Information ausblenden

Tiefe im Mix

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von gyn, 27.10.20.

  1. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    Hey Leute,

    ich bin grad völlig geflasht von einem 70er Song, den ich schon lange nicht mehr gehört hatte. Marshall Hain - Dancing in the city! Da ist so eine Tiefe drin - ich liebe das! Wie haben die sowas hinbekommen? Ich hab jetzt mal zum Vergleich einen Song von Supertramp hinzugezogen, alles andere ist in dem Bezug gleich völlig weggebrochen.

    Ich finde die Tiefenstaffelung in diesem Song sensationell!

    Selbst der Song von Supertramp wirkt im Vergleich dazu ziemlich flach - oder bin ich der Einzige, der das so sieht? Ich hab auch mal als Vergleich (als Vorschlag von yt) JohnMiles - Music herangezogen....unglaublich flach,obwohl der Song eigentlich eine Extreme Breite hat!

    Wie seht ihr das?





     
    Zuletzt bearbeitet: 27.10.20
    gyn, 27.10.20
    #1
  2. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Finde die Mixe nicht besonders tief, hier der stammt auch von Ende 70s, finde ich eine absolute Referenz aus der Zeit:

     
    TonyPizza, 27.10.20
    #2
    gyn bedankt sich.
  3. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Bei dem Dancing In Thze City, sind halt furz trockene Signale und verhallte Signale gemischt, das erzeugt die von dir wahrgenommene Tiefe. Die Vocals und vor allem die Claps haben ordentlich Hall, der Rest ist sehr trocken.
     
    TonyPizza, 27.10.20
    #3
    dhinda, Synophon und gyn bedanken sich.
  4. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    Das kann sein, muss ich mir nochmal genauer anhören, was diesen Effekt erzeugt, danke! Ich hör auch im Vergleich zu Toto mehr Tiefe, es kann auch sein, daß es mehr Dynamik im Song ist, oder?
     
    gyn, 27.10.20
    #4
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Bei Toto ist kalssisch Hall auf den Trommeln und auch auf dem Zierrat wie Piano, Percussions etc.

    Das ist bei Marshall Hain gnaz anders, das Wurlitzer ist furz trocken, die Drums auch, auf den Toms ist was drauf und auf Vox und Claps eine recht lange Plate.
     
    TonyPizza, 27.10.20
    #5
  6. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Da fällt mir noch dieses Yes Album ein, hier auch kruzes Ambient auf den Drums und ewig lange Fhanen auf Vocals und Gitarren, das btingt Staffelung ohne Ende.

     
    TonyPizza, 27.10.20
    #6
    gyn bedankt sich.
  7. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Richtig tief waren dann die Clearmountain Sachen, der Junge hat die geilsten Presets an seinen Delays und Reverbs geschraubt:

     
    TonyPizza, 27.10.20
    #7
  8. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    TonyPizza, 27.10.20
    #8
    Illusion und gyn bedanken sich.
  9. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.517
    35517
    Und hier noch die Referenz welche jeder FOH in seinm Koffer dabei hat, eine besten Tonmischungen ever:

     
    TonyPizza, 27.10.20
    #9
    jet2, RefinedRough und gyn bedanken sich.
  10. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    Wow, ja tears for fears hat richtig Tiefe, heftig, sehr schön! Yes, die Platte liebe ich, tausendmal gehört, grad Changes hat Charakter, finde ich jetzt aber nicht so intensiv vong Tiefe her wie Marshall Hain oder Tears for Fears. Marshall Hain hat auch glaub ich eine unglaubliche Dynamik, das macht auch viel aus. Tears for Fear auch, Yes etwas weniger, John Miles noch weniger. Also weniger Bass, weniger Druck im Sound. Und weniger Dynamik. So höre ich das jedenfalls. Oder was meinst du?
     
    gyn, 27.10.20
    #10
  11. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    Aha, da gehts jetzt ins Eingemachte! :D Les ich mir mal in ner ruhigen Stunde durch, vielen Dank!:)
     
    gyn, 27.10.20
    #11
  12. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    Genial, danke!
    Wer hat das denn gemischt, weisst du das?
    Absolut dicht, tief und ausgewogen, klasse!
    Nur die Snare...Sounds like Shit!

    Nee, Witz! :D
     
    gyn, 27.10.20
    #12
  13. gyn

    gyn Themenersteller Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.807
    11807
    So, hab mir jetzt mal Marshall Hain, Supertramp und John Miles in die DAW geladen und im Analyzer angeschaut. Also, Supertramp hat am meisten Lowend, dann Marshall Hain und am wenigsten John Miles. Hätt ich nicht gedacht, ich hab Marshall Hain mehr Lowend zugeordnet, und mit John Miles lag ich aber richtig. Woran das liegt, weiß ich nicht. Warum ist gefühlt Marshall Hain Basslastiger bzw. dynamischer? So empfinde ich es zumindest. Oder empfindet ihr das anders?

    P. S. hab die Signale natürlich von der Lautstärke her angeglichen...:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.10.20
    gyn, 27.10.20
    #13
  14. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.427
    7427
    Geniestreich, kannte ich gar nicht. Gleich mal die CD bestellt.
     
    livingsounds, 27.10.20
    #14
  15. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.535
    4535
    Tiefe ist schwer zu greifen, hat sicher auch mit derFrequenzverteilung zu tun, aber mit geht sie zB ein wenig verloren, wenn ich von 24 auf 16bit gehe, das sieht man nicht im Analyzer.

    Sicher hilfreich sind die echten Räume damals, die fachmännische Mikrophon-Plazierung, Röhren im Signalweg, und ein Arrangement, das nicht alles zustellt.

    Ist ein interessantes Thema, nicht so recht zu benennen/messen. o_O
     
    Graham, 27.10.20
    #15
    gyn bedankt sich.
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Vielleicht kann mal als Arbeitshypothese auch mal heranziehen, das Mischtiefe in vielen vergangenen zeitgenössischen Mischungen nicht erwünscht war.
    Diese Tiefenmalerei im Mixdown wird man immer irgendwie hören als irgendwas, sei es zunehmende Ambienceanteile, Hallfahnen, verstärkte Tiefen, Transienten und laute Signale.

    Und genau das wird dann benörgelt, nur auf Basis dass man es gehört hat.
    Ein bischen so wie "Herr Lehrer - ich weiss was..." :)

    Die Idee dass es einen Song zu transportieren gilt, ist über die Zeiten ziemlich verkümmert und einem universalen "InDaFace" Stil ausgewichen.
    2:40 Minuten BigBang und fertig.
     
    LM18, 27.10.20
    #16
    gyn bedankt sich.
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.091
    23091
    Für mich gehört ja John Murphy mit "28 Tage später" zur Nummer 1 was Tiefenstaffelung angeht.
    Klingt "glaubwürdig".



    Aber dann gibt es noch dieses Meisterstück von Clearmountain.
    Hier spielt Clearmountain mit trockenen Signale und vor allem bei den nassen Signale mit dem Predelay.
    Selten hört man so viel Predelay auf Drums, aber dadurch kann er denn Hallanteil laut machen und die Drums wandern nach hinten.
    Auch haben die Drums weniger Höhen.
    Die Stimme hat einen relativ dunklen Hall und natürlich gewissen Predelay.
    Die Akustikgitarre erscheint eher trocken auch die Bassdrum (sofern das eine ist) und die E-Gitarre eher total verhallt.
    Im Prinzip hat dieser Song nichts mit realistischer Tiefenstaffelung zu tun, aber darum geht es ja nicht beim Mix.
    Es geht um den Song und wie der Song wirkt.

     
    SilentWarrior, 27.10.20
    #17
    gyn bedankt sich.
  18. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.427
    7427
    Eventide Hall für die großen Räume (ab 1:50 geht's los):



    Ansonsten einfach viel Hall - das gute alte Lexicon 224 für große Räume und der Quantec QRS für kleine bis mittlere - und eben auch Delay.
     
    livingsounds, 27.10.20
    #18
    suboptional bedankt sich.
  19. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.427
    7427
    Aber dieser Toto Mix hat wirklich die beste vertikale Räumlichkeit, die ich je über Lautsprecher gehört habe. Klingt rauf bis zur Zimmerdecke.
     
    livingsounds, 27.10.20
    #19
  20. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.440
    47440
    Ja voll krass! Das Ding schwebt richtig. Auch viel Saft im Subbereich.
     
    RefinedRough, 27.10.20
    #20