Information ausblenden

Synthesizer zum "allein vor sich hin musizieren" (Electro, Chillout)

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Andi73, 23.03.21.

  1. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    194
    194
    Hallo,
    ich habe im Prinzip alles was ich brauche zum Musik machen. Seit einem Jahr bin ich aber am grübeln, ob ich mir noch ein "kleines" Gerät zulegen sollte, mit dem ich im Urlaub oder mal Abends im Sessel ein bisschen vor mich hin musiziere.
    Ich hatte mir da mal ein Novation Circuit geholt, es aber schnell wieder zurück gegeben, weil mir das da doch irgendwie zu minimalistische war.
    Ich wollte mir dann ein Roland MC707 holen, aber konnte mich da bisher noch nicht so dazu durchringen, obwohl es noch ganz oben in der Liste ist.
    NI Maschine+ wäre vielleicht noch interessant, aber da befürchte ich, dass es doch eher was für Leute ist, die überwiegend Samples starten. Ist MAL ganz nett, aber irgendwie nicht so meine Arbeitsweise.
    Dann bin ich über das Korg Wavestate gestolpert, was ich von den Möglichkeiten sehr interessant finde. Wobei ich da wieder unschlüssig bin, ob das am Ende nicht doch wieder etwas einseitig wird und man mit einem MC707 und seinem Sequenzer, den zahlreichen Sounds und den 8 Spuren nicht doch besser dran wäre. Aber ich stehe auf der anderen Seite auch unheimlich auf solche Sounds, die man stetig in Echtzeit manipulieren kann und es soll ja (in erster Linie) nur was zum "ransetzen und Musik machen" sein..

    Also dies sind meine beiden Favoriten, wobei ich bei Roland noch auf ein Folgemodell warten würde.

    Was ich mich jetzt frage ist tatsächlich, ob es vielleicht noch andere Interessante Geräte gibt, die ich vielleicht noch gar nicht auf den Schirm habe. Die Akai MPC Geräte sind - so denke ich - vermutlich eher was für Sampler und damit kenne ich mich gar nicht aus, sieht für mich auch eher so aus, als ob es viel Arbeit bedeutet da seine Samples heranzubekommen...

    Vielleicht kann ja jemand was dazu sagen und was empfehlen, was man sich auf jeden Fall auch noch anschauen sollte. Preislich sollte es schon unter 1000 Euro bleiben, aber man kennt das ja als Musiker mit der "obersten Preisgrenze" :D
     
    Andi73, 23.03.21
    #1
  2. Ralfe13

    Ralfe13 Sample Schubser

    Registriert seit:
    28.12.20
    Punkte:
    223
    223
    Hi,
    ich bin eher im Technobereich unterwegs und gerade dabei mir erst mein Studio so richtig auszustatten. Bisher arbeite ich fast vollständig in the box. Ich überlege aber aktuell mir einen coolen Synth für Basslines zu kaufen.
    Hier bin ich über ein sehr kompaktes Gerät gestolpert , das für mich recht interessant und auch portabel ist.
    Ich könnte mir vorstellen, dass auch Du hiermit Deine Freude haben könntest.
    Ich habe mir mehrere Testberichte durchgelesen und das Teil wird eigentlich nur gelobt.
    Viel Spaß beim Lesen

    - Novation Bass Staion II https://www.amazona.de/test-novation-bass-station-2-analoger-synthesizer/
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.21
    Ralfe13, 23.03.21
    #2
  3. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.005
    4005
    ich nehme dafür - und auch sonst - meinen electribe 2 sampler. habe damals die waveforms meines moog little phatty gesampelt, außerdem ein paar kicks und rauschen, etc. damit geht dann schon einiges. die eingebauten sounds und synths sind auch gut zu gebrauchen und den workflow empfinde ich als halbwegs intuitiv. und das ding ist tierisch kompakt
     
    Draiden, 23.03.21
    #3
  4. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    194
    194
    Danke für die Antworten. Die Bass-Station-2 sagt mir auf den ersten Blick nicht so zu. Von solchen kleinen Synthesizern gibt es ja zig von. Aber das ist mir wieder zu "Solo". Schau mal dieses Video, das finde ich schon ziemlich "entspannend" für Abends :)



    Ich möchte hier aber noch einen Tip zurückgeben: Gestern bin ich auf den Behringer TD3 gestossen. Das ist ein ziemlich guter Clon den Roland TB303, der ja in den 90ern für viele Acid und Tekkno genutzt wurde. Vielleicht wäre das für dich ja noch interessant. Erstaunlicherweise kostet der nur um 100 Euro.. Da überlege selbst ich noch, den zuzulegen :D

    Den Electribe 2 hat mir auch ein Arbeitskollege empfohlen. Ich bin mir da nur nicht so sicher, ob mir das mit dem Samplen so wichtig ist. Habe ich bisher halt nicht gemacht, bzw. nur auf vorgefertigte Samples in VSTs gesetzt :)
    Ich hatte da ja letztes Jahr den Novation Circuit zur Ansicht, fand dort aber vor allen Dingen die Einschränkung sehr negativ. Mit zwei Synthesizer-Spuren und quasi 4 Drumsounds war mir das einfach zu wenig..
     
    Andi73, 24.03.21
    #4
    Ralfe13 bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.372
    53372
    synthpark, 24.03.21
    #5
  6. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.005
    4005
    die electribe 2 gibts auch als synth version. beide sind WESENTLICH unfangreicher als circuit. 16 frei belegbare tracks und mehrere drumkits, sowie synths und dann eben noch fx-sounds. hüllkurven, oszillatoren, track-effekte, lfo, mod, master-effekte. alles dran
     
    Draiden, 24.03.21
    #6
  7. Dandimite

    Dandimite Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    26.11.06
    Punkte:
    63
    63
    Für abends auf der Couch oder im Urlaub nehm ich das iPad. Wenn Strom da ist mit dem Focusrite Dock und ein kleines Korg Keyboard.
     
    Dandimite, 25.03.21
    #7
  8. Tascany

    Tascany

    Registriert seit:
    21.11.20
    Punkte:
    357
    357
    Wollte ich vorhin auch schon schreiben, vorallem hat man da viel mehr Möglichkeiten als mit einem Gerät wie Electribe oder der MC707 wo man meistens nur ein paar Takte hat. Aber natürlich hat man dadurch nicht die Haptk eines Hardwaregerätes.
    Ich bin aber von solchen Geräten mittlerweile geheilt, da sie am Anfang Spass machen, aber das lässt schnell nach und danach steht sowas einfach nur noch rum.
     
    Tascany, 25.03.21
    #8
  9. GlobalZone

    GlobalZone Mitschwätzer

    Registriert seit:
    05.01.21
    Punkte:
    752
    752
    Für sowas habe ich mir die MPC One gekauft.

    Mit einrm Akku, den man hinten oder drunter mit Klett befestigt, ist das Teil sogar mobil.

    Gefällt mir bis jetzt besser als die Maschine Mk2, damit kam ich nicht so zurecht.
     
    GlobalZone, 25.03.21
    #9
  10. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.433
    1433
    Ich bin Digitakt-Fan. Ist Geschmackssache, aber definitiv einen Blick wert. :D
     
    Langfingerli, 25.03.21
    #10
  11. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    194
    194
    iPad hab ich nicht. Ich weiß zwar, dass das für Musiker ein sehr Lobenswertes Gerät ist, aber mir fehlt da irgendwie doch die Haptik.Das stört mich schon am PC so ungemein, dass man alles mit der Maus antippen und ziehen muß. Luxusproblem, ich weiß :D

    Digitakt war bei mir auch schon mal ganz oben auf der Liste. Hatte mich damals aber dagegen entschieden, warum weiß ich aber gerade auch nicht mehr. Das gibts ja auch mit Tastatur, was ich auch ganz interessant fand.

    Das Verselab sieht auf dem ersten Blick interessant aus, aber das 80er-Jahre Display finde ich schon sehr spartanisch..
    Aber es geht ja auch erstmal darum alle möglichen Geräte auf den Schirm zu bekommen und dann abzuwägen.

    Gestern habe ich mir noch mal ein Video zu NI Maschine+ angeguckt. Als Besitzer der Ultimate-Kontakt-Library ist das ja durchaus noch eine Alternative.. Ist aber auch wieder Hauptsächlich was mit Sample-Banks und die sind ja meistens für den Club-Sound.. Ist bisher nicht so meine Musik..
     
    Andi73, 25.03.21
    #11
  12. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    693
    693
    eventuell eine Kombination aus z.B. MPC one (wäre mir zu klein, aber egal) und nem älteren Kotg mini Keyboard, aber nicht die micro Dinger sondern billig einen älteren plastik Bomber MicroX - dann hast Du ein relativ mobiles Set mit Sampler, Sequenzer, Tastatur und WEIT unterschätzter Synth Klangerzeugung...
    Müsste für unter 1000 zu kriegen sein.
     
    hanselmann, 25.03.21
    #12
  13. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.184
    11184
    Da bin ich gerade drüber gestolpert.


     
    Graham, 26.03.21
    #13
  14. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.484
    57484
    Ich habe mir vor ein paar Wochen ähnliche Fragen gestellt und super viel recherchiert. Es haben sich dann immer mehr Fragen herauskristalisiert die ich mir beantworten musste und welche dir evtl auch weiterhelfen?

    1. Möchtest du einfach nur vom PC weg aber trotzdem soweit wie es geht vollwertige Lieder zeugen?
    2. Soll Sich das Gerät selbst eher wie ein Instrument verhalten, was zum Spielen/Experimentieren einlädt?

    Mein Gefühl war, dass sich diese beiden Antworten nicht direkt miteinander vereinbaren lassen. In dem Moment wo du eine PC-lose DAW haben möchtest, wird das Gerät komplexer und mehr zu einer Steuerungseinheit als wirklich zu einem Instrument. Hier ist die MPC One/Live trotzdem empfehlenswert. (Auch wenn man nicht mit Samples arbeitet)

    Wenn es mehr ein simples Instrument sein soll, was aber trotzdem genug bietet um erste Skizzen/Loops zu Basteln gibt es echt interessantes auf dem Markt: Circuit Tracks, Digitakt, Model: Cycles (FM-Groovebox)

    Ich habe mich Schlussendlich für den Circuit Tracks entschieden (eingebauter Akku, spaßiger Sequenzer, Samples) Alles was man braucht um überall erste Ideen bauen zu können.
     
    hazz, 26.03.21
    #14
  15. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.433
    1433
    Den Digitone (Elektrons FM Synth) gibt es mit Keyboard, den Digitakt m.W. nicht.
     
    Langfingerli, 26.03.21
    #15
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.372
    53372
    Ich würd gerne eine kleine Workstation haben, 3 Fullsize Oktaven (kein Minikeys), wo man unterwegs ein paar Arrangement Ideen einspielen kann, wenn sie grad zeitlich ungünstig kommen. Die müsste dann Melodien und Akkorde intern speichern und vor allem als Midifiles ausgeben können (!), linearer Sequencer (kein Step Sequencer Müll und ähnlicher Kindergarten). Zur Zeit muss ich mir auf die alte Art mit Notenpapier behelfen. So eine Workstation würde wenigstens ins Auto passen und kann man trotzdem aufm Schoss nehmen.

    Im Prinzip sowas wie Roland FA06, aber nur drei Oktaven, und mit Akku.

    Laßt mich raten: Gibts nicht ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.21
    synthpark, 26.03.21
    #16
  17. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.005
    4005
    danke
     
    Draiden, 26.03.21
    #17
    synthpark bedankt sich.
  18. Tascany

    Tascany

    Registriert seit:
    21.11.20
    Punkte:
    357
    357
    Nö gibts nicht, würde jetzt auch nicht so viel Sinn machen, Piano mit 3 Oktaven, zumindest werden die Hersteller so denken. Aber ich versteh schon was du meinst, würde ich eigentlich auch interresant finden so ein Gerät.
    Ich find da vom Ansatz her, den MicroKorg S gar nicht mal so schlecht. Nur Minitasten sind halt schon echt ungut zu spielen.
     
    Tascany, 26.03.21
    #18
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.372
    53372
    Ich hab jetzt Roland das auf FB vorgeschlagen. Der Punkt ist der: man arbeitet an irgendeinem Track, und die Ideen kommen, wenn man unterwegs zur Arbeit fährt, und später hat man die Idee wieder vergessen. Was ist naheliegender, als so ein Keyboard im Auto zu halten? Oder auf der Arbeit. Wiegt dann ja nur 4-5 kg. Dann Idee reingehackt, und weiterfahren.

    Alles, was der Markt hergibt, sind Spielzeuglösungen und Gefrickel-Instrumente. MPC ist wiederum Pad orientiert, und MPC plus externes Keyboard will man nicht auf dem Schoss halten.
     
    synthpark, 26.03.21
    #19
  20. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    194
    194
    Muß ich mir vielleicht noch mal genauer anschauen.

    Da finde ich die Tastatur etwas gewöhnungsbedürftig. Zudem bin ich mir da nicht so sicher, ob das so "fesselnd" ist. Fand es damals mit dem Vocoder aber ganz lustig, wobei ich dann doch etwas mit mehr Möglichkeiten wollte

    Ja, der Gedanke ist nicht verkehrt. Ich habe mir hier einen Musiker-PC ins Zimmer gestellt, wo ich nicht erst was wegräumen oder hinräumen muß (so wie früher mal). Das ist dann schon ganz OK und man kann relativ schnell an die Musik kommen.
    Eigentlich stört es mich nicht groß. Hätte auch noch ein schönes Yamaha Keyboard in der Ecke stehen (und zwei Synthesizer im Keller). Vermutlich möchte ich mir hier noch kein "Ende" setzen und andere Wege gehen.. Einfach mal was neues ausprobieren. Wenn ich bei JustMusic mal Synthesizer ausprobiere, bin ich da relativ schnell für mich am Ende, weil ich da zu keinem Ziel komme. Aber vermutlich wäre es da besonders interessant mal was mit Haptik zu haben, um den Umgang mit Software-Synthesizern zu verstehen und da nicht nur überwiegend auf Patches angewiesen zu sein.
    Was mich an den kleinen Synthesizern halt abschreckt, dass man da nicht wirklich viel mit tun kann, wenn man nicht vor hat sie mit in seine Songs zu integrieren (was man natürlich auch könnte, man hat ja eigentlich alles).
    Da denke ich, wäre ein Gerät langfristig interessanter, mit dem man auch einen Beat und ein paar Spuren zusammenmischen könnte.

    Ich glaube es ist da weniger die Frage was man damit machen könnte und was einem wirklich wichtig ist, als mehr darum ein neues tolles "Technisches Spielzeug" zu Hause zu haben. Man kann sich halt ne tolle Spielkonsole mit 5 Spielen kaufen, oder eben ein Musikinstrument. Ich denke im Moment halt, dass ich mehr Freude mit so einem Gerät habe... Dringend brauchen tu ich es natürlich nicht. Deswegen hatte ich mir ja auch zunächst das relativ günstige Circuit geholt. "Da kannste nichts mit falsch machen" war mein Gedanke. Aber dann wurde mir doch sehr schnell klar, dass mir das doch zu wenig ist.
    Keine Ahnung, ob ich besser gefahren wäre, wenn ich damals nicht so festgefahren gewesen wäre und das - vom Verkäufer empfohlene - Roland MR 101 zu holen, was fast das selbe kostete. Oder den Roland JD-XI, den ich nur nicht genommen hatte, weil er eine Klaviatur hatte und ich EIGENTLICH was kompakteres suchte :D
     
    Andi73, 26.03.21
    #20