Tips zum Mastern gesucht...

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ChrissCross, 01.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ChrissCross

    ChrissCross Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    71
    71
    Hallo zusammen,

    was macht ihr um so einen Song zu mastern?


    Ich schreib mal auf wie ich dabei vorgehe.
    Hab da leider noch nicht so viel Ahnung, da ich mir das Arbeiten mit Cubase voellig selbst per Trial and Error beigebracht habe...
    ...bin also ueber jeden Ratschlag sehr dankbar!

    1. Ich mische die gesamten Spuren in Cubase so dass ich es ausgewogen finde.
    2. Ich regle mit dem Hauptfader die maximale Lautstaerke (Spitze) auf -0.5dB.
    3. Ich exportiere einen Audio-Mixdown als wave-Datei mit 32 bit und 44 khz.
    4. Ich mache ein neues Mastering-Projekt in Cubase auf.
    5. Ich importiere die oben erstellte wave-Datei in eine Audiospur.
    6. ich entferne den DC-Offset.
    7. ich normalisiere auf 0dB.
    8. ich lasse einen sanften Kompressor (ratio 1.5:1 ; threshold -15dB ; attack 3.0 ms ; release 100 ms) drueber laufen.
    9. ich lasse einen graphic eq drueber laufen, da ich seltsamerweise immer zu viele baesse in meinen fertigen songs habe und somit die baesse etwas absenken und die hoehen etwas anheben muss.
    10. ich lasse einen leichten hall drueber laufen.
    11. ich exportiere die Spur als wave-Datei 16 bit und 44 khz.


    Wahrscheinlich grausst es den ein oder anderen bei dieser Vorgehensweise.
    Ich weiss es aber leider nicht besser.
    Und auf diese Weise hab ich bislang die besten Ergebnisse erzielt.

    Lediglich der Pegel ist am Ende, verglichen mit Songs von der CD, immer viel niedriger.
    Und dies obwohl ich auf 0dB aussteuere.



    Vielen Dank

    Chrissi
     
  2. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    das problem mit den bässen hab ich irgendwie auch immer :D

    im prinzip mach ich es auch erstmal wie du...

    hab auch ein extra mastering projekt in cubase.
    da tu ich dann immer den akai quadcomp drauf, nen limiter, waves ulrtramaximizer und den waves 6 band eq...

    dann normalisieren in wavelab
     
  3. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    moiN!

    tjoa... mitm mastern is das sonne sache... also defintif kann ich dir nur eins sagen:

    es gibt kein erfolgsrezept.. mußt du pro track jedesmal neu einstellen.

    ich persöhnlich bin jetzt auch nicht der oberguru was das mastern angeht, ehrlich gesagt verzichte ich meistens aufs mastern da ich beim mixdown schon alles drin hab was ich will und durchs mastern auch nix mehr rausholen könnte... wie gesagt ICH könnte das nicht.. andere sicherlich.

    naja.. also kompressor ist schonma nicht schlecht würd ich sagen.. schön sanft das ding einstellen damits nich zu abgehackt wird... evtl macht manchmal sogar n limiter vorher sin damit du das endsignal zum schluß schön laut hast.

    mit effekten wie hall oder echo würd ich beim mastern eher vorsichtig sein, das auf dem gesammten track klingt meiner meinung nach meist ähh... scheiße.

    sonne effekte lieber auf einzelne spuren beim finalmix hauen.. wie gesagt effekte aufm ganzen song klingen meiner meinung nach zu überzogen.

    mitm kompressor und evtl. auch limter mußt du ziemlich vorsichtig sein weil er den sound relativ leicht zerschießen kann.

    lautstärke kannst du mit plugins wie puncher oder ultramizer von waves (wie mein vorgänger schon geschrieben hat) noch ganz gut hochziehn... ich glaub diese glugins funktionieren ähnlich wie n limiter, cutten das signal also da ab wo du die grenze aufm fader (in deinem fall setzt dus wohl als mastereffekt ein, also auch der masterfader, und in deinem fall dann halt bei -0,5 db) gesetzt hast.

    naja.. aber wie gesagt du kannst kein rezept fürs mastern erstellen, das mußt du von track zu track neu probieren... aber sonst macht das schon meiner meinung nach sinn was du geschrieben hast...

    nur hast ma überlegt dir ne neue abhöre zuzulegen? weil wenn du im finalmix schon zuviel bass hast dann mußt du entweder noch n bsichen lernen "richtig zu hören" ... ja ich weiß hört sich scheiße an... oder aber deine abhöre betont falsch... und das wäre dann auch besonders beim mastern fatal.. naja... egal.. ich schreib hier schon viel zu viel... so viel plan hab ich acuh nich.. also... reingehaun!
     
  4. ChrissCross

    ChrissCross Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    71
    71
    Selbst wenn ich nur mit VSTIs arbeite und das Ganze total neutral lasse ist es schon zu basslastig.

    Das scheint bei Cubase dann einfach so zu sein...

    hmm, Abhoere ->gutes Thema.
    Ich hab keine.
    Arbeite stets mit meinem [p=64]Sennheiser HD 25[/p]-1 !

    Da hoert sich das alles immer wunderbar an.
    Auf CD wummerts und droehnts dann immer kraeftig :-(

    Klar. Der Kopfhoerer bringt die Baesse halt ohne zu Droehnen.

    Muss ich halt dann mit nem eq machen.

    Vielen Dank

    Chrissi
     
  5. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    ja.. also ich kann dir garantiert sagen das es bei cubase nicht einfach so ist... das liegt schon an deinen einstellungen, speziell natürlich die eqs der einzelnen spuren.. also ich sag ma bei meinen sachen kommt mitlerweile echt kaum eine spur ohne spezielle eq einstellung in mixdown... mußt halt die frequenzen so beschneiden das sich möglichst wenige frequenzen in den einzelnen spuren überlagern, und trotzdem eben möglichst wenig von den frequenzen rausschneiden damit das signal möglichst natürlich klingt. ... gut bei synthis is das natürlich meistens nicht ganz so wichtig wie bei ner stimme oder nem echten instrument da synthis eh alle synthetisch klingen :D sind halt synthis!

    naja.... nur mal ein kleines beispiel zur veranschaulichung. (das ist meine art da ran zu gehen und möglicherweise nicht die beste art, ich komm allerdings gut damit klar und hab recht respektable ergebnisse damit erzielt...)

    nehmen wir an du hast n beat der relativ einfach gehalten ist, hihat, kick, snare, dann noch n sample, was weiß ich... nehmen wir ne guitarre, n eingespielten synthibass und dazu dann noch n acapella, also ne vocalspur.

    so... jetzt hast du verschiedene instrumente die sich alle in verschiedenen frequenzen bewegen.. und logischerweise gibt es in den bereichen viele überschneidungen. so wird sich zum beispiel der kick zum teil in ähnlichen frequenzen wie der bass bewegen, der bass wiederum auch in bereichen in denen sich die guitarre und das vocal bewegt und die hihat und die snare wird eventuell auch mit in die guitarren oder vocalfrequenzen reingehen.

    das heißt also du hast erstmal frequenzüberschneidungen. diese frequenzüberschneidungen machen sich jetzt blöderweise im mixdown bemerkabr, der sound klingt verwaschen, dumpf und schwammig, und eventuell dadurch auch sehr basslastig (das könnte also dein problem sein) nun kommen die equalizer ins spiel.

    nehmen wir jetzt zum beispiel als erstes die guitarre. ich würde jetzt als aller erstes ein hipass in den eq setzen, und ihn soweit in die hohen frequenzen verschieben bis die guitarre hörbar an volumen verliert, das gleiche machst du dann noch mitm lowpass nur aus der anderen richtung kommend, also du würdest den lowpass ganz rechts ansetzen und so weit nach links verschieben bis die guitarre anfängt dumpf zu klingen, hier ist natürlich fingerspitzengefühl gefragt, denn zuviel eq macht den sound kaput...

    sooohoo... jetzt kommt der bass... dem bass als erstes schonma n lowpass im eq verpassen und den dann soweit in den tiefenbereich verschieben bis du den gewünschten bassound hast.. ich schieb ihn immer relativ weit in die tiefen mit rein, nehm also viel mitten und quasi alle höhen raus, dadurch verliert der bass zwar seinen charakterischtischen klang, dafür klingt er schon brummig und warm, und ma im ernst, welches bass vst plugin hat schon einen schönen charakterischtischen klang den man UNBEDINGT behalten muß? falls das noch nciht ausreicht kannst du noch einzelne frequenzen im bassbereich anheben.. so um die 100 herz rum zum beispiel wird der bassig richtig schön bassig wenn du die frequenzen schmalbandig anhebst...

    so.. jetzt hast du also schonma die guitarre und den bass so in den frequenzen beschnitten das darin keine überschneidungen mehr vorkommen sollten, bzw. nur wenige die nicht wirklich relevant sind. dadurch sollten beide spuren wesentlich klarer und differenzierter klingen.. wie gesgat zu viel eq und die spuren klingen auch scheiße.. da muß man halt irgendwie n gehör für entwickeln.. und das ist am anfang wohl das schwerste.

    nun zum kick... nehmen wir an die hast einen ziemlich basllastigen beat im auge, wo der kick nicht den bass liefern soll sondern eben der eingespielte synthibass. jetzt hast du natürlich im kick frequenzen drin die shcon im synthibass stark betont sind.. das beißt sich natürlich, bzw. die frequenzen übershcneiden sich. nun mußt du echt mit fingerspitzengefühl rangehen und einen hipass in den eq vom kick legen... den darfst du aber echt nicht zu weit nach rechts also richtung höhen, schieben schieb ihn bis zu der stelle wo du denkst das der kick noch genug druck hat, aber eben auch wirklich das letzte ausreitzen, also so viel tiefen im kick rausnehmen wie möglich aber AUF JEDEN FALL auch nur so viele wie nötig.. sonst klingt dein kick danach so n klock..... falls du verstehst was ich mein... normalerweise denkt man ja immer n kick spielt sich in den ganz tiefen frequenzen ab.. is aber nich so.. der kick an sich ist mehr bei ca. 200hz angesiedelt würd ich sagen... is natürlich von kick zu kick verschieden.. mußt halt ausprobiern.

    jahhh... jetzt sind schonma die übelsten frequenzüberschneidungen wech... sollten zuminderst :D

    jetzt noch n hipass in die hihatspur und n hipass in die snarespur den soweit schieben wie du meinst das es nötig ist damit die instrumente gut klinen, und eventuell noch einzelne frequenzen schmalbandig anheben... mußt halt ausprobiern was die einzelnen frequenzen angeht.. gibt kein erfoglsrezept.

    so jetzt kommt das was immer am meisten freude macht... als letztes nu die vocalspur reinkriegen... als erste würd ich in ne vocalspur grundsätzlich n lowpass in eq setzen und den schonma bei mindestens 50hz setzen, den verschiebst du jetzt soweit in die höhen mit rein bis die stimme anfängt scheiße zu klingen, also an volumen verliert. anschließend gibts ne eklige frequenz in der menschlichen stimme.. die liegt soio bei 600hz. hier haust du einfach n schmalbandigen einschnitt im eq rein, und verschiebst den n bsichen. wenn du die richtige stelle gefunden hast wirst dus hören... wie gesgt liegt ca. bei 600 hz... 600hz plus minus 100 hz... nach meiner einschätzung.

    jetzt kann es allerdings noch sein das die stimme zufällig ähnliche frequenzen belegt wie die guitarre... das findest du raus indem du einen schmalbandigen einschnitt in den eq legst, und dein arrangement abspielst. nun ziehst du diesen schmalbandigen abschnitt einmal durch die ganzen frequenzen langsam durch und hörst gleichzeitig wie sich der sound verändert. wenn du nu noch ne stelle findest wo auf einmal der sound der stimme klarer wirkt dann hast du ne überschneidene frequenz gefunden, nun kannst du entweder im vocal diese frequenzen ausblenden oder aber du blendest sie in dem instrument aus das diese frequenzen eben auch belget... da vocals meistens am besten klingen mit möglichst wenig eq würde ich immer zum instrument tendieren... aber wie immer, das kommt auf den track an. kann auch sein das man eher die frequenzen aus dem vocal nehmen sollte.. mußt halt probieren was besser klingt.

    joa.. und so spielst dann halt mit den eqs rum und schwupp, is dein mastering nicht mehr zu basslastig weils nicht mehr verwischt klingt.. oder du machst einfach den bass leiser.

    das problem bei deinen kopfhörern ist wohl das sie für den djeinsatz konzipiert sind und somit dann auch eher dazu neigen nicht zu übersteuern bzw. den sound zu "verschönern". und das ist natürlich beim abmischen extrem kacke... da mußt dann halt monitorboxen anschaffen... ich hab die event tr5 und bin überaus begeistern von den boxen! allerdings auch ma eben 350 tacken für zwei boxen... ne billige alternative gibts von akg... da gibts die ... ähhh.... blupp ich guck ma eben nach der typenbezeichnung.... [p=67]AKG K 141 Studio[/p] so heißen die guten stücke... die haben astreinen sound und taugen auch zum abmischen. n kumpel von mir mixt damit schon ewig und der hat eigentlich immer n schön cleanen sound... mußt halt nur darauf klar kommen das du kopfhörer hast.. ich hab mich jetzt an boxen gewöhnt und würd glaub ich ersma mit headphones nich so viel reißen.. aber nimm dir auf jeden noch ne zweite etwas basslastigere abhöre dazu.. was weiß ich gute hifianlage oder so die du gut kennst also sound gut abschätzen kannst.. weil die ganzen monitorgeschichten ham relativ wenig bass... naja.. ist auch wieder gerätespezifisch..

    ach du scheiße hab ich jetzt viel geschrieben.. scheiß koffein ähh... teein... SCHEIß DROGEN!

    hehe... golden nepal sollte man verbieten ;) poice...
     
  6. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    entweder:
    audio rein==> EQ ==> kompressor ==> limiter (brickwall)

    oder

    audio rein ==> kompressor ==> EQ ==> kompressor ==> limiter

    oder

    audio rein ==> kompressor ==> kompressor ==> EQ ==> limiter



    und sicher nicht normaliesieren!!! und was der hall auf dem master verloren hat.. weiss nur gott;)
     
  7. ChrissCross

    ChrissCross Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    71
    71
    wow, modo!

    das war ja mal ne arbeitsaufwaendige Antwort.

    Vielen Dank dafuer.

    Werd ich morgen mal alles probieren.

    Wenn ich es richtig verstanden habe exportierst Du dann alle Midi Spuren einzeln und machst ein neues Projekt auf, welches nur aus wav-Spuren besteht?
    Hier kannst Du dann mit deinen EQs rumwerkeln, korrekt?

    Noch ne Frage:
    wie unterscheidet sich broadcast-wav von dem gewoehnlichen wav-Standard?


    Vielen Dank

    Chrissi
     
  8. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Hi!

    Wouu Normalisieren? --> WEGLASSEN!

    Kette:
    DC-Offnet
    EQ
    Minilimiter
    Kompressor - am besten was dickes, teueres
    Masterlimiter
    Dithering

    Gut

    Gruß, Randy
     
  9. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    Minilimiter ? :D
    was meist du denn damit?
     
  10. schubidu

    schubidu

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    285
    285
    normalisieren ist geil :D :p
     
  11. NRWGabber

    NRWGabber

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    50
    50
    Modo was meinst du denn mit Lowpass und Highpass in eq setzen?wäre da für nee antwort echt mega dankbar.Wie macht man das in fruity im Parametric eq und was meinst du dan mit nach rechts und links verschieben?Wäre super wenn du das kurz erklären könntest.
     
  12. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Na nen Limiter, der halt nur die obersten Spitzen wegnimmt ...

    Gruß, Randy
     
  13. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ja, so falsch ist das doch nicht! Normalisieren kann man aber weglassen, mache ich z.B. nie.

    - Graphic EQ würde ich vor dem Compressor nehmen, weil was nicht mehr da ist kann der Compressor besser verdichten ;)

    - Compressor kann ruhig 2:1 bis 3:1 sein... entscheidend ist die Gainreduktion, sollte nicht viel mehr als 3db betragen Der Threshold richtet sich dann auch danach.

    - Hall... Jein. Für Hall würde ich eine Subgruppe machen und alles was auf den Mainhall rauf soll geht da rauf. Bass z.b. kann man ruhig rausnehmen, der verliert zuviel Druck mit Hall. Manchmal ist es auch Sinnvoll einzelne Spuren per Send etwas genauer zu justieren wieviel Hall sie bekommen sollen... Dann kommen sie auch nicht auf die Hallgruppe aber halt per Send bekommen sie ihren eigenen Hall-Anteil

    - Brickwall Limiter

    - Vorm exportieren vielleicht noch ein Dither-Plugin...

    Also:
    EQ -> Compressor -> Limiter -> Dither
     
  14. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    jo so kannst das machen mit dem midiexportieren... das ist aber eine relativ zeitaufwendige variante... ich kenn mich mit fruityloops leider absolut gar nicht aus, hab ma reingeguckt bei nem kumpel und find das progi ehrlich gesagt scheiße....

    ich kanns dir leider nicht genau sagen obs da noch ne schnellere methode gibt.. in cubase hast du pro midikanal auch noch n zweiten kanal, der quasi stellvertretend für den sound steht der ausm synth kommt der per midi gesteuert wird... den kannst dann halt so benutzen als wäre das n ganz normaler audiokanal also wav.... kein plan wie das in fruity ist!


    und zum lowpass und highpass und dem ganzen kram....

    erstmal von links nachrechts... ich gehe davon aus das du son standart euqalizer benutzt der halt auf der x-achse (wie bei nem normalen koordinatensystem aussa schule) die frequenzen hat und aufm nullpunkt halt die theoretische frequenz null und dann nach rechts immer höhere frequenzen. auf der y-achse ist dann eben die lautstärke der jeweiligen frequenz abgebildet.

    das heißt je weiter links du dich bewegst im eq desto tiefer wird die frequenz und je weiter rechts desto höher wird die frequenz.

    ein low pass ist eine equalizer einstellung die die meisten equalizer mit bringen... das bedeutet eigentlich nicht mehr als das... ähh.. ich machs ma am beispiel.

    nehmen wir an du setzt den lowpass bei 500hz . das bedeutet für den equalizer das er alles was über 500hz hinausgeht, also jede frequenz die höher ist als 500 hertz wegschneidet, also nicht durchläasst und alles was 500hz oder kleiner ist durchläßt.

    n highpass verhällt sich genau umgekehrt... der läßt eben alle frequenzen durch die höher als die frequenz ist auf die du ihn gesetzt hast.

    ich kann dir zu deinen equalizern in fruity leider gar nichts sagen da ich fruity loops kaum kenne.. ich kann dir aber auf jeden fall die equalizer von waves empfehlen, die sind sehr einfach gehalten aber meiner meinung nach top. kommen als vst plugin und müßten so ja auch in fruity funktionieren. organisier dir einfach das gold oder platinum bundle von waves und da sind die mit bei.... dann erklärt sich auch lowpass und highpass wie von selbst und das "nach links und rechts verschieben" auch.....
     
  15. NRWGabber

    NRWGabber

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    50
    50
    Ja danke für die Antwort soweit habe ich das dann auch verstanden.Nur sagen wir mal bei ner Kickdrum machst du alle Lautstärken komplett runter die über 500Hz sind dann klingt die kick doch auch eigentlich voll beschissen wenn da sehrviel Distortion drauf ist?Die Distortion liegt doch eigentlich in den höheren frequenzen?Also schneidet man die komplett weg sind se nicht mehr zu hören und der effect den man erreciehn will verpufft.Demnach ist das ja nicht unbedingt so gut.Aber ich werd da mal weiterprobieren bin nämlich jetzt erst so richtig angefangen mit Mixing etc. seit paar wochen hier so.Wird wohl alles werden im laufe der Zeit
     
  16. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    damit magst du recht haben.. allerdings würd ich beim kick eh fast nie n lowpass reinhaun... lieber die oberen frequenzen weicher absenken.... aber nich komplett abhacken.. und vielleicht auch so lassen wie sie sind! is eben jedesmal verschieden
     
  17. ChrissCross

    ChrissCross Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    71
    71
    Hi modo,

    ich arbeite nicht mit fruity, sondern mit CubaseSX 1.0.

    Du hast geschrieben dass es in Cubase einen stellvertretenden Audio-Kanal fuer jede Midispur gibt.
    Wo findet man das ganze?
    Praktisch waere es auf jeden Fall. Dann muss man nicht ewig Import/Export betreiben
    ;) .



    Worin unterscheiden sich denn das broadcast-wav von den gewoehnlichen wav-files?

    Vielen Dank

    Chrissi
     
  18. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.639
    12639
    Na dann frag mal die Masteringgötter :D
    Im Ernst ein sehr hochwertiger Hall ist beim Mastering nichts ungewöhnliches, nur sollte man dann (wie überhaupt beim Mastering) viel Erfahrung haben um ihn richtig einstellen zu können, sonst mach man mehr kaputt. Bei eigenen Produktionen nehme ich auch nie eine Hall da ich das im Mix schon richte. Aber bei Auftragsmastering muss ich oft zu einem Hall (Hall ist ja nicht gleich "Hall" mit 3 Sec Reverb Time, sondern kann auch nur ein kleiner Raums ein!) greifen, da die Produktionen zu trocken sind.
     
  19. tieftonfrequenz

    tieftonfrequenz

    Registriert seit:
    17.12.04
    Punkte:
    144
    144
    Ich bin aich der Meinung, dass wenn ein Mix ordentlich klingt(vorallem NIE ausschliesslich mit Kopfhörer arbeiten) und der Mix sauber ist also 0,2-0,5 Headroom hat dann brauchst du nicht zu normalisieren. Lieber den Mix sauber ausarbeiten und auf 0,2 Head hinarbeiten.
    Eventuell auf verschiedenen Systemen Vorhören. Meine Kette beim hören ist:
    - Studio Abhöre |
    - Kopfhörer | beides im Wechsel und in verschiedenen Lautstärken
    - 2 Hifiradios bzw. Stereoanlagen für Zuhause-Nutzer
    - Auto Anlage bei mir (mit verschiedenen Settings)
    - Autoanlage von bekannten
    - Im Bandproberaum(auch wenns nix mit der Band zu tun hat da wir dort die verschiedensten Boxen haben: Front PA, Bühnen Monitore etc)

    Erst wenn der Mix dort ohne mastering klingt wird er von mir veredelt bzw. dort hört man am ehesten raus wo der Mix undicht ist. Am besten dabei Notizen machen. jetzt kann man sich der Mastering-Kette widmen. Die sieht bei mir so aus:

    - EQ
    - Multiband Komp.
    - Multiband Stereo Widener(nur oben rum ein bissel aufmachen)
    - Limiter/Maximizer, dabei nicht alles Platt drücken
    - Dezenter feiner Hall, das kann manchmal heftig lange dauern.
    - dithern

    Und fertisch. Das würde ich aber auf keinen Fall als Anleitung sehen. Je nach Song kann die Kette auch variieren, sowohl in der Reihenfolge als auch in den verwendeten Komponenten.

    lg
    Tieftonfrequenz
     
  20. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    broadcast und normale wave... keine ahnung! hab noch nie mit broadcast gearbeitet!


    joa das mit diesen stellvertreter spuren :D fachmännische ausdrücke hier... kp. kommt auf die cubaseversion drauf an.

    hab früher mit einer version gearbeitet da konntest du die vstplugins effekte etc. direkt auf die midispur legen. bei meiner version ist es jetzt so das eben midikanal und audiosignal von einander getrennt wurden, und jetzt halt mit jeder midispur die du öffnest rechts am mischpult noch n zusätzlicher kanalzug entsteht auf dem eben das audiosignal verarbeitet wird... mußt einfach ma bei deinem cubase gucken ob da zwei spuren entstehen wenn du ne midispur aufmachst, die midispur an sich und eben ganz rechts noch diese zusätzliche spur.

    aso.. hab übrigens cubase sx ... wenn du das auch hast müßte es ja genau so laufen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.