Information ausblenden

Subbass und Mainbass EQ

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von vanbohle, 06.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vanbohle

    vanbohle Themenersteller

    Registriert seit:
    26.04.10
    Punkte:
    225
    225
    Also ich wende mich nun mal an euch, weil ich überall was anderes zu dem thema höre. Also wenn ich einen Fetten bass erzeugt habe (in Massive) und einen Sinus-sub darunterpacke, wie cutte ich da richtig im eq. also sonst hab ich einfach den hauptbass so ab 100hz mit nem lowcut versehen, den sub mit nem highcut. jetzt hab ich allerdings auf youtube die dudge&fuski tutorials geguckt und da wurde nichts krass gecuttet. wie krieg ich den bass am druckvollsten? kann der sub alleine den druck aufbauen oder muss ich noch anteile unter 100 hz vom hauptbass drinlassen?
     
    vanbohle, 06.11.12
    #1
  2. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Du brauchst beim Massive noch einen Subbass?

    Oder meinst du der Subbass spielt eine andere Figur als der Hauptbass?
     
    human_ray, 06.11.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich glaub es geht darum dass man einen "hörbaren" Bass (in dem Fall Massive) hat, der den Track dick macht und nach unten hin genug Platz für ne rumpelnde Kick lässt, und um einen Subbass (in dem Fall der sinus), mit dem man unter der Kick noch für die Magengrube ein Fundament legt und um damit den "hörbaren" Bass zu stützen.

    Ein Cut ist ja eigentlich nichts weiter als das Abschneiden von Frequenzen.
    Ein Sinus ist eine Welle in genau einer Frequenz, der hat keine Anteile in anderen Frequenzregionen, keine Obertöne und nichts. Einfach nur exakt eine Frequenz.

    Wenn du einen Sinus bei bspw. 45Hz erzeugst und dann bei 50Hz cuttest, dann passiert gar nichts - außer der Cut-Filter ist so breitbandig, dass er die 45Hz überlagert und einfach nur etwas leiser macht.

    Wenn du knapp über besagtem 45Hz-Sinus mit einem recht stark resonierenden Filter (großer Q-Wert) cuttest, dann wird die 45Hz-Frequenz höchstens hervorgehoben.

    Mit anderen Worten: wenn du einen reinen Sinus hast, dann ist ein Cut-Filter nicht mehr als ein komplizierter Volume-Regler der vielleicht noch Zerre erzeugt.

    Wenn dein Sinus-Subbass also bei diversen Frequenzen unter 60Hz rauf und runter spielt, dann bringt dir ein Cut-Filter nichts mehr als dass die Frequenzen die näher am Center des Filters sind leiser wiedergegeben werden als die, die weiter davon entfernt sind.

    ...oder hab ich da jetzt einen Denkfehler drin?
     
    chokehold, 06.11.12
    #3
  4. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Also ich kenne das nur von Dubstep oder Ragga - da spielt der Subbass aber meist eine andere Figur oder die Kick ist unten gecutet und "Punched" nur.
    Massive sollte genug Bass bzw. Subbass haben mit seinen vielen Oscillatoren
     
    human_ray, 06.11.12
    #4
  5. vanbohle

    vanbohle Themenersteller

    Registriert seit:
    26.04.10
    Punkte:
    225
    225
    also meine frage ist eigentlich, wenn ich nen fetten bass haben will, wo fange ich an platz nach unten zu lassen (für kick &sub). also ich habe einen brutalen basssound, schneide ich da überhaupt unten frequenzen weg (der subbass spielt die gleichen noten), oder hebe ich nur den subbas ein bisschen in seiner frequenz an? ich kriegs auch iwie nicht hin bei basslastigen songs (drum and bass /dubstep) die kickdrum noch fett klingen zu lassen. oder ist das eine entscheidung zwischen fettem bass und fetter bassdrum?
     
    vanbohle, 06.11.12
    #5
  6. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Das geht nur mit Sidechain Kompression oder du automatisierst mit einem EQ bei jedem Kickschlag den Subbass-Anteil bei deinem Bass-Synth weg.

    Wie stark und wieviel hängt natürlich von den von dir verwendeten Sounds ab.

    Wobei die Kick meist einen LowCut hat wenn der Bass den kompletten Subbassbereich einnehmen soll. Anders geht es ja nicht.

    Entweder man cuttet den Bass oder die Kick.
     
    human_ray, 06.11.12
    #6
  7. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Wie willst du den Subbass, also einen Sinus, in seiner "Frequenz anheben"?
    Dadurch gibt er doch nur eine andere Note aus.

    Wenn du meinen kleinen Aufsatz nicht verstanden hast (wäre ja nicht schlimm; passiert) und noch denkst, dass du den Klang eines reinen Sinustons mit einem Cutoff-Filter ändern könntest, dann solltest du dich dringend intensiver mit der Materie beschäftigen.

    EDIT: Also, war nicht böse gemeint. Aber ist halt so.
     
    chokehold, 06.11.12
    #7
  8. vanbohle

    vanbohle Themenersteller

    Registriert seit:
    26.04.10
    Punkte:
    225
    225
    nein also, die sache ist, ich möchte einen druckvollen bass sound. daher meine frage, inwiefern der durch den sub bedingt wird oder durch den hauptbasssound. der druck (bass"feel") entsteht meines wissens durch den subbass. jetzt habe ich einen bass und der macht auch noch unterhalb von 100 hz ganz gut radau, gleichzeitig erzeuge ich einen subbass. sollte ich jetzt besser bei meinem hauptbass die subfrequenzen komplett wegschneiden oder sollte ich bei meinem subbas den bereich um 30-50 hz im eq anheben (das meinte ich mit frequenz anheben). ich habe nähmlich das gefühl, dass meinem bass einfach schlichtweg der druck fehlt, weil zu wenig raum da ist. kickdrum hab ich submäßig bereinigt durch einen lowcut. achja und noch eine frage, sollte ich bei meinen bässen immer um 200 hz für die snare und 100hz für die kick absenken, damit sie im mix überleben?

    mein hauptaugenmerk ist einfach ein fetter druckvoller bass! danke schonmal für das umfangreiche feedback :)

    es handelt sich um ein equalizerproblem ;)
     
    vanbohle, 06.11.12
    #8
  9. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Hör dir mal bei Loreen "Heal" an.

    Da hört man sehr gut wie man das gut macht :)

    auch wenn der Gesang obermies klingt... der Bass ist ziemlich cool.
     
    m4d3raIn, 06.11.12
    #9
  10. vanbohle

    vanbohle Themenersteller

    Registriert seit:
    26.04.10
    Punkte:
    225
    225
    ja das hören gibt mir ja auch keine praxistips ;)
     
    vanbohle, 06.11.12
    #10
  11. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.994
    8994
    Ich mach's eigentlich so:

    Beide Bässe spielen lassen und mit nem lowcut auf dem oberen Bass hin-und hersweepen und hören bei welcher Frequenz es am homogensten klingt.

    Ich glaub allgemeine Ratschlöäge wo man den lowcut ansetzen soll kann man eh nicht geben.
     
    suboptional, 06.11.12
    #11
  12. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Habe ich verstanden.

    "Kommt drauf an", aber prinzipiell weder noch.

    Ich definiere jetzt mal für die weitere Verwendung im Rahmen dieses Posts, wie ich deine Begriffe interpretiere:
    Subbass = das begleitende "Rumpeln" in der Magengrube, aber wirklich hören braucht man ihn nicht.
    Hauptbass = der eigentliche "Klang", also das was im Mix raussticht und deutlich hörbar ist.

    Keins von beidem gibt automatisch "Druck" nur weil's laut ist oder gecuttet und geboostet wird.
    Den Druck kriegst du dadurch, dass weder Sub- noch Hauptbass die Kick zu-matschen, und dass die Kick weder den Sub- noch den Hauptbass zu-matscht.

    Wenn dein Subbass -wie du sagtest- ein Sinuston ist, dann brauchst du dich um den nicht groß kümmern.
    Ein Sinuston hat nur eine einzige Frequenz und keine Anteile in anderen Frequenzen, da brauchst du nicht cutten und boosten und EQ'en, weil es keine anderen Frequenzen zum cutten und boosten und EQ'en gibt.
    Ein Sinus mit 30Hz hat NUR 30Hz, der hat NICHTS bei 31Hz und NICHTS bei 29Hz, er besteht NUR aus 30Hz. Also was willst du boosten oder cutten?
    Einfach Tonhöhe ändern (weil das die Hertz-Zahl ändert) oder Volume regeln.

    Das Unterteil der Kick musst du nach unten hin so cutten, dass du sie einigermaßen deutlich vom Subbass unterscheiden kannst.
    Ob du dazu bei der Kick bei 60Hz einen saaaanft abfallenden Cut machst, oder bei 40Hz einen harten, das kann ich dir nicht sagen, das kommt auf deine Kick an.

    Wenn du zum Trennen von Kick und Subbass die Kick mit einem Low Cut so stark beschneiden musst, dass der eigentliche Ton/Klang/Körper der Kick drunter leidet ... dann such dir eine neue Kick.

    Behalte immer im Hinterkopf, dass eine Kick gar nicht mal soooo tief unten rumpeln muss um "fett" zu klingen, also ja nicht zu wenig wegschneiden.

    Der kritische Part: das Trennen von Kick obenrum und Hauptbass untenrum.
    Dabei ist am wichtigsten, auf was du wirklich Wert legst: die Kick oder den Bass.

    Wenn dir die Kick wichtiger ist, dann schneidest du beim Bass unten so viel weg dass die Kick klingt. Hast ja ganz unten noch den Subbass der ihn stützt.

    Wenn dir der Bass wichtiger ist, dann suchst du dir eben dessen Grundton und drückst in dem Bereich bei der Kick den EQ ordentlich runter.

    Wenn deine Kick aus mehreren Layern besteht, dann kannst du z.B. auch die Layer die für den tiefen Bumms verantwortlich sind mit Low (wg. Subbass) UND High Cut bearbeiten, und die Layer die für das Pappige obenrum zuständig sind das gleiche mit einem Low Cut.

    Wenn deine Kick aber nur aus einem Layer oder einem Sample besteht, dann auf gar keinen Fall einen High Cut unter dem Grundton des Basses machen, damit schneidest du dir sonst die wichtigen hohen Frequenzen raus.

    Die sind nämlich bei einer Kick wichtig, damit sie nicht nur auf fetten, bass-reichen Systemen gut klingt, sondern auch auf Küchenradios und mp3-Playern ... und gleichzeitig, damit du die Bassanteile der Kick ein wenig zurückdrehen kannst um den Mix lauter zu kriegen.

    Wenn deine Snare bei 200Hz und deine Kick bei 100Hz liegen und du diese Bereiche von ihnen sonst nicht hörst, dann drück denn Bass dort mit einem EQ runter.

    Wenn du den Bumms untenrum von Snare und Kick aber eigentlich durch den Bass hörst, und sie nur nicht gut genug rausstechen, dann gibt's auch noch eine Aternative zum Bass-beschneiden: hohe Frequenzen.

    Leg noch ein Snare-Layer drauf das Klickt oder Tickt oder Schnippt oder irgendwas in der Richtung, oder einen Clap z.B.
    Damit kannst du die tiefen Frequenzen stützen und hervorheben, ohne die tiefen Frequenzen wirklich selbst lauter zu machen und deinen Mix untenrum vollzumüllen.

    Dann mach Raum.

    Ganz wichtig dabei ist, dass man oft schon ohne Cutten und Boosten den nötigen Platz schaffen kann, nämlich da wo der Ton erzeugt wird. Nimm nicht einfach irgendwas das sich alleine gut anhört und schmeiß es in den Track, "wenn's irgendwas überlagert kann man's ja cutten".

    Wenn z.B. der Bass für dich "richtig" ist, so wie er sich gerade anhört, aber die Kick geht recht hoch und überlagert den Bass mit Matsch ... dann musst du nicht unbedingt was wegschneiden, sondern kannst sie vielleicht Detunen oder doch eine andere Kick verwenden.

    Aber wenn die Kick eigentlich gut klingt und der neue Bass ihr untenrum zuviel reindrückt und matscht, dann kannst du bei dem vielleicht einfach die tiefen Frequenzen schon im Synth eindämmen.

    Somit umgehst du, dass irgendwas beschnitten werden muss und hast trotzdem aktiv geholfen dem Bass im Mix Platz zu machen.

    Am besten probierst du das einfach mal aus.
     
    chokehold, 06.11.12
    #12
    toba303 und vanbohle bedanken sich.
  13. vanbohle

    vanbohle Themenersteller

    Registriert seit:
    26.04.10
    Punkte:
    225
    225
    wow, danke für die ausführliche antwort :)
     
    vanbohle, 07.11.12
    #13
  14. Rosarot

    Rosarot

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    331
    331
    ... guck mal hier ;-)
     

    Anhänge:

    Rosarot, 08.11.12
    #14
    toba303 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.