Information ausblenden

Stimme im Song komprimieren

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Shooker, 16.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Shooker

    Shooker Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    271
    271
    Hallo Leute,
    ich schaffe es nicht, eine Stimme so zu komprimieren, dass keine S-Laute hervorstechen. Habt ihr da irgendwelche Tipps, wie ich den Kompressor am besten einstellen kann?
     
    Shooker, 16.11.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Vorher die S-überbetonung wegEqen?
     
    Ari, 16.11.12
    #2
    Shooker bedankt sich.
  3. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    Automationen fahren oder Schnibbeln und Gain anpassen oder dynamischer EQ
     
    Wennto, 16.11.12
    #3
    Shooker bedankt sich.
  4. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Plosivlaute solltest Du immer manuell bearbeiten. Bei SS und SCH funktioniert häufig reine Hüllkurvenbearbeitung (Absenkung der Lautstärke im Zentrum des Plosivlauts). Bei T und K senke ich auf den Plosivlauten die Mitten und Höhen mittels EQ gezielt ab. Bei P und B werden hingegen tieferfrequente Bereiche via EQ abgesenkt (bis hoch zu 250/300 Hz).

    Achtung: Dabei könnten Klicks an den Grenzen der Bearbeitungsbereiche entstehen. Die musst Du durch manuelle Glättung der Wellenform beseitigen.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 16.11.12
    #4
    Shooker bedankt sich.
  5. haziran

    haziran

    Registriert seit:
    14.01.11
    Punkte:
    75
    75
    haziran, 16.11.12
    #5
    Shooker bedankt sich.
  6. Shooker

    Shooker Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    271
    271
    @Ari, danke für die super schnelle Antwort (jetzt frag ich mich, warum du immer so schnell bist!). Deinen Vorschlag finde ich für mich nicht passend, weil dadurch bei mir die gesamte Stimme dumpfer wird. Ich wollte eigentlich nur die S- und Sch- Laute nicht featuren. Aber danke für Deinen Tipp!

    @Wennto, das habe ich fast befürchtet. Ich habe gehofft, dass es doch noch einen komfortableren Weg gibt. Danke!

    @stoman, also auch wieder manuell bearbeiten. Hm, ich hatte so gehofft das, das komfortabler geht. Deine Ansätze sind sehr interessant, werde ich gleich mal ausprobieren. Vielen Dank!

    @haziran, sehr interessanter Link, muss ich mir aber noch genauer ansehen. Vielen Dank!
     
    Shooker, 16.11.12
    #6
  7. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    vor dem Singen, die Zunge abschnibbeln, dann muss man das nicht in der DAW machen ;)

    ne, is leider ein mühsamer Weg, aber wenn's ein sauberes Ergebnis werden soll, dann raus mit der Schere.
     
    slowhand73, 16.11.12
    #7
    Shooker bedankt sich.
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein, wird sie nicht, so wie ich das meinte. :)


    Genau.

    Es liegt offensichtlich eine Überbetonung dieser Frequenz vor.

    MACH SIE WEG.
    thats it.
     
    Ari, 16.11.12
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Dafür ist der SB-Kompressor ja auch das falsche Werkzeug.




    S und SCH zählen, auch wenn sie zu den Problemkandidaten gehören, nicht zu den Plosivlauten.


    Dann musst Du genauer EQen.
     
    Signalschwarz, 16.11.12
    #9
    Shooker bedankt sich.
  10. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Das ist korrekt.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 16.11.12
    #10
  11. Shooker

    Shooker Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    271
    271
    @Ari, was genau meinst du das, mit S-Übertonungen weg EQen?

    @digital_dominion, was genau ist ein „SB-Kompressor“ (hab ich noch nie gehört) und warum ist dieser, das falsche Werkzeug? Gibt es deiner Meinung nach einen richtigen Kompressor dafür? Mir geht es erstmal um die S- und SCH- Laute. Kann ich diese nur weg EQen, oder gibt es noch richtige Kompressor-Tricks dafür?
     
    Shooker, 16.11.12
    #11
  12. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Mit SB war Single Band Kompressor gemeint.
    Also einer, der das gesamte Frequenzband komprimiert.

    Mit einem Multibandkompressor könnte man zb lediglich die S-Frquenz suchen und diese komprimieren. Dann bleibt der Rest der Stimme von der Kompression unbeeinflusst.
     
    Ari, 16.11.12
    #12
    Shooker bedankt sich.
  13. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    SB = single-band

    Na, weil ein SB-Kompressor das komplette Signal verdichtet, es wird also "alles lauter", auch die S-Laute. Die simpelsten DeEsser sind Kompressoren und funktionieren so, dass das SC-Signal auf die S-Laute gestimmt wird, sodass der Kompressor vorwiegend auf diese reagiert.



    Ein MB-Kompressor kann helfen (nicht anders funktioniert ein einfacher DeEsser).




    Kompressor-"Tricks" gibt's so gesehen keine, das übliche habe ich zuvor geschrieben.

    Die S- und SCH-Laute liegen in unterschiedlichen Frequenzbereichen, diese solltest Du sehr schmalbandig bearbeiten.
     
    Signalschwarz, 16.11.12
    #13
    Shooker bedankt sich.
  14. Shooker

    Shooker Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    271
    271
    Aha, jetzt bin ich schon mal viel schlauer als vorher! Hab bisher eigentlich nur mit single-band Kompressoren gewerkelt. Jetzt werde ich mich mal an die multiband-Kompressoren wagen. Erstmal vielen Dank an euch für die wertvollen Tipps! Werde mich nochmal in Ruhen damit befassen. Vielen Dank, erstmal! :-D
     
    Shooker, 16.11.12
    #14
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Noch zwei Tipps:

    1) Wie gesagt, es sind mehrere Frequenzbereiche zu bearbeiten, wenn man Probleme mit S- und SCH-lauten hat, das gilt sowohl für das EQing, als auch für den MB-Kompressor-Einsatz.

    2) Ich würde nicht von einem "entweder..., oder..." ausgehen, die richtige Kombination mehrerer Techniken bringt oft den gewünschten Erfolg ohne das die Bearbeitung (zu) auffällig wird.
     
    Signalschwarz, 16.11.12
    #15
    Shooker bedankt sich.
  16. sounds4all

    sounds4all

    Registriert seit:
    25.08.03
    Punkte:
    1.596
    1596
    hallo shooker,

    eventuell kannst Du es auch mit ner Parallel Kompression /New York Compression versuchen

    > Stimmen auf "Vox" Gruppe Routen
    > danach eine 2. "Compress" Gruppe anlegen und über den Send der "Vox" Gruppe die "Compress" Gruppe anwählen,
    > hier kompriemierst Du jetzt was das Zeug hält und mischst es nachher zu Deinen Ursprungs "Vox" hinzu.
    Vorteil, die Transienten /feinen Nuancen der Hauptspuren/ bleiben erhalten, trotzdem wird die Stimme sich besser durchsetzen können - Ich hab den Tip mal durch nen befreundeten Tontechniker erhalten, er wiederum hat ihn von hier >

    http://www.steinberg.net/de/support/tipps_und_tricks.html

    viel Erfolg grüße S4All

    * Anstelle der in Anführungsstrichen gesetzten Begriffe, kann auch jeder Andere verwendet werden
    und es fehlte noch das "York" hinter "New"
     
    sounds4all, 17.11.12
    #16
    Shooker bedankt sich.
  17. Shooker

    Shooker Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    271
    271
    Ja, so ein Multiband Kompressor ist in diesem Fall die bessere Variante. Ich habe einfach mit zwei Bändern gearbeitet. Das obere Band für die S- und SCH- Laute habe ich anders als das untere Band eingestellt. Verschiede Ratio und Output Gains. Damit habe ich meine Stimme erstmal in den Griff bekommen. Das ich darauf nicht eher gekommen bin, haha. Naja, hab eigentlich noch nie mit einem Mutiband Kompressor gearbeitet. Ich muss sagen, das war ein Fehler. ;-)

    @sounds4all, danke für den Tipp. Werde ich mal checken!
     
    Shooker, 17.11.12
    #17
  18. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Ein Multiband-Kompressor, bzw. die Spezialform De-Esser, ist m.E. immer die schlechtere Variante. Du beschädigst damit ja zwangsläufig die gesamte Gesangsspur, da die betroffenen Frequenzen auch dort reduziert werden, wo man es nicht möchte (d.h. außerhalb der S/SCH-Laute). Selbst bei sehr vorsichtiger Einstellung wirst Du dem Gesang damit Brillianz nehmen.

    Ich habe mir den Einsatz von De-Essern auf Gesangsspuren inzwischen völlig abgewöhnt. Die Zeit, die ich in die manuelle Bearbeitung stecke, ist immer gut investiert. Genauer geht's nicht.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 17.11.12
    #18
    Shooker bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    Ihr habt alle keine Ahnung :D

    Du machst folgende Kette:

    1. Single Band Compressor (surpise!) -> Die S-Laute werden staerker, an dieser Stelle ignorieren.

    2. Bandselektiver Deesser -> runter mit den S-Lauten, aber kein Lispeln. Ich nehm fast immer Waves.

    3. EQ fuer mehr Brillianz -> Deesser dabei etwas nachregeln
     
    synthpark, 17.11.12
    #19
    Shooker bedankt sich.
  20. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Kann das sein, dass du dich hier verschrieben hast? :vermut:


    Ich glaube genau aus diesen Zeitgründen wurden De-Esser erfunden. Mit deiner Methode könnte man genauso einen Kompressor simulieren, indem man die Spur (spuren) mittels Lautstärkehüllkurve automatisiert. Und ganz ehrlich, einen Kompressor simuliert NIEMAND auf diese Weise.

    Aber wie das immer so ist - solange das Ergebnis taugt, und man das sowieso nicht beruflich macht und somit unendlich viel Zeit hat, kann natürlich JEDER machen, was er will. :)


    synthparks 3 Punkte-Plan find ich ganz angenehm, zeitschonend und ergebnisorientiert! :right:
     
    Ari, 17.11.12
    #20
    Shooker und synthpark bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.