Information ausblenden

Song nachproduzieren ? Wie weit möglich ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von RoggnRulez, 01.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RoggnRulez

    RoggnRulez Themenersteller

    Registriert seit:
    26.07.07
    Punkte:
    265
    265
    Hi !

    Wollte mal allgemein hier ne Frage stellen auf die mich ein Bekannter eben gebracht hat ..

    Inwiefern ist es möglich Songs nachzuproduziern, also das man genau denselben Klang hinbekommt wie beim "Originalsong"

    Bzw hat sowas jemand schonmal versucht ?

    Das Beispiel was er gebracht hat war "Jam" von Michael Jackson, aber ich will es mal generalisieren ...

    Inwieweit ist sowas möglich ? Das die Snare genauso klingt wie im Original, etc pp ... (natürlich ohne irgendwas zu samplen aus dem Originalsong ..)


    Gruß :)
     
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das ist quasi unmöglich. Nahe ran könnte man kommen, aber genauso ? Sehr unwahrscheinlich.
     
  3. RoggnRulez

    RoggnRulez Themenersteller

    Registriert seit:
    26.07.07
    Punkte:
    265
    265
    Zudem ja auch der spezielle Mix dem Song seinen Charakter verleiht ...

    Aber denke auch sowas ist nicht möglich ... Und selbst das nahe herankommen dürfte nervenaufraubende Fuzzelarbeit sein ^^ aber nicht unmöglich
     
  4. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Es ist schon möglich, im Radio sind sogenannte "Soundalikes" doch ziemlich Hip (gewesen?, ich hör' kein Radio mehr). Da singt dann "Robby Williams" im Stil seiner neuen Hitsingle, dass er tierisch auf Hitradio XYZ steht.

    Gruß Stephan
     
  5. Mithrass

    Mithrass

    Registriert seit:
    26.04.06
    Punkte:
    206
    206
    musst dir einfach nur die selbe sample CD kaufen wie der Produzent ;)
     
  6. azari

    azari

    Registriert seit:
    19.07.05
    Punkte:
    2.909
    2909
    probiers doch einfach mal aus.
     
  7. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    es ist möglich den sound so hinzubekommen das er nur ganz leicht bis fast garnicht mehr abweicht.
    aber das erfordert viel zeit und arbeit.
    für mich zuviel.

    hab selten lust alle meine instrument libraries durchzuhören, bzw. tagelang zu layern oder an synthies zu drehen nur um einen song nachzubauen.

    habs oft gemacht um die songs zu analysieren. allerdings dann nicht versucht DIE eine geige nachzubauen, meist nur die tonfolgen, das arrangement usw...

    wenn du interesse daran hast: youtube. oder warbeats.com
    der kerl und paar andere dort zeigen ein paar nachbauten einschlägiger pop/hiphop-songs (allerdings mit flstudio).
    bietet da auch eine cd mit fls-projektfiles, tutorials und samples an, für 16 dollar glaub ich, auf der ne ganz menge songs kopiert/nachgebaut sind (aktuelle pop/soul/hiphop produktionen).
    teilweise sehr gut gemacht.
     
  8. Leinbeck

    Leinbeck

    Registriert seit:
    21.06.07
    Punkte:
    682
    682
    Gabs das nicht auch früher auf den Bravo-Cds? :) Die Originale von so Cover-Bands nachgespielt. Die klangen bis auf die Stimme eigentlich immer sehr nach Original.
     
  9. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Ich hab das mal mit "Loosing Love" von Milk Inc. gemacht. 2 Tage Soundsuche und 1 Tag Arrangement. Dann Sängerin aufgenommen, die natürlich anders klang. Aber das Playback war zu 95% am Original.
     
  10. Systems-of-energy

    Systems-of-energy Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.04.07
    Punkte:
    500
    500
    des is nicht möglich da ranzukommen, dass es sich exakt so anhört.
    aber mann kann schon nahe rankommen.
    mann müsste dabei erstmal das gleiche equipment haben und alleine schon die unkosten ....
     
  11. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    ich denke nicht das man das gleiche equipment braucht um einen ton darzustellen/nachzumachen damit er genauso klingt.

    ein gleichwertiges, fast nicht vom orginal zu unterscheidendes signal erzeugen - das geht mit vielen werkzeugen. . .
     
  12. Systems-of-energy

    Systems-of-energy Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.04.07
    Punkte:
    500
    500
    synthies annähernd , aber wie schon gesagt ohne deren outboard hast du nen ganz anderen sound. denk mal ans schlagzeug , wie willst du den sound den nachbauen ? bekommst niemals das feeling in den sound rein wie es im orig ist. da müsste mann schon genau wissen wie es aufgenommen wurde und es auch so machen und die haben oberklasse equipment benutzt...
     
  13. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Wir haben das hier öfters gemacht. Für einen guten Freund haben wir letztes Jahr zum Geburtstag 4 Stücke von Pink Floyds "The Wall" bis auf die nicht originale Gesangsstimme verblüffend genau kopiert, Gitarrensounds, Delays, Synthies, nur bei den originalen Schlagzeugsound mussten wir leichte Kompromisse eingehen.. Der Probenaufwand war allerdings beträchtlich. Ich selber habe für mich aus Spaß mal Teile des "Twin Peaks" Soundtrack von Angelo Badalamenti im Detail nachproduziert. Hat mich pro Stück etwa 2 Tage und äußerst spitze Ohren gekostet, am fummligsten aber ist das präzise Nachproduzieren (bei unseren Studioworkshops) von Elektro- oder Minimalmucke.

    Gruß
    Juggernaut
     
  14. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Meine Frage wäre da: Macht das überhaupt Sinn, so etwas zu produzieren, was es haargenauso schonmal auf CD gibt? Bei einzelnen Instrumenten sicherlich...aber einen kompletten Song?
     
  15. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    mit nem virus produzier ich die ganze dreamdance-reihe nach :)

    ansonsten ist die bildende kunst schon einen schritt weiter: kujau landet im knast, timbaland-imitatoren in den charts
     
  16. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    ich finde, es macht sinn, wenn es sofort wieder zu erkennen ist, sich aber in einigen sounds unterscheidet.

    außerdem hätte ich vieles gerne als instrumental, was ich wohl niiie finden werde, jedoch unbedingt brauche(zwecks kreative ergüsse und so). nachbasteln ist dann am besten, jedoch sau schwer um so eigener der stil des originals ist, logisch.

    eigennutzen:
    wer sich hier an den nachbau einiger reggaeinstrumentale wagen möchte, melde sich bitte bei mir. könnten dann "kollaborieren"

    gruß,
    dd
     
  17. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Sinn nicht, aber bei ausgefallenen Sachen Spaß. Und man kann einiges lernen, wenn man sich vom Schwierigkeitsgrad etwas von der "normalen" Radio-Pop- Produktion entfernt.
    Ich cover selten, und wenn, dann am liebsten auf eine Art, die das Ergebnis als "Kranke Persiflage" klassifiziert.

    Gruß
    Juggernaut
     
  18. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Klar macht das Sinn. Du hast ein Ziel vor Augen bzw. im Ohr und versuchst es zu erreichen. Du wirst das Ziel nie zu 100% erreichen, aber Du kannst selber beurteilen, wie nahe Du dran bist und ob Dir das reicht. Und wenn Dir danach jemand in einem Internetforum erzählt, dass Du mit Deinem Equipment nicht weit kommst, kannst Du selber entscheiden, ob Du nahe genug am gewünschten Ergebnis dran bist.
     
  19. 100Hz

    100Hz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    268
    268
    Gar nicht.

    Ganz detailliert betrachtet:
    "Genauso" definiere ich dann, sofern Originales Schlagwerk verwendet und kein Samplegerät, eben so, dass du alles auch so aufnimmst wie dort mit selber Intensität, Mikrofonabstand etc.

    Dazu kommt, ob du digitale Halleffekte nutzt oder das Outboard. Da gibt's meines Erachtens nach große Unterschiede.
    Ich hatte einen digitalen Halleffekt auf eine Fläche gelegt - das Klang wie ein Haufen Scheiße! Ich entschloss mich das Outboard zu nutzen et Voilà! Warm, transparent, und breit.
    Es war ein Behringer Virtualizer :) TC, Lexicon kenne ich leider nicht.

    Ausnahme, der Produzent war so schnell fertig, dass er Langeweile hatte und sich überlegte von dem Song noch eine Sample CD zu erstellen und zu verkaufen damit er erstmal wieder 10 Wochen Urlaub hat.

    Grüße
     
  20. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    *hust*

    Dann hast du aber einen - gelinde gesagt - nicht so tollen Plugin-Hall benützt.


    Wie auch immer: Ich finde, man kann nicht nur bei "ausgefallenen Sachen" was lernen, sondern auch bei einem Backstreet-Boys-Hit. Das muss man natürlich nur machen, wenn man daran interessiert ist, wie das Pop-Zeug so aufgebaut, arrangiert und gemischt ist. Dann bringts aber was.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.