Information ausblenden

[UAD] Latenz bei der Aufnahme? bei bereits bearbeitetem Projekt?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von l92, 25.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    Hi,

    ich hätte wieder mal einige Fragen und weiß leider nicht weiter.

    Wenn ich ein Projekt bereits ein wenig gemixt habe, also mit Plugins versehen (meistens Studio One eigene) und ich nun aufnehme und über die UAD monitore und nicht über Studio One, wird meine Aufnahme dann mit Latenz belastet? Habe ich zu befürchten, dass meine Vocals einige millisekunden zeitversetzt geschrieben werden?

    Studio one zeigt mir eine Auslastung von 13% des CPUs meines derzeitigen Projektes an. Ich möchte jetzt ungerne "umsonst" darüber aufnehmen.

    Wenn ich nun beispielsweise an einem Tag die ersten beiden Verses aufnehme und bearbeite und mir am Wochenende danach ist den Chorus aufzunehmen, müsste ich dann damit rechnen, dass ich latenzbehaftete Vocals aufnehme?

    Ich blicke bei dieser ganzen Latenzgeschichte nicht ganz durch. Wenn ich das Studio One monitoring ausschalte, dann höre ich mich ja über die UAD in Real Time. Wird dann aber auch Real Time ins Projekt geschrieben?

    Das mit dem oberen Workflow würde mir einiges an Zeit und Nerven ersparen, da ich meistens für eine Aufnahme mehr als 1 - 2 Stunden brauche und das Projekt dann ziemlich unübersichtlich erscheint.

    Ich würde lieber gerne alles aufteilen. Hoffe das funktioniert so :)
     
    l92, 25.03.19
    #1
  2. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.396
    8396
    Ne, brauchst du dir keine Sorgen machen S1 regelt das alles. Hab mich früher auch mit solchen Fragen beschäftigt und das hat mich total blockiert. Ggf. war das früher auch noch echt ein Thema, heute (zumindest bei mir) kein Thema mehr....

    Abgesehen Davon ist das Editieren von AudioSpuren in S1 so einfach, dass es eh egal ist...
     
    pitto, 25.03.19
    #2
    leary und l92 bedanken sich.
  3. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.396
    8396
    Ach so, bei mir ist UAD Apollo und S1 aufm Mac am Start....
     
    pitto, 25.03.19
    #3
    l92 bedankt sich.
  4. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    Mir geht es eher darum, wenn Projekte mit Plugins versehen sind, ob dann eine Aufnahme sinnvoll wäre.

    Ich möchte halt ungern die Spuren bouncen und neu einfügen. Ich habe da gerne die volle Kontrolle.

    Also habe ich nichts zu befürchten wenn ich mit 128 Buffer Size nur über die UAD Monitore und in das bereits bearbeitete Projekt meine Vox Recorde?

    Das würde mir immens Zeit einsparen und meinen Kopf freiräumen. So muss ich nicht immer wieder ein Projekt verwerfen und neu anfangen wenn eine Kleinigkeit nicht stimmt.
     
    l92, 25.03.19
    #4
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.550
    5550
    Wenn du mit 128 Sample buffer arbeitest und durch Studio durch hörst (Input Monitoring in der audiospur) hörst du dich mit der dem buffer entsprechenden latenz + alles was etwaige plugins an latenz verursachen. Der latenz Ausgleich der Software wird die Position der Spur schon richten. Nichts desto trotz ist das Monitoring durch Studio one immer verzögert. Die Alternative ist eben nur die vocal Aufnahme durch die uad zu hören. Dann hörst du dich latenzfrei. Bei 128 Samples wirst du schnell merken ob dich das delay auf dir selbst stört oder nicht.

    Das schöne an Hardware Monitoring (wozu ich uad jetzt mal abkürze) ist ja aber dass du eben auch einen viel höheren buffer fahren kannst und dadurch latenz freies Monitoring der Aufnahmespuren bekommst und gleichzeitig schon sehr leistungshungriges processing fahren kannst, das auf kurzen buffern nicht rundläuft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.19
    rocking.xmas.man, 25.03.19
    #5
    l92 bedankt sich.
  6. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.452
    1452
    Ich mache das immer so, das ich einfach alle Plugins zum Aufnehmen ausschalte. Dann klingt die Aufnahme zwar beim Vocals Aufnehmen nicht so toll, aber das stört mich nicht weiter, dafür bekomme ich ein sehr gute, kaum wahrnehmbare latenz.
     
    Antonius_A, 25.03.19
    #6
  7. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.648
    1648
    Die Eingangs und Ausgangslatenzen lassen sich nicht umgehen. Das ist einfach durch den Digitalisierungsvorgang und Datentransfer gegeben. Ich bin kein Studio One Nutzer, und kann dir nicht sagen, ob S1 das automatisch korrigiert.
    Das direktmonitoring im Falle Universal Audio sendet dir das Mikrofoneingangs-Signal an die Monitoring Quelle. Also hast du am Mikrofon selbst, bei UAD-Monitoring keine Latenz. Die Eingangslatenz von Studio One, also vom Interface zu S1 hin hast Du definitiv in der Aufnahme. Sofern diese nicht automatisch kompensiert wird.
    Die Ausgangslatenz sollte da ebenfalls zuschlagen. Da der Weg von Studio 1 ins Interface ja auch ein paar ms braucht. Also sollte deine Aufnahme unterm Strich irgendwo Eingangs + Ausgangslatenz verzögert aufgenommen werden.

    Beispiel mit fiktiven Zahlen:
    Das Playback aus S1 kommt mit 6ms Ausgangslatenz im Interface an.
    Dein Mikrofon kommt ohne Latenz zum 6ms verspäteten Playback an.
    Die Performance bei der Gesangsaufnahme ist nicht beeinflusst, da dein direkt-monitoreng im Einklang mit der Playbackaufnahme läuft.
    Die Gesangsaufnahme selbst kommt mit 5ms Eingangslatenz in Studio wieder an.
    Unterm Strich hast du 11ms verspätete Aufnahme deiner Gesangsspur, die sofern nicht automatisch geschehen, korrigiert werden können oder sollten.
     
    Pheeel, 25.03.19
    #7
    l92 bedankt sich.
  8. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    Sind 11
    sind 11 ms denn so tragisch?
     
    l92, 26.03.19
    #8
  9. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.648
    1648
    Das war ein Beispiel mit fiktiven Zahlen. Es könnte auch sein das es 14ms sind, oder nur 9ms. Das hängt von deinen Einstellungen und Geräten ab. Tragisch ist es vielleicht nicht, das kommt auf die Ansprüche des Produzenten an. Man hört bei etwas größerer Latenz schon, das etwas nicht ganz im Groove des Songs sitzt.
    Wenn sich beispielsweise ein kurzer perkussiver Akzent der Stimme mit einem closed hihat Schlag paart, dann hört man 10ms Latenz der Gesangsspur an der Stelle schon.
    Bei sehr groovelastigen Songs, die ihren ganzen Flow durch die Microtimings, also verzögerten und/oder beschleunigten Akzente bekommen, möchtest Du natürlich diesen Groove auch mit der Stimme einhalten. Besonders kopfnickerische Songs, bei denen alles einfach Grooved und passt, liegen schon sehr exakt im Timing. Phrasierungen, also Ausbrechen um Stellen zu betonen, werden oft unisono von vielen oder manchmal allen Instrumenten im gleichen oder ähnlichen maße durchgeführt.
    Desto genauer man mit dem Groove arbeitet, desto mehr "flow" bekommt der Song. Der gezeigt Gorillas Song funktioniert deswegen so gut, weil das Timing aller Elemente eben beinahe mikroskopisch exakt sitzt.


    Es sind allerdings recht geringfügige Änderungen.
    Da kannst du auch auf dein Gefühl hören, und ggf. so lassen, wenn es einen kaum merklichen Unterschied macht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.19
    Pheeel, 26.03.19
    #9
    l92 bedankt sich.
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.735
    22735
    Du hast ein UAD Apollo, oder?
     
    Entone, 26.03.19
    #10
    l92 bedankt sich.
  11. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    JA
     
    l92, 27.03.19
    #11
  12. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.648
    1648
    Ich habe mal ein bissl gespielt mit track Latenz und Vocals. also mal die Vocals um variierende Latenzen versetzt. zwischen 0 und 20ms etwa. Es ist unheimlich schwer im Musikkontext das Timing genau zuerkennen. Also würde ich behaupten, es ist nicht so übermäßig dramatisch, um Grooves einzuhalten. Dazu ist die stimme in den meisten Fällen eh nicht perkussiv genug. Was mir allerdings aufgefallen ist, dass die verschiedenen "künstlich" von mir erzeugten Latenzen unterschiedlich gut klingen. Bei einigen Latenzwerten klang die Stimme weniger präsent, ein wenig topfig hier, ein bissl matschig da.

    Hier hat man es also mit Phasenproblematik zu tun. Phasenauslöschungen, die ungewollt sind, erscheinen in diesen variierenden Aufnahmelatenzen also doch recht deutlich. Da bietet sich das Little Labs IPB Phase allignment tool an. Im Idealfall korrigierst Du die Eingangslatenz, und guckst mit einem Tool wie dem IPB im Kontext Mix, ob Du die Stimme am schönsten klingend in der Phase korrigiert und platziert bekommst. Da musst Du mit den Ohren arbeiten, und solange tweaken bis sie am schönsten in den Mix passt.

    Gesetz den Fall du weißt nicht so recht, was hier überhaupt Phase ist.
    Schallwellen haben positive und negative Anteile. Die Sinuswelle als einfachstes Beispiel wandert vom Nullpunkt über einen Berg, durch den Nullpunkt zurück durch ein Tal und wieder zum Nullpunkt. Sie klingt identisch, wenn du sie in der Phase drehst. Wenn sie also erst durch das Tal wandert und dann über den Berg.
    Die Aufnahmen deiner Instrumente und Stimme verhalten sich genau so. Du hast also immer Berge und Täler.
    Angenommen deiner Gitarre ist im Taktaufgenommen, und sie steigt vom Taktschlag an in den positiven Bereich, dann durch Nullpunkt in den negativen Bereich, und wieder durch den Nullpunkt.
    Und deine Gesangsaufnahme verhält sich genauso, sitzt aber 10ms zu spät, Dann verschiebt sich dieser Berg und Talfahrt um 10ms. Das bedeutet, dass sich die wellen nicht so gut addieren lassen, und an manchen Stellen trifft Phasenauslöschung auf. Weil auf einmal Anteile der Gesangsaufnahme im Tal auf Anteile der Gitarre am Berg treffen. Darum klingt die Stimme nicht mehr ganz so gut, manchmal topfig, manchmal mumfelig.
    Du liegst nicht immer pauschal richtig, wenn du die Latenz perfekt korrigiert bekommst.
    Denn Samples oder Aufnahmen, können auch mit negativer Phase Anfangen, während deine Gesangsaufnahme mit positiver Phase anfängt. Darum ist beim Mixen nicht schlecht, sich auf seine Ohren zu verlassen, wenn man die Phasenkorrektur angeht. Ein eingezoomter blick in die Wellenform ist da oft auch hilfreich, um zu sehen, wie verhält sich die Gitarrenaufnahme. Geht sie zu erst in den negativen Bereich, und anschließend durch den positiven. Und verhält sich die Gesangsaufnahme genauso.

    Pauschal kann man da nicht perfekt vorgehen, weil Obertonverhalten von Instrument zu Instrument unterschiedlich ist, und die Wellenlängen unterschiedlich gesungener Noten natürlich auch unterschiedlich sind. Wenn etwas harmonisch schön zusammen passt, dann ergänzen sich dich natürlichen Obertöne und Wellenlängen schön harmonisch. Die Phasenkorrektur hilft dir dann, die Stimme am schönsten und klarsten zum Rest der Musik zu positionieren.
    Das IPB gibt Möglichkeiten, die Phase und Delay zu korrigieren. Beim Delay reicht dem ipb ein 4ms Fenster, das zeigt schon das innerhalb von 4ms latenz ein riesiger Unterschied passieren kann, ob etwa schön in Phase zum Rest der Musik klingt, oder außer Phase Probleme bekommt.
    Warum kann so wenig Latenz so viel ausmachen?
    Die Note A schwingt zum Beispiel bei 440hz. also 440 Schwingungen pro Sekunde. Das bedeutet innerhalb von 2,27ms wandert die Welle einmal durch die positive und negative Phase. Im falle von dem tief gesungenen A und der gleichen gespielten Note am Instrument, findet die ganze Magie(eigentlich Physik)innerhalb von 2,27ms statt, ob sie sich schön ergänzen, oder gegenseitig behindern und hier und da ein wenig auslöschen
    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.19
    Pheeel, 28.03.19
    #12
    l92 bedankt sich.
  13. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.735
    22735
    Dann vergiss bitte alles, was hier geschrieben wurde. Deine DAW hat einen automatischen Latenzausgleich, es wird also nichts zeitversetzt. Du kannst den Buffer auch auf max stellen. Solange Du über UAD Dein Monitoring betreibst ist es latenzfrei und quasi ohne Latenz, wenn Du die UAD-internen Effekte beim Hardwaremonitoring verwendest. Latenz wird nur beim Softwaremonitoring auftreten. Aber genau hier ist doch im Hardwaremonitoring der Vorteil der UAD.
     
    Entone, 28.03.19
    #13
    l92 bedankt sich.
  14. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    Also S1 korrigiert die Latenz automatisch? Also Buffersize in S1 kann ich nicht umstellen, wenn ich diese bei UAD umstelle ist Sie parallel in der DAW gleich. Ich habe halt maximalen Dropoutschutz aktiviert. Hardwaremonitoring hab ich keine Probleme und über die Software monitore ich schonmal gar nicht. Habe mir überlegt das Signal vom Master Kanal eventuell in meine UAD zu routen. Sinn?
    lg
     
    l92, 31.03.19
    #14
  15. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    832
    832
    Also so tief möchte ich nun auch nicht in die Materie gehen. Ich möchte eigentlich nur Musik machen :D
    Kann das was du geschrieben hast aber einigermaßen nachvollziehen. Danke! Ich probiere das mal mit dem Tool aus. Ist dass denn ein VST dass man einbindet?
     
    l92, 31.03.19
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.