Information ausblenden

Tonarten in Live Performance

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Psytrick1983RS, 03.09.19.

  1. Psytrick1983RS

    Psytrick1983RS Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.14
    Punkte:
    24
    24
    Ich habe vor auf einer PsyTrance Party eine Live Performance zu spielen. Ich habe vor 6 verschiedene Tracks von mir zu spielen und zwischen den Tracks in der Session Ansicht mit verschiedenen Loops und Synthies zu jammen.... Jetzt meine Frage zu den Tonarten der einzelnen Stücke... Ich habe welche in Am, A#m, A# und Fm.
    In welcher Reihenfolge ist es harmonisch am sinvollsten die Stücke zu spielen und in welchen Tonarten soll ich die zwischenteile am besten spielen? Als letzten Track würde ich gerne den in Fm spielen... Wenn ich in Am Anfange, dann passt ja A#m danach nicht so.... gibt es eine Tonart die ich dann im zwischenteil als Brücke benutzen kann? und das selbe wenn ich von a#m auf Fm Enden möchte.... Wäre dankbar für eure Ratschläge. Gruß Patrick
     
  2. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.914
    12914
    Die Tonarten sollten ja nicht die Reihenfolge diktieren, da sollten noch viele andere Eigenschaften der Tracks ein Wörtchen mitreden.
    Für Brückentonarten siehe Quintenzirkel... Am auf A#m transponieren, und alles liegt schon näher beisammen.
    Wo's nicht passt, halt nur Beats laufen lassen beim Übergang.
     
  3. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.483
    1483
    Möglich wäre es zum Beispiel in dieser Reihenfolge:
    Am Bb Bbm Fm.

    Der Weg von Am nach Bb müsste eigentlich das einzige kleinere Problem sein. Da müsste du ein kleines Intermezzo schreiben, aber die Tonarten sind recht nah beisammen. Die Dominante von Bb Dur ist das F Dur, oder dessen parallele D Moll. Beide Akkorde kommen in der A Moll Tonart vor. Wenn du also beim Grundakkord Bb Dur landen möchtest, dann führen sich diese beiden Akkorde gut dort hin.

    Der zweite Wechsel von Bb nach Bbmoll sollte eigentlich überhaupt kein Problem darstellen. Dort kannst du einfach genau diesen Akkordwechsel in ein Zwischenspiel packen. Der funktioniert.

    Der letzte Wechselvon BbMoll nach Fmoll ist eigentlich Kinderspiel. Beide Tonarten sind benachbart. Das Dominantverhältnis ist aber leider falsch rum. Fm ist der dominantakkord zu Bbmoll. Aber Du hast in Bbmoll den verminderten C Akkord als Übergangsmöglichkeit zum Fmoll. Oder du bildest den Wechsel über die dominantparallele. Als Ab Dur. Wechselst zwischen BbMoll und AbDur hin und her, bis zum Übergang bei dem Du von AbDur nach Fm wechselst.
     
  4. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.207
    3207
    Ich kann jetzt weniger über Tonlagen rezitieren.. aber schau das du einen Spannungsbogen sauber aufbaust. Das KANN Tonal erfolgen - oder auch eben anders. Ich glaub den simpelsten Übergang habe ich mittels eines KP3 Noise Swisch erledigt als ich von einem Electribe aufs nächste gewechselt habe. Ausklingen lassen, Swisch - Und ab geht die Lutzi. Auch Breaks wirken Wunder. Gerade wenn man nen Halbton oder Ton anhebt. Kann das mega den Push geben. Doch den Impakt sollte man dann bei behalten können. Ein Live Set sollte geradlinig nach vorn treiben.

    Wenn du aber wie ein DJ an die Sache heran gehst musst du anders Mischen. DJs mischen ihre Sets meist Tonal in einer Konstante. Wenn also die Routenote G oder F ist sind die anderen Lieder meist auch G oder F. Die Tracks werden Tonal stimmig ausgewählt und die Crossfades werden extremst gerne in die Pausen gemischt weil man bei gleicher Harmonie die Lieder einfach mischen kann. Rein raus und man ist fertig. Es sei denn man verkackt eben das Kick in.

    Du musst für dich aber erkennen - auch wenn es geil ist und Spass macht sollte der Mix die Leute auf dem Dancefloor nicht verheizen. Denen ist auch egal welche Tonlage das ist solang es fetzt. Hatte mal nen Gig da gingen die so dreckig ab - am Ende waren zwar alle happy aber auch so durch, dass der Nachfolgende Artist total abgekackt hat. Leider war es mein Arsch von ehemaligem Label Boss und der Anfang vom Ende. Weil er mich ab dem Augenblick nicht mehr leiden konnte. Ist halt Scheiße wenn man den Chefs aufzeigt wie Talent frei sie eigentlich sind in dem man Sie an die Selbe Hardware stellt und da dann nix bei rum kommt außer das Goa Preset der Tribes das er auch noch für seins eigenes Lied ausgab. Er mag ein Guter DJ gewesen sein, aber produzieren darin ist er ne Flasche. Was ich damit sagen will ist - wähle weise wie du performen wirst. Lege auf - musst du dich mit DJs messen. Machste Live, haste richtig Arbeit vor dir. Von meiner Seite - alles gute :) Das wird schon. Wenn es dich kickt - kann die Konstellation nicht falsch sein!