Information ausblenden

VSTi im Eigenbau

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Heiner66, 10.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Moinsen!

    Mal 'was ganz anderes von mir - habe in mehreren Manntagen ein Blues Harp VSTi zu erstellen versucht - und sehe den Wald vor lauter Bäumen, ähm, Audioschnipseln nicht mehr -

    was haltet Ihr davon?



    An Details und weiteren Artikulationen kann man noch viel feilen, klar, nur wie man grundsätzlich mehr Realismus in die Sache bringt, das wüßte ich gern...


    Gruuuß,
    Heiner
     
    Heiner66, 10.06.12
    #1
  2. Wampel

    Wampel

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    69
    69
    Em, was soll VSTi im Eigenbau bedeuten? [​IMG]

    Ein Preset in einem VSTi erstellt? [​IMG]
     
    Wampel, 10.06.12
    #2
    Heiner66 bedankt sich.
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.801
    8801
    Hallo Heiner,

    ich hab ja auch deine anderen Threads dazu verfolgt. Für welche Variante hast du dich denn jetzt entschieden - gesamplet oder additive Synthese (hab mir das Beispiel hier noch nicht angehört)?

    Fallls gesamplet - schau dir vielleicht als Inspiration mal 'Sample modelling' an, die sind da ziemlich weit vorne finde ich (klar kann man Brass und co. nicht 100% mit Blues Harp vergleichen).

    http://www.samplemodeling.com/en/index.php

    Da wird halt (u.a.) viel mit Echtzeitcontrollern (MidiCC's) gearbeitet um den Klang zu formen.
     
    suboptional, 10.06.12
    #3
    Heiner66 bedankt sich.
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.442
    52442
    Heiner...

    Du musst jetzt ganz stark sein :)
     
    LM18, 10.06.12
    #4
    Heiner66 bedankt sich.
  5. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Danke für Euer Interesse!

    @Wampel: Im Eigenbau soll heißen: BluesHarp gesampelt,. 222 Audioschnipsel bearbeitet und ein Samplerinstrument erstellt: 2 Velocity Layer und 3 Round-Robin-Varianten pro Ton, außerdem Bendings per key switch - eine Schweinearbeit :-o


    @suboptional: es sind also konventionelle Samples geworden...

    JA - Sample Modelling und Vir2 Electricity sind eigentlich die einzigen VSTi von "Legato-Instrumenten", die ich als wirklich täuschend echt empfinde - nur was haben die Fraggles da ins Script geschrieben, was mir als Laien verschlosssen bleibt?

    Von SM habe ich Mr. Sax T. (Beispielstück http://count.primawebtools.de/dlcountx.php?encid=89929&id=3064469), bei dem man allein mit dem Expressionrad/der Expressionkurve schon einen authentischen Eindruck erzielt. Vibrato und Growling verfreinern das Ganze noch, sind aber nicht unbedingt erforderlich.

    @LM18: Du sagst es. EIgentlich wollte ich das Projekt gestern Abend begraben, weil das Resulatat eben doch mehr nach Akkordeon als nach Harp klingt. Zwar finde ich einige Passagen - insbesondere mit den Bendings - relativ echt, aber im Ganzen höre ich doch immer diesen "Pianoeffekt", als seien die Übergänge zwischen den Tönen beim echten Spiel doch anders.

    Dann fiel mir aber doch noch ein, dass ich vielleicht noch einmal einen gespielten Lauf kopieren, zerschneiden und im Sampler rekonstruieren sollte, damit mir dann ein A-B-Vergleich tiefere Einsichten in die Unterschiede liefern möge. Wenn es mir gelänge, den Lauf ohne nennenswerten Unterschiede zu rekonstruieren, könnte ich dann studieren, welche Abweichungen in welchem Maße künstlich klingen:

    Tempoabweichungen, Richtung des Tonwechsels, Intervallabweichungen

    Damit habe ich nun begonnen - und die Spannung angesichts dieses Research-Projekts ist schlagartig voll zurückgekommen! Immerhin habe ich gelesen, dass die Jungs von Sample Modelling auch immer zuerst eingehend das Spiel eines Instrumentalisten analysieren, bevor sie mit dem virtuellen Instrument beginnen. Womöglich stoße ich recht schnell an meine Grenzen, weil ich der Script-Programmierung nicht mächtig bin und es mir auch an jahrelanger Sampling-Erfahrung fehlt, aber eine kleine Hoffnung habe ich jetzt doch wieder... :D

    Gruuuß,

    Heiner
     
    Heiner66, 11.06.12
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.