Information ausblenden

Dummy Load / Power Soak

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von CaptainCook, 04.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo Leute,

    ich nehme Gitarren derzeit notgedungen über Software-Simulationen oder (bei höherem Gain) per Re-Amping mit meinem alten Marshall AVT 150 auf. Da eine Abnahme per Mikros wegen der hohen Lautstärke nicht geht, speise ich das Ausgangssignal des Marshalls via DI-Box ins Interface und von dort in eine Faltungshall-Boxensimulation mit exzellenten Redwirez-Impusantworten. Das geht problem- und lautlos, weil der AVT 150 ein Hybridverstärker mit Transistorendstufe ist und keine echte Box als Lastwiderstand benötigt.

    Problem: der Marshall klingt mies. War vor über einem Jahrzehnt mein erster "großer" Amp und damals fehlte mir Erfahrung und Geld. Nun habe ich einen kleinen Vollröhrenamp ins Auge gefasst. Bin noch am Suchen, aber es könnte in Richtung der Tiny Terror-Serie von Orange gehen. Der Dual Terror, der mir sehr gefällt, lässt sich zwar schon am Gerät auf 7 Watt herunterschalten, aber am liebsten würde ich schön in die vollen 30 Watt fahren. Das ist natürlich viel zu laut für meine Mietswohnung. Was also tun? Ich könnte einen Power Soak (z.B. einen von diesen) nehmen. Aber eigentlich brauche ich gar kein Gerät, das mir den Sound möglichst unverfälscht für eine Box runtergegelt. Abhören kann ich auch das DI-Signal über meine Recording-Monitorboxen. Versierte Elektriker sagen jetzt wahrscheinlich: bastel dir doch einfach für ein paar Euro einen Lastwiderstand und häng ihn statt der Gitarrenbox an die DI-Box. Davon habe ich aber leider keine Ahnung. Ich weiß nicht mal, ob das wirklich so gehen könnte.

    Was haltet ihr für die beste Möglichkeit?

    Gruß und Dank

    CC
     
  2. ppierson

    ppierson

    Registriert seit:
    24.01.04
    Punkte:
    153
    153
    Hi,
    genauso nehm ich auch auf. Ich nehme eine Vorstufe (ne reine Vorstufe) und die kommt dann in das Interface und von da aus in eine Boxensimulation.. funktioniert prima und ist für uns hobby musiker wahrscheinlich vom Klang her auch besser als mit Mikro. Kauf dir doch ne Vernünftige Röhrenvorstufe, damit kannst du direkt in den amp, wenn der einen Einschleifweg hat, und du kannst laut spielen und du kannst direkt ins interface und das ganze anhören. Find ich prima. Ich habe eine von ENGL, ne recht alte (E520) die klingt echt prima. Und man kann aus dem Kopfhörerausgang (mit einem Stereo to 2xmono splitkabel) auch in eine Box, der hat 2x1watt. Reicht für zuhause problemlos aus..... sieht halt komisch aus, nur ne vorstufe und dann ne 2x12 box, aber is ok. die neueren Vorstufen von ENGL können das auch. das hat mich auch erst auf die idee gebracht....

    ciao pat
     
  3. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Eine reine Vorstufe möchte ich eigentlich nicht. Dann könnte ich auch den Marshall behalten und aus dem Effektweg rausgehen. Ich würde aber gerne in die Endstufensättigung reinfahren - und dann wirds laut.

    Ich habe übrigens einen Damage Control Demonizer. Der ist ja eine Röhren-Vorstufe im Bodentreter-Format. Klingt super vor einem Amp, aber ein Versuch, damit gleich in das Interface zu gehen, ist gescheitert. Klang nie gut, egal ob aus dem Emulated Line Out oder aus dem Boxenausgang in die Impulsantwort.
     
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Wieso dann das DI-Signal abnehmen?
    Wenn Du vor der Endstufe rausgehst, bekommst Du die Endstufenzerre nicht mit. Und genau genommen bekommst Du das, was Du hörst und klanglich zusamm,engeschraubt hast, auch dann nicht mit, wenn Du das Endstufensignal vor dem Speaker abgreifst.

    Ein nicht unwesentlicher Teil des Klanges wird durch den Speaker gemacht - um da irgendwas klanglich einzufangen, ist Mikro DER Weg.
    Kann nicht via Mikro, dann muss natürlich ne DI-Box irgendwo angehängt werden, und je nach dem, wo man nun das Signal abzwackt, bekommt man verschiedene Anteile der Soundforumng mit oder eben nicht.
    Aber es macht jedenfalls keinen Sinn, das aufzunehmende Signal vor der Endstufe abzuzwicken und dann die Endstufe in die Verzerrung zu treiben, weil man glaubt, die Endstufenzerre würde da noch was bewirken. Sowas ist Irrglaube... ;)
     
  5. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Habe ich ja gar nicht vor. Das Signal soll nach der Endstufe am Boxenausgang abgenommen werden. Von dort wird es über eine DI direkt ins Interface und die DAW geleitet, wo eine Impulsantwort den Job der Boxen übernimmt. Nun brauche ich aber eine Last für den Cabinet-Ausgang der DI, damit mir der Vollröhrenamp nicht abraucht.
     
  6. Black

    Black

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    150
    150
  7. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
  8. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Wenn ich's denn könnte, würde ich sofort auf die Keramik-Widerstände zurückgreifen! [​IMG] Ich denke, ich werde mal bei meinem örtlichen Musikhändler nachfragen. Der hat schon mal meinen Amp repariert. Da sollte er doch auch einen Dummy Load bauen können.
     
  9. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Halte ich für wahrscheinlich. ;)
     
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    das ganze ist sehr überschaubar und kostet rein von den bauteilen vermutlich <20 euro und ne stunde arbeit wenn es sauber verbaut werden soll (auf die hitzeentwicklung acht geben und belüftung einplanen).

    das kann dir eigentich jeder der eine grundlegende ahnung von elektrischen schaltungen (ohmsches gesetz, lastverteilung, sicherheitsrelevante aspekte...)

    jemand der amps repariert kann dir hier also sicher weiterhelfen!
     
  11. BWG

    BWG

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    149
    149
  12. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Wie gesagt: ich nehme das Signal vor der Loadbox ab. Die Loadbox ist nur ein Dummy Load, damit der Amp nicht abraucht.
     
  13. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    Ne, das was du suchst, ist auch am Klang beteiligt, Wiederstände verheizen einfach die
    Leistung, der reale Speaker macht was komplett anderes.

    Die Endstufe gibt Power auf den Speaker, der wird in Schwingung versetzt, je mehr Pegel,
    desto mehr, umgekehrt, wirkt der Speaker wie ein Generator, erzeugt auch Energie und
    knallt die Richtung Endstufe zurück.

    So entsteht ein dynamischer Prozess, der extrem stark am Klangbild beteiligt ist, weil
    da auch noch die Impedanzen mitspielen ist es nicht so einfach.

    Alle Powesoaks, die ich kenne würgen den Sound ab, je mehr Leistung verbraten wird.
    Ich hab sowohl Live, als auch im Studio, mit allen möglichen Powersoaks gearbeitet.
    Bei mehr als minus 6 db leidet besonders die Dynamik.

    Die Beste Lösung ist, die Leistung mit einem Speaker zu verbraten, der die komplette Leistung
    abkann und in einem ausreichend gedämmten Gehäuse sitzt.
    Da ne Di zwischengeklemmt.


    Greetz RALVIEH
     
  14. BWG

    BWG

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    149
    149
  15. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Und klingt halt wie EIN Lautsprecher, der in eine Box gezwängt ist.
    Dein Plädoyer für lautstärke und Mashall-Head geht da aber dann flüssig gegen die Wand.
    Denn der Sound, den Du mit so einer Kiste bei voller Lautstärke erzeugst, kommt unter Anderem durch die vier Speaker zustande und das Wechselspiel mit der Gitarre im gleichen Raum.
    Da gilt das, was Du da schreibst mit der Iso-Box auch nur, wenn die Iso-Box auch hinreichend grosser Aufnahmeraum genannt wird.........

    Die Iso-Box hat den Vorteil, dass die Wechselwirkungen zwischen Lautsprecher und Endstufe zum Tragen kommen - der Sound der wenigsten Iso-Boxen ist mehr als nur ein fauler Kompromiss.....
     
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.461
    50461
    Ich habe Isobox-Sounds gehört, zu Hauf, hier und anderswo, nie hat mich auch nur ein Sound überzeugt. Ich habe persönlich keine Motivation viel Geld für ne Isobox auszugeben, da ziehe ich eine Hand voll Simulationen vor.
     
  17. BWG

    BWG

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    149
    149
  18. Patrick9980

    Patrick9980

    Registriert seit:
    03.12.03
    Punkte:
    655
    655
    Der TE hat doch erwähnt, dass er mit Impulsantworten arbeitet. Die von RedWirez find ich auch richtig gut, arbeite selbst mit denen. Also echte Vorstufe -> Endstufe -> Boxensimulation empfinde ich als einen besseren Kompromiss als so ein isolation cab. Lieber gut simuliert (bzw. gut abgenommen und die IR's erzeugt) als schlecht abgenommen in ner Dose.

    Edit: von Palmer gibt es auch eine load box mit Speaker-Sim (allerdings nicht basierend auf IR) und DI in einem. Hab die Bezeichnung vergessen, sollte man aber leicht finden auf deren Seite. Soll sehr gut funktionieren in der Praxis.
     
  19. Znable

    Znable

    Registriert seit:
    15.01.05
    Punkte:
    825
    825
    Wenn ein wenig Budged vorhanden ist,dann lohnt es sich einen Blick mal hierdrauf zu riskieren.



    Mein Bandkollege hat sich jetzt das Teil gekauft und ich werds mir auf jeden Fall auch zulegen.
    Ein echter Problemlöser fürs Studio ,Proberaum und zu Hause.Bin immer wieder schwer begeistert vom Sound.Richtig geile Endstufensättigung bei Zimmerlautstärke.:rockguitar:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  20. rockfred

    rockfred

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Es geht ja nicht um den Sound einer Isobox, sondern um das Verhalten der Endstufe. Das Signal sollmja vorher abgegriffen werden und Cab-IR verfeinert werden. Ich kenne den klanglichen unterschied zwischen Isobox und Power-Soak nicht.

    Edit: ob eine Isobox auch zum Silentrecording taugt kann ich auch nicht sagen, kann es mir aber nicht vorstellen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.