Sorry, Dad (Lieber Papa)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 23.10.18.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Der Text ist reserviert für Burkie. :)

    Sorry, Dad


    Sorry, Dad, dass ich kein Arzt bin
    oder Kosmonaut, nicht wahr?
    Aber nach dem Abi Uni,
    noch dazu im Babyjahr?
    Und das Kind bei Muttern lassen,
    die am Nachmittag schon trinkt?
    Nee, sucht euch ne andre Doofe,
    die’s für euch zu etwas bringt.

    Verfügbar sein schien mir die schlimmste Strafe.
    So zog ich mich aus jeder Pflicht zurück,
    bedauerte die vielen armen Schafe
    und war doch selbst der Herde Meisterstück.

    Klar, war es schön, nicht so früh raus zu müssen.
    Kein Stress im Job zernagte mir die Kraft.
    Doch irgendwann befragte das Gewissen
    den leeren Kopf: Was hast du je geschafft?

    Macht’s wirklich Spaß, sich tapfer rauszuhalten,
    wo du nie Teil von irgendetwas bist?
    Willst du nicht doch ein Stückchen mitgestalten,
    egal wie klein der eigne Beitrag ist?‘

    Dem Hamsterrad bist du davongelaufen.
    Nur hast du deine Freiheit nicht genutzt.
    Stattdessen fingst du selber an zu saufen
    und hast die alte Platte abgenutzt:

    Sorry, Dad, dass ich kein Arzt bin
    oder Kosmonaut, nicht wahr?
    Aber nach dem Abi Uni,
    noch dazu im Babyjahr?
    Und das Kind bei Muttern lassen,
    die am Nachmittag schon trinkt?
    Nee, sucht euch ne andre Doofe,
    die’s für euch zu etwas bringt.
    ------------------------------------------------------
    (gestraffte Version #44)
    (letztaktuelle Version #61)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.18
    Multiple Noise, rkdk, Bill_Presston und 5 andere bedanken sich.
  2. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.605
    11605
    autobiografisch?

    egal ob ja oder nein: Text gefällt mir, nur keine Ahnung in welcher Stilrichtung man den am Besten singt :schulterzuck:
     
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Kennst du "My fathers chair" von Rick Springfield? - So etwa! :)

     
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.18
    TheSarge bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    39.627
    39627
    Klasse Text.
     
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Mir fällt gerade ein, dass ich alles in der 3. Person erzählen könnte, dann ist es kompatibler für die Band. Wäre machbar. :)
     
  6. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.605
    11605
    glaube nein, aber werde morgen mal YT drauf ansetzen ;)
     
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Hab dir den Link gepostet. :) Unter #3. :)
     
    TheSarge bedankt sich.
  8. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.130
    83130
    Klar, war es schön, am Morgen nicht zu müssen. <== das sprang mich so an.... vlt. geht da auch was weniger harndrangunterdrückendes ;) " klar, war es schön, nicht früh raus zu müssen" oder ähnliches... :)
     
    Teestunde und holgi bedanken sich.
  9. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Hast recht. Danke! :)

    Hab's gleich oben geändert. :)
     
  10. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.178
    5178
    Hallo,

    der Text beginnt aus der Ich-Perspektive:
    "Sorry, Dad, dass ich kein Arzt bin"

    Später, beim Saufen, geht er in die Du-Perspektive über:
    "Macht’s wirklich Spaß, sich tapfer rauszuhalten,
    wo du nie Teil von irgendetwas bist?"

    Und weiter:
    "Dem Hamsterrad bist du davongelaufen.
    Nur hast du deine Freiheit nicht genutzt.
    Stattdessen fingst du selber an zu saufen
    und hast die alte Platte abgenutzt:"

    Wer ist hier das "Du"?

    Man kann es so lesen, dass das "Du" eigentlich das "Ich" meint, wie es selber zu sich spricht und redet, wenn das "Ich" über sein Leben nachdenkt.

    Ist das so gemeint gewesen?

    Gruss
     
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    @Burkie
    Ab hier geht es in die 2. Person über, weil das Gewissen sie fragt und zwar mit wörtlicher Rede. :)
     
  12. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.178
    5178

    Ist mir gar nicht aufgefallen.
    Ich habe das schon so direkt in der beabsichtigten Form verstanden.
    Wenn's silbenmässig besser aufgeht, würde ich schreiben:
    "Klar war es schön, am Morgen nichts zu müssen"

    Gruss
     
    Teestunde bedankt sich.
  13. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.871
    2871
    Ding Dong - ich bin wieder da :)
    Wie ich sehe, hast du das Textforum wieder ganz alleine geflutet. Aber bitte, besser als andersherum.
    Ich finde den Text auch gut. Er Text beschreibt eher eine Ost-Perspektive auf das "Recht auf Arbeit", das zu DDR-Zeiten nominell bestand, aber eher eine Pflicht, somit eine formuliert "Doppelbelastung" darstellte. Ich bilde mir zumindest ein, diese Dimension zu erkennen.
    Die Wahl der 2. Person finde ich hier aber auch etwas ungünstig, da am Anfang der Vater als LD erscheint und in den Strophen ist es i.S. eines "man".
     
    Teestunde bedankt sich.
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Wär auch ne Option, danke. :) Ich lasse es mal beim "nicht so früh raus". Geht auch.
     
  15. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.178
    5178
    Ja,

    dann habe ich es ja direkt so verstanden, wie es gemeint war.
    Ohne zu interpretieren, nur einfach durch beiläufiges lesen.

    Das zeigt mir auch, dass der Text so unmittelbar funktioniert, ohne dass man herum interpretieren müsste.

    Gruss
     
    Teestunde bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    @rho Vielleicht sollte ich Gänsefüßchen setzen, da wo wörtlich geredet wird. Die hört man zwar nicht, aber dann versteht man es wenigstens gleich beim Lesen. :)
     
  17. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.130
    83130
    einige füllworte, die ICH rausstreichen würde... z.b.

    Macht’s wirklich Spaß, sich rauszuhalten,
    niemals von irgendwas teil sein?
    Willst du kein Stückchen mitgestalten
    (und)(ist/sei) der beitrag noch so klein

    oder

    fänd ich so knackiger

    dem hamsterrad davongelaufen
    (doch deine)/(hast die) freiheit nie genutzt
    stattdessen fingst du an zu saufen
    und hast die platte abgenutzt(geputzt)

    ich weiss, es geht dem ursprünglichen flow entgegen, aber ich würde dennoch alles weiter editrieren und das in FÜR MICH tauglichere form bringen.


    gruss

    micha
     
    Teestunde bedankt sich.
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    niemals von etwas Teil zu sein - so ginge es

    Danke. Ich behalte das mal im Hinterkopf. Wollte nur kurz vorm Schlafen nicht gravierend ändern, sonst verschlimmbessert man alles.
    Ich geh morgen noch mal ran, mit deinen Vorschlägen im Ärmel.
    :)
     
    micha bedankt sich.
  19. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.178
    5178
    Ich fand,
    "Klar war es schön, am Morgen nicht zu müssen"
    schöner.
    Es zeigt mir, dass, egal wie spät oder auch wie früh man aufsteht, eben keine Pflichten warten. Sondern die Freiheit.
    "Nicht so früh" raus verwässert es in meinen Ohren etwas. Als ob es nur um's lange Ausschlafen ginge.
    Vorschläge:
    Es einfach bei
    "Klar war es schön, am Morgen nicht zu müssen"
    belassen.
    Oder:
    "Klar war es schön, am Morgen nichts zu müssen"
    Oder:
    "Klar war es schön, morgens nichts zu müssen"
    Oder:
    "Klar war es schön, nicht schon am Morgen was zu müssen"

    Insgesamt aber gefällt mir deine erste Version noch am besten. Ich finde, die bringt es noch am besten auf den Punkt.

    Gruss
     
    Teestunde bedankt sich.
  20. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.849
    13849
    Ist ein Diskussionspunkt mit dem Komponisten. Ich lasse mir das mal offen. Wobei "nicht müssen" hier auch schon so ankam, als müsste ich dringend aufs Klo.