Umgang mit Kompressoren - wie fange ich an?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von meanie, 05.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. meanie

    meanie Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.05
    Punkte:
    551
    551
    Habe vor kurzem hier noch einen sehr hilfreichen und aufschlussreichen Thread zum Thema Mastern und den Einsatz von EQs gelesen. Was mich noch interessieren würde, ist, wie man grundsätzlich mit Kompressoren umgeht, da ich damit bisher noch keine Erfahrungen gemacht habe, bzw. nicht weiss, wo ich da überhaupt ansetzen muß. Konkreter gesagt würde ich gerne wissen, welche Kompressoreinstellung sich für welche Instrumente empfehlen, und was man besser vermeiden sollte. Eine Art Einstiegshilfe, sozusagen.
    Ich kann mir denken, dass das kein Thema ist, das man einfach mal eben schnell abhandeln kann, aber für ein paar grundsätzliche Tipps wäre ich schon dankbar. :D
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.649
    15649
    Grüße.


    wie Du selbst schon erwähnt hast, ist das kein thema, das man "mal eben so" abhandeln kann. und noch viel wichtiger ist der hr.de-standardspruch: es gibt keine regeln. man kann nicht sagen "bei gitarren stellst Du das so ein, bei stimme so" usw. warum? weil jedes instrument anders klingt, jede aufnahme anders klingt, jeder musiker anders spielt und vor allem jedem hörer ein anderes maß der kompression angemessen erscheint.

    mal eine rückfrage: bist Du mit der prinzipiellen funktionsweise und den parametern eines kompressors vertraut?


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.843
    12843
    Schau mal bei BWS unter Tontechnik.
     
  4. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Meanie,

    ich kann Dir folgenden Tip geben:

    Probiere mal einen Kompressor zunächst an einer Snare aus, da lässt es sich für Einsteiger sehr gut nachvollziehen, was wie passiert.

    Fang mit einer kleinen Ratio an, so 2-3:1, regel den Threshold so runter, dass eine Reduktion von ca. -3 bis -5 dB entsteht.

    Schalte alle Automationen aus, also Autorelease und Autogain (wenn vorhanden)
    Gehe erstmal mit der 20/200 Methode ran, d. h. Attack 20 ms, Release 200 ms.

    Jetzt spiele mit der Attackzeit rum, verkürze sie und höre, was mit der Snare soundmässig passiert und vice versa.

    Das gleiche probierste mit der Releasezeiteinstellung.

    Einstellungstips helfen sicherlich weiter aber die Gerätschaften selbst erkunden bringt mehr.

    Gruss Frank
     
  5. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    ... oder noch hübscher: Knall ihn gleich auf die ganze Drumsumme und spiel rum (an den Reglern :D)

    Ausserdem ist gerade eine Drumsumme eine schöne Plattform, auf der du gut hören kannst, wie die verschiedenen Kompressoren arbeiten.

    Gruss

    Mad
     
  6. meanie

    meanie Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.05
    Punkte:
    551
    551
    Danke für den Link, artcore! Genau das wollte ich wissen! :bigup:
     
  7. Probierix

    Probierix

    Registriert seit:
    28.02.06
    Punkte:
    49
    49
    Moin, ich schreib mal so:
    Kompressoren sind einfach geschrieben - automatische Pegelregler. Sie bearbeiten das Signal immer dann, wenn es einen eingestellten Wert überschreitet. (Trehold Wert).
    Die Stärke der Bearbeitung wird durch den RATIO Wert bestimmt. RATIO=1 keine Bearbeitung - das Gerät -also der Kompressor - macht nichts mit dem Signal.
    Ist der RATIO Wert "unendlich" begrenzt der Kompressor alles sofort - mit seiner maximal technischen Verfügbaren Dämpfung. Alle RATIO Werte zwischen 1 und unendlich sind der tyische Arbeitsbereich.
    Die Zeiten Attack und Release bestimmen die Arbeitsgeschwindigkeit und haben einen großen EInfluss auf das musikalische Ergebnis. Bei einer automatischen Regelung dieser Zeiten werden sehr gute Ergebnisse erzielt. Diese Funktion wird auch oft EASY-CONTROL genannt und ist in fast allen Kompressoren zu finden. Bei einigen arbeitet sie gut - bei einigen schlecht - je nach Hersteller.
    Um die Regelverluste durch die Dämpfung des Kompressors auszugleichen, hat jeder (fast jeder) Kompressor den REGLER GAIN, der das Ausgangssignal anheben kann.
    Zusammengefasst:
    TRESHOLD: Ansprechschwelle, Arbeitseinsatz des Kompressors
    ATTACK: Ansprechzeit
    RELEASE: Nachbearbeitungszeit
    RATIO: Stärke der Bearbeitung
    OUTPUT GAIN: Ausgangssignal Pegel

    ich hoffe das reicht für den Anfang...
     
  8. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    Wo ich das gerade so lese, welchen Compressor mit automatischen Einstellungen von Attack und Release könnt ihr denn empfehlen?

    Down
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Automatische Attackzeiten sind nicht üblich.

    Denn entgegen allen hier vorherrschenden Auffassungen will ich gerne mal was klarstellen :

    Der Kompressor wird nicht grundsätzlich als Lautmacher eingesetzt.
    Dieser Irrglaube hält sich hier aber hartnäckig.


    Mit einem Kompressor kann ich die Hüllkurven meiner Signale verändern.
    Die linke Signalflanke wird mit Attack beeinflußt und die rechte mit Release.

    Mit einem Kompressor kann man also nicht nur Laut machen, sondern auch Kurz oder Lang.
    Da der kompressor aber nicht "wissen" kann, was ich überhaupt als Ergebnis anstrebe,
    macht eine automatische Anpassung der Attackzeit erstmal keinen Sinn.

    Automatisches programmabhängiges Release hingegen bietet heute fast jeder Kompressor.

    Also der Sonalksis genauso wie der interne Kompressor von Cubase SX.
     
  10. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Gerade Klassiker wie der 1176 oder der LA-2A leben aber genau von dieser Automatik, die ihnen einen charakteristischen Sound verleiht.

    Gruss
    Mad
     
  11. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Oder man nimmt einen Transienten Designer :D damit lässt sich die Hüllenkurve viel leichter, Sauberer und gezielter bearbeiten ;) :D nene..was ich sagen will ist das ein Kompressor üblicherweise zur Kompression benützt wird (was für ein Satz :D ) das heist der Zweck einer Kompresion ist es den Dynamikunterschied Zu begrenzen bzw. die Dynamik ganz zu Killen (Overcompressed, siehe totkomprimierte Mettal Trax).

    Ein anderer schöne sache ist es die färbung von Kompressoron auszunutzen um das ganze ein wenig "Kaputer" klingen zu lassen (wenn der Comp zb. scheiße ist :D )…natürlich kann man bei einigen Comps auch ganz gut die Transienten formen mMn ist dafür aber ein Transiente Designer besser und sauberer :D und bevor jemand sagt *aber damals hat man das doch auch mit dem copms gemacht* jajajaja…schon klar: aber seit doch mal erlich, man sollte mit dem Fortschrit gehen :D Und diese schöne Werkzug das von der Firma SPL erfunden wurde ist schon echt ein tolles Werkzeug (schon wider so ein satz)
     
  12. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Aber Mad !

    Das sind doch nur die einstellbaren Attackzeiten !
    Da stellt sich doch keine Attackzeit automatisch von selbst ein ...

    Beide Geräte sind übrigens Limiter.

    Du irrst Dich.
    Denk mal nochmal nach ! ;)
     
  13. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    [/quote]
    Oder man nimmt einen Transienten Designer :D damit lässt sich die Hüllenkurve viel leichter, Sauberer und gezielter bearbeiten ;) :D nene..was ich sagen will ist das ein Kompressor üblicherweise zur Kompression benützt wird (was für ein Satz :D ) das heist der Zweck einer Kompresion ist es den Dynamikunterschied Zu begrenzen bzw. die Dynamik ganz zu Killen (Overcompressed, siehe totkomprimierte Mettal Trax).

    Ein anderer schöne sache ist es die färbung von Kompressoron auszunutzen um das ganze ein wenig "Kaputer" klingen zu lassen (wenn der Comp zb. scheiße ist :D )…natürlich kann man bei einigen Comps auch ganz gut die Transienten formen mMn ist dafür aber ein Transiente Designer besser und sauberer :D und bevor jemand sagt *aber damals hat man das doch auch mit dem copms gemacht* jajajaja…schon klar: aber seit doch mal erlich, man sollte mit dem Fortschrit gehen :D Und diese schöne Werkzug das von der Firma SPL erfunden wurde ist schon echt ein tolles Werkzeug (schon wider so ein satz)
    [/quote]


    Na, jetzt hast Du es uns aber erklärt ! :nonono:
    Vieles davon stimmt auch.
     
  14. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    … Comp (kurtz mal OT :D ): der Comp von Cubase kann ja kein sidechaining :( welchen Comp könnt ihr empfehlen dafür? (sollte auch "sehr" gut klingen und diese arbeit "sehr" gut machen :)
     
  15. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
  16. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    @fmo
    :eek: Echt jetzt? Das stimmt wirklich was davon? Und ich habs euch jetzt echt voll erklärt? :D
    ….:( sorry das ich so unwissen bin ;) ne was ist den daran falsch/richtig deiner Meinung nach :|
     
  17. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    mal so am rande (und ihr könnt mich gerne totknüppeln dafür) - ich find die presets vom kjaerhus classic kompressor sowas von knorke, ich stell die so gut wie nie um...

    *nimmt die beine in die hand und rennt weg*
     
  18. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    @fmo
    Ja, sorry, den 1176 kann man regeln. Aber beim LA-2A musst du mir den Regler noch zeigen, wo ich die Attackzeit einstellen kann...

    Gruss

    Mad
     
  19. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    ZITAT :
    "was ich sagen will ist das ein Kompressor üblicherweise zur Kompression benützt wird. Das heißt, der Zweck einer Kompression ist es den Dynamikunterschied zu begrenzen bzw. die Dynamik ganz zu Killen."




    Das ist einfach nicht richtig.

    Du solltest nicht darüber mutmaßen, was üblich ist und was nicht.
    Wegen dieser Aussagen wird niemals irgendein Noob kapieren was überhaupt ein Kompressor ist und was man damit alles machen kann.

    Kompressor = Gerät mit einem Knopf : LAUTER
    So ist das ja nicht.
    Lauter ist nur ein Einsatzzweck.

    Ich habe ja eingangs erwähnt, daß hier im Forum insgesamt eine etwas einseitige,
    ja sogar wirre Vorstellung darüber vorherrscht.
    Offensichtlich kommt man dagegen nicht an.

    Ich will mich einfach von Deinem Post distanzieren.
    Es ist mir sehr wichtig , das klargestellt wird, daß i c h
    das durchaus n i c h t so sehe wie Du.
     
  20. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Du hattest behauptet diese Geräte würden über Automatiken für Regelzeiten verfügen.

    Nicht ich ... ;)

    Der LA hat nur einen Knopp : Lauter
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.