Information ausblenden

Trockenbauwand zur Raumtrennung

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Illusion, 17.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Illusion

    Illusion Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.494
    1494
    Hallo Leute!


    Um der Berechtigung, meine Ansammlung von Audio-Klamotten die Betitelung "Heimstudio" geben zu dürfen, einen Schritt näher zu kommen, möchte ich gerne den Raum in dem ich aktuell mische und teilweise wohne, mit einer Wand aufteilen.


    Dazu habe ich euch mal eine grobe Skizze gemacht, wie das im Moment aussieht.


    [​IMG]

    In der Skizze (nicht zu übersehen ;-) ) habe ich auch vermerkt, wo man vielleicht eine Wand mit Schreibe hinsetzen könnte.

    Deckenhöhe ist überall 2,35m...bis auf die Dachschräge natürlich)


    Ich möchte gerne im oberen Raum (der mit dem Sofa) Gesang, teils laute Gitarrenamps und wenn möglich sogar Schlagzeug aufnehmen.

    Um Schallbelästigung nach außen mache ich mir dabei wenig Sorgen.




    Der untere Raum soll demnach als Misch- und Arbeitsplatz und Wohnraum dienen.
    Das Bett kann zur Not auch in den anderen Raum gestellt werden, obwohl ich glaube dass es dort mehr stören würde als an seiner jetztigen Position.



    Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob die beiden dadurch entstehenden Räume nicht vielleicht zu klein sind.

    Deshalb die Fragen:

    1. Wäre der "Aufnahmeraum" mit 2,5m x 4m groß genug? (2,35m Deckenhöhe)

    2. Könnte das Sofa dort wohl stehenbleiben?

    3. Ebenso: Wäre der andere Raum geeignet eine gute, semiprofessionelle Abhörsituation zu ermöglichen?
    Raumakustische Maßnahmen wurden noch nicht getroffen, sollen aber natürlich gemacht werden.
    Dieses jedoch erst wenn ich weiß ob ich bei einem Großen Raum bleibe oder 2 kleine habe.

    4. In wie weit wird sich die Dachschräge auf Reflexionen und Nachhallzeiten auswirken?
    Bei negativer Beeinflussung: wird das schlimmer oder sogar besser, wenn ich den Regieraum kleiner mache?






    Das ganze ist erstmal ein Gedankenprojekt. Aber irgendwo muss man ja mal mit den Überlegungen beginnen.

    Ich hätte halt einfach gerne den Luxus von getrennter Regie und Aufnahme.

    Sollte aber z.B. die Regie in der Größe und mit der Schräge total ungeeignet sein, muss ich mir halt was anderes überlegen.

    EDIT:
    Der Tisch ist leider fest installiert.
    Er geht in einem Stück in die Fensterbank über.
    (Eigenkonstruktion: Grobspanplatte auf Füßen mit Laminat belegt.)

    Ich werde ihn aber wohl ohnehin soweit verlängern, dass sich die Abhörposition mittig, und nicht mehr so weit an der rechten Wand befindet.
    Nur nach oben/unten (aus der Vogelperspektive) wird leider nicht gehen.


    Es wäre toll wenn sich die Kenner das ganze mal ansehen würden.



    beste Grüße
    Illusion
     
    Illusion, 17.02.13
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,

    die trennwand ist so wie geplant absolut nicht zu empfehlen.
    sie verschlechtert die aufnahmemöglihkeiten und macht eine akzeptable abhörakustik in der regie absolut unmöglich.

    wobei noch wichtiger wäre die rechts/links symmetrie die du vollkommen ignorierst.
    wenn du die nicht einhalten kannst nutzt auch alles geld der welt nichts für akustikelemente.
    dann kannst du natürlich auch die wand so bauen denn schlechter gehts eh nicht mehr.


    nee ernsthaft. §1 der abhörakustik ist die li/re-symmetrie.
    wenn man auf eine gute abhörakustik wert legt und auch angewiesen ist aber auf li/re symmetrie verzichten muss dann empfehle ich dir auf kopfhörer umzulernen und boxen nur noch zum arrangieren und composing nutzen.
    ein kritisches abhören um sichere entscheidungen zu treffen ist so einfach nicht gut genug möglich.
    messungen werden dir das sehr gut zeigen.

    bitte mal hier alle stickys lesen und verstehen.
    auch für einige tage das forum hier querlesen.

    viele dinge die du da offensichtlich komplett falsch angehst wurden einfach schon gefühlte millionen mal hier durchgekaut.

    lg
     
    Black_Bender, 17.02.13
    #2
    Illusion bedankt sich.
  3. Illusion

    Illusion Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.494
    1494
    Hi Bender!

    Danke für den Beitrag!

    Meinst du mit der mangelhaften L/R-Symmetrie die Tatsache, dass der Tisch im Moment an der rechten Wand steht?

    Falls ja, hast du vielleicht in meinen abgehackten Absätzen folgendes überlesen:

    Platztechnisch kann ich den Tisch problemlos so weit nach links verlängern, dass sich die Monitore mittig zwischen der linken und rechten Wand befinden.


    Wäre mir damit geholfen?




    Ich hätte vielleicht noch ausdrücklich dazuschreiben sollen, dass der Raum bisher einfach nur als Schlafzimmer/Büro genutzt wird.
    Viel falsch angegangen bin ich also eigentlich nicht, denn wie du richtig erwähntest, ist bisher noch rein garnichts passiert. :D
    Bitte habe also nicht den Eindruck, als wollte ich das alles einfach so lassen.
    Die Skizze zeigt lediglich die jetztige Situation.

    Wie erwähnt ist das ganze die erste gedankliche Auseinandersetzung mit der Idee, die Sache "Heimstudio" in Angriff zu nehmen.

    Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, halte ich fest:

    Schritt 1: Tisch derart verändern, dass ich auf der Horizontalen in der Mitte sitze. Gut, das wird kein Problem sein.



    Wie beurteilst du prinzipiell denn die anderen aufgeführten Punkte?

    Wären die entstehenden Räume in Bezug auf Schnitt und Größe auch bei mittiger Sitzposition vor der neugezogenen Wand prinzipiell unbrauchbar?


    Ps.: Stickys lese ich gerade erneut, um zu vermeiden, dass doofe und bereits abgehandelte Fragen stelle.

    Pps.: Ich mache gleich nochmal eine Skizze in der man sieht, wie mein erster Gedanken mit dem Tisch war.
     
    Illusion, 17.02.13
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    tisch verlängern ist noch keine perfekte lösung.
    dann ist auf einer seite eine durchgehende tschplatte bis zur wand und auf der anderen seite nicht.

    außerdem ist es zwingend notwendig den tisch bei der suche nach der optimalen abhörposition verschieben zu können.

    denn diese optimale position gibt der raum vor. da kannst du kaum etwas beeinflussen.
    und hier entscheiden wenige cm über teilweise 10dB im frequenzgang.

    du solltest dich mit dem gedanken anfreunden dich von deinem fest eingebauten tisch verabschieden zu müssen.


    ohne sämtliche parameter zu kennen gehe ich sehr stak davon aus dass die lautsprecherposition unter der dachschräge die optimalste position ist.

    lg

    BTW:
    wenn du wirklich schlagzeug aufnehmen willst dann auf keinen fall den raum verkleinern!
     
    Black_Bender, 17.02.13
    #4
  5. Schnudd

    Schnudd

    Registriert seit:
    23.10.03
    Punkte:
    618
    618
    Dein Link zu Dropbox funktioniert bei mir nicht. Da kommt die Fehlermeldung:"Link falsch formatiert"
     
    Schnudd, 17.02.13
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.