Information ausblenden

Welche CPU?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von b-weird, 24.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Was ist für Musikproduktionen am wichtigsten beim Prozessor des PCs?
    Taktfrequenz, Cache oder Bustakt?
     
    b-weird, 24.11.08
    #1
  2. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Wichtig ist, dass er mehr als einen Kern hat. also Dual-Core oder Quad-Core; es sei denn du hast mehrere Prozessoren drin.

    Hohe Taktfrequenz schadet natürlich nicht, je schneller desto besser, aber nicht wirklich entscheidend.

    Die Relevanz des Caches wage ich nicht zu beurteilen, das hängt stark davon ab, wie die Programme codiert sind.

    Der Bustakt muss vor allem zur restlichen Konfiguration passen, Memory, Mainboard etc.

    Viel entscheidender als hohe "Nummern" ist ein optimiertes System, das die schnellen Komponenten nicht durch unnütze Rechnerei (Services) oder Wartezeiten (Festplatte) lahmlegt.

    Das Gesamtpaket muss stimmen.
     
    petaod, 25.11.08
    #2
  3. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    i-7 ist die neue referenz;)
     
    jamincurl, 25.11.08
    #3
  4. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Danke für die Antwort!
    Und was macht mehr Sinn? Einen der schnelleren Dual Cores zu nehmen oder einen der "langsameren" Quad-Cores?
     
    b-weird, 25.11.08
    #4
  5. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    Kommt darauf an welche Anwendung laufen soll. Anwendungen die nur einen oder zwei Cores nutzen laufen auf einem höher getakteten 2-Kern schneller, i.d.R. würde ich aber für halbwegs aktuelle Audiosoft zu einem 4-Kern greifen...
     
    tomric, 25.11.08
    #5
  6. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Es wäre hauptsächlich für Cubase 4.5.
     
    b-weird, 25.11.08
    #6
  7. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    Dann nimm nen Quad...
     
    tomric, 25.11.08
    #7
  8. prash90

    prash90

    Registriert seit:
    21.11.08
    Punkte:
    35
    35
    wenn du kohle sparen willst/nicht viel hast, dann empfehle ich die q6600 kostet rund 180 euro. sie ist zwar alt, aber sie ist einfach spitze^^
     
    prash90, 25.11.08
    #8
  9. MoeSurface

    MoeSurface

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Q6600, eigentlich noch jung, trotzdem ein Klassiker, glaube mir, der reicht in einem angemessenen System für alle Vorhaben aus, es sei denn du willst wirklich 50 VsTiS laufen haben, gleichzeitig versteht sich :D
     
    MoeSurface, 25.11.08
    #9
  10. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Danke für den Tipp. Werde den Prozessor mal ins Auge fassen.
    Bin aber noch am überlegen, ob ich ihm 4 oder 8 GB RAM zur Seite stelle. 8 wären mir eigentlich lieber, aber dann müsste ich Vista mit 64bit nutzen und das scheint irgendwie bei Cubase noch nicht so 100%ig zu sein. Oder kann ich auch mit 64bit-System Cubase auf 32bit laufen lassen?
     
    b-weird, 25.11.08
    #10
  11. prash90

    prash90

    Registriert seit:
    21.11.08
    Punkte:
    35
    35
    vista für musik production? ich würd die finger davon lassen :D lieber auf das allzeit zuverlässige xp zurück greifen^^ dafür gibts ja auch 64-bit editionen
    8 gb ram würde zwar nicht schaden, aber nicht unbedingt notwendig
    hab selber 2 gb ram und kann ausgezeichnet beats producieren, ohne probleme versteht sich. ich würd dir schnelle rams empfehlen, statt mehr.

    ob cubase auf vista läuft weiß ich nicht, aber müsste machbar sein..
     
    prash90, 26.11.08
    #11
  12. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    ...die z.Zt. bei keiner DAW einen Vorteil bringt, noch nicht mal bei SONAR.
    (Ich beziehe mich auf das von Dir angesprochene Win XP 64bit, bei Vista sieht es anders aus)
     
    micha255, 26.11.08
    #12
  13. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.803
    7803
    Hi,

    wenn Du viel mit Samples arbeiten möchtest, dann lohnt sich Vista x64 mit 8 GB Ram schon. Cubase 4.5 läuft dort super in der 32-Bit-Version und kann bis zu 4 GB Ram nutzen (im Gegensatz zu 2 GB bei XP x86 - den 3GB-Switch lasse ich mal außen vor). Die 64-Bit-Version von Cubase steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber sie wird kommen.

    Wenn Du alle Treiber und die Software für Vista x64 hast, dann würde ich den Schritt machen. Damit bist Du auch in (näherer) Zukunft sicher.
    Das ganze Geunke gegen Vista kann ich mittlerweile nicht mehr nachvollziehen, da Vista x64 mit einem aktuellen System mindestens genauso performant läuft.
     
    Jeff, 26.11.08
    #13
  14. prash90

    prash90

    Registriert seit:
    21.11.08
    Punkte:
    35
    35
    @micha255
    dann sollte ich wohl auf vista x64 umsteigen :D

    öhm ich weiß nicht obs her passt, aber da hier gerade auch von cubase/ram die rede ist: wenn ich bei meinem sony acid zuviele spuren hab, sprich ab 14 aufwärts ggf. 7 mit muticompressoren und paar andere plugins, dann "stottert" das ganze, wenn ich auf play drück. wenn ich aber paar spuren auf mute stell, dann läufts wieder flüssig. woran kann das liegen? an cpu? oder ram? oder beides?
    besitze ne intel pd 930 2x3ghz und 2x 1024 mb ddr2 @533mhz
     
    prash90, 26.11.08
    #14
  15. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Das ist es eben. Mit XP war ich gar nicht zufrieden. Nach ca. einem Jahr musste ich es immer neu aufsetzen, weil es entweder super langsam geworden war oder auch mal fast gar nichts mehr ging. Z. Zt. arbeite ich mit Ubuntu, aber mit Rosegarden, Timidity, Jack & Co. komme ich irgendwie nicht zurecht, deswegen werde ich mir nen neuen Rechner zulegen. Allerdings ist der dann fast ausschließlich zur Musikproduktion da, sodass vielleicht selbst XP n bisschen länger hält.
    Ich bin mir eben nur nicht sicher, wie weit ich mit 2 nutzbaren GB RAM komme und da die im Moment derart günstig sind...

    Und nochmal ne Frage: was für ein Netzteil habt Ihr denn? Wenn ich da einiges ans USB-Port dran packe, muss das doch auch einiges an Power haben. Andererseits habe ich ein externes Firewire-Audiointerface, woran ich MIDI-Keyboard & Co anschließe, sodass außer dem CUbase-Dongle und evtl. mal nem USB-Stick wohl nicht viel daran hängt...
     
    b-weird, 26.11.08
    #15
  16. prash90

    prash90

    Registriert seit:
    21.11.08
    Punkte:
    35
    35
    also min. 400 watt würd ich sagen. meiner hat 420 watt und er versorgt alles mit genügend power. was lautstärke an geht: erträglich gibts schlimmeres^^
    vorsichtshalber würd ich nen 500 watt starken empfehlen = lieber vorgesorgt^^ ist aber auch eine geldsache. mehr watt verbraucht mehr strom, oder irre ich mich da? :D (das war eine ernste frage xD)

    achte auf jeden fall dass das netzteil, leise ist. besonders wenn man zuhause musik macht kann man auf unnötige nebengeräusche verzichten. so geht es mir zumindest. ich hab ne ati x1600pro grafikkarte und der kühler davon is soooo laut ich tick fast jedes mal aus wenn ich meinen rechner hochfahr xDDDD

    mein kumpel hat mir grad den empfohlen:
    be quiet! BQT E5, 550W kostet knapp 80-90 euro..
     
    prash90, 27.11.08
    #16
  17. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Auf die Lautstärke muss man natürlich achten. Ich hatte vor, mir eine GraKa mit Passivkühler (= null Lautstärke) zu holen und dann noch 2 oder 3 zusätzliche leise Gehäuselüfter zu holen, allerdings mit Temperaturfühler, sodass die nicht schneller drehen, als es notwendig ist.
     
    b-weird, 27.11.08
    #17
  18. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    @weird: Mach nich zu viel Firlefanz. Um einen Rechner leise zu bekommen brauchst du nicht zu viel an Gimmicks, sondern nur gescheite Bauteile. Anstatt ein paar Gehäuselüfter reicht in der Regel einer - aber dann halt ein gescheiter. Es muss auch keine Wasserkühlung sein und Temperaturfühler braucht man in der Regel auch nicht. Ich arbeite an Desktop-PCs in der Regel mit manuellen Lüftersteuerungen. Kostet 5 Euro so n Ding und damit kannst du regeln, wie schnell sich dein Lüfter dreht. Und in der Regel kannste dann deinen CPU-Lüfter auf minimale Power drehen, dann hörst ihn kaum noch. Hängt natürlich davon ab, wie viel in deinem Gehäuse verbaut ist, wenn ich jetzt aber mal vom klassischen

    - Gehäuse mit Netzteil
    - DVD-Laufwerk
    - 1 Festplatte
    - Grafikkarte
    - eventuell Soundkarte

    ausgehe, ist es kein Problem, nur mit einem guten CPU-Lüfter zu arbeiten, der die heiße Luft nach hinten raus bläst. Für Athlon 64 Systeme hab ich da z.B. immer nen Arctic Freezer 64 genommen, also sowas hier z.B.

    http://www.arctic-cooling.com/cpu2.php?idx=80&disc=

    Der bläst dann die Luft Richtung Rückseite des Gehäuses, zusätzlicher Gehäuselüfter ist in der Regel gar nicht mehr nötig. Und superleise ist dein Rechner dann auch.
    Ansonsten kann man natürlich noch nen Gehäuselüfter dazu packen, da gibts dann auch sehr leise, z.B. von Arctic Cooling oder Noiseblocker, und dann is der Käs gegesse.
     
    bensummerfield, 27.11.08
    #18
  19. prash90

    prash90

    Registriert seit:
    21.11.08
    Punkte:
    35
    35
    von passiv kühlung würd ich abraten^^ lieber in etwas investieren, was 1. gut kühlt und 2. sehr leise ist. da gibts sehr gute kühler. "zalman" kühler sind in der regel recht leise oder wie erwähnt arctic-kühler.
    hatte einen in meinen alten rechner und den konnte man kaum hören :D
    für cpu würd ich auch für zalman kühler tendieren.

    und wie der herr poster-über-mir schon erwähnt hatte, reicht ein gehäuselüfter vollkommen aus! da gibts z.b. den hersteller noiseblocker. der hat z.b. gute.

    für eine ordentliche kühlung folgendes beachten (mach ich immer, wenn ich für jm den rechner zusammenstelle und zusammenbau):
    - gehäuse schön zu machen, keine lücken!

    - innen sollte ordnung herrschen d.h. kabeln z.b. mit kabelbinder festmachen. zwischen 2 festplatten sollte platz sein, wenns MÖGLICH ist
    das selbe bezieht sich auch auf die anderen laufwerke.

    - weniger ist mehr: also auf das begrenzen was du WIRKLICH brauchst! wenn der rechner für musik benutzt wird, dann könntest du auf dvb-t karte oder sonstiges verzichten

    btw: onboard graka würde hier natürlich das problem mit der grakakühlung lösung (ist mir grad so einefallen :D )
     
    prash90, 27.11.08
    #19
  20. b-weird

    b-weird Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Also wenn in meinen Rechnern etwas laut war, dann eigentlich immer der aktive GraKa-Kühler. Von daher würde ich da nen passiven nehmen und dann (natürlich nur, wenn's zu heiß wird, da habt Ihr natürlich Recht) einen leisen Gehäuselüfter nehmen, der "an der GraKa vorbei pustet".
    Ordnung im Innern ist natürlich Pflicht. Allein durch das ordentliche Verlegen der Kabel (z. B. mit Kabelbinder) kann man 2-3 Grad C rausholen.

    @ ben:
    ich hätte dann ja einen Intel Quad-Prozessor, da weiß ich nicht, wie heiß der wird
    + nur passiven Kühler auf GraKa (mit 2 Ausgängen)
    + 2 Festplatten
    + DVD-Brenner

    Denke, dass da 2 Kühler schon angebracht wären. Einer vorne zum Reinziehen und hinten einer zum Rauspusten.
     
    b-weird, 27.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.