Übersteuerung trotz korrektem Pegel?

M
Malaiko
Bedroomproducer
Registriert
04.03.20
Beiträge
124
Reaktionen
33
Punkte
241
Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem:
Ich habe mir neulich ein Rode-NT1A zugelegt, um endlich auch zuhause mal ein paar halbwegs vernünftige Recordings machen zu können. Jetzt habe ich heute mal versucht ein kleines Gitarrenzupfmuster aufzunehmen und musste feststellen, dass die Aufnahmen irgendwie verwaschen klingen und als würde dort teilweise übersteuert. Ich habe bei ca. -6 bis -8 db eingepegelt, daran dürfte es also nicht liegen. Dennoch ist etwa im Bereich 100-300 Hz ein sehr störendes Dröhnen zu hören.
Habe mit etwa 25 cm Abstand zwischen Gitarre und Mikrofon aufgenommen.
Da das Mic, als es bei mir ankam, nicht ganz neu, sondern vorher schonmal geöffnet/ gebraucht wurde, stellt sich mir die Frage, ob etwas damit nicht stimmt. Ich habe es bei Thomann als "Neu" gekauft.
Es klingt schon deutlich, deutlich besser, wenn ich die Kopfhörer direkt an den PC anschließe und es nicht über mein Interface (Steinberg Ur22 mkII) laufen lasse, also ich denke mal da liegt die Hauptursache, aber in abgeschwächter Form ist das Dröhnen auch so zu hören (besonders bei Sekunde 12).

Was denkt ihr? Muss man da einfach ein bisschen mit dem EQ dran und es ist alles ganz normal oder hat das Mic in dem Bereich ne kleine Schwäche?

Ich lade euch mal einen Ausschnitt aus der Aufnahme hoch.
 

Anhänge

  • Gitarre gezupft_Bespiel_24.01.2021.mp3
    250,4 KB · Aufrufe: 319
Zuletzt bearbeitet:
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
12.356
Reaktionen
10.593
Punkte
44.241
Wenn ich bei Deiner Aufnahme den etwas überpräsenten Bereich um 100 Hz etwas reduziere, klingt es für mich eigentlich nicht verwaschen oder übersteuert.


 

Anhänge

  • untitled-001.mp3
    402,5 KB · Aufrufe: 1.556
M
Malaiko
Bedroomproducer
Registriert
04.03.20
Beiträge
124
Reaktionen
33
Punkte
241
Wenn ich bei Deiner Aufnahme den etwas überpräsenten Bereich um 100 Hz etwas reduziere, klingt es für mich eigentlich nicht verwaschen oder übersteuert.



Stimmt, bei dir klingt es jetzt nicht mehr verwaschen.
Dann würdest du sagen ist ganz normal, mit dem Mic ist alles in Ordnung und da muss man einfach etwas mit dem EQ dran oder ist der Grad des "Störfaktors" der 100 Hz Region bei meiner Aufnahme untypisch?

Achja und wie hast du den Reverb eingestellt? Gefällt mir sehr gut :D
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
12.356
Reaktionen
10.593
Punkte
44.241
Ja, ich würde sagen (ohne Gewähr natürlich), dass das Mikro in Ordnung ist. Vielleicht sind andere Hörer hier aber anderer Meinung.

Diesen etwas polterigen Bassbereich hat man oft bei A-Gitarren-Aufnahmen. Noch bevor Du mit dem EQ rangehst, kannst (solltest) Du versuchen, das durch Positionierung und Abstand des Mikros etwas einzudämmen. Schon wenige Zentimeter - wenn nicht sogar weniger - können da einiges bewirken.

Zum Reverb kann ich Dir leider nichts sagen, da ich das nicht gespeichert habe und deshalb nicht nachgucken kann. Irgendein nicht so großer/langer Reverb, eher großer Raum als Halle.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.708
Reaktionen
8.593
Punkte
36.950
Das Mikro ist in Ordnung.

Die Aufnahme hat die typischen Resonanzanteile von üblichen akust. Gitarren.
Was kann man tun?
1. Mikrofonposition zur Gitarre
- je mehr Richtung Schallloch das Mikrofon zeigt, umso mehr "Dröhn"
Also, Mikro in Richtung 12. Bund, 10. Bund oder 9 Bund zeigen lassen, dann weniger Dröhn
Auch kannst Du testweise das Mikrofon mal auf 5-10cm leicht über den Hals zeigen lassen (12. Bund, oder 9. Bund oder 7. Bund)

2. Resonanzfrequenzen bei akust. Gitarren sind zwischen 160Hz - 200Hz, je nach Größe.
Hier muss man manchmal deutlich absenken (6dB und mehr)
Bei Dir gibt es auch noch eine deutliche Frequenz bei 100 Hz.

Hier kann es sein, dass die Gitarre dort Resonanzen erzeugt, und /oder der Raum betont die Frequenzen.


Du bist Anfänger und musst Dich halt Schritt für Schritt in die Materie einarbeiten.
Das heißt, ein ordentliches Buch zu grundsätzlichen Know How zu Aufnahmen von Gitarre und Gesang.
Viel machen udn aufnehmen, und hören wo es nicht klingt.
Hier immer schauen, dass man die richtige Mikroposition wie auch den richtigen Abstand hat.


Übrigens ein schönes Gitarrenpattern.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.708
Reaktionen
8.593
Punkte
36.950
In erster Näherung habe ich den EQ so eingestellt:

upload_2021-1-24_11-51-30.png


0. LowCut, weil es da unten rumpelt

1. Resonanz bei 113Hz (2 im Bild)
Recht schmaler Q-Type, statisch 6dB absenken und dann nochmal dyn. EQ mit 3dB Absenkung

2. Resonanz bei 160 Hz (3 im Bild)
Recht schmaler Q-Type, statisch 6dB absenken und dann nochmal dyn. EQ mit 3dB Absenkung

3. unschöner Dröhn bei ca. 295Hz (4 im Bild)

ABER:
Und jetzt kommt der entscheidende Punkt, wenn ich selbst so eine Gitarrenaufnahme hätte, würde ich nochmal einspielen, weil es ein Hinweis dafür ist, es ist das "falsche" Instrument ist, und/oder falsch das Mikro postioniert (Position und Abstand!)wurde, und/oder der Raum einfach zu stark dröhnt, das machen unbehandelte Räume gerne zwischen 60Hz bis 500Hz (je nachdem mit welchem Signal sie angeregt werden).

Meine akust. Gitarrenaufnahmen haben NUR zu viel von der Resonanzfrequenz der Gitarre, die bei meinen Gitarren bei ca. 170Hz liegt.
Alle anderen Frequenzen sind ausgewogen.
Das kostet etwas Arbeit hier die richtige Position wie Abstand von Mikro zur Gitarre zu finden (inkl. passender Raum)
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Malaiko
Bedroomproducer
Registriert
04.03.20
Beiträge
124
Reaktionen
33
Punkte
241
Das MIkro ist in Ordnung.

Die Aufnahme hat die typischen Resonanzanteile von üblichen akust. Gitarren.
Was kann man tun?
1. Mikrofonposition zur Gitarre
- je mehr Richtung Schallloch das Mikrofon zeigt, umso mehr Dröhn"
Also, Mikro in Richtung 12. Bund, 10. Bund oder 9 Bund zeigen lassen, dann weniger Dröhn
Auch kannst Du testweise das Mikrofon mal auf 5-10cm leicht über den HAls zeigen lassen (12. Bund, 9. Bund oder 7. Bund)

2. Resonanzfrequenzen bei akust. Gitarren sind zwischen 160Hz - 200Hz, je nach Größe.
Hier muss man manchmal deutlich absenken (6dB und mehr)
Bei Dir gibt es auch noch eine deutliche Frequenz bei 100 Hz.

Hier kann es sein, dass die Gitarre dort Resonanzen erzeugt, und /oder der Raum betont die Frequenzen.


Du bist Anfänger und musst Dich halt Schritt für Schritt in die Materie einarbeiten.
Das heißt, ein ordentliches Buch zu grundsätzlichen Know How zu Aufnahmen von Gitarre und Gesang.
Viel machen udn aufnehmen, und hören wo es nicht klingt.
Hier immer schauen, dass man die richtige Mikroposition wie auch Abstand hat.


Übrigens ein schönes Gitarrenpattern.

Ah okay, dann bin ich beruhigt.
Ich werde es mal mit deinen/ euren Tipps versuchen.
Danke! :)
 
  • Danke
Reaktionen: sts
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.708
Reaktionen
8.593
Punkte
36.950
Achte auch auf das Aufnahmeformat:
24 Bit/44,1Khz ist Standard

Aussteuerung mit -3,78dB Peaklevel ist etwas zu hoch, -6dB oder weniger (bis-12dB) Peaklevel ist gut.
Warum?
Mehr Headroom für die Bearbeitung mit EQ, Comp etc. und manche Plugins, die alte Geräte emulieren, erwarten einen niedrigeren Eingangsdurchschnittspegel (RMS), so fährt man in der Regel zwischen -9 und -6dB Peaklevel sehr gut.
 

Ähnliche Themen

Robertl
Antworten
11
Aufrufe
5K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
captainHanky
Antworten
20
Aufrufe
25K
frei2003
F
popsta
Antworten
0
Aufrufe
3K
popsta
popsta

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben