Störgeräusche Neumann KM184

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von LKW, 10.11.18.

  1. LKW

    LKW Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Hi,
    seit Jahren kann ich mein KM184 Pärchen in meinem Studio nicht mehr nutzen, da ich (Handy-artige) Störgeräusche gratis mit dazu bekomme.

    -Das Phänomen besteht in einem Umkreis von ca. 150m, also auch im Hinterhof auf der anderen Straßenseite.

    -Der Fehler tritt rund um die Uhr auf

    -Das Störsignal ist sehr leise und kommt erst nach dem Bearbeiten der Spuren zur Geltung.
    Besonders gerne mag es ausklingende Klaviere ;)

    -Ich habe alle Kombinationen durch: Verschiedene Soundkarten, Pramps, Pulte, Kabel, Rechner, Stromkreise und natürlich auch die Variante ohne Strom (Sicherung im Vorderhaus raus)

    -Ein befreundeter Elekto-Ing. der ein paar Häuser weiter wohnt hat mir von dem selben Phänomen bei Verstärkern erzählt.

    -Andere Mikros sind bis auf n Pärchen Beyerdynamik MCE 530 nicht betroffen, da ich diese aber nicht mehr nutze ists egal.

    -Wenn ich nun ein Stück Blech zwischen Mikrofon und Sendeanlage halte ist es fasst komplett verschwunden.

    -Mit der Firma Neumann habe ich Kontakt aufgenommen und der Chef hat von einem solchen Problem noch nichts gehört und ist sehr an des Rätsels Lösung interessiert.
    Eine Zeitlang hat er fasst Wöchentlich angerufen und sich nach dem Stand der Dinge erkundigt!
    Also wirklich Top!!

    -Die Bundesnetzagentur habe ich auch schon mal eingeladen. Das war lustig, trotz genauer Beschreibung der Problematik hat man erst mal nach der Antenne des Mikrofons gesucht ;)
    Fazit: Die Damen und Herren verfügen nicht über die nötige Ausbildung und Equipment um in meinen Bereichen zu messen und das was gemessen wurde, war im Toleranzbereich.
    Man hat sich sehr bedeckt gehalten, was Sie denn da genau gemessen haben...
    Zu unserem Kaffeekränzen gabs nicht mal ne Vorgangsnummer oder irgendwas.
    Sehr strange aber die waren echt, hab die Ausweise gesehen..

    -Habe vergeblich Versucht raus zu finden wer die Sendestation betreibt.
    Nur die Telekom hat sich gemeldet und auf die Bundesnetzagentur verwiesen..

    -Meine Vermutung: Da ja alle immer und überall ganz wichtige Handy-Sachen machen müssen, hat vor Jahren irgend n Betreiber ca.50m von mir eine Funkanlage aufs Dach gebaut. (Was genau kann ich nicht sagen)

    Um das Signal besser sehen zu können hab ich ordentlich verstärkt.
    Geht ca. bei 1kHz los und mag ganze Zahlen..
    Beim Angehangenen wav. File muß man schon hinhören..
    (Bin kein Pianist ist nur n Störgeräusch-Demo)
    KM184 Test Bild.png

    Hat Erfahrung mit solchen Störungen oder Tips an wen man sich noch wenden könnte?
    (Auch wenn ich die Thematik teilweise etwas humorvoller dargestellt habe, ist es mir sehr ernst und ich möchte auf diese Mikrofone oder den Standort nicht verzichten müssen!)
     

    Anhänge:

  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    670
    670
    Bau dir halt in deinem Studio eine Art von faradayschen Käfig! Gibt ja auch beschichtete Tapeten! Die halten die Strahlung außen.
     
  3. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.146
    2146
    Bei uns hat die Telekom mal mit Hilfe eines alten Radios (KW,MW,LW) ein Störsignal geortet, was die Internetleitung lahmlegte (war dann ein China Netzteil).

    Vielleicht kannst du damit herausfinden, wo es herkommt.
     
  4. LKW

    LKW Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Klar, wäre der Raum noch nicht fertig und wenn Geld kein Thema wäre, könnte man sonen Käfig bauen.
    Hatte die Raum in Raum Konstruktion schon fertig bevor der Sendemast aufgebaut wurde, konnte ja keiner wissen..
    Bei Tapeten und Lacken bin ich skeptisch, da wird viel Geld gemacht und z.B. Alufolie hat beim Abschirmen nichts gebracht, da musste es schon ein stabiles Blech sein.

    Möchte der Fehlerquelle auf den Grund gehen, da muss ja was Faul sein wenn die Signale schon bei 1kHz los gehen.

    Den Ansatz finde ich gut!
    Mal gucken ob ich ein altes Gerät auftreiben kann und das Signal damit zufällig hörbar wird.
    Die Telekom hat sich wahrscheinlich nur bewegt weil Ihre eigenen Leistungen auf dem Spiel standen?
    Warst du dabei oder hat man dir das so berichtet?

    So etwas in der Art haben die beiden Herren von der Bundesnetzagentur auch gemeint..
    Also das es nicht unbedingt der Mast sein muss, sondern auch in irgend einer Wohnung ein defektes Gerät sein kann.
    Aber würde das dann in so einem großen Umkreis strahlen?

    Mir ist zu Ohren gekommen, das unter Umständen beim Bau einer Funkanlage nicht unbedingt die benötigten Leitungen gezogen werden können und das Nutzsignal von einem anderen Mast mit einer Art Parabolspiegel rüber gesendet wird.
    Wenn nun ein Unwetter an der Schüssel rüttelt ist die ideale Übertragung nicht mehr gegeben und das Signal wird verstärkt, dadurch können Indifferenzen entstehen die dann bei mir hörbar werden.
    Vlt. merken die Betreiber das gar nicht, da die Versorgung weiterhin gegeben ist?
    Oder der mehr verbrauchte Strom ist immer noch günstiger als Fachmänner aufs Dach zu schicken und das zu reparieren..?

    Ich kenne mich da wirklich nicht aus und kann nur Vermutungen anstellen, nach Infos fischen und mich dem Ausschlussverfahren bedienen.

    Werde die Tage noch zu dem angrenzenden Supermarkt gehen und mit dem Chef quatschen. Vlt. kann ich Ihn dazu bringen den ganzen Laden nach Feierabend für ein paar Minuten komplett runter zu fahren. Mal gucken was dann passiert.
    Wobei das Problem schon länger besteht als der Supermarkt und ich nicht weiß was die von dem Bau übernommen haben und was bei denen neu ist.

    Danke fürs mitdenken!
     
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.307
    10307
    von sendern, kosmischen strahlen und der telekom habe ich keine ahnung, aber ich würde doch eher mal fragen, was die neumänner haben, was deine anderen mikros nicht haben!?
    schoeps z.b. verkauft gerade noch ältere refurbished speiseteile, die laut praxistests, empfindlicher gegenüber einstreuungen sein sollen.
     
  6. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    670
    670
    Wickle halt mal Alufolie um das Mikro und schau, was dann passiert! Wobei das Handstück ja schon aus Metall ist.
     
  7. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    670
    670
    Bzw. montiere mal einen Tragbaren Absorber/ Diffusor um das Mikro. Da ist ja auch Metall außenrum.
    [​IMG]
     
  8. LKW

    LKW Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Durchaus.
    Der nette Neumann-Mensch hat meine SerienNr. gecheckt und meinte das es eine ältere Serie sei (auch an dem weißen Plättchen in der XLR Buchse zu erkennen, die neuen sind Schwarz) und es ein kleines Update gab. Er würde mir zum testen auch ein neues schicken..
    Also wirklich sehr kooperativ!
    Werde, wenn ich da bin meine noch mal von denen prüfen lassen..

    Generel würde ich hier auch gerne vintage Mikrofone betreiben können, also muss die Störquelle weg.
     
  9. LKW

    LKW Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Alu umwickeln bringt nischt und son Tragbaren Absorber/ Diffusor, willl ich nicht in den Flügel hängen.
    Muß schon variabel bleiben und meine Raumanteile nutzen können.
    Manche dieser Abschirmer machen auch nervige Resonanzen..
    Aber Danke.
     
  10. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    774
    774
    Probier doch mal das andere Neumann aus.
     
  11. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    321
    321
    Das spricht für magnetische Felder und nicht für elektrostatische Felder. (auch das MCE530 hat mit seinem Carbon-Kunststoff Gehäuse eine gute Abschirmwirkung gegen elektrostatische Felder aber nicht gegen Magnetfelder so wie ein massives Metallgehäuse.)

    Mögliche Quellen sind (angeblich) Photovoltaik Anlagen oder Netzteil der Fritz Box.

    Vielleicht kannst Du ja mal eine kleine Spule mit ca. 10 Wicklungen und 3cm Durchmesser basteln und an Pin 2 und 3 eines XLR Steckers löten. Damit solltest du evtl. eine Richtung erkennen können.
     
  12. LKW

    LKW Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Danke dir, großartiger Hinweis!
    Tatsächlich ist eine solche Anlage auf dem Nachberhaus montiert.

    Am Sonntag bin ich 2Std. mit dem Kopfhörern, dem Laptop im Rücksack, der kleinen Scarlett und dem Mikro in der Hand um die Blöcke gelaufen und hab mir ne Karte angefertigt um zu sehen wo die Störungen am größten sind und aus welcher Richtung sie kommen. (Wenn die Einstreuungen wirklich über die Membranseite kommen)

    Oft kommen die Signale aus der Richtung solcher Anlagen, zumindest sagt G***Maps das da welche stehen..

    Eine neue Richtung für Recherchen, es bleibt spannend.
     
  13. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    321
    321
    Die Störungen kommen eigentlich nicht über die Membranseite rein, eher über die Steckerseite. Gerade ältere Mikrofone waren noch nicht so gegen EMV abgesichert wie das heute Standard ist.
    Versuch doch mal probeweise einen solchen Stecker am XLR Kabel anzubringen:
    https://www.neutrik.de/de-de/produkte/xlr-steckverbinder/xlr-kabelsteckverbinder/emc-serie

    Die Wirkung ist oft erstaunlich gut.

    Gibt es auch bei Thomann, lese auch die Kommentare:
    https://www.thomann.de/de/neutrik_nc3_fxx_emc.htm
     
    Astronautenkost und HannesMac bedanken sich.