Information ausblenden

Texter zu Song

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von KarJen, 01.04.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.862
    12862
    @cauerpower , kann sein, dass der TE meine Fragen etwas zu schroff fand. Aber ich hab ja bewusst mehrfach betont, dass mir sein layout (wirklich) gut gefällt. Und ich hoffe sehr, dass sich bald andere Texter mit einem Angebot melden!

    Doch nebenbei gesagt: War meine Ansage scheinbar klar genug, dass sie (aus meiner Sicht unnötiger Weise) Aufmerksamkeit erweckte ;-) Das Geld war mir gar nicht das Wichtigste.

    Ich sage jedem, der einen Texter braucht: Du weißt einfach (noch) nicht, was du als Künstler willst!!!! Denn wer weiß, was er will, kann das auch formulieren. Oder? Wo liegt also das Problem?

    Es ist das Gleiche wie überall: Man muss als Künstler ÖFFENTLICH vertreten, was man will. mit eigenem Gesicht und Namen nebst Adresse. Kann statt Beifall verächtliches Schweigen oder gar Buhrufen ernten! Das kann sehr, sehr weh tun. Derart schlimme Vorahnungen können einen Texter regelmäßig ab der ersten Zeile überfallen....

    Jeder der sagt, er könne nicht texten, hat (momentan noch) als Künstler zu wenig Eier in der Hose. sagt mir meine Erfahrung. Immer dann, wenn ich einen schlechten Text schreibe, bin ich (nachvollziehbar) einer (mich bewegenden) harten Wahrheit letztlich feige aus dem Weg gegangen. ;-) Beispielsweise bei einem Liebeslied!

    Deshalb will ich wissen, welches Risiko ein Künstler bereit ist einzugehen. Und das Festlegen eines Images, einer Attitüde, eines Genres gehört bereits zum Risiko....



    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.19
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.352
    45352
    natürlich nicht, aber stelle dir bitte einmal folgende Situation vor:
    In jedem Thread im Forum wo jemand einen Bass eingespielt haben möchte, eine Gitarre, einen Gesang, einen Mix in der Mischma, kurz: jegliche Zusammenarbeit egal wie und wo, wird als erstes/zweites vom Beantworter gefragt ob der TE denn auch dafür zahlen will.

    ich meine, bis heute ist es hier im Forum genau anders herum, und so lange Threads nicht im Unterforum Jobgesuche gepostet werden, ist es der Gewohnheit geschuldet, das man genau das Gegenteil davon, also die kostenlose Freiwilligkeit, annimmt. das wertet ja nicht, das ist halt in der überwiegenden Mehrzahl so. das dann eine Frage nach Bezahlung erst mal komisch ankommt, ist mir klar. :)
     
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.937
    23937
    Ich finde es auch befremdlich, wie hier durch @artname geschehen, einem Neuling so “Hallo“ zu sagen.
    Dumm gelaufen.

    Die Fragen an sich, zu präzisieren, was genau gewünscht wird, die sind jedoch notwendig, da das reine Einstellen einer musikalischen Idee ein wenig mau ist.

    Das dürfte inzwischen klar geworden sein.

    Dass ein Texter gerne den persönlichen Hintergrund/Herkunft, sichtlich in Bezug auf Genre und damit verbundenem evtl. zu beachtenden Image etc. erfahren möchte, das kann ich auch gut verstehen.

    Das ganze Finanzielle kann imo mit einer einzigen ja/nein Frage sortiert werden. ;)
     
    KarJen bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.929
    11929
    Wie bereits erwähnt, ich mache das mehr oder minder seit Anbeginn aller Zeiten so - und bin tatsächlich felsenfest davon überzeugt, dass das einer der Hauptgründe ist, weshalb ich Jobs in dem Metier habe. Das kann/sollte aber in der Tat jeder natürlich nur für sich selber abmachen.

    Genau das fände ich auch verwunderlich - und es würde meiner Meinung nach auch am Grundgedanken dieses Forums, wie es sich mir bisher präsentiert hat, vorbeigehen.
    Ganz abgesehen davon ist es aber, so zumindest meine Erfahrung aus roundabout 30 Jahren Berufsleben, auch im echten Leben nicht so. Da wird wirklich alles andere vorher abgeklärt, damit man sieht, ob eine Zusammenarbeit überhaupt wünschenswert ist. Dass dann irgendwann die Frage nach der Vergütung aufkommt, ist vollkommen selbstverständlich, aber ich kann mich in meiner persönlichen Historie an nicht einmal eine handvoll Gelegenheiten erinnern (um ganz genau zu sein: Tatsächlich an drei, vielleicht vergesse ich aber auch ein oder zwei), in denen ich "Wie viel gibt's denn?" fragen musste. In den meisten Fällen wird am Ende meistens sowas a la "Ach ja, gibt XYZ dafür, plus Übernachtung und Fahrtkosten" gesagt und das war's. Ab und an gibt's aber noch nicht einmal das, wenn nämlich ohnehin klar ist, dass quasi branchenüblich bezahlt wird. Dann erfährt man irgendwann nach dem Gig, wie hoch der Betrag genau ist, den man auf die Rechnung schreibt - und auch da kann ich mich nur an exakt eine Gelegenheit erinnern, anlässlich derer ich sagen musste "Sorry, für das Geld aber bitte nicht nochmal", im Gegenzug gab es aber durchaus ein paar mehr positive Überraschungen.
    Na klar, wenn ich selber für das musikalische Gesamtpaket verantwortllich bin, also etwa die Gagen für eine Band mit einem Veranstalter ausdiskutieren muss, dann kommt das Thema deutlich früher auf, aber da ist es dann in 99,9% aller Fälle so, dass der Veranstalter von sich heraus "Was kostet ihr denn" rechtzeitig abfragt, bevor man sich um Details kümmert.
    Im Falle einer reinen musikalischen Zusammenarbeit stehen aber (wie gesagt, nach meinem Erfahrungsstand) immer sämtliche anderen Dinge im Vordergrund und aus meiner Perspektive kann ich sagen, dass die finanziellen Aspekte, sofern überhaupt relevant, eigentlich ausnahmslos einvernehmlich geklärt werden konnten. Und auch wenn ich nicht weiß, ob das in allen Teilen dieser Branche so üblich ist oder es womöglich sogar landestypische Unterschiede gibt (kann also gut sein, dass man diese Sachen in Niederbayern anders aushandelt), so stellt sich mir das durchaus als gängiges Prozedere dar.

    Ich bin ja immer noch nicht allzu lange hier, aber exakt so stellt sich mir das auch dar. Und im Übrigen nicht nur hier sondern auch in anderen Foren ähnlicher Art. Zusammenarbeiten finden fast immer erst einmal auf ganz unverbindliche Art und Weise statt. Manchmal können sich darüber natürlich auch weitere Jobs ergeben, in denen dann der finanzielle Aspekt relevant wird (ist mir übrigens tatsächlich auch schon passiert, einmal saß ich dann da und habe mir an irgendwelchen Sample-Mappings den Wolf geschraubt, hat aber dennoch Spaß gemacht, und über einen anderen Forenkontakt habe ich tatsächlich auch mal für Geld Gitarren eingespielt, davor gab es aber jeweils andere Kooperationen auf unverbindlicher Basis).

    Meiner Meinung nach ist es übrigens genau dieses unverbindliche, was den Reiz einer solchen Kooperation ausmacht, da eben keiner der Beteiligten Verpflichtungen eingeht. Das erlaubt einem dann einen wesentlich freieren Umgang mit der Materie, da es das übliche Hierarchiegefüge, welches quasi zwangsläufig in einer auf finanzieller Basis fußenden Zusammenarbeit ensteht, nicht gibt. Ferner gibt es natürlich auch die Möglichkeit, relativ einfach abzuspringen, wenn einem die Sache aus welchen Gründen auch immer dann doch nicht in den Kram passen sollte.

    Weiß ehrlich gesagt nicht - ich finde das eigentlich ja ganz spannend. Aber abgesehen davon ist doch das übliche Prozedere eher "Hm, ganz geile Nummer, könnte ich mir vorstellen, wie machen wir's?", oder? So kenne ich das jedenfalls. Und im Zuge des "wie man's macht" werden dann natürlich auch, falls überhaupt vorhanden, etwaige finanzielle Interessen der einen oder anderen Seite abgesprochen. Ganz wie im echten Leben. Selbst der Kern eines Vorstellungsgesprächs, mithin also das Ausloten der Möglichkeiten einer Zusammenarbeit, findet üblicherweise vor der Honorarverhandlung statt.

    Das gilt ja nicht nur für Texter. Ich habe, über eine FB Gruppe, mal just for fun ein Intro für eine Band gebastelt, die sich dann aber, wie sich leider etwas spät herausstellte, meistens in einem Umfeld präsentierte, mit dem ich ob meiner Gesinnung so richtig gar nix zu tun haben wollte. Das hätte ich in der Tat klären können und vermutlich auch sollen. Aber sowas ist dann dennoch, zumindest laut meiner Erfahrung, die ganz große Ausnahme.

    --------

    Ok, ich muss nochmal was loswerden, an @KarJen: Es tut mir, wie bereits erwähnt, wirklich sehr leid, dass ich hier diese unglaubliche Lawine losgetreten habe, eigentlich hatte ich es in der Tat wirklich nur bei einer ganz kleinen sarkastischen Randbemerkung belassen wollen. So ist der Thread für dein Anliegen unglücklicherweise vermutlich weitestgehend unbrauchbar geworden (das "Bumpen" in der aktuelle-Threads-Liste ist wahrscheinlich auch nicht sehr hilfreich). Vielleicht machst du ja einen neuen Thread auf, ich bin sicher, dass das seitens der Moderation in diesem Fall auf Verständnis stößt, oder, @holgi?
    Sorry dafür.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.19
    KarJen bedankt sich.
  5. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    45.358
    45358
    @KarJen: Nachdem dein Thread nun endgültig zerschossen worden ist, lass ihn am besten zumachen und mach einen neuen mit klareren Ansagen auf.
     
    KarJen bedankt sich.
  6. KarJen

    KarJen Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.15
    Punkte:
    285
    285
    Mag mich jetzt als TE auch nochmal dazu äußern. Es freut mich, dass Dir mein "Layout" gut gefällt.
    Das ich aber als "Nicht Text Schreiber" angeblich (noch) nicht weiß, wo ich hin will, oder zu wenig Eier in der Hose habe, kann und will ich so nicht stehen lassen.
    Ich habe einige deiner Texte hier gelesen, einige finde ich richtig gut, andere eben nicht.
    Für mich selbst habe ich erkannt, dass ich nicht in der Lage bin, einen ordentlichen deutschen Text zu verfassen, der auf das hier i.R. stehende Stück passen könnte.
    Genauso wenig bin ich in der Lage, es so abzumischen, dass es an eine sehr gute Produktion rankommt. Hier im Forum gibt es unzählig talentierte Leute mit unsagbar großem Erfahrungsschatz, deren Hilfe ich nach Anfrage gerne annehme und die mit wertvollen Tips um die Ecke kommen und ich so selbst besser werden kann auch wenn die Kritik manchmal richtig hart ausfällt, aber damit kann ich irgendwie leben...ich bin ja schon groß.
    Ich bin auch kein Künstler, verdiene nicht meinen Lebensunterhalt mit Musik, aber ich mache gern Musik, ich spiele in einer Rock Cover Band und ich habe früher einige Songideen entworfen, die ich nun aufarbeiten möchte und das so gut wie irgend möglich.
    Ist das mein Image, was jetzt so mit in den Eröffnungsthread hinein sollte?

    So kenne ich das nicht aus anderen eröffneten Beiträgen hier im Forum, ich habe auch vorher gelesen, welche Grundregeln im "Textforum" einzuhalten wären, und meine Anfrage war höflich und für mich mit einem Beispiel treffend hinterlegt.
    Anscheinend ist das nicht genug gewesen, so richtig schlau bin ich jetzt aber immer noch nicht aus den ganzen Inhalten geworden.
    Mich hat auch niemand nach Hintergründen gefragt, oder welche Art Grundstimmung der Song zum Ausdruck bringen sollte, oder oder oder wirkt das nicht auf jeden Hörer unterschiedlich, genau wie bei einem Gedicht, einem Bild etc.?

    Musik sagt manchmal mehr als 1000ende Worte, aber die richtige Wortwahl noch dazu wären für mich das Salz in der Suppe.

    In Bezug auf einen neuen Thread bin ich sehr unsicher, aber wie schon erwähnt, kann dann wegen mir der Thread hier geschlossen werden.
     
    Andaraginga, richie, holgi und 3 andere bedanken sich.
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.352
    45352
    getan
     
    rho, KarJen und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.