Information ausblenden

Verständnisfrage: Abmischen mit hardware?? geht doch gar nicht, oder?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von bobbyrocka, 01.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    hi

    ne ganz blöde frage...wenn man zB eine band mit hilfe eines sequenzerprogramms aufnimmt und sich nun an das abmischen (EQen, komprimieren etc) heranwagt, kann man dies ja nur softwaremäßig machen, oder? also mit plugins, vst oder den virtuelen mixern und so weiter, also nicht mit den hardware-geräten und dem analog-mischpult.

    wenn das nun so ist, wieso liegen in den professionellen aufnahmestudios etliche hardware-EQs, kompressioren etc??für welchen arbeitsschritt werden diese dinger denn gebraucht? und das analog-mischpult kann ja auch nicht mehr gebrauchen, nachdem meine tracks aufgenommen sind!?! ich könnte mir das höchstens so vorstellen, dass man zB nen hardware-komp vor den mic-input setzt, sodass das signal schon komprimiert aufgenommen wird, aber mehr auch nicht?!

    ausserdem...wieso sind adat-bänder in heutigen (digitalen) studios noch eingebunden und geläufig? was für einen nutzen hat man davon?? ist das ein must-have??

    mfg

    bo.rocka
     
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    nein, man kann in seine DAW durchaus analoge geräte einbinden bzw. kann man genauso analog abmischen und im pult die outboard-geräte einbinden.

    wenn, dann hinter den mic-input, denn ein kompressor erwartet sich ein vorverstärktes mikrofonsignal (sprich line-level). die analoge hardware kann entweder zum tracken (also recorden) oder beim mischen verwendet werden. meiner meinung kommt man heutzutage (nicht zuletzt dank toller emulationen von uaudio usw.) auch mit einem internen mix (ITB) sehr, sehr weit. vielmehr kommt es aufs know-how an, die diversen tools richtig einzusetzen, egal ob analog oder plugin.

    adatbänder sind hierzulande nirgends mehr geläufig. allerdings das adat-übertragunsformat, das daraus hervorgegangen ist. das adat-format kann 8 kanäle in bis zu 48khz, 24bit mit einem simplen optischen kabel übertragen.

    lg
    flox
     
  3. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    ja und wie sieht dann das mischen aus?
    sagen wir mal, wir haben unsere 8 tracks mit hilfe von cubase aufgenommen und wollen mischen. wie kommt jetzt der harware-komp/EQ/etc und das analoge mischpult ins spiel?? ich kann mir das gar nicht logisch erklären
     
  4. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    Hallo,
    auch heute gibt es noch Produktionen, die nicht ausschließlich im Rechner gemischt werden.

    Eine Karte mit mehreren analogen Ausgängen z.B. an ein Analogpult angeschlossen könnt man für einen analogen Mix verwenden (wegen super EQ, mit besonderem Klangcharakter etc.)
    Oder aber dir liegt etwas an der Art der habtischen Mischung, die ja vom Gefühl her anders ist als mit der Maus.

    Du könntest natürlich auch bestimmte Spuren durch Effekte wie Lexikon Hallgeräte leiten um diese Effektgeräte, die ausserhalb des Rechners sind, einzubinden.

    Wenn heute von ADAT die Rede ist, dann ist meist damit die Adatschnittstelle gemeint, die Alesis damals mit den Adat-Rekordern eingeführt hat.
    Diese transportieren jeweils 8 Kanäle digital in den Rechner und befinden sich in manchen externen Pre-Amps.


    ...............................

    Wenn du eine Karte mit mehreren analogen Ausgängen hast, dann kannst du im Cubase Mixer Spuren bestimmte Ausgänge zuweisen.
    Diese Ausgänge verbindest du mit den Eingängen des analogen Pults und nimmst sie dann z.B. Stereo wieder im Rechner auf.
     
  5. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412

    ....über eine passende Soundkarte/n an das Mischpult, über Insert oder Auxwege kommt externe Hardware ins Spiel.
     
  6. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    und daw\\\'s haben so einen eingang, dass die das signal von den analogen sachen annehmen??? wann ja, wie heisst der bei cubase?
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    A/D, D/A Wandler?
    Interface mit 8 Ins und Outs?
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ähm, das hat zuerst mal nichts mit cubase zu tun. die schnittstelle zwischen analogen signalen und der DAW ist ein AD bzw DA wandler wobei A für analog steht und D für digital. jede soundkarte bzw. jedes interface besitzt ADDA wandler und bildet somit diese schnittstelle zwischen analogen geräten und der DAW.

    lg
    flox
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    "Externe Effekte"
    "Externe Instrumente"

    Die entsprechenden Einstellungen dazu findest
    Du unter "Geräte / VST-Verbindungen".

    Voraussetzung dafür ist allerdings, daß Dein
    Audiointerface über eine entsprechende
    Anzahl von Anschlüssen verfügt.
     
  10. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    das mit dem ad/da wandler ist mir schon klar, aber da schließte ja einfach nur deine mics an, irgendwie musste die doch aber ansteuern können! da gibts weder fader noch sonstwas.

    könnt ihr mir das nicht etwas praktischer erklären?? wir haben nun unsere 8 spuren IN CUBASE...wie steuer ich die jetzt mit hilfe meinem ANALOGEN mischpult??
     
  11. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Soundkarte mit 8 Ausgaengen-> Line-Ins der Kanaele (z.B. ) 1-8 des Mischpults->Stereo Master Mischpult wieder in zwei (Eingangs- ) Kanaele der Soundkarte.

    gruss, Chris
     
  12. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Dazu würdest Du eine Soundkarte mit entsprechend vielen Ausgängen benötigen.
    In der DAW muß dazu dann jeder dieser 8 Audiospuren ein anderer Ausgang der Soundkarte zugewiesen werden.
    Von den Ausgängen der Soundkarte geht es dann mit Audiokabeln zum Mixer.
    Dort stekst Du jedes Kabel in einen anderen Eingang und dann kannst Du das auch richtig mixen.

    Wenn Deine Soundkarte nur2 Ausgänge hat, kannst Du auch nur 2 Spuren am Analogmixer mischen.

    Ich empfehle Dir, grundsätzlich von diesem Vorhaben abstand zu nehmen.
    Audio-Interfaces mit vielen Anschlüssen kosten sehr viel Geld.
    Da Du aber ganz offensichtlich noch überhaupt keine Grundkenntnisse besitz, solltest Du Dich besser erstmal noch eine Weile mit der Thematik auseinandersetzen, bevor Du losrennst und viele Euros ausgibst.
     
  13. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Nun, du musst dir ne Soundkarte her nehmen, die zum Beispiel 8 Ausgänge hat.
    Nun verbindest du jeden Ausgang mit einem Eingang beim Mischpult, dann nur noch in deinem Sequenzer jeder einzelnen Spur den Ausgangskanal der Soundkarte zuweisen und siehe da: Du kannst jeden einzelnen Kanal in deinem Sequenzer übers Mischpult steuern.

    edit:
    Ups, zu spät, würde aber auch davon abraten. Wenn du unbedingt das Feeling von Hardware haben willst, leg dir n midi-controller zu.
     
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    nein, da schließt du von mir aus deine preamps an :)

    du scheinst den unterschied zwischen analog und digital nicht wirklich zu kapieren.

    wenn du die fader IN cubase steuern willst, benötigst du lediglich einen sogenannten controller (z.b. logic control), da laufen dann allerdings keine audiodaten drüber, sondern dieser controller dient lediglich als fernbedienung von cubase.

    wenn du allerdings ein analogpult einbindest, dann laufen da auch audiosignale durch. cubase dient dann als zuspielmaschine (wie eine bandmaschine), du schickst die signale über die einzelnen outputs der soundkarte in die line-ins des analogen pultes, mischst das ganze dort und vom stereoout des mischpultes gehst du wieder in zwei inputs der soundkarte und nimmst den mix wieder auf.

    lg
    flox
     
  15. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    "Steuern", (also Volume, pan, record, start/stop usw) tust du sie mit einem Controller. Damit werden bewegungen an knöpfen und Reglern in Cubase übertragen. Das brauchst du aber nicht zwingend.
     
  16. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    den unterschied zwischen digi und analog mische kenne ich, ich hatte auch nicht vor, meine cubase-regler mit nem analog-mischpult anzusteuern, geht ja gar nicht, deswegen hatte ich ja auch diese frage gestellt, aber nun weiss ichs jetzt.

    fettes danke leute


    kennt ihr gute literatur, die man sich in diesen themen zulegen sollte?
     
  17. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Mal ein praktisches Beispiel:

    mein älteres 16-8-2 Digitalmischpult Korg 168 RC Soundlink ist mit meiner RME DIGI 9636 im PC via 4 optischen Kabeln (ADAT) verbunden, sodaß ich max. 16 Kanäle vom PC zum Pult schicken kann und gleichzeitig max. 16 Kanäle vom Pult in die DIGI 9636 (also in den PC) übertragen kann.

    Auf diese Weise kann ich beim Abmischen unter Cubase sowohl die Kanal-EQs des Korg 168 RC als auch dessen beiden hochwertige Effektwege (jeweils 32 Effektprogramme) nutzen und dabei die CPU des PCs entlasten.

    Als Beispiel mal ein Reverb vom Korg 168 RC:
    In Cubase richte ich in den VST-Verbindungen einen externen Effect-Send ein (etwa am ADAT OUT A Kanal 3 der DIGI 9636) und leite den vom Korg 168 RC berechneten Hall wieder (via ADAT) an Cubase zurück, welches diesen Effekt dann dem Summensignal hinzumischt.

    Da der Korg 168 RC auch analoge I/Os hat, könnte ich auf die gleiche Weise dort externe analoge Effektgeräte anschließen und diese mit sinnvollem Routing ebenfalls in Cubase nutzen.

    Desweiteren kann ich beim Korg 168 RC bereits bei der Aufnahme (zumindest bei den 4 MIC-tauglichen Eingangskanälen) über INSERTS externe analoge Effektgeräte (etwa Kompressoren) mit einbinden.

    Hier sollte klar werden, daß ein externer Digitalmixer (via ADAT angeschlossen) für solche Fälle prinzipiell Vorteile zu einem Analog-Mixer hat, da die Übertragung stets digital bleibt und nicht unnötig oft von analog>digital bzw. digital>analog konvertiert werden muß.

    Aber auch die EQs/Effekte von Analog-Mixern bzw. daran angeschlossener Effektgeräte können auf die gleiche Weise in Cubase eingebunden werden, solange man eine Soundkarte mit genügend freien analogen I/Os hat.

    Gruß
    Werner
     
  18. Ingo37

    Ingo37

    Registriert seit:
    23.07.06
    Punkte:
    83
    83
    Den Thread lese ich mir schon die ganze Zeit durch und bin begeistert, denn ich habe das gleiche Problem wie bobbyrocka.

    Meine A-Delta 2496 hat 4 chinch Anschlüsse(2 in --- 2 out),
    die sind mit den Chinchbuchsen vom analogen Mischpult (rec.out ----- 2T RTN)
    angeschlossen. Die Kabelpeitsche hat 2 midi, 2 SPDIF und 2 Mon. Anschlüsse.
    Brauche ich eine andere Soundkarte oder habe ich was falsch angeschlossen?

    Ich möcht eigendlich nur vor der Aufnahme das Signal kompremieren und den Limiter einsetzen um Übersteuerungen zu vermeiden, alles Andere mache ich in der DAW

    Ingo
     
  19. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    P.S.:

    da der Korg 168 RC fast vollständig über (etwa von Cubase gesendete) MIDI-Befehle umprogrammiert werden kann, könnte etwa dessen Effekt 2 zunächst einen röhrigen "Rotary Speaker" für eine E-Orgel-Solo berechnen und einige Takte später stattdessen einen "Overdrive" für ein E-Gitarrensolo usw. usf. Auch die EQs/Fader/Eingänge uvam. können beliebig vom Sequenzer-Projekt ferngesteuert werden.

    Die Programmierbarkeit dieser digitalen Mixing-Console (via MIDI) ermöglicht somit in Cubase eine vollständige Mixerautomation, wovon analoge Mixer nur träumen können.

    Gruß
    Werner
     
  20. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    recordest du lediglich ein mono- oder stereosignal?
    dann einfach vom mikro in den vorverstärker (bei dir wohl das mischpult), per insert den kompressor einschleifen.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.