Information ausblenden

Song/Track Analyse

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von SilentWarrior, 20.01.20.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.450
    16450
    Hi,

    es geht um folgenden Track. Egal wo dieser Track gespielt wird gehen die Leute irgendwie ab
    oder bewegen sich zumindest wie Zombies, wenn es nicht deren Musikrichtung ist.

    Was ist es? Was macht diesen Track so mitreißend?




    Bin mal gespannt auf eure Analysen. Irgendwie scheint es euphorisch zu wirken.

    Gruß
     
    RK79 bedankt sich.
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.699
    38699
    Hm, vielleicht gute Mischung aus nem schön treibenden Beat und gefälligen Harmonien? V.a. der Song hat ja viele Teile, ungewöhnlich. Vielleicht weil er auch Old-School Technos und Italo Disco Fans gleichermassen bedient.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  3. RK79

    RK79

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.082
    3082
    Gute Idee mein neuestes Projekt noch aufzuwerten...

    Thx
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.655
    14655
    Weiß ich nicht.Scheint wohl recht unkompliziert und leicht tanzbar zu sein.
    Ich kenne diese Beschreibung
    Egal wo dieser Track gespielt wird gehen die Leute irgendwie ab
    oder bewegen sich zumindest wie Zombies, wenn es nicht deren Musikrichtung ist.

    nur bei folgendem Song:
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.450
    16450
    Naja...Journey ist schon Schnulzi. Kann mir nicht vorstellen das in einem Club oder wo auch immer die Leute in Bewegung kommen.
     
  6. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    9.797
    9797
    Ich.glaube es liegt daran, weil es absolut, bis auf die letzte Note, ein unaufgeregtes Arrangement und Komposition ist. Keine Experimente, kein künstlerischer Mut, kein Wagnis.

    gut gemachtes Schema F !

    Und jetzt der Vergleich :
    Wenn einfaches Essen gut gemacht ist, dreht man auch durch.
    Wer kann schon zu wirklich gut gemachten Bratkartoffeln nein sagen ?

    Eat this ! :D
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.655
    14655
    Ohne Ecstasy ist auch das möglich. :D
     
    dhinda bedankt sich.
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.403
    8403
    Oder Pellkartoffeln. Und dazu ein Bier...
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.450
    16450
    Ok, Bier, Sekt und Wein trinke ich nicht.
    Das ist ja Wasser mit Alkohol.
    Aber Kartoffeln schon gerne.
     
  10. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.853
    3853
    Ist das aktuelle Mukke? Hört sich voll oldschool an. Denke, dass da Oldschool gefeiert wird.
    Wenn das wieder "in" sein sollte, habe ich leichtes Spiel... lol.
     
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.403
    8403
    Okay: sagen wir mal, der Track IST mitreißend (find ich zwar nicht, ist aber auch nicht meine Musik) und ich müsste jetzt erklären, warum...

    Da sind mir in den ersten zweieinahlb Minuten (die ich angehört habe) drei Dinge aufgefallen:

    1. das Tempo.

    Es ist eines meiner Lieblingstempi. Müsste ungefähr 132 sein. Das typische Tanztempo war früher (als ich noch Radiomusik gehört habe) eigentlich 120 +/- wenige Bpm. Ist der Pulsschlag eines erregten Menschen.

    132 ist insofern ein heißes Tempo, weil es noch in Reichweite der 120 +/- liegt, aber dabei spürbar schneller ist, ohne wirklich schon Uptempo (allegro assai) zu sein. 132 ist ungefähr die Obergrenze vom "normalen" Tanztempo, bevor es im geraden Rhythmus ab Tempo 136/137 richtig hitzig und ausgeflippt wird. Wird es noch schneller, also so ab 150+ (und es ist kein Punk oder Hardrock/Metal), weicht man zum Tanzen gerne in einen triolischen Shuffle-Rhythmus aus. Der geht schnell, ohne zu derb zu pushen.
    132 sind also gegebüber 120/126 einfach die paar PS mehr, die einen 2.0 Liter Golf von einem 1.8er unterscheiden. Für meinen Geschmack haut 132 extrem gut rein und ich muss mich immer zügeln, dass ich nicht schon wieder in dieses Tempo verfalle, weil es vom Drive her einfach Sogwirkung hat.


    2. die Synkopen

    Das erste, was nach dem Grundbeat kommt, ist ein kurzer, brutal-knackiger Synthiesound im Off-Beat. Synkopen wirken, glaubt man Musikpsychologen, immer aufputschend. Es war glaube ich vor allem die auf die Vier-Und vorgezogene Eins, die den Rock n' Roll in "anständigen" Elternhäusern der 50er und 60er Jahre als "Teufelszeug" auszeichnete. Auch der Tango wirkt ja wegen der Synkopen anders als andere Tänze.
    Tja, was will man machen? Die Synkope fährt schnurstracks ins Becken, während die geraden Betonungen in die Beine gehen. :)


    3. der träumerische Kontrast

    nach den Synkopen kommt ein kleines Thema dazu, das durch Soundwahl und Melodik der Härte des Rhythmus etwas eher Weiches entgegenstellt. Man kann sich als Hörer aussuchen, wohinein man eintauchen will. Es werden einfach zusätzliche Empfindungsebenen angesprochen, als ob ein männliches und ein weibliches Element zusammen geführt wird. Dieses Träumerische (es klingt ein bisschen wie die Kitsch-Bilder von springenden Delfinen unter Mondbeschienenen Wasserfällen) hat schon bei Robert Miles' Children ganz gut funktioniert, an den mich dieser Track ein wenig erinnert. Zusammen mit dem Rhythmus wird der Hörer aus so vielen Richtungen gecatcht, dass er wahrscheinlich chancenlos ist, wenn er zu denen gehört, die genau der Trance-Dröhnungen wegen in solche Schuppen gehen, wo das gespielt wird.


    Hab ich jetzt nachgewiesen, warum der Track euphorisierend auf andere Menschen als mich wirkt? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.20
    dhinda, muffy und SilentWarrior bedanken sich.
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.450
    16450
    @Turquoise

    Schöne Erklärung. Muss ich mir mal genauer anschauen. Macht Sinn
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.180
    3180
    Na ja, das ist vom ersten Ton an voll auf die 12. Bomm Tschack (ohne Boing). Und das bleibt dann auch völlig straight ohne jegliche Experimente. Kenne das Alter des Stücks nicht, aber auch die Sounds sind alle mehr als gut etabliert.
     
  14. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.450
    16450
    Das Stück ist von 2000, wird aber immer wieder gespielt.
     
  15. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.592
    4592
    So zeug war bei uns der sound der 90er... Den kannte ich gar nicht, die zeit von 2001-2010 oder so hab ich iwie verschlafen...

    Schwer für mich zu sagen, warum der so auf die Leute wirkt. Er transportiert das Lebensgefühl der mitt-90er recht gut. Vl. merken die Leute das unbewusst. Son Woodstock ding vielleicht?
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  16. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    4.444
    4444
    Das liegt am guten Bassbereich Drum und Bass funktionieren hier sehr gut der Offbeat machts im Club drückt und wippt das sicher fein darum kann man sich nicht stillhalten, der Rest ist Pillepalle und hat für den ein oder anderen Nostalgie Faktor sonst nix..
    Über KH ist das super Langweilig bis auf die gute Kombi Drum und Bass.