Was wird benötigt, um so einen Klang zu erzielen? (Video)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Ben70, 05.01.18.

  1. Ben70

    Ben70 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.18
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen!

    Ich möchte mir in naher Zukunft eine Art Homestudio anschaffen, zu Beginn hauptsächlich für Musik-Cover-Videos von mir auf YouTube.

    Meine 4 Bereiche wären Gesang, Piano, Gitarre und das Erstellen von Beats. Ich habe mir bereits ein teures Keyboard angeschafft, das Korg Pa 800.

    Nun habe ich ein Video auf YouTube gesehen (Link unten) und mir gefällt die Art des Klanges der Stimmen extrem gut. Es ist nicht einfach nur die Stimme, sondern hat etwas.. ich nenne es mal "Echo".

    Was benötige ich alles, um ebensolche Videos aufnehmen zu können und so einen Klang zu erzielen? Womit wurde gearbeitet?

    Ich bin ein kompletter Neuanfänger, was Homestudios oder Recording angeht, deshalb bitte ich um eure Hilfe. Wenn ich schon viel Geld investiere, dann auch in die richtigen Artikel.

    Video:

    Danke schonmal im Voraus :)

    Liebe Grüße
    Ben
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    35.041
    35041
    Hallo Ben!

    :welcome:

    Das, was der Stimme nachklingt, bezeichnet man nicht als Echo (es wird ja nichts wiederholt) sondern als Hall. Die beiden Jungs im Video haben wohl die folgenden Utensilien benutzt:
    - Micro inkl. Ständer
    - Kopfhörer
    - Computer mit einer DAW (digital audio workstation)
    - Audio Interface
    - Monitore
    - Kabel
    - Weiteres wie bspw. Plugins, die auch Software sind und in die DAW integriert werden müssen.

    Nachdem du ein Einsteiger bist, schaue dir als Grundlagen die folgenden Seiten an:

    - https://www.thomann.de/intl/onlineexpert_topic_home_recording.html
    - https://www.thomann.de/intl/onlineexpert_topic_audiointerfaces.html
    - https://www.thomann.de/intl/onlineexpert_topic_studiomonitore.html

    - https://www.delamar.de/recording/recording-tutorials/
    - https://www.delamar.de/recording/einstieg-ins-homerecording-38705/

    Ziehe dir das mal rein und komme dann wieder mit Fragen.
    Wichtig ist auch die Frage, wie viel Geld dir zur Verfügung steht.
     
    Ben70, Realist und SoulFrontier bedanken sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.309
    13309
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.067
    40067
    Ja, wenn man dem TE nicht helfen kann/möchte ist selbst ein Witz zu viel des Guten, du hättest ja deinen Joke posten können MIT der Hilfe die der TE sich wünscht, und da nur drei Jokes in Kette gepostet wurden OHNE dem TE zu helfen ist das Löschen mMn in Ordnung, sage ich der ich zwar nicht gelöscht habe aber es ebenso getan hätte.
     
    whitealbum, BEATSTER, Clandon und 8 andere bedanken sich.
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.761
    24761
    Ach so?
    Ich würde an Deiner Stelle nochmal in mich gehen. Gleich den ersten Post bei einem Neuling so zu beginnen. Unglaublich.
    Entweder Du hilfst oder Du lässt es. Gegen eine lustige Bemerkung hat dann sicherlich keiner etwas. Eigentlich ganz einfach.
    BTW. bei Deinen anderen Posts wurde auch schon mehrmals der OT-Button gedrückt.

    Und jetzt...
    :focus:
     
    whitealbum, rkdk, holgi und 3 andere bedanken sich.
  6. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    790
    790
    Ich höre da schon ein Delay/Echo auf der Stimme. Neben Hall/Reverb. Ist wohl beides als Effekt auf die Stimme(n) gelegt worden.
     
  7. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.913
    17913
    Ich meine auch, daß da Delay drauf ist.
    Und Autotune.

    @Ben70
    Also, das "Echo" bezeichnet man in der Fachsprache als Delay.
    Es gibt viele verschiedene Delays am Markt. Das meiste in Software-Form, aber natürlich auch in Form von Hardware.

    Allgemein benötigst du zum Musik machen und Aufnehmen, eine so genannte DAW Software (+Computer).
    Bekannte Vertreter wären z.B.:
    - Ableton Live
    - Bitwig Studio
    - Steinberg Cubase
    - ImageLine FLStudio
    - Presonus Studio One

    Mit diesen Programme kannst du am Computer aufnehmen, schneiden, arrangieren, Mischen, etc.
    Es sind bei allen Vertretern bereits gängige Effekte wie Delay enthalten. Bei speziellen Vorlieben kann man das durch zusätzliche Plugins erweitern.

    Desweiteren brauchst du ein Audio-Interface (da kannst du Mikrofone und Boxen anschließen), natürlich ein Mikrofon und vernünftige Boxen (Studio Monitore) bzw. Kopfhörer zum Abhören.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.18
    Realist und Ben70 bedanken sich.
  8. Ben70

    Ben70 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.18
    Punkte:
    5
    5
    @Kuno @Kosaken-Kaffee @Astronautenkost

    Danke für eure Antworten!
    Bevor ich mich in das Thema einlese noch eine Frage:

    Heißt das, dass die Stimme aufgenommen wird, über ein DAW bearbeitet wird und danach das Video ohne Ton aufgenommen wird und auf das Video die bearbeitete Stimme gelegt wird?

    Oder wird das Delay per DAW eingestellt und der Effekt kommt schon direkt beim Singen automatisch aus den Lautsprechern, so dass man sich direkt beim Singen aufnehmen kann?

    In dem Video z.B. sagt das Mädchen, dass sie ihr Mikrofon einfach über USB an ihren Laptop angeschlossen hat und nur eine passende Software nutzt.

    Also: Stimme nachträglich bearbeitet und Lip-Snych fürs Video oder nimmt sie sich beim Singen live auf und DAW wird nur vorher eingestellt?

    Video:

    Danke :)
    LG
     
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    35.041
    35041
    Das wäre meiner Meinung nach die üblichere Vorgehensweise, dass die Nachbearbeitung der Stimme in der DAW erfolgt. Das Video könnte aber gleich parallel dazu auch mit aufgenommen werden. Du musst es nicht erst später aufnehmen.

    Diese Möglichkeit gibt es auch, wird aber wohl aufgrund von Latenzen (Zeitverzögerungen) nur in Zusammenhang mit sehr leistungsfähigen Audio-Interfaces mit DSP (digital signal processor) verwendet; man möge mich aber korrigieren, falls nicht richtig.

    Mic über USB ist eine eher billige Variante, bei der man ggf. dann eine schlechtere Qualität in Kauf nehmen muss (hängt auch von der Art der Musik ab).
     
    Realist bedankt sich.
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.309
    13309
    Lies bitte das Buch, da wird alles erklärt.
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  11. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.761
    24761
    Ich würde behaupten wollen, dass das Video von dem Mädel ein Fake ist.
    Fake in dem Sinne, dass es nicht "live" gesungen ist, sondern vorher schon aufgenommen wurde.
    Das sie es mit dem Mikro aufgenommen hat, okay, aber wie Du schon geschrieben hast, macht sie da nen Lip-Sync fürs Video. Die Gesangsaufnahme wurde also schon vorher gemacht und im Sequenzer/DAW entsprechend bearbeitet.
     
    rkdk und Goody bedanken sich.
  12. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.913
    17913
    Muss man nicht so machen.

    Du kannst auch die Stimme live während des Video-Recordings aufnehmen.
    Du kannst dann auch live schon direkt die Effekte drauf haben.

    Oder aber, man nimmt zwar live auf, aber mischt es nachträglich noch, bevor man das Video hoch lädt. Das würde ich so machen.

    Ein USB-Mikrofon ist im Prinzip ein Mikrofon, bei dem schon ein Audio-Interface enthalten ist.
    Das würde ich aber nicht machen, da die Qualität dabei tendenziell deutlich geringer ist als mit einem extra Interface.
     
  13. Ben70

    Ben70 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.18
    Punkte:
    5
    5
    @Realist @Kuno @Kosaken-Kaffee
    Alles klar, danke! :) Einen guten Laptop und habe ich bereits. Eingeplant habe ich ca. 3000€. Ist das eine realistische Zahl für qualitativ gutes Equipment?

    @Astronautenkost
    Danke, ich habs mir bestellt :D Ich hab allerdings gesehen, dass das Buch ca. 10 Jahre alt ist und darin noch mit Cubase 6 gearbeitet wird. Sind die Schritte trotzdem analog zum aktuellen Cubase?
     
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.913
    17913
    3000€ reichen für einen mehr als üppigen Einstieg.
    Jetzt wäre halt die Frage, was du dir genau vorstellst, und wo du deine Schwerpunkte legst.
     
    Realist und Clandon bedanken sich.
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.761
    24761
    Auf alle Fälle mehr als ausreichend für den Einstieg.
     
  16. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072
    Zur Art und Weise wie das Video entstanden ist gebe ich zu Bedenken, dass

    - man am Anfang als sie singt einen Schnitt im Video sieht
    - man den anfangs deutlich zu hörenden Raumhall im weiteren Verlauf wenn sie singt kein Stück mehr wahrnimmt
    - sie sich während sie singt des öfteren vom Mikrophon wegdreht ohne dass der Klang variiert
     
  17. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.106
    10106
    Hi;

    Ja; recording Grundlagen wirst du dir aneignen müssen. Neben der hardware ist die größte Baustelle am Anfang die Einarbeitung in die Software wo du alles aufnimmst; die angesprochene DAW.

    Ich fand YouTube tutorials immer am einfachsten; war immer zu faul zum ewig lange Artikel lesen.

    Generell stöpselst du an deinen Laptop ein soundinterface per usb an; an das soundinterface stöpselst du ein Gesangs Mikrofon und dein Keyboard und Kopfhörer.
    Das ganze wird dann in der DAW aufgenommen.
    Während du aufnimmst hörst du dich selber üb er die Kopfhörer; das geschieht dann alles in der DAW wenn die hardware richtig aufgestellt ist.
    Wenn du das Ales kannst, dann ist es das kleinste Problem da n bisschen Hall oder Delay auf die Stimme zu legen; das kann man schon währen der Aufnahme machen; es empfiehlt sich aber das ganze hinterher zu machen; damit man das rohe Gesangs Signal einfach unverfälscht und möglichst akkurat einsingt.

    Wie du das technisch mit dem Video machst hängt auch bisschen von deinen musikalischen Skills ab.

    Wenn du den song fehlerfrei singen und parallel Keyboard spielen kannst, dann würde ich das ganze audio Zeug Aufnahme bereit hinstellen und ein, zwei ,drei handy Kameras (oder andere) - dann bei allen Sachen auf "Record" drücken und loslegen.
    Hinterher kannst du dann deine Video fies und die audio file zurecht rücken und schneiden (wenn mehr als eine Kamera).
    Du liest; ein ganz schöner Aufwand: vor dem wenn du noch nie in deinem Leben eine Aufnahme gemacht hast. Da musst dich schon in einiges einarbeiten .

    Wie gesagt: Tutorials - recording Anfänger Foren: https://www.musiker-board.de/forum/recording-starter.448/

    LG
     
  18. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072
    Gerade was Hall/Reverb und Echo/Delay angeht möchte ich hier widersprechen. Diese beiden Effekte sorgen oft schon bei der Aufnahme dafür, dass sich der Sänger wohler fühlt (ausgelutschter und überstrapazierter Begriff "Wohlfühl-Hall"), da sich die Stimme besser in das Instrumental einbettet und die Stimme nicht "im Kopf sitzt" (es werden ja für gewöhnlich Kopfhörer für das Mithören/Monitoring genutzt). Und gerade bei Zumisch-/Send-Effekten ist es ein leichtes, diese bereits während der Aufnahme einzusetzen und das trockene/uneffektierte Signal aufzunehmen und das sogar ohne spezielle und mitunter teure Hardware zu benötigen.
     
  19. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.106
    10106
    Okay....
    Möchtest du jetzt generell "wiedersprechen"?

    Ich schreib ja:"kann man auch während der Aufnahme machen" - gerade jemand, der von daw null Plan hat, der soll jetzt noch bus sends anlegen....Hmmm.
    Die Leute mit denen ich zusammenarbeite wollen die spuren immer furz trocken und meinen auch alle, das man sich beim Einsingen mit fx die Sachen "schön hört".

    Ich bleib bei meiner empfehlung: trocken und akkurat Einsingen.
     
  20. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072
    "Wiedersprechen" möchte und tue ich gar nicht. :)

    Ja, das hast Du. Und Du hast geschrieben, dass es sich aber nicht empfiehlt und dem habe ich widersprochen, da ich persönlich anderer Meinung bin. Meine Meinung habe ich begründet, ebenso wie Du die deinige, also alles gut, ich sehe da kein Problem.

    Ich sehe da wenig Differenz, ob er das lernt bevor er die ersten Aufnahmen erstellt oder sich kurz damit beschäftigt bevor er das erste Mal den Aufnahmeknopf anklickt. Und Du schreibst ja selbst, dass sowas grundsätzliches kein großes Ding ist.

    Vielleicht ist dir der entsprechende Satz entgangen, aber ich habe geschrieben, dass es, auch wenn man bereits bei der Aufnahme die angesprochenen Effekte auf das Monitoring-Signal legt, kein Problem darstellt das Aufnahmesignal dennoch trocken/uneffektiert aufzuzeichnen.


    Ja fein. Deren Lieblingsfarbe ist vielleicht blau, meine ist rot. Zwei Meinungen, nicht mehr, nicht weniger. Ich sehe kein Problem, Du scheinbar schon, da kann ich aber nix dran ändern.

    Ich will dich auch nicht bekehren und habe dies somit auch in keinster Weise ausgedrückt.
     
    TheButcher bedankt sich.