Was dürfte ein "ultimativer" (Instrumenten-)Plugin-Controller für euch kosten?

  • Ersteller lebasti
  • Erstellt am

Was wäre euch der "ultimative" Midi-Controller wert?

  • bis 500 Euro

    Stimmen: 4 25,0%
  • bis 1000 Euro

    Stimmen: 3 18,8%
  • bis 1500 Euro

    Stimmen: 3 18,8%
  • bis 2000 Euro

    Stimmen: 4 25,0%
  • von 2000 bis unendlich Euro

    Stimmen: 1 6,3%
  • sowas brauche ich nicht!

    Stimmen: 1 6,3%

  • Umfrageteilnehmer
    16

bemoll
bemoll
Registriert
20.07.05
Beiträge
557
Punkte Reaktionen
128
Punkte
979
betrifft SSL UC1 (aus der Produktbeschreibung)
Insbesondere, wenn in jedem Kanal ein Channel Strip 2 insertiert wird, bietet die Software eine unverwechselbare Mischpultansicht, die einem das Gefühl gibt, an einem richtigen SSL-Pult zu mischen und eine willkommene Abwechslung zur typischen DAW-Ansicht darstellt.“
Ach so, darum geht es: Dieses tolle Gefühl, dieser Griff nach der großen weiten Studiowelt….:cool:
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.965
Punkte Reaktionen
7.662
Punkte
34.184
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.858
Punkte Reaktionen
7.655
Punkte
39.877
Was mich ja an vielen der existierenden Controller auch immer stört, ist, dass es an sich keine wirklich praxisnahe Mischung aus "automatisch universell" und benutzerdefiniert gibt.
Da hat sich zwar mittlerweile einiges zum besseren geändert, aber geil isses immer noch nicht.

Ich nenne mal ein Beispiel, was mich dann eben komplett abgeturnt hat, das Teil weiterhin zu nutzen. Ja, ist einige Jahre her, aber wie gesagt, ganz grob im Prinzip funktionieren die Sachen immer noch so: Ich hatte mal 'ne Logic Control, das war das seinerzeit noch von Emagic lizensierte Mackie Control Teil, also mehr oder minder eines der Stammelternteile auf dem Controllermarkt.
Und da hatte man dann plötzlich 1:1 seine kompletten Tracks auf Fadern und Knöpfen liegen. Erstmal schick, aber ich hab' ganz schnell festgestellt, dass ich ganz viele der Fader und Knöpfe gar nicht brauche sondern immer nur an gewissen Dingen rumschrauben will. Und dann lag nur mal bspw. zwischen Drumloop und Bass noch ein Percussion-Track rum, der einfach so mitlaufen sollte, an dem es aber nix zu drehen gab. An Drumloop und Bass aber schon - und dann haste da diesen Controller, der permanent auch einen Kanal für das Percussion-Geraffel reserviert. Um das zu vermeiden, muss man die Trackliste im Sequenzer ändern oder den Track komplett verstecken - was unsinnig ist, denn ich möchte die drei Tracks arrangierseitig vielleicht gemeinsam bearbeiten.

Noch schlimmer wird's dann bei Plugins. Da werden dann per Default alle Parameter gelistet - auch wenn ich an locker 80% dieser Regler niemals mehr ran will, sobald der Sound grundsätzlich erstmal steht. Der Rest der verfügbaren Regler an der Hardware ist dann aber von irgendwelchem Krempel belegt.

In Logic ist das mit den Smart Controls mittlerweile so halbwegs gut gelöst, da kann man sich eben nur die wichtigen Parameter rauflegen, aber das muss man halt immer wieder neu machen, was recht zeitaufwändig ist. Das geht aber im Prinzip schon in eine gute Richtung, zumal die Smart Controls mWn auch von Hardware-Controllern so abgebildet werden (bin mir aber nicht sicher und kann's in Ermangelung eines entsprechenden Controllers auch aktuell nicht testen).

Bleibt dann die Bastellösung. Auf App-Ebene sowas a la TouchOSC. Auch schick, aber im Prinzip isses so, was man sich nicht selber gebastelt hat, taucht auch nicht auf -> viel Konfigurationsgeschraube.

Hier eine Lösung zu finden, das wäre mMn die Königsdisziplin. Also:
1) Automatisch universelle Erkennung von was auch immer.
2) Schneller Zugriff hinsichtlich der Konfiguration dessen, was man dann im Endeffekt tatsächlich braucht.
3) Kombination von (1) und (2) in einer Art und Weise, dass ich einmal gemachte Einstellungen komplett, vor allem aber partiell sehr schnell wieder aufrufen und in einem neuen Projekt benutzen kann.
Als Beispiel für (3): Ich weiß, dass ich nach Aufruf eines Presets für bspw. ein Synth-Plugin an sich immer nur 4 Parameter im Schnellzugriff brauche. Dann sollte es eben einen Controller geben, dem ich das als Default so verklickern kann, dass auch wirklich nur diese 4 Parameter auf die Controller-Hardware gemappt werden.

Ich hab' das für mich mal mit meinem Behringer BCR2000 für ein paar Patches an meinem Line 6 Helix manuell so hingehackt (wollte das an sich auch live nutzen, was aber aufgrund einer in Teilen unfassbar schwachsinnigen MIDI-CC-Implementation seitens des Helix leider gescheitert ist), das war schon recht schick. Da habe ich dann eben wirklich nur die für mich immer relevanten Parameter im direkten Zugriff gehabt, sodass ich einen Patch unglaublich schnell nach meinen Wünschen modifizieren konnte. Und es waren eben ca. 90% aller im Patch verfügbaren Parameter gar nicht gemappt, weil ich an irgendwelche Dinge a la "Sag" oder "Mic Distance" eben - abgesehen von der initialen Patch-Erstellung - niemals ran muss bzw. will.
Leider gab's da natürlich auch keine bidirektionale Kommunikation, wenn ich also am Helix an einem der gemappten Parameter was gedreht habe, wurde das am Controller nicht reflektiert. Weshalb dann auch der Patchwechsel vom Behringer aus gestaltet werden musste, weil ansonsten die LED-Kränze nicht mit dem neu angewählten Patch übereingestimmt hätten. Halt das alte Leid jedes x-beliebigen MIDI-Controllers.

Puh, reicht mal langsam mit der Texterei - aber bei all diesen Punkten sehe ich tatsächlich ganz massives Verbesserungspotential.
 
lebasti
lebasti
Berufsjugendlicher
Registriert
15.03.05
Beiträge
1.923
Punkte Reaktionen
950
Ort
Berlin
Punkte
5.785
Was mich ja an vielen der existierenden Controller auch immer stört, ist, dass es an sich keine wirklich praxisnahe Mischung aus "automatisch universell" und benutzerdefiniert gibt.
Da hat sich zwar mittlerweile einiges zum besseren geändert, aber geil isses immer noch nicht.

Ich nenne mal ein Beispiel, was mich dann eben komplett abgeturnt hat, das Teil weiterhin zu nutzen. Ja, ist einige Jahre her, aber wie gesagt, ganz grob im Prinzip funktionieren die Sachen immer noch so: Ich hatte mal 'ne Logic Control, das war das seinerzeit noch von Emagic lizensierte Mackie Control Teil, also mehr oder minder eines der Stammelternteile auf dem Controllermarkt.
Und da hatte man dann plötzlich 1:1 seine kompletten Tracks auf Fadern und Knöpfen liegen. Erstmal schick, aber ich hab' ganz schnell festgestellt, dass ich ganz viele der Fader und Knöpfe gar nicht brauche sondern immer nur an gewissen Dingen rumschrauben will. Und dann lag nur mal bspw. zwischen Drumloop und Bass noch ein Percussion-Track rum, der einfach so mitlaufen sollte, an dem es aber nix zu drehen gab. An Drumloop und Bass aber schon - und dann haste da diesen Controller, der permanent auch einen Kanal für das Percussion-Geraffel reserviert. Um das zu vermeiden, muss man die Trackliste im Sequenzer ändern oder den Track komplett verstecken - was unsinnig ist, denn ich möchte die drei Tracks arrangierseitig vielleicht gemeinsam bearbeiten.
Ja, das Problem kenn ich. Das ist aber wohl leider was, was man eher für jede DAW einzeln lösen muss - bzw. die DAW müsste ne ordentliche API haben, mit welcher man dann seine Konfiguration im Controller ansteuern könnte. Bei Ableton Live sollte theoretisch so was durchaus möglich sein, bei Logic/Cubase/PT kenn ich mich jetzt garnicht aus!

Noch schlimmer wird's dann bei Plugins. Da werden dann per Default alle Parameter gelistet - auch wenn ich an locker 80% dieser Regler niemals mehr ran will, sobald der Sound grundsätzlich erstmal steht. Der Rest der verfügbaren Regler an der Hardware ist dann aber von irgendwelchem Krempel belegt.

In Logic ist das mit den Smart Controls mittlerweile so halbwegs gut gelöst, da kann man sich eben nur die wichtigen Parameter rauflegen, aber das muss man halt immer wieder neu machen, was recht zeitaufwändig ist. Das geht aber im Prinzip schon in eine gute Richtung, zumal die Smart Controls mWn auch von Hardware-Controllern so abgebildet werden (bin mir aber nicht sicher und kann's in Ermangelung eines entsprechenden Controllers auch aktuell nicht testen).

Bleibt dann die Bastellösung. Auf App-Ebene sowas a la TouchOSC. Auch schick, aber im Prinzip isses so, was man sich nicht selber gebastelt hat, taucht auch nicht auf -> viel Konfigurationsgeschraube.

Hier eine Lösung zu finden, das wäre mMn die Königsdisziplin. Also:
1) Automatisch universelle Erkennung von was auch immer.
2) Schneller Zugriff hinsichtlich der Konfiguration dessen, was man dann im Endeffekt tatsächlich braucht.
3) Kombination von (1) und (2) in einer Art und Weise, dass ich einmal gemachte Einstellungen komplett, vor allem aber partiell sehr schnell wieder aufrufen und in einem neuen Projekt benutzen kann.
Als Beispiel für (3): Ich weiß, dass ich nach Aufruf eines Presets für bspw. ein Synth-Plugin an sich immer nur 4 Parameter im Schnellzugriff brauche. Dann sollte es eben einen Controller geben, dem ich das als Default so verklickern kann, dass auch wirklich nur diese 4 Parameter auf die Controller-Hardware gemappt werden.

Ich könnte mir das (auf Plugin-Ebene) eben so vorstellen, dass man für jedes Plugin welches grade im Controller aktiviert wurde, 1-n Templates anlegen kann. Also so ein Standard-Template und dann beliebig Spezial-Templates bzw. Controller-Pages. Für die wichtigsten Plugins könnte man das vordefinieren, ansonsten fände ich auch die Idee einer Online-User-Library nicht so verkehrt.

Ich hab' das für mich mal mit meinem Behringer BCR2000 für ein paar Patches an meinem Line 6 Helix manuell so hingehackt (wollte das an sich auch live nutzen, was aber aufgrund einer in Teilen unfassbar schwachsinnigen MIDI-CC-Implementation seitens des Helix leider gescheitert ist), das war schon recht schick. Da habe ich dann eben wirklich nur die für mich immer relevanten Parameter im direkten Zugriff gehabt, sodass ich einen Patch unglaublich schnell nach meinen Wünschen modifizieren konnte. Und es waren eben ca. 90% aller im Patch verfügbaren Parameter gar nicht gemappt, weil ich an irgendwelche Dinge a la "Sag" oder "Mic Distance" eben - abgesehen von der initialen Patch-Erstellung - niemals ran muss bzw. will.
Leider gab's da natürlich auch keine bidirektionale Kommunikation, wenn ich also am Helix an einem der gemappten Parameter was gedreht habe, wurde das am Controller nicht reflektiert. Weshalb dann auch der Patchwechsel vom Behringer aus gestaltet werden musste, weil ansonsten die LED-Kränze nicht mit dem neu angewählten Patch übereingestimmt hätten. Halt das alte Leid jedes x-beliebigen MIDI-Controllers.

Puh, reicht mal langsam mit der Texterei - aber bei all diesen Punkten sehe ich tatsächlich ganz massives Verbesserungspotential.
Echt, der HX kann nicht bi-direktional? Überleg mir den HX Stomp jetzt ja auch schon ein wenig länger zu kaufen - aber eben grade weil ich den über Midi steuern will :)
 
lebasti
lebasti
Berufsjugendlicher
Registriert
15.03.05
Beiträge
1.923
Punkte Reaktionen
950
Ort
Berlin
Punkte
5.785
Hab meine Skizze nochmal geupdatet:

1645609161124.png
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.858
Punkte Reaktionen
7.655
Punkte
39.877
Echt, der HX kann nicht bi-direktional? Überleg mir den HX Stomp jetzt ja auch schon ein wenig länger zu kaufen - aber eben grade weil ich den über Midi steuern will

Also klar, irgendwie können die HX Teile MIDI auch bidirektional - aber eben nicht automatisch. Und die Regler am Gerät schmeißen schon mal keine MIDI-CCs raus, nur die Schalter.
Einen HX Stomp über MIDI zu kontrollieren ist aber recht problemlos möglich, diesbezüglich ist die MIDI-Implementation zwar einfach aber recht komplett, auch MIDI-Learn für Parameter ist recht einfach zu handhaben. Die haben aber gerade beim letzten Update ein paar bisher freie CC-Nummern rausgekickt, zugunsten einer mMn vollkommen schwachsinnigen Funktion (die jeweils auf dem Display zu sehenden und per darunter liegenden Potis zu kontrollierenden Parameter sind jetzt fest mit CCs verdrahtet, was wirklich idiotisch ist), damit sind bei etlichen Leuten bisher gemachte Zuweisungen im Eimer - sowas geht echt gar nicht.
Wie dem auch sei, wenn du Patches wechselst, wirste da auch wieder mit den typischen Problemen zu tun haben, Parametersprünge und Co. eben.
 
T
technoreinhard
Registriert
16.08.04
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
31
Ort
Taunus
Punkte
315
Wie dem auch sei, wenn du Patches wechselst, wirste da auch wieder mit den typischen Problemen zu tun haben, Parametersprünge und Co. eben.
Parametersprünge sollte es eigentlich nicht geben, wenn sich der Controller merkt, was er eingestellt bekommen hat.
 
engineer
engineer
Ton-Guru
Registriert
04.12.04
Beiträge
499
Punkte Reaktionen
145
Punkte
952
Das ist aber ein sehr dedizierter Controller für jeweils (D)eine Anordnung. Links sehe ich Controller für Synthesizer-Funktionen und rechts eher Mischpult. Wäre es nicht besser, das zu trennen und zu generalisieren?

Bei mir ist das so aufgeteilt:
- MIDI-Mischpult (Ins, Outs, Resturns, ToSequencer, FromSequencer, ToMidi-Effects, EffectsReturn etc -> 64 Instrumentenkanäle)
- Instrumenten-Ansicht (64 I-Kanäle mit jeweils MIDI-Pan, MIDI-Compressor, MIDI-Shift, Octave -> 64 Stimmkanäle)
- (bis hier ist alles MIDI)
- Stimmansicht oben (64 Stimmkanäle mit jeweils den typischen SynthEinstellungen WAVEFORMs, ADSR, LFOs,)
- (ab hier ist alles Audio 768)
- Unteransicht Waveform Mixer mit Einzeleinstellungen
- Stimmansicht weiter unten (die 64 Stimmkanäle mit jeweils post Synthesis-Effekten, Verzerrung, 8:1 Sampler)
- (ab hier ist alles Audio 192)
- Audio-Mischpult (64 Stereo-Musikkanäle + 64 Effektkanäle + 64 Returns, mit Stereoplacer, Compressoren, EQs)

Für mich sind MIDI-Einstellungen, Syntheseeinstellungen und Audio-Effekte sowie Mischpulteinstellungen getrennte Dinge, die jeweils einen eigenen Controller erfordern. Um es universell zu machen, geht es eigentlich nur so, ein "anonymes" Pult zu bauen und die Regler dann per Tableau zuzuordnen. Mit einem VGA-Ausgang ist das am Einfachsten: Man hat dann für jeden "Controller" seine Ansicht. Man muss das dann nur grafisch so umräumen, dass es geometrisch zueinander passt.

Was ich auch mal überlegt hatte, wäre ein Mixer-Contruction-Set: Man spezifiziert Objekte wie Regler, Anzeigen, Meter und gibt deren Definitions- und Wertebereich an für die Skalierung und dann deren Positon im Bild. Das wird dann auf gebaut wie Sprites. Damit könnte man jeden realen MIDI-Controller in etwas nachbauen und per Klick auf das Tableau aktivieren. Dann entsteht aber wieder das Problem, dass die realen Knöppe an einer anderen Stelle sitzen.

So soll das neue design aussehen (Mischpult mit 64 Stereokanälen und G-Equalizer. MIDI-Controller als vergrößerte Ausschnitte, bei dem rechten konkret mit einem 8x5 Drehencoder-System steuerbar.)
 

Anhänge

  • pyra_mixer_setup.jpg
    pyra_mixer_setup.jpg
    326,2 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
18K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
Antworten
7
Aufrufe
20K
pitto
pitto
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
11
Aufrufe
36K
oove
oove
moonbooter
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
20K
hallomyfriendz
hallomyfriendz
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
23K
moonbooter
moonbooter
 

Oft gelesene Themen

Oben