Information ausblenden

Welche Linux Distro für Musik-Produktion? Welches Potential hat Wine?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von KidChino, 08.07.20.

  1. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Hallo,

    welche Distro würdet ihr zur Musikproduktion empfehlen?

    Ich habe schon mehrere Male verschiedene Distros getestet; ein paar Kenntnisse sind vorhanden.

    Ich habe mich aufgrund eines Videos mit Manjaro beschäftigt und installiert und tatsächlich Ableton Live 10 mit Wine zum Laufen gebracht (Demo-Version).
    Kann man mit Wine wirklich ernsthaft arbeiten? Ein paar weitere Plugins konnte ich sogar installieren und in Live nutzen.

    Was soll ich sagen, auf den ersten Blick funktioniert es tatsächlich :).

    Jetzt musste ich leider feststellen, dass man unter Manjaro keine .DEB Files installieren kann (da sie für Debian gedacht sind). Kann ich diese Files in Arch-lesbare-Dateien umwandeln? Beispielsweise bekommt man Bitwig nur als .DEB.

    Soll ich lieber gleich die Distro wechseln?

    Es geht mir hauptsächlich darum Linux zur Musik-Produktion auszuprobieren.

    Benutzt wird ein T440P i7 / 16GB Ram/ 512 GB SSD Thinkpad von Lenovo.

    Ich würde mich sehr über euren Input freuen :).
     
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.280
    4280
    Warum installiert man ein Betriebssystem, um dann ein Programm zu starten, welches ein Betriebssystem simuliert, um eine Software zu nutzen, die dadurch nur weniger Resourcen zur Verfügung hat?
     
    KidChino bedankt sich.
  3. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    602
    602
    Wine ist kein Simulator.
    Ob Linux (das OS mit alle...) mehr Ressourcen belegt als Windows ist nunja sehr abhängig von der Installation.

    Und TE schrieb ja..... zum Test.
     
    KoolKolle und KidChino bedanken sich.
  4. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    602
    602
    KidChino bedankt sich.
  5. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.666
    21666
    ich würd ubuntu studio nehmen.
    da sind immer die wichtigsten und aktuellen audio packete dabei.
    und man hat weniger ärger mit den pfaden, als wenn man versucht,
    distributionsfremde packete zu verwenden.
     
    KidChino bedankt sich.
  6. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Ehrlich gesagt war ich sehr überrascht, dass das überhaupt funktioniert und mich hat die Frage, ob jemand mit Wine produziert, interessiert.

    Es ist leistungstechnisch bestimmt ein Kompromiss (wobei Wine ja wie schon geschrieben kein Emulator ist).

    Es macht wahrscheinlich am meisten Sinn, dass eine native DAW genutzt wird.
    Reaper macht für mich eigentlich den besten Eindruck (je nach Musikrichtung).

    Ich wollte auch gerne Mal Bitwig und Waveform testen.

    Am meisten fehlen natürlich die speziellen Synth/Sampler Plugins. Ist es realistisch sowas mit Wine unter einer nativen Linux-DAW zum laufen zu bringen?
     
  7. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
  8. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    548
    548
    Zum einfachen Ausprobieren empfehle ich MX-Linux, dann einfach das Linux-Reaper installieren. Läuft hier grad super schnell auf einem doofen Trekstor Surflaptop für 299,- €. Kein JACK, nur ALSA, UR22 Steinberg.

    Auf Dauer wird man m.E. mit WINE nicht glücklich, ich empfehle da aus eigener Erfahrung eindeutig Programme, die nativ für Linux daher kommen. Bitwig läuft einwandfrei unter Linux, Waveform auch. Notfalls Ardour, aber sehr eingeschränkt, wenn man viel mit MIDI macht. Dazu irgendein U-he PlugIn, gut iss. Aber vor allem: Reaper, die spielen alles andere an die Wand. Sauschnell unter Linux.

    Arch und aufgesetzte Derivate bilden halt ein eigenes Öko-System, das sich manchmal stark von Debian / Ubuntu unterscheidet. Zum Einsteigen würde ich im Audio-Bereich ganz klar Ubuntu-Studio nehmen, da ist alles drin, was man braucht, das System ist feingetuned, mit vor allem im Audio-Bereich speziellen settings für CPU und Lüfter, mal als Beispiel.

    Was auch geht: Irgendeine debian / ubuntu-kompatible Distro, dann das Ubuntu-Studio-Paket drüber installeren. Geht aus dem Terminal easy mit "sudo apt install ubuntustudio-installer"

    Jo, viel Spaß.
     
    Loop_Breaker und KidChino bedanken sich.
  9. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Danke für die Rückmeldung :)!


    Könnt ihr native Plugins empfehlen?

    Guitarix fand ich ziemlich gut.

    Gibt es eine Alternative zu den AVL Drums?
    Ich habe gestern Drum Gizmo entdeckt.

    An gesampelten Instrumenten (EBass, Piano) wäre ich auch sehr interessiert.
     
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.666
    21666
    versuchs mal mit carla.
    damit sollten auch windows-vsts unter linux gehen.
     
    Loop_Breaker und KoolKolle bedanken sich.
  11. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    548
    548
    "Könnt ihr native Plugins empfehlen?"

    Das ist halt genau der Punkt, an dem Linux seit Jahren nicht aus dem Quark kommt. Als Synth würde ich ZynAdSubFx empfehlen, der ist der Hammer, muss man sich aber mit beschäftigen. Alles von U-he, auch die Fx, ansonsten die eigenen PlugIns, die mit Reaper kommen. Die sind unter Linux genau so gut wie immer.
    Für "normale" Heimproduktionen reicht das. Wer reine Audioaufnahmen bearbeiten will, kommt auch klar, also schneiden, trimmen, Pegelanpassungen, komprimieren.
    Alles andere Fehlanzeige, also Sachen wie von iZotope oder halt auch Orchesterlibraries. Nada...
     
  12. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Hab es nach der Anleitung probiert und nicht hinbekommen. Habe jetzt Ubuntu Studio installiert :)


    Carla werde ich Mal ausprobieren. Danke :)
     
  13. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.706
    5706
    KidChino bedankt sich.
  14. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    6.636
    6636
    hier finden sich auch einige Infos und Erfahrungen mit Linux und DAW.
    https://www.gearnews.de/linux-umsteiger-windows-macos-audio-daw-plug-in-newbie-einsteiger/

    https://www.gearnews.de/was-kann-linux-eigentlich-als-daw-leisten/

    Als native Linux DAW gibt es noch Mixbus:
    https://www.gearnews.de/harrison-mixbus-6-daw-windows-macos-linux-angecheckt/

    https://www.gearnews.de/beste-crossplattform-daw-windows-macos-linux/

    Die Airwindows Plugins sind alle für Linux erhältlich:
    http://www.airwindows.com/

    Für Samplesounds würde sich evtl. ein sfz-Player anbieten. Sollte es für Linux geben. Da finden sich dann auch viele Sounds für im Netz.

    Wie der hier ist, weiß ich nicht, kann aber sfz.
    https://www.linuxsampler.org/sfz/
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
    KidChino bedankt sich.
  15. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Danke für die Infos :).

    Die Beiträge von Gearnews habe ich alle schon mehrfach gelesen, dadurch kam auch das Interesse an dem Thema :).
    Die Plugins checke ich mal aus.

    Gibt es eine gute Anleitung wie man die Windows VSTs unter Ubuntu zum laufen bekommt?
    Ich versuche mich jetzt schon seit über einer Stunde daran.

    Mit Airwave bekomme ich es leider nicht hin :-/. Der Airwave Manager öffnet sich bei mir nicht
     
  16. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Ich versuche die Windows-VSTs nun mit Carla zu öffnen.
    Seltsamerweise kann ich unter "Refresh" nicht die Häkchen für die Windows Plugins setzen?

    Edit1:
    sudo apt-get install carla-bridge-win64
    Damit klappt es

    Edit2:
    Trotz korrektem Pfad findet Carla die Plugins nicht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.20
  17. pefra

    pefra

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    548
    548
    "Wie der hier ist, weiß ich nicht, kann aber sfz.
    https://www.linuxsampler.org/sfz/"

    Ja, der ist ganz gut, vor allem weil er die alten Gigastudio-Libraries lesen kann, z.B. meinen alten VSL-Cube. Ansonsten schwer zu durchschauen am Anfang, der macht nämlich eine host-Verbindung auf und wird dann per TCP über localhost angesteuert. Muss man nur einmal raffen, dann geht's.

    AVLinux ist voll mit Demos, z.B. Mixbus und spricht nur englisch.

    sfz-Player kommen mit jeder Audio-Distro.

    Übrigens auch geil, wenn man Tracker mag: Renoise / Redux. Das einzige Programm, dass ich niemals zum Absturz bringen konnte.

    Jo!
     
    KidChino bedankt sich.
  18. KidChino

    KidChino Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    645
    645
    Danke, den Sampler schaue ich mir mal an :)

    Was ich bisher hinbekommen habe:
    Installation von Reaper/ Bitwig/ Waveform

    Habe mich bisher am meisten mit Reaper beschäftigt und dort ein paar native Plugins geladen (u-He, TAL). Seltsamerweise stürzt Reaper ab, sobald ich eine VST3 Version von nem u-He Synth öffne. Als VST kein Problem...

    Ich habe mir mal ein Kit von DrumGizmo runtergeladen. Das erscheint mir auf den ersten Blick als bester Ersatz für StevenSlateDrums, usw. zu sein. Hat sogar Multi-Out :).

    Total nervig in Reaper finde ich leider, dass ich solche Plugins wie z. Bsp. DrumGizmo nur per Carla einbinden kann, da es im LV2 Format ist und Reaper das (noch?) nicht direkt kann.

    Gibt es hier die Möglichkeit solche Plugins zu .SO zu konvertieren?

    Mit LinVST soll das ja z. Bsp. für Windows Plugins funktionieren. Damit komme ich leider seit einiger Zeit nicht weiter.
    Beim Befehl "make" kommt folgende Fehlermeldung:


    lin-vst-server.cpp:43:10: fatal error: windows.h: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

    Tutorial ist das folgende (aber mit Manjaro)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.706
    5706
  20. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    396
    396
    http://calf-studio-gear.org/

    Unter Linux nutze ich übrigens bevorzugt das native Plugin Format LV2...
     
    Loop_Breaker und KidChino bedanken sich.