Information ausblenden

Was rät man einem jungen musikbegeisterten Menschen...

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von RudeRudi, 07.05.20.

  1. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.072
    17072
    Da wir nicht nur männliche Künstler haben, gendere ich. Damit ist mehr als der Hälfte der Künstler*innen gedient ;-)
     
    richie bedankt sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.856
    20856
    Naja, die Gagen der Musiker zahlt Herr Reim ja (glücklicherweise) nicht selber - aber anscheinend sind die dafür verantwortlichen Typen auch nicht zwingend so viel zuverlässiger.
     
    Entone bedankt sich.
  3. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.335
    4335
    RudeRudi und SoulFrontier bedanken sich.
  4. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    839
    839
    Habe gerade seine aktuellen Singles "bespielt" da ist alles prima gelaufen!
    Wie du schon sagst, hat der Künstler damit i.d.R. ja nichts zu tun.
    Der Produzent ist auf jeden Fall super nett und zuverlässig.

    Erlebe das bei manchen aktuell allerdings auch anders.
    Da alle knapp bei Kasse sind, muss man den Zahlungen insgesamt schon etwas mehr hinterherlaufen als früher...
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.856
    20856
    Ah ok, dann hat sich das anscheinend zum Positiven verändert (ist 'ne Weile her, dass ich davon mitbekam).
     
    Dodo_I bedankt sich.
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.088
    5088
    Ich weiß, es fragt der Vater und nicht der Filius, aber... zwischen "ganz guter Drummer", "bastelt mit Cubase" und "Toningenieur" ist ja nun eine ziemliche Spanne, auch wenn das alles mit Musik zu tun hat.

    Wenn man da ´formal´ rangeht, muss man wohl schlicht abraten, in irgendeiner Variante in diesen Bereich zu gehen. Aber im Einzelfall? Finde ich sehr sehr schwierig.

    Offenbar ist der junge Mann ja bereits in der Ausbildung eines Handwerks. Ansonsten hätte ich gesagt, erst einmal das Abitur machen (und die Freizeit für Musik nutzen) und dann eventuell ein Studium (nicht unbedingt Musik) beginnen und ebenfalls parallel Musik machen.

    Entscheidend finde ich aber, wovon er wirklich träumt. Will er in einer Band spielen? Ist er gut im Songwriting und/ oder Gesang? Will er andere produzieren? Steht er eher auf Sounddesign? Ist Radio-Tontechnik sein Ding?

    Je nachdem müsste man wohl eine andere Strategie fahren... .
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.05.20
    RudeRudi bedankt sich.
  7. Solex

    Solex Bit-Steller

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    1.826
    1826
    Ich würde ihm auch nichts raten (vor allem nichts abraten), aber ihn in seiner Entscheidung so gut es geht unterstützen, egal was.

    Noch so als Bemerkung: Die Musikbranche ist doch eigentlich recht breit aufgestellt, Klassik, Kleinkunst, Unterhaltung Live, aber dann auch TV, Game und Film etc. Und dann noch die ganzen eher technischen Berufe mit einbezogen... Davon ist ja nur ein Teil im Kulturbetrieb, es gibt ja auch noch Werbung, Sound-Design (auch in der Industrie), Akustiker etc.
    Oder Musikwissenschaft, Journalismus, Psychologie, Musiktherapie, Musikalische Früherziehung/Lehrer...
    Oder Instrumentenbauer...
    Einige von diesen Berufen sind finanziell auch ganz gut bezahlt und mit ganz regulären Arbeitszeiten.
    Es gibt da andere Kulturbereiche, die sind viel schlechter gestellt, wie beispielsweise Tanz und oft auch Schauspiel (und die ganze freie Szene).
     
    RudeRudi bedankt sich.
  8. Gel Mitglieder 89195

    Gel Mitglieder 89195 Guest

    Punkte:
    0
    Gerade habe ich mich an anderer Stelle darüber mit jemanden unterhalten.
    Z.B. über den Künstler "Nico Santos". Den Sohn vom Melitta-Mann.
    Er hat früh als Kind mit Musik, Tanz und Gesang angefangen. Der Vater ist wohl auch musikalisch.
    Dann hat er Abitur gemacht und Tontechnik studiert.
    Heute ist er Sänger, Musiker, Produzent.
    Das ist natürlich eine Bilderbuch-Karriere.

    Ich würde den junge Mann um den es hier geht auch erstmal dazu raten sein Ausbildung zu Ende zu machen.
    Dann hat er was solides. Und dann kann er immer noch gucken was er weiter macht.
    Nur groß rauskommen und dickes Geld verdienen schaffen wohl die Wenigsten.
    Deswegen würde ich nicht alles auf eine Karte setzen.:)
     
  9. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.241
    88241
    Man kann es auch einfach beim Hobby belassen und z.B. Mitglied in einer Top40 Band werden, wenn nicht gerade Corona ist läßt sich da gutes Geld mit verdienen und man kann trotzdem unter der Woche etwas "normales" tun.
     
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.130
    6130
    Ist ne ganz schwierige Geschichte, wenn ein Sprössling den Wunsch äussert, den Wege als Künstler einschlagen zu wollen, egal in welcher Form. Ich würde dem einfach raten.... ja mach das, auch wenn der Weg noch so steinig werden könnte. Ich hab es bei mir am eigenen Leib erfahren und kann sagen, dass sich bei mir Durchhaltewillen gelohnt absolut hat.
    Ich war zu meiner Zeit als Musiker (aus meiner Sicht) zu wenig talentiert, hab es dann mit einem Musikaliengschäft, und als Live Mischer versucht. Musikaliengsschäft ging flöte, Live Mischer war o.k. nur zerrte der Job so an meiner Substanz, dass ich mich anders orientieren musste.
    Bin jetzt seit gut 20 Jahren in einem staatlichen Radio/TV Sender als Audiotechniker im Hörspiel, in der Videovertonung im Sounddesign und in der Musikaufnahme tätig. Ich bin mit meinem jetzigen Beruf zu 100% glücklich und hab alle Freiheiten. Studiotechnik war für mich lange Zeit kein Thema, mit all den Erfahrungen hab ich mich dann aber je länger desto mehr damit beschäftigt und muss sagen, dass es genau der Sektor in der ganzen Audio-Vielfalt ist, welcher mich auf lange Zeit heraus fasziniert.

    Hab den ganzen steinigen Weg mit einer 5 köpfigen Familie durchgezogen. All die Fehlschläge haben mich am Schluss zu meinem jetzigen Beruf gebracht.

    Und klar, als Eltern rät man dem Sprössling in Deutschland immer zum ABI-Abschluss, in der Schweiz zu einem Beruf-Abschluss und in den USA zu einem UNI-Abschluss. Ob das der Sprössling hören will, steht natürlich auf einem anderen Blatt;)
     
    SoulFrontier und RudeRudi bedanken sich.
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.746
    21746
    wenn musik seine leidenschaft ist, würde ich ihm raten, wenn möglich, zweigleisig zu fahren.
    sowohl einen job zu lernen, mit dem er genügend brot verdienen kann,
    als auch sich konsquent und intensiv mit der musik zu beschäftigen.
    da hat er jetzt zwar nicht mehr viel zeit für was anderes.
    aber vielleicht später eine bessere perspektive.

    ich kenne mehrere musiker, die betriebswirtschaft studiert haben und das dann mit musik verbunden haben.
    und einen, der elektroingenieur ist und die effekte selber baut, mit denen er auch spielt.
    es gibt einige musiker, die als informatiker musiksoftware programmieren.
    diverse musiker aus meinem bekanntenkreis arbeiten auch als grafiker.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.06.20
    RudeRudi bedankt sich.
  12. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.130
    6130
    Scheint ja der optimale Werdegang zu einem erfolgreichen Künstler zu sein. Aber verglichen mit meinem Jüngsten, der auch leidenschaftlicher Musiker ist und von einer Kariere träumt.... im ersten Lehrgang Programmierer werden wollte und das dann im zweiten Lehrjahr mit erheblich psychischen Problemen abgebrochen hat und jetzt Veranstaltungstechniker lernt, mit dem Ziel später als Backliner zu arbeiten, dann sind halt solche Ratschläge sehr auf das beschränkt was einem als Vater schon untergkommen ist und dementsprechend vorschwebt, was somit nicht einfach auf jeden Kunstbegeisterten anwendbar ist.
    Man kann dem Sprössling genau so gut als Vater die Lehre als Koch, Metzger, Mechaniker, Schneider, Graphiker oder irgendein Studium empfehlen. Viele vergessen hier, dass jeder junge Mensch eine völlig eigene Vorstellung von seiner Zukunft hat. Einige kommen mit ihrer Vorstellung auf geradem Weg zum Ziel, die Meisten müssen sich auf Umwegen dorthin bewegen. Viele bleiben aber ach auf der Strecke und müssen sich umorientieren. Die können wenigstens zurückschauen und sagen... hey..... ich hab`s probiert.
     
    Sascha Franck und RudeRudi bedanken sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.856
    20856
    Ich pflichte dir da an sich vollkommen bei, @bafc24, nur darf man mMn durchaus hilfreich zur Seite stehen, vor allem dann, wenn man selber Erfahrungen auf demselben Gebiet gemacht hat. Und heutzutage ist eine Karriere in der Musikbranche nunmal wirklich eine extrem wackelige Nummer, um es vorsichtig zu sagen (und das auch schon vor Corona, was es natürlich nochmal drastisch verschlechtert hat).
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  14. BeatitB

    BeatitB

    Registriert seit:
    10.06.20
    Punkte:
    68
    68
    Ich denke, es ist immer die beste Option wenn man Möglichkeiten schafft. Wenn er aktuell eine handwerkliche Ausbildung macht, dann sollte er die am besten zu Ende machen, eine abgeschlossene Ausbildung ist immer besser als eine abgebrochene und man hat etwas in der Hinterhand.

    Danach sollte er sich dem widmen worauf er Lust hast, wenn es Musik ist dann soll er das machen und schafft sich dabei quasi eine weitere Möglichkeit.

    Er sollte nur nichts abbrechen..
     
    HannesMac bedankt sich.