Urheberrecht - wieviel Ähnlichkeit darf sein?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von ModulationMatrix, 18.04.17.

  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    23.325
    23325
    Moin, hatte am WE Arlo & Spot geguckt, und die Melodie hier ab 0:14 hat mich irgendwie extrem an so'n bekanntes Western-Thema erinnert, das finde ich jetzt aber nicht weil ich nicht weiß aus welchem Film genau.

    Das ganze hat mich zu der Frage geführt, ab wievielen Sekunden oder Melodienoten oder Akkorden eigentlich etwas als Plagiat gilt? Also darf ich drei Töne exakt gleich spielen und wenn ich danach ne andere Wendung nehme bin ich aus dem Schneider?

     
    MichaelSchreiber bedankt sich.
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.695
    12695
    Du meinst sicher "Die Glorreichen Sieben":



    Ab 0:29

    Ich glaube, inwieweit was als ein Plagiat gilt, liegt im Ermessensspielraum des Richters, auf dessen Tisch eine potentielle Klage liegt.
     
    hermestc, ModulationMatrix und McCoy bedanken sich.
  3. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    23.325
    23325
    Ah genau!

    Irgendwelche Richtwerte wird es da aber geben oder nicht? Sind ja denke ich Sachverständige die vor Gericht ein Gutachten abgeben zu solchen Fragen. Oder es gibt schon Präzedenzfälle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.17
  4. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.629
    6629
    Gibt doch immer wieder mal bekannte Fälle. Bei Stairway to Heaven vs. Taurus wurde entschieden, dass StH weit genug weg ist bei diesem Robin Thicke & Pharell Song (Blurred Lines) wurde entschieden, dass die Ähnlichkeit zu Marvin Gayes Got to Give it Up zu gering sei und damit ein Plagiat vorliege.



     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  5. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.695
    12695
    Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
     
  6. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    623
    623
    Habe mich mal näher damit beschäftigt, als ich an meinem "A Fallen Star" gearbeitet hab - das Hauptmotiv wurde von meinen "Testhörern" als "Die Melodie von Go West" identifiziert. Habe dann herausgefunden, dass es tatsächlich an die sowjetische Nationalhymne angelehnt ist (wie Go West auch :D), was aber tatsächlich Zufall war.

    Jedenfalls gibt es da so gesehen keine Richtwerte. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass man eigentlich keine Probleme bekommen sollte, wenn es tatsächlich nur ein paar Noten sind und die Melodieführung ne ganz andere Wendung nimmt. Letztlich geht es ja darum, ob man ein fremdes Stück dann auch erkennt, oder nicht.

    Von daher ist es tatsächlich hauptsächlich Ermessenssache des jeweiligen Richters. Besser wäre es dann, die Melodie/Rythmik oder was auch immer den Wiedererkennungseffekt auslöst so umzuschreiben, dass man nicht sofort auf die "Quelle" kommt. Meiner Meinung nach zumindest.
     
    ModulationMatrix und Dodo_I bedanken sich.
  7. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    2.835
    2835
    Merke: Wenn dich jemand wegen Plagiatvorwürfen bumsen will, dann tut er es.
     
    rkdk, MichaelSchreiber und Dodo_I bedanken sich.
  8. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    2.257
    2257
    Naja, die Richter holen sich in den meisten Fällen Gutachter mit musikwissenschaftlichem Background. Diese untersuchen dann die "schöpferische Höhe" und potentielle Plagiate. Da geht es dann um "typische" Intervalle, Tonfolgen etc.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  9. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    21.014
    21014
    Jou, dabei kommt dann manchmal auch richtiger Käse raus:
    Ein Freund (Gitarrer) von mir hat mit dem Keyboarder zusammen Instrumentals komponiert, die Sängerin darauf gesungen, dann haben die beiden Herren nochmal das Backing etwas geändert.
    Als Komponisten standen bei der GEMA dann alle 3 auf der Liste (als Texterin nur sie, obwohl auch hier die beiden Jungs geholfen hatten).

    Irgendwann meinte die Sängerin, sie sei nicht genug gewürdigt worden.
    Sie ging vor Gericht und wurde hier als alleinige Komponistin anerkannt, da sie "die Melodie komponiert hätte". Das Instrumental hätte auf eine Komposition keinen Einfluss.

    Nur soviel zu "Experten mit musikwissenschaftlichem Background ... o_O
     
    rkdk, Yacc, MichaelSchreiber und 2 andere bedanken sich.
  10. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    2.257
    2257
    Naja, es ist geltende Rechtsprechung, dass das Arrangement nicht die schöpferische Höhe eines Werks ausmacht, wenn du das mit Instrumental meinst. Aber natürlich gibt es auch instrumentelle Hooks, die schützenswert wären...
     
  11. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    21.014
    21014
    Nein, Hier ging es um das komplette Backing, also alles außer der Gesangsmelodie.
    Und es ging ja nicht darum, dass die Melodie nicht nicht zur Komposition gehört, sondern dass es in meinen Augen nicht richtig ist, dass die Melodie ausschließlich die Komposition ist ...
     
    MichaelSchreiber bedankt sich.
  12. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    2.257
    2257
    Finde ich persönlich auch nicht gerecht, ist aber im Augenblick so. Bringt einer Gesangsmelodie mit und der Rest der Band reißt sich den Arsch auf da einen tollen Songs draus zu machen, zählt trotzdem Melodie mehr...
     
    Dodo_I bedankt sich.
  13. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    21.014
    21014
    Yoh was ein Käse, verbrochen von ahnungslosen, vollkommen weltfremden Schwachköpfen ...
    ... wart mal, an was erinnert mich das nochmal? Irgendwie kommt mir da ein Schloss mit Glaskuppel in den Sinn ...
     
  14. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.629
    6629
    Castle Greyskull?
     
    Electro-Rocker und Dodo_I bedanken sich.
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    23.325
    23325
    Bundestag?
     
    Dodo_I bedankt sich.
  16. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    21.014
    21014
    Aber naaaaiiiiiiin!
    Nicht doch! Niemals nicht!
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    13.190
    13190
    dann versucht er es zumindest.

    wir hatten mal eine gemasperre wegen eines in einem lied vorkommenden musikalischen allgemeinplatzes (ein paar arpeggios in der harmoniefolge gm - F - C), die dann gleich zwei eifrige beamtenmucker vor uns "erfunden" haben wollten.

    ich hab dann bisschen überlegt wo der allgemeinplatz sonst noch so vorkommt sowie im bekanntenkreis rumgehört, und hatte am schluss gefühlte 15 beispiele für dieses musikalische motiv beisammen, mit beispielen aus den letzten 5 jahrzehnten bis ganz zurück zu schumann und bach (auf bach ist immer verlass).

    daraus hab ich dann ein schönes mp3 geschnitten (inklusive den vorliegenden "erfinder"-tracks der sperrer, die ich selbstverständlich schön ganz an den schluss geschnitten hab, damit ihre "erfindungen" auch schön als schlichtes zitat besagten allgemeinplatzes rüberkamen, welches sie genauso wie unsere passage waren). an den verlag geschickt, der hats an die beiden kanzleien weitergeleitet, kurz darauf war ruhe im karton :)
    (in form einer "wir werden unserem kunden raten, dies nicht weiter zu verfolgen" mail von beiden kanzleien).

    motherf*****s - das ganze hatte in etwa die seriösität von jemandem, der versuchen wollte, nen basic 8beat für sich zu copyrighten. konnt mir eine gewisse schadenfreude nicht verkneifen, dass die sich da bisschen anwaltskosten mit eingefangen haben.

    plagiate sind doof. aber ein plagiat kann man nur von etwas machen, was selber hinreichende schöpfungshöhe und originalität hat, was für diese passage nunmal sogarnicht der fall war. wenn ich ne gitarre in die hand nehme und anfange achtel zu spielen, hat das ja auch niemand erfunden. schöpfungshöhe mag ein arg auslegbarer und insofern nicht besonders berechenbarer begriff sein, ist aber echt ein wichtiges konzept zur unterscheidung zwischen schützenswertem und dem grundlegenden musikalischen vokabular, dessen wir uns alle zwangsläufig bedienen.

    gruselig fand ich dem kontext diese geschichte in den USA, wo tatsächlich eine millionenklage allein wegen klanglicher ästhetik durchgegangen ist, obwohl noch nichtmal die komposition in irgendeiner form übereinstimmte. fatales fehlurteil, ging auch durch alle medien. hab aber den titel vergessen :)
     
    Dodo_I, hermestc und Yacc bedanken sich.
  18. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    2.835
    2835
    Haha, Hammer Aktion. Ich habe nicht gesagt, dass man sie nicht zurück bumsen kann. :D

    Bei dem schöpferischen Vorgang befindet man sich immer in der Schwebe ein Plagiatvorwurf zu bekommen, denn man lernt immer von der bereits komponierten Musik und lässt sich davon beeinflussen, auch unbewusst. Je einfacher die Mucke gestrickt ist, desto gefährlicher ist es, in eine Plagiatfalle zu stolpern.

    Bei Jammen oder Komponieren passiert mir das oft, dass ich irgendeine logische Abfolge spiele, und die Leute das dann mit irgendeinem Song assoziieren. Das ist doch "XY von ZZ", obwohl ich den Song noch nie gehört habe, habe ich ihn nahezu identisch nachgespielt. Oft heisst es: "Das gibt es doch schon". Und siehe da: "Das gibt es tatsächlich schon".

    Ich habe mir es daher angewöhnt irgendwelche albernen Akkorde und Melodien reinzuballern, die keinen Sinn ergeben. Klingt zwar im ersten Moment scheiße, ist aber wenigstens innovativ für das Genre. Der Sänger sagt, er kann da nicht drauf schreiben. Ist mir egal. Alles eine Frage der musikalischen Sozialisation. :D
     
    MamaMuuht bedankt sich.
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    13.190
    13190
    ....auch ne lösung :D
     
  20. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Kommt auch immer darauf an, nach welchem nationalen Urheberrecht eine Verletzung vorliegen soll oder nicht. Bei US-amerikanischem Recht kann der Faktor der "wesentlichen Ähnlichkeit" u.U. eine weniger prominente Rolle einnehmen als hierzulande, wenn man glaubhaft machen kann, dass der vermeintliche Plagiator "Zugang" zu dem plagiierten Werk hatte. Als der Zimmerhanns wegen der Filmmusik zu "12 Years A Slave" verklagt wurde hatte der Kläger argumentiert, dass das Werk Zimmers in den selben Räumlichkeiten aufgenommen wurde wie sein eigenes. Dadurch machtet er anscheinend geltend, dass Zimmer Zugang zu seinem Werk hatte.