Information ausblenden

VA-Synth mit Unisono, guter GUI und gutem Klang?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Kuno, 24.03.19.

  1. Kuno

    Kuno Themenersteller DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.292
    18292
    Hallo

    Durch den Thread von synthpark ist mir wieder mal klar geworden, daß ich immer noch einen vernünftigen VA-Synth suche.
    Eigentlich dachte ich mal, daß DIVA das sein könnte, aber neben dem teils absurden CPU-Hunger muss ich sagen, daß mir die Bedienung von diesem Plugin einfach mal richtig auf den Sack geht.

    Daher die Frage:
    Was ist ein guter VA-Synth mit gutem (vintage) Klang, der aber auch so sinnvolle Features wie Unisono hat (hat DIVA, aber nur mit idiotischer Dopplung aller Elemente inkl. Filter, was unnötig viel Leistung zieht) und vor allem eine GUI, die sinnvoll und konsistent aufgebaut ist?

    Gerne auch mit mehreren OSC- und Filter-Modulen und vielen Modulations-Möglichkeiten.
    Ich suche hier ausdrücklich NICHT nach einem "einfachen" Synth. Es darf gerne komplex sein.
    Nur die GUI sollte übersichtlich und einheitlich aufgebaut sein.

    Ah, und GANZ WICHTIG!
    Die Oberfläche muss skalierbar sein. Ich arbeite jetzt an einem 4K-Monitor, und die alten Korg-Plugins zum Beispiel sind hier kaum nutzbar. Man kann Plugins zwar auch in FLStudio skalieren, aber das ist mitunter etwas umständlich.
     
  2. Benutzer

    Benutzer

    Registriert seit:
    22.09.18
    Punkte:
    473
    473
    Synapse Audio - The Legend
    https://www.synapse-audio.com/thelegend.html

    Gehört zu meinen besten PlugIn Käufen.
    Warum man um Diva immer so eine Sensation macht (habe es auch, wie alle u-he PlugIns) ist mir ein Rätsel.
    Es ist sicher nicht schlecht, aber "leistungstechnisch" kaum brauchbar (genau wie Cubase).
    The Legend ist für mich ein der besten “Analogen” Software Emulationen.
    Habe schon fast alles gekauft was ein "Namen und Ruf" hat (Software PlugIns natürlich), ich kann nicht anders :)
    Meine Frau sagt, dass ich nur für die Software Industrie arbeite :)
    Also hoffe ich dir damit guten Vorschlag gemacht zu haben bzw. weiss wovon ich spreche (so in etwa).
    GUI hat 3 Grössen, sollte eigentlich ok sein.
    The Legend.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
  3. Kuno

    Kuno Themenersteller DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.292
    18292
    Jagut ... aber das ist jetzt halt doch wieder so ein sehr simpler Synth, oder übersehe ich da was?
    Und wo kann man da die Stimmen-Anzahl für's Unisono einstellen?
    (Und außerdem finde ich's gut, wenn unisono auch im Poly-Modus geht und nicht nur als extra Mono-Funktion.)

    Hätte schon eher gerne was, was etwas komplexer ist.
    Aber werde mir das Biest auch mal angucken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.431
    31431
  5. Kuno

    Kuno Themenersteller DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.292
    18292
    Das Ding ist ja nu auch schon hundert Jahre alt.
    Ich suche wie gesagt eher etwas komplexes und vielseitiges, was aber auch klassische VA-Sounds auf hohem Niveau kann.

    Das Plugin muss 64bit sein, skalierbare UI haben, und so Sachen wie Aliasing sind tabu.
    Muss mir mal Dune 3 näher angucken. Das ist mir grad auf der Seite aufgefallen, wo es auch The Legend gibt. Vielleicht ist das ja was.
     
  6. Kommodo

    Kommodo

    Registriert seit:
    23.03.09
    Punkte:
    674
    674
  7. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    1
    Punkte:
    3.978
    3978
    Das ist nun mal die landläufige Definition von Unisono im Synthesizerkontext. In der Welt der analogen polyphonen Schlachtschiffe wurde im Unisono-Mode alle Stimmen zusammengeschaltet. Damit war der Synth dann monophone, aber allen Stimmen auf der einen Note gestapelt. Später gab es dann Unisono auch noch mit wählbarer Stimmenzahl, statt immer voller Anzahl. Das nennt man üblicherweise "polyphones Unisono". Aber auch dabei werden immer komplette Stimmen gestackt. Das ist auch der ganze Witz daran, schließlich sind es die leichten Abweichungen in ALLEN Teilen der Stimme, die diesen Sound ausmachen.

    Das ist also nicht "idiotisch", sondern das erwartete Verhalten. Bei einem Synth, der gleich mehrere klassische analoge Schlachtschiffe emuliert, wäre es im Gegenteil idiotisch, wenn es NICHT so funktionieren würde.

    Was du willst, ist einfach mehr Oszillatoren pro Stimme. Für sowas hat Roland mal beim JP-8000 den Superwave erfunden. Gibt es bei Diva aber auch. Superwave emuliert 8 gestackte Sägezähne.

    Wenn dir das nicht reicht, wäre Dune meine Empfehlung. Da gibt es 2 x 32 Oszillatoren pro Stimme. Sollte reichen. Unisono macht der auch noch, dann aber wieder wie Diva auch, er schichtet die ganze Voice (aber immerhin auch die 2x32 OSCs).
    Aber Dune scheint mir das zu sein, was du suchst.
     
    TheSarge, Kuno und synthpark bedanken sich.
  8. Benutzer

    Benutzer

    Registriert seit:
    22.09.18
    Punkte:
    473
    473
    Allem Anschein nach “überhörst” du da was.
    Hast du dir den Legend mal wirklich angehört?
    Wenn das für dich aber ein “sehr simpler Synth” ist, dann kann dir eventuell Jean-Michel Jarre was passendes empfehlen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.19
    TheSarge bedankt sich.
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    44.782
    44782
    Es ist eben das Minimoogdesign mit der Zielsetzung klanggenau das Original zu matchen.
    Für allzu verkopfte Patches sicherlich nicht das richtige dann... :)

    Das Alternativprodukt "Dune" ist schon eher das angeforderte Profil.

    *** OT - Mixtur ***
    Für mich als harmlose "Modular-Eule" stellten sich diese Fragen so gesehen nicht.

    Um mit VST-VI dicke Unisonopatches haben zu können löse ich insofern, in dem ich einfach stacke.

    25 Instanzen Unisono OBXD sind bei mir an der Tagesordnung und ebenso Synth-1er.
    Dann ist meine DAW zu ca. 55% belastet aber es klingt erstmal mächtig.

    Klar - Das sind meine beiden Brot und Butter VST-Synths und sicherlich klingt es vielleicht auch erstmal danach.

    Komplexes Zeugs mache ich notorisch OTB und hier ist eine einfache Kombination von 1 x Behringer Neutron und einem 1 x Model D schon eine kräftige Ansage. Insbesondere der Neutron.

    Die habe ich beide in einem kleinen Pultgehäuse, zusammen mit 1 LFO, 1 Precisionadder und einem Multiple...
    Der Neutron ist schon auch ein Hund und durch das Pachbay praktisch komplett offen.
    Selbst da wird es dann sehr schneller komplexer, als man sich das zugestehen möchte :)

    Also für den Standardspachtel VSTI ITB und dazu, als hybrider Ansatz, die Hardware dazu ist schon ziemlich derbe.

    Also ich glaube, ein hybrider Ansatz kann schon eine wertige Idee sein, wenn man die Umstände nicht scheut oder eine finanzielle Hürde sieht.
     
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    31.425
    31425
    @Kuno:
    Macht bei Dir die Prozessorauslastung wirklich so extrem viel aus?

    Ich habe mal ein Projekt mit dem Vacuum und der Diva gemacht - jeweils eine Spur.
    Diva 2-Stimmig gestackt (mit Oktavierung), am Vacuum ein beliebiges Bass-Preset.

    Ok - die Diva braucht doppelt so viel Power wie der Vacuum aber im Gesamtkontext ist das imho nicht so viel. Man hat ja auch kein Projekt mit 50 Diva-Spuren. Der Vacuum ist übrigens nicht gestackt. Und der "Bass"-"Sound" des Vacuum (ich habe auf die schnelle ein paar Presets probiert) macht mich einfach nur hilflos ...
    Und es sind (in Logic) Live-Spuren.
    Also ich finde das - an der Soundqualität gemessen - durchaus vertretbar.
    Für mich gibt's auf dem Plugin-Markt nix besseres. Seit Diva bleibt mein Oberheim Matrix6 aus. (Ausser zum regelmäßigen abstauben)



    Bildschirm-Vacuum-Pro.png
     
    TheSarge bedankt sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.763
    8763
    Ich nehme an, Zebra 2 ist dir zu modern, ja?
    Weil das ja ansonsten alle deine Bedingungen erfüllen würde (and then some...).
     
    TheSarge bedankt sich.
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.732
    45732
    bissel offtopic, aber grad coole Demo entdeckt. Warum sollte so ein Synth aus bleiben, nur weil es Software gibt? Wenn man so ein Teil hat, dann macht das doch viel mehr Fun. Ich hab noch kein Demo mit Diva gehört, was so eine Deepness hatte, besonders beim letzteren Demo.



     
    Kollege und rkdk bedanken sich.
  13. Kuno

    Kuno Themenersteller DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.292
    18292
    Danke, aber ich glaube, mit der GUI würde ich auch nicht so wirklich warm werden.

    @Rainer_Hain
    Mea Culpa, mea culpa ...
    Ich fand's bei DIVA in sofern idiotisch, da es einfach unsinnig viel Leistung zieht. Da wäre ein zusätzlich OSC-only-Unisono ne feine Sache.

    @Benutzer
    Ich verstehe jetzt nicht, worauf du hinaus willst.
    Daß das Teil gut klingt, bezweifle ich doch gar nicht.
    Aber es scheint eben doch relativ nahe am Minimoog dran zu sein und dadurch nicht so meega-flexibel.
    Ich möchte halt auch gerne mal ein bisschen rumprobieren und etwas komplexere Dinge schrauben.

    Heiliger ... das ist doch mega-umständlich und unpraktisch.
    Da musst du dann doch auch für jede kleine Änderung wieder alle 25 Instanzen mit den entsprechenden Settings updaten. Da würde ich ja wahnsinnig werden!

    @clemenserwe
    Es kommt zugegebenermaßen sehr stark auf den Patch an.
    Die Module sind auch unterschiedlich hungrig. Besonders derbe wird es, wenn man noch den Hochpass-Bite-Filter verwendet ... bei hohen Q-Werten frisst das Teil echt extrem.

    Ich sag mal so ... wenn man DIVA kennt, kommt man da schon gut zurecht.
    Aber wenn man den Synth dann auch problemlos auf nem Laptop/Tablet laufen lassen kann, ist das natürlich ein Bonus.

    Das hat halt auch wieder so eine unintuitive und mitunter sehr umständliche GUI.
    Ich erinnere mich, daß da in einigen Modulen sogar unbeschriftete Poties waren.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.763
    8763
    Von unbeschrifteten Potis weiß ich nix. Du meinst vielelicht die Modulatoren. Die waren in früheren Versionen tatsächlich komplett "un-gelabelt" solange sie nicht aktiv waren. Mittlerweile haben die 'ne Box, die ist grau, wenn nicht zugeordnet. Und zeigt, wenn zugeordnet, die Mod-Quelle.

    Was umständlich angeht, so ist Zebra mMn nur dann aufwändiger, wenn der Patch es verlangt. Irgendwelche typischen VA Standard-Patches sehen für mich sehr überschaubar aus. Und vor allem hat Zebra quasi in den Oszillatoren schon die Unisono-Funktion eingebaut.
    Ich bin beileibe kein Synth-Experte, komme aber mit Zebra besser klar als mit den meisten anderen VAs - gerade *wegen* der Benutzeroberfläche, nicht *trotz*.
     
    Kuno bedankt sich.
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.732
    45732
    Wie wärs einfach mit Repro5? Bedienung ist sehr geradlinig.
     
  16. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    1
    Punkte:
    3.978
    3978
    Deshalb habe ich ja Dune empfohlen. Der macht genau das, was du willst. Dune 3 ist schon ein mächtiges Werkzeug und es klingt auch sehr gut.

    Repro-5 hat aber die Unisono-Version des Originals und das ist ja gerade das, was er nicht will. Und wenn's bei ihm mit Diva schon eng wird, dann dürfte Repro bei ihm auch nicht so arg viel Spaß machen.
     
  17. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    1
    Punkte:
    3.978
    3978
    Ich hatte lange einen Jupiter-6. Ein gewichtiger Grund für Diva: Die Hüllkurven. Der Jupiter-6 hatte legendär schlechte Hüllkurven, weil die von einer völlig überforderten CPU gesteuert wurden und daher mit linearer Charakteristik auskommen mussten (für log oder exp reichte es halt nicht). Damit waren druckvolle Sounds, die letztlich von der Attack-Charakteristik leben, schlicht nicht möglich. Da das Ding aber trotz allem sehr schnelle Hüllkurven hatte (Attack 1ms wie der Mini), führte das in vielen Fällen zum Knacken. Spacige Sachen und Abgefahrenes ging mit dem Ding sehr gut, das Multimode-Filter war schon ziemlich geil.

    Als ich Diva bekam (da hatte ich den Jupiter allerdings schon länger verkauft, weil ich weniger das brauchte, was er konnte, dafür aber mehr von dem, was er so gar nicht konnte), hatte ich spontan ein Grinsen im Gesicht. Die Hüllkurven des 6er hat der Urs zwar auch modelliert (mehr als Spaß bzw. der Vollständigkeit halber), aber ich konnte sofort aus den Modulen einen Jupiter-6 zusammenbauen und dem dann die Hüllkurven des 8er spendieren. Das war der Jupiter, den ich mir immer gewünscht hatte, den es aber in Hardware nie gab.
     
    Loop_Breaker, TheSarge und synthpark bedanken sich.
  18. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.092
    3092
    Dune 3 rockt auf jedenfall. Aber letztlich ist mir immer noch nicht klar warum hier so über cpu last gesprochen wird. Sollte es nicht eher um den Sound gehen? Und da gibts halt mehrere Ansätze.. vielleicht, kenne es jetzt nicht so gut. Aber evtl. Kann ja softtube modular auch diese Synthese. Wenn ja vielleicht ist das ja eher sein Ding?
     
  19. Kuno

    Kuno Themenersteller DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.292
    18292
    Heiliger ... ich check den Dune 3 gerade aus.
    Das ist ja wohl mal der beste Synth aller Zeiten!!!!!

    Super-aufgeräumte und übersichtliche GUI, bei der man alles sofort findet.
    Schön viele Eingriff-Möglichkeiten ... sowohl echtes Unisono, als auch OSC-basiert ... und das Ganze sogar mit Wavetable und FM kombinierbar.

    Und dann noch 8-stimmiges Layering!

    Klanglich total nice, und schön viele Filter zur Auswahl, bei denen man aber nicht jedes Mal, wenn man switcht, gleich alles wieder anpassen muss, um auf einen ähnlichen Klang zu kommen (ist bei DIVA mitunter so).

    Also danke noch mal mit dem Tipp für "The Legend".
    Dadurch bin ich da ja drauf gestoßen. :D



    Edit:
    AAAAAAaaaaalter ... das wird ja immer geiler!!!!
    Grad mal das FM-Modul angeschmissen ... ich RASTE aus, ist das ein geiles Gerät!
     
    ModulationMatrix und fitzwilliam bedanken sich.
  20. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.431
    31431
    Mich hat der DUNE nie angesprochen weil 1. wirklich ALLE Demos nur EDM bedienen und 2. es bei Dune 2 so komische ASIO Peaks gab die nie gefixt wurden. Dune3 könnte ich ja bei Gelegenheit auch mal demoen.