Information ausblenden

suche stimmgerät für gitarre

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ewert, 11.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,

    ich suche ein stimmgerät für meine akustikgitarre (sie hat keinen tonabnehmer) und zwar für den live einsatz.

    gibt es da vll eines, was man auch halbtonweise transponieren kann?

    ..also beispielsweise nicht auf kammerton a, sondern beispielsweise auch tiefer, auf fis oder g?

    das display sollte auch mit wenig bühnenlicht gut zu sehen sein.

    mein budget ist auf 50€ begrenzt. hat da jemand nen guten tip?

    lg, ewert
     
    Ewert, 11.11.12
    #1
  2. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.137
    5137
    weit unter Deinem Budget, aber völlig ok und kann auch das, was Du suchst:

    http://www.thomann.de/de/thomann_ctg10.htm

    (zum Beispiel)

    Ich hab das auch selber, ist eigentlich gerade für den Live-Einsatz recht praktisch.
     
    Moiterei, 11.11.12
    #2
  3. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    pianoplayer81, 11.11.12
    #3
  4. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ja, an eine klemmlösung habe ich auch gedacht. es sollte schon qualitativ gut sein, ich möchte nicht, dass der zeiger ruckartig hin und her springt. da gebe ich lieber mehr aus.

    ich habe nun dieses hier im blick:

    http://www.thomann.de/de/korg_aw2_wh.htm

    verstehe ich das richtig, dass es mir damit möglich ist, anstelle vom a (440hz) auch einen ganzton tiefer, auf g stimmen kann?

    da bin ich etwas unsicher.
     
    Ewert, 11.11.12
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    bei chromatischen Stimmgeräten werden die realen Töne angezeigt, auch mit Vorzeichen, also sollte es kein Problem sein, z.B. in D oder D# zu stimmen.
     
    zehnvorsechs, 11.11.12
    #5
  6. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ah ok, danke! ich habe mioch jetzt dazu entschieden, einmal 70€ auszugeben, das ist sinnvoller, als alle 2 jahre 20 auszugeben. ich werd mir den strobo kaufen. ich danke euch!
     
    Ewert, 11.11.12
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.958
    36958
    Du kannst mit jedem Stimmgerät, das Tonhöhen anzeigt, eine Gitarre einen Ganzton tiefer oder höher stimmen - Du musst halt nur von EADGHE nach DGCFAD (oder entsprechend einen Ganzton höher) umdenken.

    Falls Du meinst, dass Du durch die Anpassung des Kammertons (Kalibrierbereich) das ganze Stimmgerät "verschieben" könntest: Der geht von 410 bis 480 Hz das würde für einen Halbton abwärts (Gis=415,305 Hz) oder aufwärts (Ais=466,164 Hz) reichen - mehr nicht. Ungenau wäre es ausserdem - da die Kalibrierung nur in ganzen Hz-Schritten erfolgt.

    Clemens
     
    clemenserwe, 11.11.12
    #7
  8. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    danke. ich habe mich 25 jahre gegen ein stimmgerät gewehrt - damals auch absolut zu recht, heute jedoch sind die dinger so präzise geworden, dass sie tatsächlich brauchbar wurden. deswegen habe ich sehr wenig ahnung von den dingern.
     
    Ewert, 11.11.12
    #8
  9. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.137
    5137
    dann wehr Dich doch einfach weiterhin und zieh das Stimmen per Stimmgabel auf der Bühne einfach als Teil der Show durch ;-)
     
    Moiterei, 12.11.12
    #9
  10. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    dafür ist es zu oft zu laut. vorher stimmen geht auch nicht, weil gerade jetzt im winter die temperaturunterschiede so gross sind, das man alle paar minuten nachstimmen muss...
     
    Ewert, 12.11.12
    #10
  11. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Ein Stimmgerät ist schon praktisch, auch wenn ich nur eins in meinem Multieffekt habe, und es sehr oft auch ohne geht.

    Wenn du nur zum Bass spielst, reicht es z.B. auch wenn ihr "zueinander stimmt", oder du orientierst dich am Akkordeon oder Keyboard (ich habe jahrelang meine Gitarre nach einer Muha gestimmt ;-) ).

    Live kann so ein Vorgehen natürlich für die Zuhörer ein wenig nervig werden ...

    Und ich glaube das Ansprechverhalten lässt sich bei hochwertigen Geräten sogar einstellen. Mich nervet es bei den beiden hohen Saiten die Anzeige "flackert".
     
    Mike3000, 13.11.12
    #11
  12. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ja, wegen diesem "flackern" hab ich mich für folgendes gerät entschieden:

    http://www.thomann.de/de/peterson_sc1_strobo_clip_tuner.htm

    es ist für mich selber unerlässlich ganz besonders beim einspielen meiner gitarre, beim recording eben ganz genau auf 440hz zu stimmen. das ist halt am bequemsten für mich persönlich.

    ... und leider ist es nicht möglich, nach dem bass, bzw. zueinander zu stimmen, weil ich singer/songwriter bin und meine gitarre immer gleich stimmen muss, weil ich eben gleichzeitig auch sänger bin. da kommt es bei einigen meiner stücke schon darauf an, ob es nun einen halbton tiefer oder höher gesungen wird.:)
    wenn ich nicht live spiele, stimme ich immer nach gehör - immer nach stimmgabel.

    bei meinem letzten gig, und das war der letzte, noch fehlende auslöser für die schon zu lange brütende entscheidung, mir doch so´n teil zu kaufen, war es teilweise so schlecht zu hören, dass ich volle 2 minuten(!!!) dafür brauchte. das ist deutlich(!) zu lang.

    zusätzlich kommt da noch hinzu, dass ich es so sehr gewohnt bin, mit flageolet tönen zu stimmen - das ist dann ja nochmal ne nummer schwerer zu hören und ich sass da auf meinem barhocker auf der bühne wie´n schluck wasser in der kurve , fast mit meinem ohr am korpus!

    so ging das nicht weiter, denn mein argument, dem ich in 25 jahren gitarrespielen folgte, hat seine kraft verloren, weil die stimmgeräte heutzutage so sehr viel besser und genauer funktionieren, zb. eben dieses ruckeln gan es früher AN JEDEM stimmgerät, heute ist das anders und die geräte sind übrigens auch noch sehr viel preiswerter und mit weitaus höheren einstellmöglichkeiten in den verschiedenen tunings versehen....

    liebe grüsse, ewert
     
    Ewert, 13.11.12
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.