Information ausblenden

Sound stockt...Pc aber eiegntlich gut genug (oder auch nicht?)

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von micast, 02.05.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Hallo,
    es gibt zwar warscheinlich viiiele ähnliche Threads, aber eben nicht genau auf meinen Pc zugeschnitten... Also erstmal meine Hardware: CPU Pentium4 2,8 GH HyperThreading, 2GB DDR RAM, Soundkarte: M-Audio Delta 1010LT,...der Rest ist wohl nicht wichitg in Sachen Musik-Producing. Und nun meine Frage: Ich produziere amateurmäßig und aus Spaß viel mit FruityLoops ST6 und so auch mit unmengen an PlugIns Richtung Techno. Wenn ich nun meine Songs fast fertig gestellt habe und einige Kompressoren für das Mastering als Effekt PLugIns einbaue und dann mir meinen Song nocheinmal in FL anhören will, geht die CPU-Leiste direkt auf 100%ausgelastet und der Sound stockt so extrem, sodass ich nicht mehr gut weiter arbeiten kann. Da ich auf jedenfall genug RAM habe mit den 2GB und die Soundkarte wohl auch sehr gut ist wird es wohl an meinem Prozessor liegen, obwohl ich beim Kauf dachte er würde auch für kompliziertere Songs ausreichen. Nun will ich euch fragen ob mir ein schnellerer CPU bei meinem Problem abhilfe schaffen kann, oder ob mein PC dann immernoch anfängt zu stocken. Wie schnell soll der CPU dann sein 3,5 oder 4Gh oder noch besser? Ist ein DualCore zu empfehlen und auch viel schneller? Ist Pentium zum MusikProducing genauso gut geeignet wie ein Athlon? Spielt ausser den Faktoren CPU,RAM und Soundkarte noch etwas eine wichtige Rolle? Welche Programme (Logic,Cubase,...) "fressen" vlt weniger CPU-Leistung?...Ich glaube das war das wichtigste...Im vorhinein schonmal viiieeelen Dank für eure Mithilfe!
    Gruß
    michael

    http://www.micast.de.vu/
    http://www.micast.xail.net/
     
    micast, 02.05.06
    #1
  2. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Vielleicht solltest du dich mal mit dem Freezen, bzw. Bouncen von Einzelspuren beschäftigen.
    Nur so als Tip am Rande, bevor du Unmengen an Kohle für nen neuen Prozessor rausschmeisst...;)
     
    qatcho, 02.05.06
    #2
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Du verwendest zuviele Plugins gleichzeitig.
    Das ist Dein Problem.
    Du mußt also Deine Arbeitsweise umstellen.

    Sicher gibt es auch schon Computer, die schneller sind als der, den Du gerade besitzt.
    Aber auch einen schnelleren Computer wirst Du mit Deiner Arbeitsweise genauso schnell an die Grenzen der Leistungsfähigkeit bringen.

    Bounzen und Freezen - setze Dich damit auseinander!
     
    fmo, 02.05.06
    #3
  4. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    wenns doch was neues sein darf bau dir ne daw mit dem cpu

    intel D805

    sehr günstiger preis für dual hast ungefähr doppelte leistung !
    vieleicht passt sie sogar in dein mb oder das asrock 775 dual sind dann keine 200Euro für das upgrade !

    Gruss Frank :D ;)
     
    Frank6502, 02.05.06
    #4
  5. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
    Aber was genau ist Bouncen und freezen? Ich kann mir natürlich einzelne Spuren einzeln anhören, das mach ich ja jetzt auch schon meistens. Aber um den kompletten Mix dann flüssig anhören zu können muss ich dann immer die Datei konvertieren und das dauert... Das mein CPU bei dieser Arbeitsweise schnell ans Limit stößt auch bei einem schnelleren PC habe ich schon gemerkt da ich diesen erst relativ neu habe (er war mal in einem Tonstudio im Einsatz). Das mit dem Bouncen und freeze scheint mir ja so gut, wenn ich jetzt noch genau wüsste wie ich das genau mache und ob das überhaupt mit FL funktioniert. Aber angenommen ich bleibe bei dieser extrem auslastenden Methode...würde ein P4 DualCore 4GH (weiss nicht ob es den gibt...lol) ähnlcih schnell an seine Leistungsgrenzen kommen oder würde ich einen größeren Unterschied merken? Ein neuer Prozessor wäre jetzt vom Geld her kein Problem, aber wenn es nicht wirklcih was bringen würde wärs ja trotzdem Geld aus dem Fenster. Was genau ein DAW ist weiss ich jetzt auch nicht...und nach der kurzen Beschreibung schien es mir auch nciht so als könnte ich das gebrauchen, da ich nur mit Softwaresynths arbeite.
    Freue mich über weiter Antworten und Tipps!
    Gruß
    micast
     
    micast, 02.05.06
    #5
  6. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    zähl doch mal bitte auf, was du an plugins drin hast.
    Sind das in erster Linie FX oder Vsti?
    Beim Hall komme ich z. B. meist mit 2 sends aus, beim delay auch. Dann auf die meisten SPuren delay und compressor sowie einige Special FX - so ca. 20 Spuren sind das meist in FL Studio - das würde ich mit deinem Rechner wahrscheinlich locker ohne Ruckeln hinbekommen.

    Bei extrem rechenintensiven VSTi bleibt dir nur das umrechenn dieser Spuren in Wave-dateien - also bouncen/freezen.

    Das Mastering macht man normalerweise NACH dem Mix mit der Stereodatei. D. h.: Kompressoren auf einzelspuren im Mix, komprimieren der Masterspur, nachdem du den kompletten SOng gemixt und als Wave exportiert hast. So kannst Du auch CPU-Ressourcen sparen.
     
    floppy8, 02.05.06
    #6
  7. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Ich hatte jetzt in einem aktuellen Song als VsT PlugIns 2mal Cakewalk Rapture (ich glaube das frisst am meisten CPU), 2mal ReFx Vanguard, 2mal ReFx beast,VsT NEOKiller (unbekanntes Shareware PlugIn), dazu noch 4 versch Kicks, viele versch hats und dann noch 3 Wavedateien...bei den Effektplugins hatte ich 10 Banken erstellt, hauptsächlich Reverb, Delay und Chorus. Am Ende wollt ich dann bei einigen Effektbanken noch compressoren reinbauen, aber nach einem ist Schluss. Anscheinend ist der FL Compressor ziemlich ressourcenfressend... Nun zu deinem Tipp. Das Mastering hatte ich jetzt noch nie erst nachher als WaveDatei gemacht, weil ich dann doch nicht mehr die einzelnen Instrumente effektieren kann, sondern nur den kompletten Mix. Erzielt man so auch noch gute Ergebnisse?(habs noch nicht probiert) Oder willst du jede Instrumenten einzeln als Wave Datei speichern und dann mastern? Habs nicht so ganz verstanden...
    Gruß
    micast
     
    micast, 02.05.06
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.