Information ausblenden

Songs zu statisch mehr Lebendigkeit

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SoundMystery, 25.11.19.

  1. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Hallo Zusammen,
    ich bin recht Neu hier. Bin gelernter Schlagzeuger habe auch in 2 Bands je 8 Jahre gespielt im Bereich Rock.

    Keyboard habe ich mir selber beigebracht. Habe mich in 2 Tonarten immer bewegt, was mir auf Dauer aber zu langweilig wurde. Mit mir dann Captain Chords zugelegt, wo ich jetzt in neuen Tonarten unterwegs bin und auch viele neue Erfahrungen gemacht habe.
    Nur das lebendige fehlt, was früher in den 2 Tonarten, da ich freier eingespielt hatte, fehlt mir jetzt.
    Durch Capt. Cords habe ich viele neue Akkorde kennengelernt noch ergänzend.

    Wie schafft man jetzt eine Brücke zu schaffen, die Lebendigkeit wieder zu bekommen ?
    Habt Ihr eine Idee oder geht es Euch genauso bzw. habt Ihr das auch durchgemacht ?

    Danke vorab. Gruss Steffen
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.501
    47501
    Posten bitte mal ein Hörbeispiel
     
  3. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Neue Songs:






    Alter Song, hier ist der Mix und Sound noch in den Anfängen , als ich mich damit beschäftigt habe
    ( Habe aber noch viel zu lernen !!! )

     
    mWermut und holgi bedanken sich.
  4. NCIS

    NCIS Gesperrter User Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    4.133
    4133
    Man muss sich ein Ziel stecken, dazu sollte man sich zuvor klar machen welche Musikrichtung man bedienen möchte (Genre)
    Da gibt es so einige.
    Dann produziert man nicht Blind ins Blaue.
    Dann kann man sich von solchen Chord Programmen inspirieren lassen ansonsten wird dieses Programm dich eher ausbremsen.
    Und wer sagt das ein guter Song mit Chords vollgestopft sein muss, wer sagt das man Strophe, Pre-Chorus,Chorus nutzen muss.
    Es kommt ganz auf den Song dessen Stimmung bzw Inhalt an den der Song vermitteln soll dementsprechend entwickelt sich automatisch ein Songdynamik.

    Man kann nicht einfach solch ein Chord Programm kaufen und meinen das es einen zum mega Songschreiber / Produzenten macht.

    Deine Songs lassen mich schon bei der Intro ermüden, das ist viel zu lang, wir sind nicht mehr in den 80ern was für einen Sinn ergibt solch eine lahme Intro (das war in den 80ern schon schlimm und dann stehen die Sänger da und wissen nicht wohin mit den Armen und Händen die wirkten wie Idioten) , wenn in der Intro was los wäre mit Andeutung auf das Kommende was die Erwartungshaltung steigert dann kann man eine Intro etwas länger gestalten.
    Da kann man sich zb bei Trance oder Psytrance was abschauen, wobei die Zielgruppe die dieses Genre bevorzugen eine dementsprechende Erwartungshaltung haben und genießen wenn sie erfüllt wird und da wird dann kein Gebrauch von 4-5 Akkorden gemacht.

    Also mach dir klar in welchem Genre du dich austoben willst, in welche Stimmung könnte deine Vision passen, was für eine Drumbegleitung passt dazu, laut oder dezent mit viel Percussion coolen Bass uswusw die Liste hört gar nicht mehr auf.
    Kurz gesagt ohne Zielsetzung wird das nichts.
     
    SoundMystery bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Ich bin ziemlich sicher, dass er das nicht meint.

    Sehe ich anders. Gerade am Anfang sollte man sich die Zeit nehmen, viel zu Spielen, v.a. Spass dabei zu haben und auch keine "Angst" haben, Fehler zu machen. Wie Bob Ross sagt: es gibt keine Fehler, sondern nur happy little accidents.

    Was helfen kann, die eigenen Chops zu verbessern, ist z.B. mal Cover von den eigenen Lieblingssongs zu machen. Das hilft, kritisch zu hören, die einzelnen Songparts zu erkennen, welche Elemente wann spielen usw.

    Die Tracks oben sind etwas langatmig arrangiert und die einzelnen Teile sind nicht so zwingend als z.B. Strophe / Refrain etc. zu erkennen, sondern plätschern etwas beliebig vor sich hin. Mit etwas Straffung sollte das aber passen.

    MM kann man für den Anfang zum Thema Arrangement sehr viel bei Popmusik lernen. Egal ob Katy Perry oder Jacko oder Beatles - keep it sweet & simple. Auch wenn es verpönt ist, google mal "Max Martin Formula" - das bedeutet im Grunde: simple Akkordfolge, gleich zur Sache kommen, ggf. als Intro den Refrain anteasern, kurze Strophe, kleine Transition und dann muss der Refrain droppen. Alle 4 Takte sollte etwas neues passieren, sei es ein Hihat oder Shaker kommt dazu oder ein neuer Layer. Hör dir mal kritisch Popmusik daraufin an. MM kann man für jedes Genre etwas davon mitnehmen - ausbrechen kann man später immer noch.
     
  6. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Man kann nicht einfach solch ein Chord Programm kaufen und meinen das es einen zum mega Songschreiber / Produzenten macht.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich habe mir das Programm nur geholt, um auf neue Idee zu kommen, Akkorde in einer Tonart, welche ich sonst vielleicht nie
    gespielt hätte. Es nur als Hilfsmittel dienen.

    Meine Bereiche in die Ich möchte sind Soundtracks und Instrumental Pop

    Ich denke halt noch klassisch Intro, Stroph, Ref , Stroph, Ref, Solo Ref. Ich muss sagen, wenn ich mal davon weggegangen bin
    in einem anderen Portal, wurde ich gleich kritisiert, dass ein richtiger Ablauf vorhanden ist.
    Das hat mich immer gestört, da ich eigentlich frei sein wollte. Immer wieder kam halt, man hört die Strophe nicht raus oder den Refrain.

    Das mit dem Intro ist aber mal eine gute Idee. Danke.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.007
    3007
    Das ist immer so eine Sache. Machen kann man ja, was man möchte. Nur es muss dann auch irgendwie ´funktionieren´. Und ob etwas funktioniert wird dann häufig höchst individuell eingeschätzt... . ;)
     
    SoundMystery bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Was mehr Lebendigkeit angeht: Ich finde, dass alle Beispiele sehr vollgestopft klingen, man kommt gar nicht dazu, sich auf irgendetwas zu konzentrieren. Das gilt sowohl für die Anzahl an "Events" im kompletten Stück wie auch für die Anzahl der Events in einzelnen, kleineren Momenten.
    Wenn du da mehr Abwechslung schaffen würdest, könnte das mMn schon immense Wirkung haben.
    Abgesehen davon würde ich versuchen, möglichst viele Sachen, auch wenn es mal neue Tonarten sind, per Hand einzuspielen. Nacheditieren kann man ja immer noch - aber man fängt nicht gleich mit 100% quantisiertem, undynamischem Material an. Man kann durch diverse "humanize" Funktionen natürlich auch im Sequenzer nachlegen, aber geiler ist's eigentlich fast immer, wenn schon beim Machen auch eine gewisse Dynamik da ist.

    Zum ersten Titel muss ich übrigens sagen, dass der ab ca. der Mitte echt ziemlich schwer anzuhören ist, da kommt ein massives Hochmittenbrett rüber.
     
    SoundMystery bedankt sich.
  9. NCIS

    NCIS Gesperrter User Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    4.133
    4133
    Instrumentale sind nicht ganz einfach.

    Stell dir mal Bilder zu deiner Musik vor, zb Strand Typisch dafür glockige perkussive Klänge dazu passende Percussions Rauschen tiefe Bässe fein und smooth knackig kribbelnd und süß schön ineinander greifend.

    Oder Spielende Kinder die zb Fußball spielen, ein Junge trackelt den Ball an sich schlängelt durch seine Kumpels und kommt zum Abschluss , der Ball muss nicht ins Tor gehen der könnte auch ans Lattenkreuz gehen oder der Torwart macht ne klasse Parade und hält den Ball klatscht in ins Eck aus, es gibt Ecke Geschichte geht weiter, sowas könnte man zb Klanglich unterstützen das in passende Zählzeiten packen und schon ergibt sich ein Tempo man setzt an den richtigen Stellen Breaks und / oder Fx Sounds so kann man seinen Bildern im Kopf Spannung verleihen und es bekommt Hand und Fuß.

    Wenn das mit den richtigen Sounds ,Melodie, Rhythmusgruppe Timing, Groove und Atmo ungesetzt wird kann jeder folgen ob du jetzt jeden damit Musikalisch einfängst ist ne andere Sache es kann ja sein das du es über oder untertreibst dabei, aber das lass die Hörer entscheiden.
    Es gibt zb Musik die den Namen gar nicht verdient haben die Geräuschkulisse bei so manchen aber ankommt.
    Da ticken halt einige anders, mein Bestreben wäre es zb nicht diesen Leuten zu gefallen weil diese Fernab meiner Zielgruppe liegen.

    Versuche es vielleicht mal mit Bildern deinen Ideen Struktur und Dynamik zu geben.

    Songstrukturen dürfen im Übrigen übernommen werden die sind nicht geschützt, also hör dir deine Liebling Musik an die dir als Vorbild dient und übernehme die Struktur.
    Auch sonst deine Lieblings Musik mehr analysieren was glaubst du was dich bei Hören am Ball bleiben lässt, versuche das mal zu ergründen.
    Wenn du das durchschaut hat wirst du es gezielt in deine Song einsetzen können.
     
    SoundMystery bedankt sich.
  10. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    8.818
    8818
    Viele der großen Hits kommen mit wenig aus. Sind vom musikalischen Grundgerüst sehr einfach und trumpfen vielleicht eher vom Sounddesign auf.
    Die Kunst ist doch, wenige Akkorde gut klingen zu lassen. Ein harmonisches Zusammenspiel aus verschiedenen Instrumenten zu zaubern. Mit vielen oder schweren Akkordwechseln hat dies mMn nicht viel zu tun. Mehr mit Songwriting.
    Entwicklung ist nie verkehrt, jedoch würde ich eher dahingehend forschen, warum dich das, was du kannst, dich langweilt.

    Ein stinkenlangweiliger a-G-F Wechsel kann auf einem Piano öde klingen. Es kann aber ebenso richtig geil in Szene gesetzt werden.
     
    SoundMystery bedankt sich.
  11. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Vielleicht habe ich eine Kritik im Positiven, damals falsch aufgenommen, als ich eine Akkordfolge öfters gemacht habe und den Hinweis bekam, dass ich mehr Abwechslung reinbringen soll. Daher dann meine Meinung, schauen, dass Strophe, Refrain u. Solo sich von den Akkordfolgen stark unterscheiden soll.
    Dadurch habe ich aber gemerkt, dass ich nicht mehr richtig frei spiele sondern eher, sag mal eher ein krampfhaftes komponieren mache, immer mit dem Ziel unterschiedliche Akkordfolgen zu nehmen um mehr Lebendigkeit zu erreichen.
    Manchmal ist halt weniger mehr !
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Hör dir doch mal aus Spass die Songs von Amy McDonald This is the Life und Dont Tell Me That Its Over an.

    Beide basieren jeweils auf einer durchlaufenden Akkordfolge (Am F C Em) bzw. (Em C D G) - aber was die da vom Arrangement rausgeholt haben, lässt die Tracks zu keinem Zeitpunkt langweilig werden.

    Strophen eher mehr fokussiert auf die A-Gitarre, im Chorus das volle Besteck.

    Was zu Deinem Sound noch zu sagen ist, die Instrumente klingen im Moment leider nicht so schön.
     
    SoundMystery bedankt sich.
  13. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.541
    25541
    Moin

    Ich höre gerade bei "My Backpack Way" rein. Ja ich kann die anderen bestätigen. Alles baut sich sehr langsam auf, alle Instrumente kommen nacheinander rein. Da müsste sofort eine Hook kommen, die das Ohr packt, auf dieser Hook müsste der Song aufgebaut sein, und eigentlich brauchst du für den Refrain nochmal eine zweite Hookline.

    Dann ist das zweite Problem, dass du im Grunde nur virtuelle Instrumente benutzt. Du sitzt schön gemütlich am Rechner und baust alles so zusammen, wie man es am Rechner macht. Hättest du z.B. eine Band, dann würde sich diese den Song ganz anders spielen, irgendwie "natürlicher". Also der Song wäre dann kürzer und hätte Strophe, Bridge und Refrain und würde mehr einem klassischen Rock/Pop-Schema entsprechen.

    Ja und natürlich fehlt Gesang. Ein Song ohne Gesang ist in den meisten Fällen kein funktionierender Song, weil eigentlich nur Gesang Emotionen und Ausdruck transportiert. Manchmal schafft man das auch mit einer geilen Synthiemelodie oder einer schönen Klaviermelodie, aber das ist eher die Ausnahme. Es gibt einen kleinen Markt für Instrumentalmusik, für Fahrstühle und Umkleidekabinen, für Baumärkte und Werbespots, aber das ist eher ein Nischenmarkt.

    Ich habe das Gefühl, du arbeitest im Grunde so, dass du den Song so wie ein Bauwerk konstruierst. Cooler finde ich es, wenn man an einem echten Instrument eine kurze Melodie/Schnipsel erarbeitet, diese Schnipsel dann aufnimmt und schließlich aus den gut gelungenen Schnipseln einen Song zusammenbastelt. Also: Erst sollte die Hookline da sein, den Rest baust du um die Hookline patchworkmäßig herum. Wichtig: Die Hookline sollte sofort kommen, nicht erst nach einem ewig langen Intro.

    lg
    bird
     
    SoundMystery bedankt sich.
  14. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Was zu Deinem Sound noch zu sagen ist, die Instrumente klingen im Moment leider nicht so schön.[/QUOTE]

    Ich mache halt Alles über den PC, da ich Gitarren liebe, aber nicht spielen kann, greife ich halt auf künstliche Gitarren
    zurück. Bei den anderen Sounds, weiss ich, muss ich mehr Zeit mir nehmen, auch Thema Mix.
    Bin halt immer noch am lernen, daher macht dieses Hobby auch viel Spass.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Wie stereolli schon ganz richtig anmerkte, an vielen Akkorden liegt es nicht, ob eine Nummer funktioniert oder nicht. Hör dir Taylor Swifts "Shake It Up" an. Ob man's mag, steht auf einem anderen Blatt, aber funktionieren tut die Nummer ganz hervorragend. 3 Akkorde und das war's auch schon.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Nanana... ziemlich glattes Eis!
     
    Manoloco, pitto, dhinda und 2 andere bedanken sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Hmm, ist sicherlich wie immer subjektiv, aber ich werfe mal als Gegenargument Bands wie Mono (Japan), Russian Circles und Godspeed You! Black Emperor ins Rennen, was vermeintlich fehlende Emotionen angeht. Allerdings sind das in der Tat ggf. eher Underground-Bands.
     
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.501
    47501
    ich hab mal ein bissel ausgemistet
    bitte bleibt beim Thema, und helft dem TE
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.19
    zwar und Sascha Franck bedanken sich.
  19. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Ich habe das Gefühl, du arbeitest im Grunde so, dass du den Song so wie ein Bauwerk konstruierst.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Also irgendwie hast Du hier etwas Wahres angesprochen.
    Überlege ich es mir, ist schon was dran. Wie schon erwähnt, durch die unterschiedlichen Tonarten und
    Akkordfolgen, habe ich dadurch viel gelernt.

    Muss aber sagen, die Akkordfolge hat die Melodie bestimmt. Dadurch kamen aber auch interessante Melodien
    zustande. Am Anfang hatte ich Melodie und dann Akkorde dazu gebracht. Nur landete ich immer bei C-Dur und D-Dur.

    Schaute ich im Internet, sah fast nie C oder D, Außerdem und ich denke, der Hauptgrund, kam in einem anderen Forum
    mal auf, C-Dur ist langweilig. Natürlich Blödsinn, aber wenn Jemand, der Berufsmusiker ist, so was schreibt, denkt halt
    der Hobbymusiker, Ok ist schon vielleicht was dran.

    Übrigens ein großes Lob an die Recording - Community, für die Ideen bzw. Hilfe. Freue mich hier zu sein.



    [/QUOTE]
     
  20. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Alles baut sich sehr langsam auf, alle Instrumente kommen nacheinander rein.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich möchte damit Spannung erzeugen, aber so wie jetzt raushöre, ist eher das Gegenteil !
    mmmh ...