Information ausblenden

Songwriting im Laufe der Zeit...

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von AndreasEsterl, 06.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    Hallo, Leute!

    Ich versuche mich mal an einem Beitrag über Songwriting, wie man es heutzutage machen sollte.

    Ich beginne einfach mal mit einer Geschichte:

    Ein Bekannter von mir besucht regelmäßig Songwritingworkshops bei zum Teil sehr erfolgreichen Songwritern. Dort wurde ihm gesagt, dass man Anhand der Akkordfolge herausfinden kann, ob ein Song zeitgemäß ist oder nicht...bzw. ob man den gleichen Song heute noch so komponieren würde, obwohl man es vielleicht früher so gemacht hat.

    Welche Auswirkungen hat es, wenn man z.B. einen Akkord weglässt? Oder wenn man anstelle einen sus-Akkordes einfach einen normalen Dur-Akkord spielt?

    Welche Auswirkungen hat es, wenn man z.B. bei einem Refrain beim ersten Durchlauf einen Dur-Akkord spielt und beim zweiten Durchlauf (oder von mir aus auch bei einem Zwischenteil) anstelle des Dur-Akkordes die Moll-Parallele?

    Wir haben z.B. in unserer Band beim Ende von "Hey Jude" nicht immer immer nur die drei Dur-Akkorde gespielt sondern als dritten Akkord die Mollparallele. Das klang meiner Ansicht sehr interessant und gab dem Song noch eine bestimmte Klangfarbe.

    Wenn ich jetzt einen Song komponiere...an was soll ich denken? Wann entscheide ich mich für welche Variante?

    Letztens habe ich an einem Song gearbeitet, der als Partyprojekt gedacht war...aber im Endeffekt zu viele Akkorde hatte. Ich musste sehr viele kürzen...auch beim Text. Die aktuelle Version geht viel mehr ins Ohr...allerdings ist sie künstlerisch nicht sehr anspruchsvoll, da viele Möglichkeiten an musikalischen Übergängen oder Arrangementideen weggefallen sind.

    Hätte ich jetzt stur an der Version festhalten sollen weil sie mir einfach mehr zugesagt hat? Vermutlich nicht, wenn ich damit auch nur ein bisschen kommerziellen Erfolg anstrebe...oder auch nur damit der Partysong als Partysong seine Wirkung nicht verfehlt. :-D

    Gibt es Regeln, wie man beim Songwriting vorgehen soll, damit es "aktuell" klingt?

    Arrangementmäßig habe ich die Erfahrung gemacht, dass da ein Abstand von ein paar Jahren schon einen großen Unterschied machen können.

    Wie denkt ihr darüber?

    Grüße!
    Andi
     
    AndreasEsterl, 06.06.12
    #1
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.624
    71624
    Variante:
    Statt der Dominanten sus4 die Subdominante über die Dominante im Bass.


    Das die Akkorde zweitrangig sind.
    Wenn's geschickt arrangiert ist, fällt es dem gemeinen Zuhörer garnicht auf, dass da irgendetwas "kompliziert" ist.
     
    kickback, 06.06.12
    #2
  3. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    Da unterstelle ich jetzt einfach mal, dass ein Alltagszuhörer gar nicht realisiert, ob da jetzt was Kompliziertes war oder nicht...geschweige denn gehen bei ihm vermutlich auch viele Nuancen im Arrangement unter.

    Bitte korrigiert mich, wenn ich da falsch liege. :)
     
    AndreasEsterl, 06.06.12
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Da hat sich im Grunde gar nichts geändert. Die Mopeds ändern sich und die Vermarktung. Die "Pop" Rezepte sind seit Pachelbel und Händel und ein paar anderen, die gleichen. Also schon ein paar Jährchen ;)

    Ich habe gerade ein paar schöne Sachen in der Amazon- Kundenrezension des Buches
    "Die Pop Formeln von Volkmar Kramarz " gelesen, schau´ Dir das mal an, da ist an vielem was dran. Mir wurde das Buch mal empfohlen. Ich habe es aber noch nirgendwo zum Greifen gekriegt. Angesichts der Kommentare weiss ich aber nicht, ob es sich lohnt. Vor allem weil ich wenig Interesse an Pop habe und mehr aus dem Bauch raus mache und mir gar keine Gedanken um aktuell oder old school mache.
     
    zehnvorsechs, 06.06.12
    #4
  5. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    In erster Linie ist es doch auch wichtig, dass man am Ende selbst mit dem Ergebnis zufriedenist. *g*

    Vielen Dank für den Buchtipp.

    In erster Linie ist Songwriting vermutlich eh nichts anderes als einfach Teile der Musik, die man selbst gerne hört irgendwie zu reporuzieren.

    Da stellt sich mir jetzt gerade die Frage...ist klauen und sich inspirieren lassen nicht das Selbe? :-D

    In letzter Zeit habe ich auch so oft gelesen, dass sich jemand nicht in eine musikalische Ecke drängen lassen will und lieber sein eigenes Ding macht...aber diese Ausdrucksweise hat sich auch bald tot gelaufen...und klingt fast schon nach Klischee.
     
    AndreasEsterl, 06.06.12
    #5
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.316
    37316
    Einfache Gegenfrage:

    a) Ich setze mich zuhause ans Klavier. Mir geht eine Melodie durch den Kopf, die mir gefällt, ich spiele sie ein paarmal. Meine Frau kommt ins Zimmer und sagt, das ist genau die Melodie, die vorhin in dem Film blabla als Hintergrund lief. (ob es exakt die gleiche Melodie ist, weiss ich nicht - ich habe die Melodie nicht bewusst wahrgenommen)

    b) Ich mache mich auf die Suche nach einem erfolgreichen Musiker, höre mir seine populärsten Stücke an, suche die Harmoniestrukturen und rhythmischen Eigenarten heraus und baue mir daraus einen Song.

    Ich finde, a und b unterscheiden sich nachhaltig. Für mich ist a sich inspirieren lassen und b klauen.

    Clemens
     
    clemenserwe, 06.06.12
    #6
  7. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    @clemensvill
    Interessanter Ansatz.

    Aber was ist wenn das ganze unbewusst geschieht? Man bastelt an einem Song, ist so in seiner Arbeit vertieft und am Ende stellt man fest, dass man mehr oder weniger etwas reproduziert hat.

    Andi
     
    AndreasEsterl, 06.06.12
    #7
  8. schleifer

    schleifer

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    475
    475
    Wenn man George Harrison heißt und der Song noch " My sweet lord", zahlt man hinterher das meiste der Tantiemen an einen Anderen [​IMG]!

    Oder wie im Fall von Gary Moore kommt dann ein langer Rechtsstreit auf einen zu.........

    Kurz zum Thema: Sollte der Song nicht aus einem selber herraussprudeln als sich mit dem Quintenzirkel hinzusetzen und irgendwelche Akkorde zusammen zu schrauben? Am Ende klingt "aktuell" wie die derzeitigen XYZ-Hits aus den Charts und keine Sau interessierts.......
     
    schleifer, 06.06.12
    #8
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.316
    37316
    Ich glaube, dass das nicht möglich ist.

    Trotz tausender "3 Akkorde - 1000 Songs"-Youtube-Videos, trotz der Aussage dass alles schliesslich schon mal dagewesen ist.

    Ich spiele z.B. in einer Coverband - und mir fällt es extrem schwer die Songs Original nachzuspielen. Die gefallen mir so auch garnicht - da spiele ich hier mal eine Maj7 und da mal die Mollparallele statt Dur - Rhythmus und Phrasierung sind sowieso ganz anders - ich finde meine Variante schöner. Manch einer würde vermutlich die Hände überm Kopf zusammenschlagen.

    Ich behaupte es gibt soviele individuellen Möglichkeiten, ein Stück zu spielen wie es (individuelle!) Musiker gibt.
    Der Knackpunkt ist - man muss es individuell machen wollen. Man muss sich auf die Suche nach dem eigenen Stil machen.

    Ein Beispiel:
    Ich finde Modern Jazz faszinierend - also den Jazz der 60-70er Jahre. Die Harmonien die dort eingesetzt werden finde ich toll. Ich selbst mache lieber Rockmusik. Aber ein paar der Harmonien verwende ich ab und zu mal. (In unserer Band habe ich den Spitznamen "Jazzica")
    Mein Stil ist nicht Modern Jazz sondern grooviger Rock mit einem klein bisschen jazzigen Touch.

    Deshalb werde ich aus dem Gedächtnis einen kurz gehörten Song anders harmonisieren (und damit übrigens seine Markchancen deutlich verschlechtern :D ) und rhythmisieren.

    Clemens
     
    clemenserwe, 06.06.12
    #9
  10. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    Na, das will ich schon vermeiden...ich für mich muss nicht unbedingt Charthits produzieren um mich selbst zu verwirklichen. Das ist jetzt natürlich schon etwas hoch gegriffen. Aber wenn sich trotzdem Erfolg einstellt ist das natürlich ein netter Nebeneffekt.

    Obwohl wenn man gezielt in die Richtung kommerzieller Erfolg arbeitet ist es natürlich auch von Vorteil zu wissen, wie solche Songs "funktionieren".



    Ich habe die Erfahrung gemacht, als ich in Coverbands spielte, dass das Publikum die Lieder genau so hören wollte, wie sie es gewohnt sind und wie man sie laufend im Radio hört. Vermutlich ja auch berechtigt...die Leute wollen gerade in dem Bereich einfach ausgehen, Party machen und sich nicht intensiv mit der Musik auseinandersetzen sondern einfach abfeiern und nicht großartig nachdenken.

    Natürlich ist das für einen Musiker nicht immer zufriedenstellend (ausser für solche Musiker ist in erster Linie eine gute Bezahlung wichtig).

    Das war auch der Grund, warum ich für mich persönlich die Liveauftritte etwas zurückstellte und mich mehr auf die Arbeiten im Studio konzentrieren wollte.

    Aber zurück zum Thema:
    Wenn jetzt zum Beispiel eine Akkordfolge hernimmt und man verwendet z.B. auf der Akustikgitarre verschiedene Zupfmuster an, kann das schon entweder an einen Song an die 60er erinnern oder es klingt irgendwie zeitgemäßer. Wie seht ihr das?

    Andi
     
    AndreasEsterl, 07.06.12
    #10
  11. pieffa

    pieffa

    Registriert seit:
    13.09.11
    Punkte:
    2.031
    2031
    Ich denke das die Sounds moderner geworden sind und die alten Sachen bleiben wie Songstruktur etc. Der Sound macht die Musik moderner finde ich. Besonders der Drumsound , also der Rythmus ich beschäftige mich in letzter Zeit sehr viel mit Reharmonisation und da arbeite ich mit Remixen, dass machte eine Menge Laune. Ich habe von Janis Joplin eine Funkversion gemacht das war echt irre. En gutes Beispiel ist z.b. die Band Medeski die haben aus Kinderliedeern Jazzversion gemacht und die grooven ohne Ende. Oder Nils Landgren einer meiner Lieblinge, Abba gecovert und funkversionen rausgemacht, das Libe ich aber das ist Geschmackssache. Ich denke je älter ich werde und je weiter ich mich entwickele desto schwieriger und komplexer versuche ich die Stücke zu arrangieren. Zu deinem themac Dur im Refrain oder Moll z.b. die Stimmung verändert sich es liegt dran wo man mit dem Song hinmöchte denke ich, was möchte man dem Zuhörer vermitteln. In der Popmusik versuhct man meist den Refrain mit der Tonika zu vermitteln, weil sich das ganze dort auflöst glaube ich man baut die Spnannung bis dorthin auf und Bam, da treffen sich die Ergüsse. Grins
    Ich versuche auch die Songs zu verändern, in meinem Stil zu spielen sonst fühlr eich mich nicht wohl. Es muss irgendwie grooven, aber dann muss es mir auch Wert sein ,denn das ist viel Arbeit. und das wichtigste Zeit puh keine Zeit mehr. Naja genug geschwaffelt. Guter Songwriter hmm ich finde Ben Harper sehr genial, aber der ist mehr Soul denke ich. John Mayers neues Album finde ich z. B. ganz furchbar, wenn man da hingegen das John Mayer Trio gehört hat wieso macht der das bloss, dass meine ich mit Richtung das soll er bloss weitermachen. John Butler sehr gute Musik groovt ordentlich. Unbedingt anhören. Naja Gruss
     
    pieffa, 12.06.12
    #11
  12. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.355
    5355
    Ich denke, wenn man einen Hit schreiben will kommt man nicht drum herum ein gewisses Schema zu bedienen.

    Popmusik ist sehr vielfältig, was Harmonien, Arrangements usw. betrifft. Ich habe da wirklich schon die unterschiedlichsten Einflüsse gehört.

    Ich finde Mashups ziemlich genial...wenn man aus einem Lied etwas ganz Neues macht oder wenn man zwei Songs, die miteinander auf den ersten Blick überhaupt nichts zu tun haben zusammenfügt und es klingt dann so, als ob der Song immer schon so gewesen wäre.

    Ich glaube, DJ's die sowas können sind wirklich Musiker bzw. haben richtiges Verständnis von Musik.

    In Österreich gab es eine Band, Namens B-Funk-Family...was die aus gewissen Songs gemacht haben war der Hammer.

    Von Austropop bis zum Derrickthema...alles ziemlich funky.
     
    AndreasEsterl, 12.06.12
    #12
  13. pieffa

    pieffa

    Registriert seit:
    13.09.11
    Punkte:
    2.031
    2031
    Aber ein Beispiel Autumn Leaves. Der Satana hat da auch schonmal einen Hit rausgemacht oder? ja der hat nur die Melodie galube ich verändert ein gutes Beispiel Dur Moll muss du dir mal anhören. Wie gesagt ich denke das man durch die Rythmik das ganze sehr viel moderner oder aber auch älter gestalten kann. Die Jazzstandards da lernt man eine Menge rasu aber auch viel Arbeit, aber schöne Melodien und überhaupt. Was cih sehr modernen jazz finde ist das Album Camille le fil eine französische Sängerin, sehr groovi sie hat mit Lauten rülpser husten alles möglich im Live Concert hauen die sich sogar auf dem rüclken galube ich den Rythmus verändert, letztens habe ich mir aml überlget zu dem Schleudern der Waschmaschine einen Beat zu machen, bin aber noch nicht dazu gekommen, nochmal zur Camille in dem genannten Album der Faden laäuft das ganze Album lang ein Ton durch der wird gesungen sehr interessant, gibt es in Deutschland auch noch nicht. Unbedingt anhören. John Scofiel dauch so ein alter moderner auch mal anhören. Naja die schöne Musik, man braucht eine gute Idee wie z. B. das Youtube hit lied wo die alle an der Gitarre rumfummeln weiss jetzt den Namen nicht, aber eine jute Idee fehlt und natürlich guter Musiker. Ich denk eein Lied auf dem Kloo hat auch ncoh keiner bei Youtube reingestzt in Verbindung mit dem Sound auf der Toilette naja, das wird ein Hit.
     
    pieffa, 12.06.12
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.