Information ausblenden

Was rät man einem jungen musikbegeisterten Menschen...

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von RudeRudi, 07.05.20.

  1. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    712
    712
    Hi, ich wurde vor ein paar Tagen um Rat gefragt und wusste nicht so recht ...
    Der Sohn eines Musikerkumpels, gerade 17 Jahre alt, ganz guter Drummer, sitzt nun nächtelang in Vaters Hobbykeller und bastelt mit Cubase... er ist momentan noch in "klassischer Handwerksausbildung".
    Langsam keimt da aber wohl der Gedanke "Beruflich eher was mit Musik machen zu wollen z.B. Toningenieur"

    Ich habe wohl ein paar Bekannte, die ihr Musik-Hobby zum Beruf gemacht haben. Da sehe ich aber auch, dass der eine oder andere (meist ältere) merkt, dass es nicht immer lustig ist an Wochenenden unterwegs zu sein, sich mit Telefonbands über Wasser zu halten oder, dass "Musikunterricht" auch ganz schön nervig sein kann usw. - das Thema "Risikovorsorge / Corona mal außen vor.

    Wie schwer es aber ist, in der Musikindustrie sprich Studios o.ä. Fuß zu fassen kann ich gar nicht beurteilen. Läuft da viel über Festanstellung der sind das eher Freelancer ?
    Ich vermute auch, dass die Anzahl potentieller Arbeitgeber überschaubar und eher rückläufig ist, da es nie einfacher war, relativ preiswert an Recording-Equipment zu kommen... ?

    Was meint ihr, - insbesondere Leute die Einblick in die Branche haben ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.20
  2. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.671
    2671
    Die wenigen Profis, die ich kenne, haben so richtig normalberufliche Karriere gemacht, Ausbildung, Meister, PiPaPo. Nach und nach wurde die Arbeitszeit für die Musikkarriere reduziert. Kenne auch zwei Damen, die hör ich regelmäßig im ekelhaften Kommerz-Radio und beide arbeiten noch nebenher im Büro, aus versicherungstechnischen Gründen.

    1. Sehr auf Normalberuf fokussieren und da so schnell und weit es geht aufsteigen.
    2. Musik als exzessives Hobby betreiben (mit der Prise Wahnsinn) und es auf natürliche Weise den Normalberuf immer weiter verdrängen lassen.

    Niemals alles auf die Musikkarte setzen. Niemals. Vor allem heute nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.20
    super_hexlee, Magnusch, Dodo_I und 5 andere bedanken sich.
  3. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.086
    5086
    Ich glaube seit Musik Streaming ist Musik so schlecht bezahlt wie nie.

    auf Spotify bekommst du 0,038 Cent pro Stream....
    Lächerlich. das sind 0,57 cent bei 15 Songs. Wenn wir von einem Album ausgehen.
    ich versteh auch überhaupt nicht, wo der Punkt war, an dem Musik so wertlos wurde.
     
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.629
    11629
    Ich habe fast fast 20 Jahre lang ein kommerzielles Studio mit einem Kollegen betrieben und es gab besonders in den ersten Jahren gute Umsätze und Spaß an der Arbeit.
    Dann setzte sich die Digitalisierung durch mit Software (Preisverfall der Dienstleistung, weil der unwissende (und unwissend spielende) Äpfel mit Birnen verglich da Dank Mp3s auch sein Budget geringer wurde. Die ganze Branche hat sich gewandelt. Am Ende konnte ich es mir nicht mehr aussuchen, was wann und mit wem und hab dann hauptsächlich für Film- und Radio deren geangelten Aufnahmen entrauscht und aufbereitet, was wahrlich kein Spaß macht. Gott sei Dank hatte ich vor dem Studio eine klassische Ausbildung zum Kaufmann, sodass ich nun in meinem angelernten Beruf happy bin. Lern was gescheites und betrachte das als Hobby. Als Tonmann auf irgendwelchen Live-Events an Wochenenden teils brutalen Lautstärken ausgesetzt zu sein, nachdem du zuvor und danach der Packesel für das Gear bist, ist auch nicht zuträglich für ein angenehmes Privatleben samt Seelenglück. Sofern du kein Hit schreibst ist es ein ermüdender Kampf und darfst ne Menge Geld in die Hand nehmen um überhaupt attraktiv für den kleinen Rest mit Studiobedarf zu sein, samt Propagandamaßnahmen, damit man auf dich aufmerksam wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.20
    clemenserwe, auron, rkdk und 6 andere bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.700
    43700
    Seit spätestens Napster.
     
    Beeble, Rec0rder und deydi bedanken sich.
  6. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.003
    4003
    Ich bin kein Profi, habe aber bei einem Berufsmusiker Unterricht (Schlagzeug). Der spielt in mehreren Bands und gibt eben Unterricht. Laut seiner Aussage sind das so 50 Hochzeiten pro Jahr (also grob jede Woche eine), dazu Auftritte mit den anderen Bands und eben der Unterricht. Wenn da mal was ausfällt (siehe aktuell Corona) werden die schon nachdenklich, gerade wenn Familie auch eine Rolle spielt. Und immer gute Laune beim Unterricht haben, dazu eben auch Abends und an den Wochenenden unterwegs sein ist sicher auf Dauer keine kleine Aufgabe.

    Ich würde auch auf jeden Fall mir ein solides, berufliches Fundament schaffen (also Ausbildung, Beruf) und nebenher die Musik weiter ausbauen um dann vielleicht mal wenn alles gut läuft dieses schwerpunktmäßig betreiben. Der Beruf kann ja auch in der Medienlandschaft sein, da bekommt man sicher auch gute Kontakte, die später mal hilfreich sein könnten.
     
    Dodo_I, Ennui und muffy bedanken sich.
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.456
    16456
    Toningenieur ist ein anspruchsvolles Studium.
     
    Dodo_I, Ennui und Rec0rder bedanken sich.
  8. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    712
    712
    Jep, das ist klar, - die Frage ist: "lohnt sich das" und empfiehlt man das jemandem ?
    Informatik ist auch anspruchsvoll, - die Chancen auf einen guten Job sind aber vermutlich deutlich höher ..
     
    Ennui, Schlumpfpeter und Astronautenkost bedanken sich.
  9. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.825
    6825
    Und trotz des hohen Anspruchs nahezu wertlos, da es viel mehr Abschlüsse als angemessene Arbeitsplätze gibt.

    Es kommt wirklich darauf an, was der Sohn deines Kollegen genau machen will und ob er bereit ist, dafür ggf. ein Leben lang zu entbehren.

    Ich habe damals nach dem Abitur auch überlegt, ob ich Toningenieur studiere, natürlich auch solche Dinge wie Pop-Akademie in Betracht gezogen, mich aber dann ganz bewusst dagegen entschieden. Und das obwohl in meiner Familie durchaus an einigen Stellen der Rat herrschte, ich solle das tun, was mir Freude bereitet. Heute bin ich glücklich, die Musik als ausgleichendes Hobby zu haben. Natürlich wünsche ich mir ständig, ich hätte mehr Zeit dazu, aber dafür habe ich heute ein geregeltes Einkommen und mache mir kaum Sorgen um die Zukunft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.20
    alex-reed, super_hexlee, Dodo_I und 6 andere bedanken sich.
  10. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.372
    2372
    Unterricht geben + mit Bands connecten und selbständig machen ist eine gute Möglichkeit. Oder auch die Live Schiene.
    Studiojobs gibt es kaum noch und wenn die sind immer stark befristet



    yikes ! dieser Vogel hatte sogar Pleite gemacht
    vor allem der Film mit Justin Timberlake hat das nochmal schön verdeutlicht wie scheiße das is
     
    Dodo_I bedankt sich.
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.629
    11629
    Das sind ja noch rosige Zahlen. Zeitweise auch mit verstrahlten Dj´s gearbeitet kam trotz Gemaanmeldungen nichts rein, weil die Clubs eine Pauschale an die Gema zahlen was der Dieter und die Nena dann bekommen.
    Das Schicksal der mangelnden Wertschätzung teilen sich alle, deren Endprodukte digital sind. Film, Fotos, Musik, Software. Lediglich die Gameingindustrie konnte sich etwas schützen, indem deren User nur gegen Kohle Online-Zugang bekommen, nachdem jahrelang die Leutz, Playstation und Co geknackt haben, um den Kopierschutz für physische Datenträger zu umgehen. Der Punkt an dem es wertlos wurde, war die Verbreitung des Internets.
    Wer davor gratis Mukke haben wollte, mußte mit einem Kasidreher vorm Rundfunk hängen und hoffen, dass kein Verkehrsfunk oder gequatsche des Moderators die Aufnahme versaut.
     
    CFR, Dodo_I und deydi bedanken sich.
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.456
    16456
    Das zum Beispiel ja, wenn die Voraussetzungen stimmen:

    https://www.udk-berlin.de/studium/tonmeister/

    Da ergeben sich dann auch Perspektiven an Theatern oder beim Rundfunk.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.20
    Dodo_I und RudeRudi bedanken sich.
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.058
    35058
    Ich greif den Titel nochmal auf "Was rät man einem jungen musikbegeisterten Menschen" und meine Antwort ist (aus eigener Erfahrung):

    Such Dir einen Job, der Dir ebenfalls Spaß macht und Dir ein ordentliches, festes Einkommen sichert. Dann kannst Du die Musik mehr oder weniger exzessiv als Hobby betreiben, musst bei Stil und Equipment weniger Kompromisse eingehen und verdienst damit im besten Fall auch noch nebenher was dazu (z.B. mit Unterricht oder Livegigs). Du bist nicht darauf angewiesen, hast also die Möglichkeit Dein Ding zu machen und wenn es irgendwann so viel wird, daß Du es riskieren magst, dann kannst Du im zur Not noch als Plan B in Deinen alten Job zurückkehren...
    -> Klappt auf jeden Fall.

    Alternative: Du ziehst das mit Deinem Instrument richtig professionell durch, arbeitest dann als Lehrer und/oder in einem Musikladen und schaust, daß Du Dir ein paar gut bezahlte Livejobs bzw. entsprechende Bands aufreisst (Bereiche Stadlfest/Bierzelt/Gala/Hochzeit). Hast Du noch genug Zeit, dann kannst Du auch ein "Herzensprojekt" mit eigener Musik nebenher fahren und schauen, ob daraus mehr wird...
    -> Klappt mit etwas Glück auch.
     
    Dodo_I, Ennui, RudeRudi und eine weitere Person bedanken sich.
  14. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.045
    2045
    Man rät jungen Menschen am besten gar nichts, sondern lässt sie eigene Erfahrung machen. Die machen es eh anders als man es selbst täte.
     
    Dodo_I, Moiterei, vanielik und 2 andere bedanken sich.
  15. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    712
    712
    Dank Euch für Euer Feedback - das sich im Großen und Ganzen mit meiner Einschätzung deckt.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.700
    43700
    Variante dieser Alternative: Anstelle als Lehrer oder Musikhaus-Knecht baust Du Dir parallel (mit viel Glück) eine Online-Community auf, inkl. Merch, Patreon, etc. Ist steinig, aber ich denke 10h in einem Laden zu stehen ist der Kreativitäts Killer schlechthin.

    Als Musikschaffender muss man heute viele Einnahmequellen haben, nur mucken reicht nicht.


    Aus aktuellem Anlass ist die Frage aber besonders schwer zu beantwortenn, da Live-Gigs wahrscheinlich das aller letzte sein düfrten, was freigegeben wird. D.h. wir haben jetzt je nach Optimismus gute 1-1.5 Jahre vor uns, in denen Live nichts geht. Das wird sich auch auf die Labels und Studios durchschlagen, so dass hier noch stärker gesiebt wird, als jemals zu vor.
     
    tomric, Dodo_I, Ennui und eine weitere Person bedanken sich.
  17. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.086
    5086
    Ich sehe inzwischen auch einige Rapper, die eig. eine recht gute Fanebase haben, Regelmäßig auf Twitch Streamen.
    Einfach, weil die Kohle nicht reicht.
    Und das bei 60.000 Fans oder mehr. und Klicks in Hunderttausend oder Gar Millionenhöhe.
    Ein Armutszeugnis. Was wohl jede Musikrichtung irgendwie betrifft.
    Aber Twitch kann dir halt wirklich denn Arsch Retten, auch als Musiker.
    Bis der Rundfunk kommt und meint, du bist nun ein Sender........ also 60.0000 Euro Blechen, und nen eigenen Jugendschutz beauftragten an die Hand bekommen. :)

    jaja... Deutschland.... Du machst es uns echt nicht Leicht...
     
    Dodo_I bedankt sich.
  18. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.417
    3417
    Sollte der junge Mann nicht erstmal ein Instrument lernen?
     
    CFR und rkdk bedanken sich.
  19. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    807
    807
    Guter Kommentar :)

    Früher habe ich jungen Leuten (die begabt waren...) IMMER dazu geraten es prof. mit Musik zu versuchen.
    Mit live Mucken, Aufnahmen, Unterricht - man musste sich stilistisch nur einigermaßen breit aufstellen,
    dann ging eigentlich immer irgendwas.

    Inzwischen hat sich die Branche doch sehr verändert, wie von @Loftone beschrieben.
    Es sind leider erschreckend viele ehemalige Musiker- Studio-Kollegen, die inzwischen auf einen "normalen" Job umgesattelt haben,
    weil es mit der Musik einfach nicht mehr lief.
    Die Einnahmequellen bei Verlagen/ Labels/ Sudios/ Produktionen sind leider stark eingebrochen.
    Budgets gibt es kaum noch und Musiker leistet sich da kaum einer - mal abgesehen von der virtuellen Konkurrenz...
    Unabhängig vom Geld ... war der Spaßfaktor auch mal höher, als man noch "live Sessions" mit Musikern gespielt hat :)
    Diese "guten alten Zeiten" sind aber weitgehend vorbei und die meisten hocken nun beständig (wie ich...) vor Ihren Bildschirmen.

    Wenn jemand aber musikalisch begabt ist und auch fit ist mit ner DAW (Cubase, Logic etc..)
    wenn er weiß wie youtube, FB, Twitter, Soundcloud, Spotify etc.. funktionieren und sich da entsprechende Kanäle aufbaut,
    kann so eine "Musikkarriere" aber bestimmt immer noch funktionieren.
     
    Dodo_I und RudeRudi bedanken sich.
  20. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    3.857
    3857
    Mein Grundsatz mitttlerweile: Mach dein Hobby nicht zum Beruf!
    Wollte mal Schlagzeuger werden.
    Letztendlich habe ich mit meinem Schlagzeugspielen mein Studium finanziert. Bis zu 50 Auftritte/ Jahr mit einer Countryband und Aushilfsjobs als Aushilfsschlagzeuger. Hat viel Spass gemacht.
    Hätte auch später noch neben dem Beruf in einer Band mit 50 Auftritten spielen können. Aber irgendwann reicht es auch. Dem Keyboarder in dieser Band kostete das seine Familie (Trennung) und Gesundheit. Mir ging es um die Frage: Musik oder Familie.
    Auch das Arbeiten im Musikgeschäft nebenher im Studium hatte mir Spass gemacht. Aber halt nicht fürs ganze Leben.
    Wenn ich meine alten Musikerkollegen in der Musikschule sehen, in der meine Kinder sind: Die sehen alle etwas desillusioniert aus!
    So bin ich froh, dass alles kann und nichts muss!
     
    Dodo_I, deydi und RudeRudi bedanken sich.