Information ausblenden

Warum Pro Tools?

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von cpeb, 29.04.20.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    322
    322
    Folgende Frage: Ich höre immer wieder, dass in den meisten Studios mit Pro Tools gearbeitet wird. Es ist quasi der Industriestandard. Aber warum eigentlich? Andere DAW`s bieten schließlich auch alle Werkzeuge zum Mixing/Mastering an. Gibt es Studios die auf Pro Tools verzichten?
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    36.865
    36865
    Industriestandard ist das eine. Aber Stabilität, Kompatibilität, perfekt eingebundene Controller sowie starke und einzigartige Profi Features, insbesondere für Post Pro, VO, Surround, ADR Synchron uvam, sprechen auch heute noch für Pro Tools. Das wird sich auch nicht so schnell ändern. Wenn überhaupt.
    In der reinen Musikproduktion schaut es hingegen anders aus, dort gibt es mittlerweile für diesen Bereich besser ausgestattete DAWs, die dafür daher geeigneter sind. Grenzen, Geschmack und Anwendungsbereiche sind natürlich bei allen DAWs fließend und jeder arbeitet anders.
     
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    36.865
    36865
    Ich selber setzte z.B. auf Nuendo, weil ich dort ein komplettes Cubase (f. Musikproduktion) habe und vieles aus PT (Post Pro, Mehrkanal u.a.) damit auch noch bequem abdecken kann. Nuendo kann viel mehr als PT. Aber: grosse Studios mit PT Systemen wechseln nicht mal so eben ihre DAW. Kompatibilitätsgründe, Controller, sicher auch Prestige. In Hollywood ist PT in der Tat mit Abstand Standard. In Europa und Asien schaut es gewiss anders aus, da ist viel mehr Bewegung im Markt, es gibt gute Alternativen heutzutage.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.700
    43700
    Es hat sich halt so etabliert, dafür muss man mehr in die Vergangenheit, d.h bis in die 90er schauen. Damals war PT ganz weit vorne. Heute hat sich vieles eingespielt.

    Es gibt 2 ganz bekannte Typen, die nicht auf PT unterwegs sind: JunkieXL und *hust*HansZimmer* hust*.
     
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    36.865
    36865
    In Hollywood kennt man die nicht.
    (Zitat Claus Luegerfeld)
    Hast Corona? :D
    Gute Bessaring! in meinem Land wir sagen. :)
     
    muffy bedankt sich.
  6. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    973
    973
    Das stimmt so aber nicht ganz: für die reine Komposition nutzen sie vielleicht kein ProTools (warum sollte man auch - gerade da würde ich keine Stärke von ProTools sehen auch wenn sie vielleicht inzwischen etwas nachgebessert haben) aber beide haben für die Mischung dann schon ProTools Systeme im Hintergrund.
     
    muffy bedankt sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    36.865
    36865
    Das wahr. Die nehmen PT nur zum Überspielen, damit sie es weitergeben können an die Post Pro. Macht auch Sinn. Junkie XL mischt alles im Cubase. Andere auch.
     
  8. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.152
    4152
    Das ist in der Tradition aus alten Zeiten so gewachsen, damals war PT ziemlich alternativlos.
    Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und will sich nicht komplett in andere Systeme einarbeiten, daher ist es ein gewisser Standard. Mit Photoshop ist es nicht anders ...
     
    mazze und markrec bedanken sich.
  9. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.202
    9202
    PT HDX ist halt rattenschnell und stabil. Kannst Aufnahmen/Overdubs machen mit einer vollgeladenen großen Session mit etlichen Plugins und HW I/O und die Latenz ist trotzdem sehr klein. Ich glaube 0,7ms.
     
    rkdk und markrec bedanken sich.
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.120
    13120
    Na, man hat die Studios mit teurer Hardware ausgestattet, das hatte dann zur Folge, dass es eine Ewigkeit gedauert bis Protools auf 64 Bit umgesattelt sind. Somit musste jeder nochmal teure Hardware kaufen.
    Das ist nun mal so wenn man haufen Kohle in ein System investiert möchte man es auch lange nutzen.
    Wenn es funktioniert und den User glücklich macht. Was will man mehr?
    Die Durchsetzung von Protools liegt aber wie schon gesagt in der Frühzeit der DAW.
     
  11. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    322
    322
    Ich würde gerne auf die Latenz eingehen. Wie muss ich das verstehen bzw. worauf beziehen sich die 0,7 s. Ich arbeite mit Live und wenn ich ein großes Projekt habe muss ich den Buffer vom Babyface mindestens auf 256 ms hochschrauben.
     
  12. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.152
    4152
    Das ist richtig, aber ich bin heute nicht mehr bereit das 10-fache dafür zu bezahlen, nur wegen ein paar Peanuts, die ich meistens nicht mal brauche. Früher war ich auch mal auf PT, bin dann aber wegen der unbrauchbaren Midi Einbindung komplett weg und vom Mac und auf PC mit Cubase / Wavelab umgestiegen.
    Nach und nach sind dann auch alle anderen Apple-Kisten (Synclavier, K-250 ...) aus dem Studio geflogen, bis heute.
     
    mazze bedankt sich.
  13. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.079
    17079
    die computer von damals waren powermässig nicht in der lage nativ eine grössere zahl an channels zu verarbeiten, wie man das aber in den studios brauchte. dafür benötigte man zusätzliche dsp hardware... diese bot digidesign mit protools, ein system zu der auch die daw untrennbar gehörte, sprich die hardware war nur brauchbar via dieser software. quasi eine digitale bandmaschine.

    logic bzw. dessen vorgänger notator und auch cubase hingegen waren ursprünglich midi-sequenzer. eine ganz andere geschichte.

    midi war schon früher im hobby bereich angekommen, da eher erschwinglich. grössere audiosysteme waren bis in die 90er hinein den studios vorenthalten. erst allmählich näherten sich all die softwares dann an. man erkennt aber bis heute den ursprung und die stärken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.04.20
  14. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.202
    9202
    Klar ist HDX sehr teuer. Es gibt halt Produktionen im Pro Bereich die solche hohen Anforderungen haben. War nicht auch hier ein Interview von drei Produzenten die für Sido gearbeitet haben und sehr froh über HDX waren wegen der ganzen HW Implementierung, großer Sessions mit Plugins, etc. und damit noch Overdubs?
     
  15. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.202
    9202
    Roundtrip der Latenz
     
  16. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.367
    2367
    Latenz des Roundtrip. Wenn schon. Das ist die Zeit für die AD Wandlung und wieder zurück in die analoge Welt über DA.

    Live ist diese Latenz kein Problem. Solange braucht der Schall schon mal vom Trommelfell einer Snare bis zum Ohr des Trommlers. Ungefähr.

    Da Pro Tools HDX zuverlässig läuft mit dieser geringen Latenz und auch keine zusätzlich dazukommt, wenn man weiter HDX fähige Plugins einsetzt, ist es beliebt für Live Sachen jeglicher Art.

    Hier greift dann auch das Kosten Argument nicht mehr, denn analog Equipment ist im Vergleich viel teurer. Man denke nur and die X hoch Y Plugins. Die analog nachzubilden, da braucht es dann schon eine ganze Batterie an Racks.

    Abgesehen davon hat Pro Tools erst eine weite Verbreitung gefunden, nachdem es von Avid aufgekauft wurde. Avid war zu der Zeit schon dick im Filmgeschäft. In der Folge des Kaufes kamen dann Pro Tools Systeme in die Film- und Fernsehstudios, wo eh schon Avid Bildbearbeitungssysteme vorhanden waren.

    Das proprietäre Datei Format, das alle anderen aus der Avid Welt ausgeschlossen hat, tat dann auch noch seinen Teil dazu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.04.20
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.628
    11628
    Kann man daraus folgern, dass Universal Audio ihre UADs mit DSPs erfunden haben, um die Rechner von Plugin-Processing zu entlasten, um den Markt nicht PT zu überlassen (und nebenbei die Crack-Fraktion auszusperren) ??
    Erinnere mich an Win 98 Zeiten, wo man keine Impulsantworten in Echtzeit falten konnte, stattdessen mußten die erstellt werden, um dann ein Zufallstreffer zu generieren. Ist schon wahnsinn was heutige Rechner für eine Leistung darbieten.

    Ich bin mit Logic groß geworden, als es dort für PC nicht mehr weiter ging auf Cubase (klang sogar besser als Logic) und nun Ableton. Für mich als Gewohnheitstiert waren die Umstellungen immer mit lästiger Einarbeitung verbunden. Ein funktionierendes System würde ich auch nicht ändern, wenn es keinen Grund dafür gibt.
     
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.700
    43700
    Ich denke, die "richtigen" Unterschiede bei den aktuellen DAWs erkennt man erst, wenn man so richtig ins Detail geht und sich Funktionen ansieht, die der Normalo nie verwendet. Ich selbst mache meistens Start, Stop, Record, Schnipp, Fade, Schieben, Automation. ;-)

    Wenns jetzt etwas mehr ans Eingemachte geht, wie Playlists, Batchverarbeitung, Backup etc. könnten sich wieder größere Unterschiede bei den DAWs offenbaren.
     
    Loftone bedankt sich.
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.700
    43700
    Das dürfte jedenfalls bei der Konzeption von UAD1 eine Rolle gespielt haben. LUNA kommt sicherlich auch nicht aus purer Nächstenliebe.
     
    Glutamatjunkie und rkdk bedanken sich.
  20. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.839
    3839
    es ist schon fast alles gesagt. Ein Punkt noch, grade für Arbeitsteilige Workflows:
    du kannst auch in PT 10 oder 11 noch arbeiten und deine Session an einen Supervisor schicken, der dann in 2019.10 eine Mastersession zusammensetzt um damit zu einer Mixing-Stage zu gehen auf der 12.8 läuft und dort mischen zu lassen.
    Einige Funktionen aus Pro Tools sind in anderen DAWs noch ziemlich neu - das Smart Tool, Session Daten-import z.B.

    Nicht unterschätzen darf man auch die Advanced Automation Features in PT Ultimate. Der gesamte Workflow in der Film Post ist darauf ausgerichtet. Du hast dann eben nicht, wie bedroomproduccer XY 1000 spuren für jede Situation wo du das gleiche Signal unterschiedlich behandeln musst, sondern Schneidest A/B und machst alles andere mit Automation.
     
    rkdk bedankt sich.