Information ausblenden

Vollröhrenamps für Aufnahmen - Viel Power = viel Sound?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Kellerkind87, 04.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Moin liebe Musikfreunde!

    Vorab: Die Suchfunktion spuckte nix aufschlussreiches aus! ^^

    Die ersten Aufnahmen sind gemacht, die erste CD gebrannt, der erste Brechreiz liegt hinter mir. Die Rede ist vom digitalem Signal der Gitarre. Entweder klingt der Sound zu laff oder bei starken Verzerrungen zu kratzig und undynamisch.

    Da viele auf die direkte Aufnahme über Amp schwören, werd ich so wohl auch tun. Das Ding ist jetzt nur, dass es echt feine Röhrenamps gibt, aber manche preislich mein Budget sprengen. Andersrum soll man ja den Sound und nicht die Marke kaufen.

    Und wie das Topic schon sagt...heißt viel Power gleich viel Sound?

    Bisher liegen in meiner Auswahl folgende Modelle:

    http://www.thomann.de/de/line6_spidervalve_112.htm

    http://www.thomann.de/de/fender_super_champ_xd.htm

    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Eco-Line-VS5012-Combo-/art-GIT0010482-000

    Mesa und Engl sollen ja richtig geile Röhrenamps bauen, sind mir aber noch zu teuer.

    Die Abnahme soll übrigens über ein dynamisches Beyerdynamic-Mikro laufen.
     
    Kellerkind87, 04.11.08
    #1
  2. 666Phil

    666Phil

    Registriert seit:
    13.06.06
    Punkte:
    2.560
    2560
    Wenn du denkst, du kaufst dir mal eben nen Röhren-Combo und klatschst mal eben ein Micro davor und der Sound is der Burner, dann muss ich dich leider enttäuschen !! Wenns so einfach wäre, gäbe es nicht hunderte von Threads, die diese Problematik behandeln ;)

    lg, Phil
     
    666Phil, 04.11.08
    #2
  3. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Hallo!

    Viel Power ist eben nicht gleich viel Sound. Sicher nicht im Studio und meistens nicht mal auf der (oft zu kleinen ) Bühne.

    Ich empfehle dir also auch was Kleines.
    Der Spider Valve (den hat mein Co-Gitarrist) klingt wirklich gut, aber man muss sich schon mit den vielen Möglichkeiten beschäftigen.

    Unter den Klein(st)-Amps hat der Fender Super Champ einen guten Ruf.
    Beides sind Modeler.

    Ansonsten gibt es mittlerweile reine kleine Röhrenamps en masse; 5 Watt reichen im Studio übrigens; was nicht reicht, sind meist die Speaker. 12" sind halt die Norm, manchmal kling auch ein 10"er noch gut.
    Ich hab mir (mehr für live übrigens) grad den Koch Studiotone bestellt.
    20 Watt, 12"er... das geht ab. Aber schon ein bisschen teurer...

    Zum Recorden nehme ich den Damage Control Womanizer (das ist ein Preamp) ; für modernere Geschichten haben die auch den Demonizer...

    Klingt IMHO nicht schlechter als ein (gut) abgenommener Amp; aber ohne Lärm und langwierige Mikrofonierungsübungen.

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 04.11.08
    #3
  4. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.505
    8505
    leider nur allzu wahr... :(
    aber ich würde nie auf einen "echten" Amp verzichten wollen, allein schon vom Spielgefühl her. Hier kommt dann aber direkt das Thema Reamping ins Spiel ;-)
     
    ArdathBey, 04.11.08
    #4
  5. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Pah, ist wirklich so einfach. Deswegen gibt es auch nur einen Thread, der relevant ist:

    http://www.badmuckingfastard.com/sound/slipperman.html


    Nicht unbedingt. Gut aufnehmen lassen sich auch kleine Fender- oder Vox-Combos. Koch Studiotone ist auch ein rasend guter Studioamp für echten Gitarrenton.
    Die Brutalo-Ecke braucht leider ein bisschen Luft zum Leben ... und Mesa und Engl sind da nur die Einstiegsdrogen ...



    Frank
     
    He-vey, 04.11.08
    #5
  6. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.505
    8505
    ich würde neben Mesa und Engl auch noch den Hugo Kettner nennen ;-)
    dann kann man bei ebay auch mal Glück haben und eine Schnäppchen ergattern :)

    Wie du den Amp nur für Aufnahmen, oder auch für Proben und Live?
     
    ArdathBey, 04.11.08
    #6
  7. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Nö nur für Aufnahmen. Spielt es eigentlich ne Rolle wo der Brüllwürfel steht? Ich mein, wenn das Mik davor steht sollte es ja eigentlich nix ausmachen, wenn ich das Ding untern Tisch stelle, oder? (Platzprobleme ^^)

    @666Phil: Bingo! So siehts aus...aber ich denke mal, dass ein kleiner Amp und Mikro wesentlich besser klingt als das Direktsignal vom Zoom g2.1u.
     
    Kellerkind87, 04.11.08
    #7
  8. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.505
    8505
    aber dann tuts doch vielleicht auch schon ein kleiner Transitoramp?
    Ich denk mal Lautsprecher + Mikrofon macht da den größten Unterschied zur komplett simulierten Lösung...
     
    ArdathBey, 04.11.08
    #8
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Die 3 Amps, die Du nennst, klingen für meine Begriffe nicht überragend und es ist schwer, daraus mehr rauszuholen als mit einem kleinen Simulationskasten, denn das ist nichts anderes, bloß mit Lautsprechern dran. Gelingt Dir die Mikroabnahme nicht zufällig optimal, klingt´s dann definitiv schlechter als ein Fußtreter oder 19 Zoll Teil oder Plugin, ansonsten nicht viel besser. Also, es darf ruhig eine Combo sein, und einige klingen sogar mit einem Lautsprecher < 10 Zoll gut (z.B. der Vox Pathfinder oder Roland MicroCube, der hat nicht mal eine Röhre und eignet sich zum Recording ganz verschiedener Sounds von Clean bis fast Metal hervorragend (allerdings immer nur 1 Sound einstellbar, kein Umschalten während des Recording möglich) !)

    Interessante und sehr variable Modelling- Combos, teilweise auch mit Teilröhrenbestückung zur Simulation des Endstufensounds bei niedrigen Lautstärken - gibt´s bei Vox. Schau mal bei denen rein, z.B. den VT30 den gibt´s auch in einer zweiten Variante, die mehr auf Metal ausgelegt ist - bei Bedarf ;)

    Eine Seite, wo es massenweise Tests mit Soundbeispielen (Amps sind immer mit der gleichen Mikrofonierung abgenommen, falls nicht anders angegeben) gibt : http://www.planet-guitar.com da gibt´s die Rubrik "Tests" und dann kann man aus einer Vielzahl echter Amps, Modellern, Preamps u.s.w. wählen und sich Beispiele anhören und was dazu lesen.

    Zur Frage, ob es Röhren- Kraftprotze sein müssen :

    Nein, ganz im Gegenteil. Je größer die Power, desto schwieriger finde ich es, alles aus einem Amp rauszukitzeln und das auch noch mit dem Mikro einzufangen. Eine Endstufenröhre fängt dann ihren vollen Charakter an, zu entwickeln, wenn´s schon in den Ohren weh tut und das Mikro schon anfängt, vor lauter Schalldruck zu kotzen. Beispiel : Mein Vox AC 30 CC2 (Nennleistung 30 Watt !) ist definitiv lauter als ein fetter Engl oder Mesa (Nennleistung 150 Watt !) mit einer 4x12 Box. Um den vollen Klang ohne weitere Hilfsmittel rauszuholen, muß man den aber auch voll ausfahren. Das ist so laut, dass man das wirklich nur macht, wenn es nicht anders geht, allein schon aus Gesundheitsgründen ;) Wenn´s Dir also nicht um den typischen Endstufen- Sound geht, hört man im Prinzip nur den Preamp und den kann man notfalls sogar mit Transistor und Modelling ziemlich ähnlich bis gleichwertig hinbekommen - auf jeden Fall Ohren und Geldbeutelschonender. Brauchbare Vollröhrencombos und Topteile gibt´s übrigens auch bei Peavey und Hughes und Kettner zu einem geringeren Preis als die beiden genannten Edel- Marken, aber die sind z.T. auch nicht wirklich deutlich schlechter.
     
    zehnvorsechs, 04.11.08
    #9
  10. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Tatsächlich habe ich vor in den...nun, sagen wir etwas härteren Bereich zu gehen. Hab eh kein Plan, warum ich jahrelang diese Weichspülersongs schreibe, nichtmal singen kann, aber dennoch eine höllische Metalstimme habe. ^^ Naja...is n anderes Thema.

    Tatsächlich bin ich gerade über einen Vox Valvetronix XL 2x12" gestolpert und vom Preis her ist das Ding echt erschwinglich. Damit steht das Gerät an der Spitze meiner Kaufliste :)

    Der VT 30 scheint aber auch nicht schlecht zu sein. Zumindest würde der wohl reichen für Aufnahmen.

    Kann mir derzeit aber nichts unter Röhrenamps vorstellen. Habe ne Zeit lang über ein Marshall Valvestate + selbstgebaute 4+12er und im Wohnzimmer über einen Marshall MG15MSII gespielt (dieser eingelaufene Fullstack). Umgerissen hat mich der Sound nicht gerade. Aber in Aufnahmen klingt das ganze denk ich mal anders.
     
    Kellerkind87, 04.11.08
    #10
  11. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.505
    8505
    im Endeffekt kommt es sowieso nur darauf an, was du daraus machen willst und kannst. Und da sind wir auch wieder beim Thema Geschmack und Hörgewohnheiten.
    Mit welchen Mikros nimmst du auf? in welchem Raum? was für Musik?
     
    ArdathBey, 04.11.08
    #11
  12. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Hi Kellerkind87,

    ich würde mir so schnell erst mal keinen Brüller mehr kaufen. Einen 15-Watt-Amp fährst Du doch bei geringerer Lautstärke in die Sättigung als ein 100-Watt-Teil.

    Das Beste wäre sicher, Du würdest die Dinger mal antesten im Laden. Ich hatte mal einen 60-Watt Soldano, der war ok, aber wenn Du ihn aufgerissen hast, hat er tierisch komprimiert, echt scheußlich. Und Marshal ist auch nicht gleich Marshal. Ich hab jetzt einen alten JCM 900, der richtig super klingt. Jedenfalls der beste Amp, den ich je hatte. Keine Ahnung woran es liegt, vielleicht hatten sie einen guten Tag bei Marshal. Ich habe in vielen Jahren nur einmal was Vergleichbares von denen gehört, aber der war getunt.

    Und: es macht einen großen Unterschied, welche Box Du dranhängst. An Deiner Stelle würde ich es in Ruhe im Laden testen. Bei meiner jüngsten Gitarre habe ich drei Tage jeden Vormittag im Kölner Music Store gesessen und einiges ausprobiert, auch Amps. Das ist sehr stark ein Frage des persönlichen Geschmacks. Zu sagen, boah ey, toll Mesa Boogie, geil - wenn das so wäre, hätte ich ihn nicht wieder verkauft. Und ich hatte zwei davon. Da gehe ich heute nicht mehr nach, nur noch hören.

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 04.11.08
    #12
  13. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Boah Leute, ihr habt mir echt geholfen!

    Gaaanz dickes Danke dafür!

    Gut, dass der Musicstore nicht bei mir um die Ecke ist...sonst müssten die von mir irgendwann Miete verlangen. ^^
    Jetz weiß ich, womit ich den nächsten Samstag verbringe. 70km weiter ist Musik Destruktiv...leider haben die echt viele unmotivierte Mitarbeiter die leider spätestens nach der dritten Frage pampig werden. Naja...was solls!
     
    Kellerkind87, 05.11.08
    #13
  14. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Ich dachte immer, das sei ein branchenübliches Einstellungskriterium...

    Probier' doch auch mal das GT2 oder die Character Series von Tech21, die kannst Du direkt an den Eingang der Soundkarte anschließen, nehmen so gut wie keinen Platz weg, sind 100% analog und Du kannst damit auch noch spät nachts Aufnahmen machen. Preislich liegen die deutlich unter einem guten Röhrenamp und was den Sound angeht, sind die Teile echt ordentlich.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 05.11.08
    #14
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.178
    35178
    Dann frag nicht, spiel einfach an was Dich interessiert. Die Fragen kannst Du später auch hier loswerden... und wenn Du darauf bestehst kriegen wir das mit dem pampig werden auch noch hin :D
     
    tomric, 05.11.08
    #15
  16. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Ganz falsch.
    Wenn der Amp im Raum magisch klingt, ist es eine trotzdem mordsmalocherei, diesen göttlichen Sound auch aufzunehmen – geht aber.
    Wenn der Amp mittelmäßig klingt, ist das Beste, was du bei der Aufnahme erzielst, eben ein mittelmäßiger Sound - mit Glück und viel Arbeit.

    Ist vielleicht besser, dich bei DamageControl und Tech21 mal umzuschauen. Ist nicht so ein schaff bis es akzeptabel klingt...


    Frank
     
    He-vey, 05.11.08
    #16
  17. OrkDadin

    OrkDadin

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    669
    669
    ich meine dass ich und mein kollege eben mit diesem VT30 unserer Gitarren (im prinzip seine) Aufnehmen - und es klingt (für unsere verhältnisse) ultra phättt
     
    OrkDadin, 05.11.08
    #17
  18. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Der VT 30 ist bestellt. Hätte fast den AD 30 VT bestellt...kein Plan, ob die beiden identisch sind.....
     
    Kellerkind87, 05.11.08
    #18
  19. evillive

    evillive

    Registriert seit:
    20.09.07
    Punkte:
    166
    166
    Da Sound Geschmackssache ist wirst du ums Probnieren nicht rumkommen. Wenn du Glück hast passt dir deine jetztige Wahl....
     
    evillive, 06.11.08
    #19
  20. Kellerkind87

    Kellerkind87 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Ihr seid die geilsten ^^

    Hab mit dem VT 30 die erste Aufnahme gemacht.

    War gar nich so schwer, wie viele hier das beschrieben haben. Ich hab einfach das dynamische Mikro vor den Amp gepackt, alles aufeinander abgestimmt, dass es einigermaßen klingt und fertig war die Wurst.

    Saugeiler Sound!!!

    Mitte Dezember sollte ich mit einigen Aufnahmen fertig sein. Die gibs dann natürlich hier auf der Site zu hören ^^
     
    Kellerkind87, 09.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.