Information ausblenden

Welche Frequenzen sind wichtig?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Muenze, 07.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Muenze

    Muenze Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.05
    Punkte:
    2.006
    2006
    Hallo,
    ich möchte gern die anderen Instrumente in den entsprechenden Frequenzen absenken um dem Gesang mehr Platz zu machen. Nun stellt sich für mich aber die Frage welche Frequenzen sind für die Vocals wichtig und brauchen Platz. Wenn ich die Vocals im Frequenzanalyzer anschaue zappelt irgentwie alles von 20 bis 20000 Hz. Gibt es eine Möglichkeit festzustellen welche Frequenzen Platz brauchen?

    Gruß
    Matthias
     
    Muenze, 07.08.12
    #1
  2. beat98

    beat98

    Registriert seit:
    04.01.12
    Punkte:
    578
    578
    Geh mit einem parametrischen EQ mit einer einer nicht ganz schmalen Glocke über das Frequenzspektrum der Vocals, such dir die wichtigen Frequenzen raus und dann nimm dementsprechend die EQ-Einstellungen bei den anderen Instrumenten vor..
    Desweiteren würde ich einfach mal hinhören welche Frequenzen bei den Vocals irgendwie verdeckt werden...einfach das Ohr entscheiden lassen.
    Du musst aber ganz stark darauf achten, dass du den Vocals nicht zu viel Platz gibst, sodass die restlichen Instrumente keine Energie und Kraft haben.....ja eben zu arg schwächst.
     
    beat98, 07.08.12
    #2
  3. beat98

    beat98

    Registriert seit:
    04.01.12
    Punkte:
    578
    578
    Also zumindest ich würde es so machen [​IMG]
     
    beat98, 07.08.12
    #3
  4. Cocktailparty-Effekt

    Cocktailparty-Effekt

    Registriert seit:
    21.05.12
    Punkte:
    141
    141
    Die einzige Möglichkeit, die ich kenne, ist hinhören ...

    Hör dir die Spuren an, entwickle eine Idee, welche Frequenzen abgesenkt werden sollten, stell den EQ entsprechend ein und höre, ob`s besser klingt als vorher ...
     
    Cocktailparty-Effekt, 07.08.12
    #4
  5. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Ein Rezept, das man auf jedes Projekt anwenden kann, gibt es wie immer nicht.
    Man muss einfach bei jedem Instrument hinhören und entscheiden, ob der Gesang verdeckt wird und in welchem Frequenzbereich man suchen muss. Das sind je nach Instrumentenmischung und Stimme immer andere Frequenzen. Gehörbildung hilft enorm dabei die Störfrequenzen schnell zu identifizieren.

    Gruß, TheRemix
     
    TheRemix, 07.08.12
    #5
  6. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Gesang findet, grob eingegrenzt, im Bereich 1-3 kHz statt. Da sich aber auch viele Instrumente (Gitarre, viele Synthsounds (Pads, Leads usw.) hier tummeln, solltest du auch schon beim Arrangement darauf achten, dass es nicht zu viele "Kollisionen" in bestimmten Frequenzbereichen gibt. Dudelt zu viel gleichzeitig im selben Frequenzbereich, ist es halt schwierig, noch einen transparenten Mix zu realisieren.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 07.08.12
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    +1

    ..und deswegen ist das Gehör da leider auch so empfindlich, weil wir unseren Gesprächspartner ja gerne verstehen möchten.

    ...und deswegen sind diese Frequenzen im Mix äußerst vorsichtig zu behandeln. da machen 50Hz oder 0,1 dB mehr oder weniger schon hörbare Unterschiede.
     
    Mike3000, 07.08.12
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ähm... was???

    Da oben findet vielleicht etwas gequietsche statt, aber sicher kein Gesang.
    Die normale Menschliche Stimme geht von ungefähr 80 hz - 400 hz. Frauen eine Oktave drauf.
    Das ist der bereicht "mit Stimme". Alles darüber sind Obertöne, Vielfache des Grundtones und Sibilanten.

    Also in JEDER (guten) Mischung kommt es immer auf einen gesunden Mittenbereich an. IMMER.

    Ari
     
    Ari, 07.08.12
    #8
  9. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    zu Cos in #6: Genau! Ein gutes Arrangement ist ein halber Mix.

    -------------------------------------------------------------------------------------

    Man muss wirklich aufpassen, einen Song nicht mit Instrumenten oder Sounds zu überfrachten. Hier gilt die alte Waisheit: Weniger ist mehr.

    -------------------------------------------------------------------------------------

    In irgendeinem Thread hier zur Vorgehensweise beim Mischen schrieb ich neulich, dass ich immer mit den Vocals anfange und den Rest dem Gesang unterordne. Gestern beim "Utuben" wurde ich in dieser Vorgehensweise bestärkt. Ich kam an Alanis Morisette´s neuem Stück "Guardian" vorbei und war überrascht, wie lieblos (weil muffig) da z.B. die Drums klangen. (Denke jetzt nicht, dass das an der Youtube-Konvertierung lag.) Vorrang hatten auch hier m.E.n. die Vocals.

    Wir Deutschen neigen immer zur Perfektion (Deutsche Ingenieurskunst!). Bei uns müssen alle Einzelelemente immer unfehlbar sein. Ich sehe das nicht so. Ein Song kann auch funktionieren, obwohl oder gerade weil er nicht perfekt ist. Ein anderes Beispiel hierfür: Robert Francis "Junebug". Ich mag den Song, obwohl er klingt, als sei er mit einfachsten Mitteln in einem Kellerchen aufgenommen.
     
    Saurus, 07.08.12
    #9
  10. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    706
    706
    Ari hat m.E. Recht.
    Jedenfalls ,was den Freq-Bereich der Stimme(n) betrifft.
    Beim Mixen kommt aber psychoakustisch immer insgesamt(!) der Bereich von ca. 2 - 5kHz in den Focus, da wir da unsere niedrigste Hörschwelle haben. (In diesem Bereich können uns Kindergeschrei oder schief gespielte Geigen durchaus mal aus der Fassung bringen. Während der Kontrabassist, na ja..... ;-)
    Aber auch ein gutes Argument von Syrius:
    bevor man an allen EQ`s rumschraubt, lieber noch mal schauen, ob nicht das eine oder andere Instrument wieder nach Hause gehen kann....
    my2cents

    bemoll
     
    bemoll, 07.08.12
    #10
  11. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Schon, aber die Obertöne sind entscheidend für den Klang und die Durchsetzungsfähigkeit der Stimme. Nagel mich jetzt nicht auf die genaue Frequenz fest (müsste ich nachschauen), aber Opernsänger erlernen in ihrer Ausbildung auch die Ausprägung von Formanten im Bereich um die 3.000 Hz (plus/minus 500 Hz), weil ihnen genau das die Durchsetzungsfähigkeit über ein ganzes Orchester gibt.

    Mischtechnisch schaut man ja auch nicht nur auf den Grundton, wäre sonst ja auch zu einfach ;) Man gibt ja im Gegenteil sogar eine Menge obere Mitten und Höhen auf die Vocals. Deshalb ist es gerade gut, in dem Frequenzbereich die anderen instrumente beiseite zu räumen.

    Wenn ich dagegen im Bereich von 80 - 400 Hz aufräume, dann ist vom Bass über Kick und Snare bis zu Teilen von Gitarren, Synthsounds usw. nicht mehr so arg viel übrig, das liegt alles in dem Bereich. Dafür hört man dann den Grundton des Gesangs überdeutlich, was dann aber auch nicht so richtig Freude macht, wenn der Rest beschissen ist.

    Ich hab's daher immer mit den Opernsängern gehalten - auch wenn ich deren Gejaule eigentlich nicht ertragen kann - und mixtechnisch besonders den Bereich zwischen 1 und 3 K betrachtet und dort den Hintergrund aufgeräumt, damit die Vocals einfach besser durchkamen (und man vielleicht gar nicht so viel mit den Vocals selbst machen musste).
     
    Rainer_Hain, 07.08.12
    #11
  12. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    Ich möchte mich Rainer anschließen.

    Der Grundton der Stimme ist im Bereich von 80-400 Hz (oder so ähnlich, ich habe jetzt nicht nachgeschaut).

    Die Formanten sind im schon im höheren Bereich (auch hier müsste ich nachschauen wo die genau liegen).

    Noch höher finden sich die Konsonanten, ab 3 kHz "stört"es uns nicht mehr wirklich wenn da was fehlt, es klingt dann aber halt wie Telefon.
     
    Mike3000, 07.08.12
    #12
  13. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ein Telefon klingt nicht "dumpf", sondern eher "nasal". "quäkig".

    Und MEINE Bassdrums klingen nicht im Bereich 80-400 hz.
    Im Gegenteil, genau diesen Bereich cutte ich fast vollständig raus!
    Das gibt,, wumms, schmatz, warm fett schöööön. Gilt für Metal, wie auch für Electrozeuchs.

    Ich mochte noch nie den Papp-Kartonklang, der in diesem Bereich rumklöppelt.

    Und natürlich sind Formanten höher, als der Grundton. Normal! Es sind ja auch Resonanzen im Obertonspectrum. Trotzdem braucht man für eine gut verständliche Gesamtmischung einen gut aufgeräumten Mittenbereich.

    Wiki hat dazu einen passenden Satz:
    "Die Mitten umfassen all diejenigen Frequenzen, anhand derer Stimmen, Musikinstrumente und die meisten Naturgeräusche erkennbar und unterscheidbar sind; ihre Deutbarkeit bleibt also auch dann bestehen, wenn Höhen (Brillanz) und Tiefen (Bässe) völlig fehlen."


    Ari
     
    Ari, 07.08.12
    #13
  14. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.445
    4445
    Die Grundtöne der menschlichen Stimme liegen zwar viel niedriger, aber die Hochmitten so zwischen ca. 2 bis 4 Kilohertz sind entscheidend für die Sprachverständlichkeit. Bobby Owsinski empfiehlt daher z.B. wenn der Gesang im Mix zu sehr untergeht, die Instrumente bei ca. 3 kHz etwas abzusenken und den selben Bereich beim Gesang etwas anzuheben.
     
    Moiterei, 07.08.12
    #14
  15. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Erinnert mich an den Dominatseptakkord, der auch erkennbar ist, wenn Grundton und Quinte gar nicht mit drin sind. So in der Art hat´s mir mein Gitarrenlehrer damals verklickert.
     
    Saurus, 07.08.12
    #15
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  16. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0

    Wie soll das denn gehen ? Ohne Grundton geht, ohne Quinte auch, aber beides zusammen bleibt nur ein Tritonus übrig, den ich m.E. sicher nicht als D7 wahrnehmen kann.
     
    Rolleum, 07.08.12
    #16
  17. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Hab ich da was verwechselt? Vllt. war es nicht die Quinte (denke aber doch). Ich hatte nur noch im Gedächtnis, dass zwei Töne fehlen können, ohne dass es dem Akkord "schadet". Deswegen schrob ich: "...so in der Art". Egal, passt hier ja eigtl. sowieso nicht zum Thema.
     
    Saurus, 07.08.12
    #17
  18. sonnie

    sonnie

    Registriert seit:
    20.11.11
    Punkte:
    2.958
    2958
    Ich hab in einem anderen Forum einen sehr guten Mix-Workshop gesehen, ich weiß nicht, wie das mit dem Link ist, wenn ich ihn hier poste, aber es passt perfekt zum Thema Frequenzen: Klick.
     
    sonnie, 07.08.12
    #18
    KoolKolle bedankt sich.
  19. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Bei 400 Hz hat die Kick die Pappe - da bin ich völlig bei Dir. Die ziehe ich auch raus, aber weniger, um Platz für den Gesang zu machen (schon eher für den Bass, wenn der sich gut mit der Kick verbinden soll), sondern weil es die Kick selbst scheiße klingen lässt. Und ich ziehe auch nur nur an der Stelle raus und nicht zu breitbandig. Wenn Du eine Kickdrum von 80 bis 400 Hz cuttest, dann bleibt nichts mehr übrig, jedenfalls bei einem realen Drumset. Elektronisch kannst Du natürlich so ziemlich alles zur Kick machen, aber ein echtes Kit hat je nach Größe der Bassdrum ziemlich entscheidende Frequenzen zwischen 80 und 200 Hz. Wenn Du alles für die Stimme freimachst, dann kann ich mir nicht mehr vorstellen, wie Du das zum klingen bringen willst.
     
    Rainer_Hain, 07.08.12
    #19
  20. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Ich glaub, Ari meint 80-400Hz Bandpass für die Bassdrum, also genau in dem Bereich liegt seine BD, drunter und drüber cuttet er. Aber ich kann mich auch irren, weil er schreibt "klingen nicht in dem Bereich", worunter ich dann verstehen würde, dass da zwar noch BD-Anteile da sind, diese aber deutlich abgeschwächt...
     
    Saurus, 07.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.