Schnelle auch wichtige Audio Einstellungen machen die vielleicht bei anderen Distros so nicht gleich dabei sind.

    [​IMG]
     
    auron, 23.07.20
    #66
  7. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Morgen Leute

    in der Zwischenzeit hat sich ein bisschen was getan: Da ich sowieso zu Bitwig switchen wollte, habe ich dies endlich gewagt und natürlich auch auf meinem Manjaro eingerichtet :).

    Durch Bitwig selbst hat man schon sehr viele gute Plugins unter Linux am Start.
    Was mir aktuell sehr schmerzlich fehlt ist mein geliebter Serum.

    Unter Wine war ich nicht erfolgreich und bin dann auf Surge gestoßen.
    Der gefällt mir vom Sound richtig gut :).

    Unter Manjaro habe ich aber leider folgendes Problem:
    Sobald ich ein Menu im Plugin anklicke, friert die GUI von Surge ein. Der Sound kommt von Plugin weiterhin, aber nur ein erneutes Öffnen des Plugins schafft Abhilfe. Die Regler lassen sich bedienen. Sobald aber ein Menu angeklickt wird, funktioniert das Plugin nicht mehr.

    Ich benutze v1.6.6 von Surge und v3.2.6 von Bitwig.

    Leider habe ich es nicht hinbekommen die v1.7.1 von Surge zu installieren. Wenn ich das .DEB File via Debtab umwandle kommt bei der Installation folgende Fehlermeldung: "
    Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen:
    - nicht vorhandene Abhängigkeit 'fonts-lato' benötigt von surge"

    Habt ihr hier eine Idee?
     
    KidChino, 07.08.20
    #67
  8. hybridmax

    hybridmax

    Registriert seit:
    19.04.15
    Punkte:
    636
    636
    @KidChino
    wie bist du mit der Performance von Bitwig unter Ubuntu zufrieden? Hast du es mal mit Bitwig auf Windows vergleichen können? Die TAL Plugins sind ja zumindest teilweise auch Linuxfähig hast du da Erfahrungen?
     
    hybridmax, 07.08.20
    #68
    KidChino bedankt sich.
  9. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Bisher nicht, da ich mir unter Manjaro immer noch die (nativen) Plugins zusammen suche.
    Die Geschichte mit Wine ist mir doch zu unzuverlässig.

    Die TAL Plugins habe ich schon installiert.

    Sobald ich mich ausgiebig damit beschäftigt habe, berichte ich darüber :).
    Aber Bitwig selbst funktioniert ganz toll und genau so wie unter Windows. Bisher konnte ich keinen Unterschied feststellen.

    Ich bin sehr zufrieden damit.

    By the way: Eben habe ich durch Zufall Surge v1.7.1 zum Laufen bekommen.
    https://www.archlinux.org/packages/community/x86_64/surge/

    Da kann man sich den Arch Installer direkt runterladen. Das Menu Problem wurde behoben.
     
    KidChino, 07.08.20
    #69
    hybridmax bedankt sich.
  10. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    457
    457
    Bezüglich der Performance kann ich noch nicht viel sagen, aber mit der leichtgewichtigen LXDE GUI braucht Ubuntu Studio nach dem Hochfahren gerade mal ~500 MB Ram , ohne DAW . Versuch mal Windows 10 hochzufahren und dann sagt dir der Taskmanager 2.5 GB Ram bereits benutzt ohne die DAW mit eingerechnet.
     
    auron, 12.08.20
    #70