Information ausblenden

Aufnehmen ohne Verzögerung

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von CODIBBG, 16.06.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    102
    102
    Hallo Leute,

    ich bin grade dabei ein 2. Studio für Demosongs usw. aufzubauen und bin auf ein Problem gestoßen dass ich bisher nie wirklich hatte.

    Wenn ich in Logic eine Spur habe und darauf Vocals aufnehmen möchte, sieht meine Pluginkette meistens so aus:
    1. Slate VMR
    2. Waves Q10
    3. Eiosis 10 Deesser
    4. Waves Tune Real Time (nicht immer, aber meistens)
    5. Farbfilter Pro Q (für Störfrequenzen)
    6. Waves F6
    7. Waves Scheps 73
    8. Waves NS1

    Ob die Pluginkette jetzt gut oder schlecht ist, ist erstmal egal.
    Mir gehts darum, ich habe in meinem anderen Studio nie solche Probleme mit dem Monitoring. Also die Künstler hören sich auf dem Kopfhörer während der Aufnahme in Realtime - also ohne Verzögerung - währenddessen laufen alle Plugins mit.

    Ich arbeite in dem Studio um das es hier geht mit einem Macbook 13" mit 16 GB Ram, 2,5 GHz Intel Core i5,
    Intel HD Graphics 4000 1536 MB. Im anderen Studio steht ein Mac Pro mit 32 GB Ram, 1 TB SSD usw.
    Klar die SSD und der Ram Speicher machen auch einiges aus, aber an was könnte es noch liegen? Und wie kann ich das ganze so hinbiegen, dass ich latenzfrei aufnehmen kann? Plugins rauslassen wird schwierig und Low latency Modus ist auch nicht das gelbe vom Ei. Könnte ich evtl an der Aufnahmeverzögerung in Logic bei Einstellungen/ Audio/ Geräte rumdrehen? Würde das etwas bringen?

    Würde mich sehr über Hilfe freuen.
     
    CODIBBG, 16.06.19
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Während der Aufnahme?
    Da gäbe es bei mir höchstens:
    - ein einfacher EQ, falls Raumeinflüsse den Sound für den Sänger unerträglich machen (ChannelEQ)
    - ein Comp, (nur!) falls das Playback so dicht ist, dass der Sänger sich nicht hören kann. (Logic-Compressor)
    - (evtl.) einen Send auf einen Reverb-Bus, um etwas Räumlichkeit zu schaffen.

    Beim Mixen kann man dann den von Dir verwendeten Channelstrip einsetzen.

    Ich finde, ein Sänger sollte möglichst deutlich hören, wie er singt. Er sollte z.B. merken, wenn er die Zischlaute überbetont oder die Dynamik nicht beherrscht.

    Aber gut - das ist meine persönliche Meinung.
    Trotzdem würde ich ein schlankes Spur-Setup probieren, um wegen der Latenz eine "Gegenprobe" zu haben.

    Du kannst mit den Werten für "Verarbeitungspuffer" (klein/groß/mittel) und (natürlich) mit der "I/O-Puffergröße" (möglichst klein) rumspielen.
    "Multithreading" sollte für mit "Wiedergabe und Livespuren" am besten funktionieren - nur Wiedergabe kannst Du auch mal testen.

    Übrigens - es gibt auch noch Hardware-Monitoring ...

    EDIT:
    Je nach Audiointerface kann man auch da Einstellungen vornehmen, die die Latenz optimieren.
    Und - natürlich - Treiber auf Aktualität prüfen.
     
    clemenserwe, 17.06.19
    #2
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Das macht nicht nur 'einiges' aus, sondern eine Menge. Speziell bei den verwendeten Plugins und ohne extra DSP - Unterstützung würde ich da auch signifikante Verzögerungen erwarten. Da musst du sicher delay-Kompensation bemühen.
    Für mich ist Software-Monitoring bei "ernsthaften Aufnahmen" aber ohnehin keine wirkliche Option.
     
    Kassette, 17.06.19
    #3
    oati bedankt sich.
  4. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.950
    6950
    Hier schließe ich mich vollinhaltlich an. Auch bei mir läuft alles über DirectMonitoring des Interfaces. Wenn schon bei der Aufnahme bearbeitet wird (also meistens) dann nur mit Hardware am Weg ins Interface. Das macht für mich auch einen klanglichen Unterschied (im positiven Sinne).
     
    oati, 17.06.19
    #4
    Kassette bedankt sich.
  5. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    102
    102
    Wie lege ich das Monitoring über die Hardware?
    Habe im 2. Studio die Dynaudios über den Big Knob geschickt und von dort aus in das Rme Fireface
     
    CODIBBG, 18.06.19
    #5
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.187
    52187
    Da die Effekte in der DAW zur Anwendung kommen, muss das Audio Signal erstmal da rein und dann wieder raus. Da kommen locker 30-50ms Delay zusammen. Abgesehen davon, dass mir die Kette selbst für "Post" Anwendungen viel zu umfangreich und teilweise redundant ist (Q10, F6, Fabfilter) - warum nicht tun, was alle andere tun - nackig aufnehmen und es in Post machen.
     
    muffy, 18.06.19
    #6
  7. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    102
    102
     
    CODIBBG, 18.06.19
    #7
  8. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    102
    102
    Im 1. Studio ist es so, dass die Künstler die vorbei kommen den Song schon während der Aufnahme fast fertig haben möchten. Da ich das optimiert habe und es im Studio 1 perfekt funktioniert - versteh ich nicht wieso es im 2. Studio nicht funzt. Denke es liegt am MacBook selbst.
     
    CODIBBG, 18.06.19
    #8
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.995
    5995
    Welches Interface nutzt du denn?
     
    moon-dog, 18.06.19
    #9
  10. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    102
    102
    Für beide Studios das Rme Fireface 800
     
    CODIBBG, 18.06.19
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.