Information ausblenden

Welche Linux Distro für Musik-Produktion? Welches Potential hat Wine?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von KidChino, 08.07.20.

  1. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Wie sind denn deine Erfahrungen mit den Win-VSTs unter Wine?

    Guitarix hat mir bei einem vergangenen Test ziemlich gut gefallen.
     
  2. Drumfix

    Drumfix

    Registriert seit:
    03.05.07
    Punkte:
    145
    145
    Die, die ich habe, funktionieren alle problemlos. Wie schon oben geschrieben hoste ich die Plugins in einer 64 Bit Reaper Windows Version. Verwende Reaper also als "Rack" für die Instrumente und route die Audio Outs von Reaper dann per Jack oder das Motu nach Bitwig.
     
    KidChino bedankt sich.
  3. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Interessant! Wieso gehst du denn den "Umweg" über Reaper?


    Heutiger Stand:

    - Viele Windows VSTs, welche ich so benutze installiert und in .SO umgewandelt. Erfreulicherweise funktionieren die meisten ohne Probleme :)
    - Klanghelm Plugins, Ample Sound Preci Bass, B.O.D., Tal Plugins, Valhalla Freq Echo, ...
    - Was (noch) nicht funktioniert: Installation des Kontakt Players (bricht während der Installation ab), welcher angeblich gut laufen soll?! Bias FX2 funktioniert auch nicht.

    - Dann mit Pulse rumgespielt. Audio kam raus aber natürlich mit zu hoher Latenz. Audio Interface und Midi Keyboard liefen direkt!
    - Dann anhand von UNFAs Tutorial Jack installiert, Cadence installiert/ eingerichtet und entsprechendes Nutzerprofil "audio" angelegt und meinen User zugewiesen.
    - Dann lief Reaper mit Jack. Was soll ich sagen; eine super geringe Latenz. Das Einspielen der Gitarre macht total viel Spass :). Das Midi-Keyboard läuft auch bei Jack (Alsa-Midi glaube ich).

    Bis dato bin ich sehr begeistert. Bei diesem Anlauf hat ziemlich alles schnell und zuverlässig geklappt. So ein Tutorial ist natürlich Gold wert.

    Was mich etwas nervt:
    In Reaper kann man die LV2 Plugins leider nur über Carla einbinden. Kann ich solche Plugins auch in .SO umwandeln?

    Hier das Tutorial:

     
  4. Drumfix

    Drumfix

    Registriert seit:
    03.05.07
    Punkte:
    145
    145
    Zum einen, weil bei mir linvst3 die VST3 Plugins nicht in Linux Bitwig, und die Roland Cloud Plugins sind nun mal alle VST3.
    Zum anderen weil ich so nur einen Taskwechsel linux <.>wine pro Periode habe statt einen pro Plugin, also bessere Performance.
    Ich frage mich nur gerade, wieso ich Depp eigentlich statt Reaper nicht einfach eine Win Instanz von Bitwig nehme :confused:

    PS: die TAL Plugins gibts jetzt auch native unter Linux, benötigen aber mindestens Ubuntu 18.04
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.07.20
    KidChino bedankt sich.
  5. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    396
    396
    Das mit den Boot-Loadern sollte eigentlich Geschichte sein - ich hab unsere Systeme alle auf UEFI (statt BIOS) umgestellt, und wenn man die Medien wie USB-Sticks usw. ebenfalls drauf einstellt und also keinen MBR installiert - dann ist eben kein MBR mehr da den sich die Systeme früher gern gegenseitig überschrieben haben. Aber das allein ist eigentlich einen eigenen Artikel wert...

    Das mit dem Ubuntu und den Updates versteh ich nicht so ganz - ich benutze zwar Debian, aber das ist ja die "Mama", und Ubuntu haben sowohl meine Frau als auch unsere Tochter. Wenn man sich an die Repositories hält (evtl. mit zusätzlichen wie KXStudio), dann ist die Reihenfolge in der man was installiert völlig nebensächlich - hatte ja über das Paketsystem geschrieben das Ian damals erfunden hatte ( ein Interview mit dem leider bereits verstorbenen Ian findet Ihr bei Interesse ebenfalls bei mir: https://wolfgang.lonien.de/2016/01/my-email-interview-with-ian-murdock-from-2006/ ).

    Alles richtig, und nichts gegen Manjaro - hatte ich mir bisher zwar nur in einer VM angesehen, find ich aber sehr brauchbar. Der eigentliche Unterschied zwischen Arch/Manjaro und Debian/Ubuntu oder anderen Distris ist daß die erstgenannten "Rolling Releases" sind, ein Arch oder Manjaro ist also eigentlich immer aktuell. Das gibt's bei Debian auch, dort heißt es aber (nicht ganz ohne Grund) "Sid" bzw. "unstable", weil halt ständig neue Pakete reinkommen. Und neue Pakete und vor allem Kernels sind natürlich gut (vor allem auf neuer Hardware), aber wer wie ich beruflich Red Hat und privat Debian verwendet weiß normalerweise weshalb er "stable" benutzt. Mein Sohn hatte mir vor Jahren schon Arch vorgeschlagen, aber ich will zwischendurch auch mal Musik oder Fotos mit dem Rechner bearbeiten statt immer nur am System rumzuschrauben ;)

    Und ja, Leute wie unfa helfen sehr, nicht nur bei Youtube sondern auch im Linuxmusicians-Forum. Und unfa macht im Gegensatz zu mir viel mehr mit virtuellen Instrumenten, Synths usw., da kann ich bei weitem nicht mithalten. Wenn bei mir mal ein Qtractor richtig laufen statt ständig abstürzen würde hätt ich vielleicht auch mehr Spaß an MIDI usw., das ist wahrlich nicht die Stärke von Ardour...

    Gruß und schönen Abend,
    Wolfgang
     
    KidChino bedankt sich.
  6. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.744
    5744
    Wegen Bootloader, ich habe meine M.2 (wo auch mein Musik-Windows drauf ist) MBR Partirioniert (dachte mir so spare ich eine UEFI Partrion, und komme dann mit 4 Partitionen aus // und ein wenig "was der Bauer nicht kennt, frisst er ned"), deshlab brauchte ich halt einen MBR-Bootloder, was kein Problem wäre, wenn Windows diesen nicht korrumpieren würde (was früher auch nicht der fall war, aber Jetzt ist es leider so).

    Wegen zuerst Ubuntu-Updates ziehen:
    z.B. Programm-Installtionen vom "Software-Center" spinnen manchmal rum wenn man es nicht zuvor updated, habe ich selbst, und einige Freunde mehrfach beobachtet. Wenn man gleich als erstes Updates ziehen lässt (dauert meist nicht lang) und dann mit den Einrichten beginnt, läuft es wie am Schnürchien.
     
    KidChino bedankt sich.
  7. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Wie kann ich denn eigentlich das Direct Monitoring ausschalten?

    Ich habe jetzt das Problem, dass ich immer das direkte Signal der Gitarre, sowie das Signal von Guitarix höre?

    Mein Interface ist ein Focusrite Scarlett 18i8
     
  8. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    So sieht mein aktuelles Routing aus.

    Wenn ich in Reaper aufnehme, höre ich nur das verzerrte Signal (was ja auch so korrekt ist).
    Edit:
    Das war missverständlich geschrieben:
    Während der Aufnahme habe ich das direkte und das verzerrte Signal gehört. Bei der Wiedergabe dieser aufgenommenen Spur hört man nur das verzerrte Signal.
    -> wie unten geschrieben klappt es mit Kanal 3, ich habe also scheinbar noch irgendwo einen Routing Fehler.

    Edit:
    Interessant, es ist nur bei Kanal 1 (Gitarre) und Kanal 2 (Mikro) so, dass ich das direkte Signal immer zusätzlich höre. Habe die Gitarre mal in Kanal 3 gesteckt und in Jack entsprechend zu Guitarix gezogen. Dies funktioniert so
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14.07.20
    Loop_Breaker bedankt sich.
  9. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Gestern habe ich das erste Mal etwas Musik mit meinem Manjaro System gemacht.

    Danke des Tutorials von UNFA und etwas Vorwissen bzgl. Linux habe ich das eigentlich recht schnell hin bekommen.

    Es sind eben einige Tools welche gelernt werden müssen.

    Ich finde zbsp Jack richtig cool. Am Anfang war ich etwas erschlagen, aber wenn es eingerichtet ist und man sich etwas auskennt, gibt es tolle Möglichkeiten.

    Ich wüsste nicht, dass es etwas vergleichbares unter Windows gibt?

    Bisher bin ich von meinem System total positiv überrascht.

    Reaper funktioniert bis dato genau so toll wie unter Windows.

    Nachteile hat man eigentlich nur bzgl. des Angebots von nativen Plugins. Ein Stück weit kann man sich mit Wine helfen. Bisher laufen alle Plugins (WENN sie denn laufen) so wie unter Windows...
     
  10. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.744
    5744
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.744
    5744
    Jack gibts auch für Windows z.B. Bitwig kann dies nutzen.

    RME-Soundkarten können Multi-ASIO-Client, bzw gibt es spezielle Multi-Client-Asio-Treiber.
     
    KidChino bedankt sich.
  12. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Sehr cool, danke :).

    Mir gefällt DrumGizmo gut!
    Das Ding hat kein internes Mischpult, müsste also per Multichannel mittels Reaper Mixer gemischt werden.
    Wie stelle ich denn das Multichannel Routing mit diesem Plugin in Reaper an?

    Hat da jemand Erfahrung?

    Ich kann DrumGizmo nur per Carla einbinden. In JACK kann ich die 16 Outputs sehen. Aber wohin muss ich diese denn routen?
    Auf Busse von Reaper?
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  13. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    396
    396
    KidChino und Loop_Breaker bedanken sich.
  14. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.744
    5744
    Ich funde es toll gleich die einzeln-Outs des Plugins im DAW Mischer zu haben (insert, sends, Automationen...), anstelle sich mit einen beschränkten Plugin-integrierten-Mischer rumschlagen zu müssen.

    Kann man DrumGizmo nicht als Plugin laden und dort Multi-Out nutzen?

    Ansonsten vermute ich, gleich wie bei Hardware:
    Reper MIDI > DrumGizmo > Reaper Audio-Spuren.

    Aber hab damit leider noch keinerlei wirklicher Erfahrung.
     
    KidChino bedankt sich.
  15. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Aktuell meine beste Lösung:
    - DrumGizmo in Carla Rack laden (Carla HOST!!) und Kit/Map laden
    - Reaper Kanäle erstellen
    - Routing in Jack einstellen
    - Midi Out von Reaper (Drumspur) an Carla schicken
    - Routing einstellen, dies als Preset von Carla speichern

    Workflow:
    - Reaper Projekt öffnen
    - Carla Host öffnen, Preset öffnen (Kit in DrumGizmo ist immer noch ausgewählt und Routing wird wieder hergestellt)
    - Reaper Kanäle müssen auf Record gestellt werden

    Wenn ich Carla als Plugin in Reaper sehe ich DrumGizmo in Jack leider nicht...


    EDIT:
    Im Reaper Forum habe ich gerade diesen Tipp bekommen:
    Man kann sich DrumGizmo von der KX Studio Seite als LinVST herunterladen.

    Habe es gerade getestet und Reaper erstellt direkt die Multichannel Spuren! :)

    https://kx.studio/Repositories:Plugins
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 16.07.20
    Loop_Breaker bedankt sich.
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.744
    5744
    Dann kann man doch DrumGizmo-VST im Carla-Plugin wählen und dieses wrapt DrumGizmo dann zu Linux-Plugin, oder nicht?
     
  17. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Ja genau, wenn ich Carla selbst als Plugin benutze, habe ich es nicht hinbekommen.
    Mit Carla als Host sowie DrumGizmo als .SO hat es bei mir geklappt.
     
  18. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    650
    650
    Habt ihr eine Idee, warum ich beim Plugin Zynaddsubfx nicht die neue GUI (ZynFusion) angezeigt bekomme?

    Ich habe die aktuelle Version 3.0.5 geladen. Angeblich soll es doch mittlerweile nur noch die Fusion Oberfläche geben?
    Ich habe Zynaddsubfx auch schon per Terminal gelöscht und nochmals installiert. Leider kein Erfolg; immer nur diese alte GUI...

    EDIT:
    Bei mir sieht es nach der V2.4 aus:
    https://zynaddsubfx.sourceforge.io/roadmap.html

    EDIT:
    Habe es hiermit hinbekommen:
    https://dev.to/nabbisen/installing-aur-packages-bdf

    Auf der Seite das neueste Package geladen. Keine Ahnung warum er vorher die korrekte Version angezeigt hat, obwohl sie es nicht war...

    So langsam steige ich bei Manjaro durch :).
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.20
  19. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.295
    4295
    Ist jetzt ein bisschen Off-Topic, aber bestätigt leider mal wieder meine Vorurteile bezüglich Linux.

    Wollte mir heute einen Backup-Stick auf CloneZilla Basis erstellen.

    Erster Versuch mit dem ISO auf Ubuntu Basis: System bleibt beim Booten hängen
    Zweiter Versuch mit dem ISO auf Debian Basis: System startet erfolgreich

    Einbinden der USB Festplatte als Backup-Ziel scheitert. Egal ob HDD, SSD oder Stick. Mehre USB Ports getestet, mehere Dateisysteme getestet.

    Ok, dann halt per Samba direkt aufs NAS.

    Netzwerkinfos eingegeben...zack Fehler: device eth0 konnte nicht konfiguriert werden.

    Ergebnis: 3 Stunden Lebenszeit verschwendet. Und das ist genau das was ich vor ein paar Tagen meinte. Ob bei Linux etwas funktioniert ist reine Glückssache (übrigens lief eine ältere Version von CloneZille letztes Jahr ohne Probleme), und dafür ist mir meine Zeit mittlerweile zu schade.
     
  20. Drumfix

    Drumfix

    Registriert seit:
    03.05.07
    Punkte:
    145
    145
    Frage mich nur warum du nicht das Backuptool von deinem angeblich besseren Betriebssystem nimmst...