Information ausblenden

Podcast Setup

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Praktikantenpodcast, 13.02.20 um 10:47 Uhr.

  1. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Guten Morgen oder guten Tag an alle.

    Ich arbeite als Praktikant für eine Hochschule und habe den Auftrag bekommen, passendes Equipment für die Aufnahme eines Podcasts zu bestellen.

    Mein Budget liegt bei etwa 300 Euro. Der Podcast soll möglichst professionell klingen und er wird in Form eines Interviews mit 2 oder 3 Personen durchgeführt.

    Nach einiger Recherche habe ich nun ein günstiges, dem Zweck angemessenes Setup herausgearbeitet. Ich hatte mit diesen Themen aber noch nie zu tun und wollte deswegen hier die Audioexperten mal fragen, ob es irgendwelche Probleme geben könnte von denen ich nichts weiß.

    Ich habe vor mit 2 bis 3 AKG P120 Mikrofonen aufzunehmen, die auf diesem Tischsständer stehen und über ein Behringer UMC404HD das analoge Signal in digital umwandeln.

    Als XLR Kabel hatte ich diese vorgesehen.

    Mit Hilfe eines Klinken-Splitters und zwei Fame Audio HD-300 Studio Kopfhörer sollen sich die Gesprächsteilnehmer selber hören.

    Ich hoffe dieses Setup funktioniert und ist eine gute Wahl. Vielleicht gibt es ja noch Empfehlungen?

    Danke schonmal für eure Hilfe!

    LG Praktikantenpodcaster
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.20 um 15:06 Uhr
  2. JoeMeek7

    JoeMeek7

    Registriert seit:
    16.05.17
    Punkte:
    30
    30
    Hallo Praktikantenpodcaster,

    alle Deine Links oben laufen ins Leere, da der : zwischen https und // fehlt.

    Ich bin jetzt kein Podcaster, aber grundsätzlich müsste das schon funktionieren, zum gleichzeitig hören dann natürlich nur zu zweit. Und einen PC oder Mac mit einer DAW mal vorausgesetzt.

    Und ob die AKG-Mics auf den Tischständern stabil stehen, kann ich nicht beurteilen.


    Viele Grüße!
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  3. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    641
    641
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.198
    15198
    dein aufgezähltes equipment reicht, um drei stimmen aufzunehmen. ob das professionell klingen wird, hängt auch von der raumakustik und der nachbearbeitung ab.
    du kaufst halt das billigzeug. professionell geht anders.
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.037
    19037
    Bei den Kabeln wäre ich vorsichtig.
    Ich hatte auch mal welche von dieser Marke, und musste die zurück schicken, weil die Stecker schlecht verbunden waren und ständig Knackser produzierten.

    Und bei den Ständern hätte ich auch ein wenig Bauchschmerzen.
    Das sieht doch recht wackelig aus.
    Würde da wenigstens sowas hier nehmen.

    Zum Mikro kann ich nichts sagen, da ich es nicht kenne.
    Kann aber für günstig das t.bone SC400 sehr empfehlen.

    Und denk dran, daß du noch Windschutz/Poppschutz brauchst.
    Das ist insbesondere wichtig, wenn da ständig völlig ungeübte Personen dabei sitzen. Denn wenn die direkt in's Mikrofon sprechen, gibt es ohne Poppschutz ständig sehr unangenehme Atemgeräusche.
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  6. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Danke für eure Antworten. Die Seite sendegate war eine super Empfehlung!
     
    Kuno bedankt sich.
  7. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Ja, leider steht mir hier nicht viel mehr Geld zur Verfügung. Kannst du mir unter 400 Euro ein besseres Setup empfehlen? Danke für deine Antwort!
     
  8. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Sehr hilfreiche Antwort, danke! Das Mikrofon gucke ich mir an.
     
    Kuno bedankt sich.
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.652
    15652
    Da sind Kleinmebrankondensatoren aus diversen Gründen die bessere Wahl. Professionell ist das nicht.
     
  10. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    335
    335
    Podcaster nehmen i.d.R. Headset Mikrofone, um eine konstante Lautstärke (Mikrokapsel zur Schallquelle) zu haben und möglichst wenig "Raum" mit aufzunehmen...
    Bei Tischmikros hast du ob des grossen Abstands viel Raum (plus) ggf. dessen Umgebungsgeräusche auf der Aufnahme.
    Also, wenn Mikros wie den o.g., dann mit Gelenk Tischständer so nah wie möglich an den Sprechern (15-30cm)
    z.B.
    https://www.thomann.de/de/millenium_ds200_black.htm
    und, bei deinem Setting ist noch ein Kopfhörerverstärker regelbar sinnvoll, da ein Splitter das Signal i.d.R. leiser macht.
    https://www.thomann.de/de/behringer_ha400.htm
    Gut klingende Kopfhörer in einem guten Preis/Leistungsverhältnis sind Diese, und es sollten "geschlossene" sein, damit kein Kopfhörerschall von den Mikros aufgenommen wird.
    https://www.thomann.de/de/superlux_hd_671_black.htm

    Wenn es nur 2 Teilnehmer sind (macht ein grossen Unterschied bez. der Hardware), kannst du die im obigen Link zu Sendgate gezeigten Superlux Headsets nehmen, die Allerdings nur mit Phantomspeisung bis max 24V (besser 12V) vernünftig klingen (nicht 48V).
    https://www.thomann.de/de/superlux_hmc_660_x.htm
    Dazu als Interface und gleichzeitiges Recording Gerät einen ZOOM H6 (oder H5), somit minimaler Aufbau usw.

    Eine weitere Möglichkeit (für 2 Teilnehmer) ist ein Lavalier Mikro Set mit einem IPad/Iphone als Recorder...
    https://www.thomann.de/de/rode_sc6l_kit.htm
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  11. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Erstmal vielen Dank nochmal an Ragu für die hilfreiche, ausführliche Antwort!!

    Ich habe versucht die Tipps umzusetzen und habe mein Setup etwas verändert:

    Audiointerface: Behringer UMC404HD (114€)

    Mikrofone: 2x t.bone SC400 für insgesamt 98€
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_sc400_grossmembranmikro.htm

    Halterung + XLR-Kabel: 2x Millenium MA-2050 für insgesamt 87€
    https://www.thomann.de/de/millenium_ma2050_tischmikrofonarm.htm

    Poppschutz: 2x Fun Generation Pop1 für insgesamt 20€

    plus Kopfhörer und Klinkensplitter


    Jetzt wurde ich jedoch darauf Aufmerksam gemacht, dass hier an der Hochschule mindestens 2 Zoom H2n vorhanden sind.. meine Recherche hat mir aber nicht wirklich aufgezeigt, ob dies für 2 oder 3 Personen in einem Interview eine passende Lösung darstellt. Könnte ich die beiden Zoom Geräte als normales Mikro benutzen und über ein USB-Audiointerface gleichzeitig aufnehmen? So wie ich das sehe, sind die sogenannten USB-Audiointerfaces "normale" Interfaces mit XLR Eingängen und halt USB output. Es fällt mir schwer zu beurteilen, ob dies eine sinnvolle Lösung darstellt oder die Audioqualität viel schlechter ist, als bei meinem Setup. Ich habe mir Demos angehört, wo zwei Personen mit einem Zoom H2n aufgenommen wurden und die Qualität ist für mobil bestimmt gut, hat mich für unsere Zwecke aber nicht unbedingt umgehauen. Mir ist jedoch bewusst, dass dies nicht unbedingt an dem Mikrofon liegt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.20 um 10:50 Uhr
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.652
    15652
    Um es noch mal zu sagen. Großmembranmikrofone, vor allem billige, sind u.a. wegen der mangelnden Rückwärtsdämpfung und dem schlechteren verhalten Off-Axis nicht die erste Wahl.

    Damit bist Du besser dran:



    the t.bone SC 140 Stereo Set
    [​IMG]


    Die Zoom H2N haben keine Mikrofonanschlüsse. In einer Interviewsitaution bist Du in der Regel mit dem Mikro weiter weg von den Schallquellen, was ein ungünstigeres Verhältnis zwischen Nutzsignal und Störsignalen betrifft. Eventuell bekommst Du sogar ein Problem mit dem Hallradius.​
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.20 um 13:15 Uhr
    Praktikantenpodcast und Kuno bedanken sich.
  13. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    335
    335
    Jain...
    Der PC/Mac, kann nur ein Audiointerface "bedienen", 2 Zoom als Eingangsquelle gleichzeitig gehen nicht.
    Theoretisch braucht du kein PC, da die Geräte autark aufnehmen und du hinterher die beiden Tonspuren am PC synchronisiert zu einem Podcast zusammenführen kannst.
    Allerdings ist die Charakteristik der Zoom Mikros nicht geeignet, Sprecher aufzunehmen, also rate ich ab...
    und stimme dem Vorschlag von @Astronautenkost voll zu...
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.037
    19037
    Die Empfehlung von Astronautenkost mit den SC140 teile ich.
    Das SC400 ist für den Preis gut ... aber die SC140 sind für den Preis extrem gut.
    (Meiner Meinung nach besser als vieles im Bereich bis 500€.)

    Ich habe beide Mikrofone und bin nach langem hin und her wieder beim SC140 gelandet (für Live-Streaming). Das klingt natürlicher, hat eine bessere rückwärtige Dämpfung, und mit den Rode WS8 muss man sich über Popplaute usw. keine Gedanken mehr machen.

    Sieht halt nicht so "professionell" aus, weil irgendwie jeder Podcaster im Internet entweder ein Großmembran-Kondensator-Mikrofon benutzt oder das SM7B. Daher zunächst die Empfehlung des SC400.

    Die Lösung mit dem Superlux ist aber auch sehr verlockend.
    Denn so ein Headset ist einfach sehr praktisch. Ich musste hier selbst lange rumprobieren, bis ich eine vernünftige Lösung zum Halten des Mikrofons gefunden hatte.
    Das Thema sollte man nicht unterschätzen. Wenn man sich am Ende komisch verbiegen muss, um den Mund in die richtige Position zu bewegen, statt umgekehrt (das Mikrofon vor den Mund im richtigen Abstand), oder wenn der Arm komische Geräusche macht, oder zu schwergängig ist, oder das Mikro nicht in Position hält, ... das nervt total und es macht keinen Spaß.
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.652
    15652
    Wenn ich den Eingangspost richtig verstanden habe, ist das auch eher eine Interviewsituation.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.20 um 14:32 Uhr
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  16. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    @Astronautenkost @Ragu @Kuno Vielen Dank für eure wertvolle Hilfe!

    Habe mich mit den Vorschlägen beschäftigt und bin jetzt bei diesem Setup:

    Audio Interface: Behringer UMC404HD 114€

    Mikrofone: the t.bone SC 140 (2Mikros inkl. Spinne & Windschutz) 89€

    Mikrofonarm: 2x Millenium MA-2050 (inkl. XLR Kabel) 78€

    + Klinkensplitter <9 (Kopfhörer vorhanden)
    gesamt: 290€

    Nun ist mir jedoch aufgefallen, dass das der Kopfhörerausgang des Berhinger UMC404HD entweder nur die Kanäle 1+2 oder 3+4 wiedergibt... Das würde doch den Einsatz von Kopfhörern während des Podcasts bei mehr als 2 Personen unsinnig machen, oder gibt es da eine Lösung? (Mikro teilen klingt ja wahrscheinlich garnicht gut und dann könnte ich auch eh auf ein Interface mit 2 Eingängen gehen)
    Wenn keine Lösung: Gibt es gute Alternativen zu dem UMC404HD? Wichtig sind die mind. 3 am besten 4 XLR-Eingänge, habe da bisher nichts mit ähnlichem Preis gefunden.

    Außerdem habe ich mich bei Popp- und Windschutz eingelesen, habe aber keine eindeutige Antwort ableiten können, ob der mitgelieferte Windschutz reicht, vielleicht auch zumindest erstmal.

    Darüber hinaus habe ich mich (auch wegen dem ausgereizten Budget) dazu entschieden, erstmal keinen Kopfhörerverstärker zu kaufen und erstmal auszuprobieren und dann ggf. dazuzukaufen.

    Letzte Frage: Was haltet ihr von dem Kabel an dem Mikrofonarm? Muss ich befürchten, dass da so schlechte Kabel bei sind, dass sie mir die Aufnahmequalität versauen?

    Ich hoffe ich verlange nicht zu viel mit dem ganzen Fragen !

    LG Pod

    PS: Und ja, werden Interviewsituationen mit mind. 2 bis erstmal 3 oder 4 Personen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.20 um 15:23 Uhr
  17. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.037
    19037
    Das hängt immer davon ab, wie man da rein spricht.
    Theoretisch kann man auch ganz ohne Poppschutz arbeiten.
    Wirklich viel Schutz liefern die beigelegten Schaumstoffe nun nicht ... dafür sind sie zu klein.

    Etwas mehr Schutz für billig gibt's bei Amazon.
    Diese Dinger hier sind nicht schlecht. Ist auch nicht son Brösel-Schaumstoff.
    Dauert halt nur sehr lange, da das Zeug aus China per Luftpost kommt.

    Der Fellschutz, den ich vorher verlinkt hatte, ist aber noch mal deutlich besser.

    Mikrofonverstärker ist schon im Interface.
    Macht so oder so keinen Sinn, da noch was extra zu kaufen.

    Da ich die Teile nicht kenne, kann ich's leider nicht beurteilen.
    Frage ist, ob die Federn für die relativ leichten Mikrofone nicht zu sehr gespannt wären.

    Welche konkreten Kabel sollen's denn sein?
    Ich habe gute Erfahrungen mit diesen hier gemacht:
    https://www.thomann.de/de/cordial_cam6bk.htm
    Die selben Stecker gibt es aber auch bei anderen Kabeln hin und wieder.
    Ich halte null von diesen Steckern, wo man was fest (oder eben auch lose) schrauben kann.
    Die sollen vernünftig verlötet und geschlossen sein, und dann funktionieren sie auch.

    Kabel an sich haben keinen Klang.
    Aber schlechte Stecker-Verbindungen führen zu lauten Knacksern.
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.652
    15652
    So ein Schaumstoffwindschutz reicht innen. Wenn Du nach außen gehst, ist Fell angebracht.
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  19. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    335
    335
    Nicht nur...
    STEREO/MONO (UMC204HD & UMC404HD) selector activates mono monitoring of audio signals connected to INPUT 1 and INPUT 2 (UMC204HD) or INPUTS 1 – 4 (UMC404HD) when engaged.

    ich denke nicht, abgesehen davon kann man auch normale Mikrokabel verwenden, falle es mal zu Problemen kommen sollte (einfach 2 Kabel mitbestellen...)
    Ein Popschutz (Schaumstoff) sollte (indoor) genügen.
    Was sicherlich passiert, ist eine minimale Geräuschübertragung vom Stativ auf die Mikros (über das Kabel), hier ist Sprecherddisziplin gefragt ("Nicht anfassen").
     
    Praktikantenpodcast bedankt sich.
  20. Praktikantenpodcast

    Praktikantenpodcast Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Punkte:
    19
    19
    Sry, habe mich verschrieben. Meinte Kopfhörerverstärker. Habe es grade bearbeitet nicht wundern.

    Und zu den Kabeln: Ich habe immoment diesen Arm https://www.thomann.de/de/millenium_ma2050_tischmikrofonarm.htm im Visier. Ich denke den hast du dir auch schon angeguckt, das meintest du ja mit festschrauben oder? Sieht für mich nur so aus, als könnte man die Kabel nicht austauschen.. Der Arm ist halt wirklich ziemlich günstig und ich am Limit vom Budget, also wird nicht einfach das auszutauschen.